Foto: Stuttgarter Kickers

Stuttgart – Die aktuellen Entwicklungen aufgrund der Corona-Krise und die hiermit verbundenen Auswirkungen auf Ihren Herzensverein haben wichtige Fragen aufgeworfen, die wir auf verschiedenen Wegen erhalten haben. Im Folgenden wollen wir diese beantworten, soweit uns dies auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen möglich ist. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass sich die Entwicklung mit rapider Geschwindigkeit vollzieht und unsere Aussagen daher immer nur den Status Quo abbilden können.

Es ist jedenfalls klar, dass die noch nie da gewesene Situation unseren Verein vor ganz besondere Herausforderungen stellt – organisatorisch und wirtschaftlich.

Durch die konsequente Umsetzung der behördlichen Anordnungen und Maßnahmen tragen die Stuttgarter Kickers ihren Teil dazu bei, die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Zur Bewältigung der vor uns liegenden riesigen wirtschaftlichen Herausforderungen haben wir einen Maßnahmenkatalog entwickelt. Dieser betrifft natürlich vor allem die Liquiditätssicherung, nachdem wir nun seit nunmehr bald vier Monaten kein Heimspiel mehr ausgetragen haben und diese Situation weiter andauern kann. In diesem Rahmen werden wir auch von den Stundungsmöglichkeiten Gebrauch machen, die zur Bewältigung der außergewöhnlichen Situation gewährt werden. Aber auch unseren Mitarbeitern verlangen wir deutliche Einbußen ab, um sicherzustellen, dass wir diese Situation gemeinsam überstehen.

Wir setzen aber auch weiterhin auf die große Kickers-Familie und deren Unterstützung. Hier haben wir bereits in den letzten zwei Wochen auf verschiedenen Ebenen – von Fans, Mitgliedern, Sponsoren und Geschäftspartnern – Unterstützung erhalten und Hilfsbereitschaft erfahren. Auf beides sind wir auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter angewiesen. Wir werden jedenfalls unseren Teil leisten und intern auf allen Ebenen alles dafür tun, um Herr der Lage zu werden.

Trainingsbetrieb
Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Insbesondere sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports. Natürlich gehen wir sensibel mit der Situation um und halten uns an die Vorgaben und Verordnungen der Behörden. Was unsere Oberligamannschaft betrifft, haben wir am vergangenen Freitag (13. März) letztmals trainiert. Am Samstag hat die Stadt Stuttgart zum Schutz der Bevölkerung mit sofortiger Wirkung den Trainings- und Sportbetrieb auf allen Vereinssportanlagen bis auf Widerruf untersagt. Es wird also bis auf weiteres weder im Profi- noch im Jugendbereich Mannschaftstraining geben. Unser Trainer- und Funktionsteam hat auf die einzelnen Spieler zugeschnittene, individuelle Trainingspläne erarbeitet und den Spielern übermittelt. Jeder Spieler hat sie vor Ort, bei sich zu Hause, zu erfüllen, um Ausdauer, Beweglichkeit und Athletik zu trainieren. Die sportliche Leitung hält laufenden Kontakt zu den Spielern, um diese in der schwierigen Situation nicht allein zu lassen.

Spielbetrieb
Die Verordnung für den Trainingsbetrieb gilt logischerweise auch für den Spielbetrieb. Vor diesem Hintergrund hat der Württembergische Fußballverband (wfv) entschieden, den Spielbetrieb in der Oberliga frühestens ab dem 20. April 2020 wiederaufzunehmen. Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um unsere Planungen zu erleichtern. Die Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante EURO auf 2021 zu verschieben, eröffnet Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Maßgeblich sind dabei aber immer die Vorgaben der zuständigen Behörden. Mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison werden beim wfv nun intensiv geprüft.

Geisterspiel-Tickets
Als Maßnahme, um die immensen Umsatzausfälle (bei fortlaufenden Kosten) anteilig zu kompensieren, verkaufen die Stuttgarter Kickers weiterhin sog. „Geistertickets“, auch wenn absehbar ist, dass die besagten Spiele nicht stattfinden können. Die große Bereitschaft unserer Fans, diese Tickets zu kaufen, ist ein wesentlicher, auch emotionaler Beitrag zur Bewältigung der wirtschaftlichen Situation, zeigt sie doch den Zusammenhalt der Kickers-Familie. Die „Geistertickets“ unterliegen nicht der Umsatzsteuer, da ihnen kein Leistungsaustausch zugrunde liegt. Als Dankeschön erhalten Sie gegen Vorlage des Bestellscheins bei den ersten drei Heimspielen mit Zuschauerbeteiligung am 12 für 11-Stand Ihre ausgedruckte symbolische Geisterspielkarte.

Aber natürlich kann jeder dem Verein auch eine normale Spende zukommen lassen. Für Spenden bis zu einem Betrag von 200 Euro gilt hier seit 2019 ein vereinfachter Zuwendungsnachweis. Für solche Spenden ist keine Zuwendungsbestätigung („Spendenbescheinigung“) nach amtlichem Muster mehr nötig – es genügt der Überweisungs- oder Einzahlungsbeleg der Bank bzw. ein selbst erstellter Online-Banking-Ausdruck als Nachweis, wenn darauf ersichtlich sind: Ihr Name und Ihre Kontonummer, der SV Stuttgarter Kickers als Empfänger, der Betrag und der Buchungstag).

Porsche Fußball-Feriencamps
Aufgrund der Anordnung des Landes Baden-Württemberg sämtliche Sportstätten zu schließen, kann das Porsche Fußball-Feriencamp in den Osterferien (14. April bis 17. April 2020) nicht stattfinden.

Weitere Präventionsmaßnahmen
Alle Mitarbeiter des Vereines werden bis auf weiteres keinen Publikumskontakt haben und werden versuchen, die sozialen Kontakte weitestgehend zu minimieren, wie dies von uns allen verlangt wird. Alle Fragen und Anliegen werden per E-Mail info@Stuttgarter-kickers.de.

Selbstverständlich wollen wir Sie, trotz der dynamischen Entwicklungen, über unsere Kickers- Kommunikationskanäle bestmöglich informiert halten!