Quelle: ots

Korb: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund einer technischen Ursache begann am Freitagmorgen, kurz vor 6 Uhr ein Ford am Parkplatz Korberkopf auf der B14 zu brennen. Die Freiwillige Feuerwehr Korb kam mit 32 Einsatzkräften vor Ort und konnte das Fahrzeug schnell löschen. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Winnenden: Zwei Unfallfluchten an selber Örtlichkeit
Eine bisher unbekannte Autofahrerin verursachte am Freitag auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Wiesenstraße zwischen 12 Uhr und 13 Uhr einen Verkehrsunfall und entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Beim Verursacherfahrzeug soll es sich um einen braunen Range Rover mit dem Teilkennzeichen WN-IM oder WN-IN handeln.
Bereits kurz zuvor, zwischen 11:30 Uhr und 11:55 Uhr wurde auf dem selbigen Parkplatz ein geparkter Mercedes-Benz beschädigt. Auch hier kam der Unfallverursacher nicht seinen Pflichten nach und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.
Hinweise zu beiden Fällen nimmt das Polizeirevier Winnenden unter der Telefonnummer 07195 6940 entgegen.

Winnenden: Einbruch in Moschee
Am Donnerstagabend zwischen 22:40 Uhr und 23:15 Uhr brach ein bislang unbekannter Dieb in eine Moschee in der Ziegeleistraße ein und entwendete mehrere hundert Euro Bargeld. Da der Täter mehrere Türen gewaltsam öffnete, ist der entstandene Sachschaden mit rund 2000 Euro ungleich höher. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 07195 6940 beim Polizeirevier in Winnenden entgegengenommen.

Allmersbach im Tal: Frontalzusammenstoß bei Straßenglätte
Eine 20-jährige Dacia-Fahrerin verursachte am Donnerstagnachmittag auf schneeglatter Fahrbahn einen Verkehrsunfall. Sie befuhr gegen 16.15 Uhr die L 1080 von Königsbronnhof in Richtung Allmersbach, wo sie in einer Linkskurve bei zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern geriet. Ihr Fahrzeug kam dabei auf die Gegenfahrspur, wo es gegen einen entgegengekommenen Pkw Ford prallte. Beim Aufprall wurde sowohl die 24-jährige Ford-Fahrerin, als auch die Unfallverursacherin leicht verletzt. Beide wurden vom Rettungsdienst medizinisch versorgt und in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 15000 Euro.

Remshalden: Glätteunfall
Ein 19-jähriger Mercedes-Fahrer schätzte die Folgen der schlechten Witterungsverhältnisse am Donnerstagnachmittag falsch ein und verursachte hierdurch einen Verkehrsunfall. Der Fahranfänger fuhr gegen 15:10 Uhr die Brückenstraße entlang und kam infolge der glatten Fahrbahn nach links von der Straße ab. Hierbei kollidierte er mit einem geparkten Ford Fiesta. Beide Autos wurden stark beschädigt, der entstandene Sachschaden wird auf etwa 23.000 Euro geschätzt.

Schorndorf-Haubersbronn: Bank überfallen – Polizei bittet um Zeugenhinweise
Am Donnerstagabend nach Geschäftsschluss wurde in der Wieslauftalstraße eine Bankfiliale überfallen. Gegen 18.35 Uhr machte eine Angestellte Feierabend und verließ als letzte die Filiale über den Hinterausgang. Bei der Ausgangstür trat ein Mann an sie heran, bedroht sie mit einer Pistole und drängte die Angestellte zurück ins Gebäude. Nachdem der Täter die Angestellte körperlich angegangen hatte, musste sie dem Täter den Zugang zum Tresorraum ermöglichen. Dort entwendete er mehrere tausend Euro. Der Täter flüchtete danach. Die Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt. Nach Alarmeingang bei der Polizei wurde eine umfangreiche Fahndung nach dem Straftäter betrieben, die leider bislang erfolglos blieb.
Vom Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor:
– Männlich, ca. 1,90 m groß, breite Statur, dunkle Augen, dunkle buschige Augenbrauen und dunkler Hautteint.
– Bekleidet mit einer schwarzen Hose (vermtl. Jeanshose), einem dunklen Wintermantel mit Kapuze (ohne Aufschrift), schwarzen Turnschuhen mit schwarzer Sohle, schwarzen Stoffhandschuhen und mit einer schwarzen Maske, bei welcher nur die Augenpartie zu sehen war.
– Der Täter sprach gebrochen deutsch.
Die Kripo Waiblingen hat die Ermittlungen zum Überfall übernommen und bittet unter Tel. 07151/9500 dringend um Zeugenhinweise. Da davon auszugehen ist, dass der Täter die Bankfiliale zuvor ausbaldowerte, ist nicht nur die Phase unmittelbar nach der Tat von Bedeutung, sondern insbesondere auch die Zeit vor dem Überfall. Da es auch im Bereich des Möglichen ist, dass der Täter nicht nur am Tattag die Geschehnisse rund um die Bankfiliale ausspionierte, sondern bereits die Tage bzw. die Donnerstage zuvor am Tatort war, sollten Beobachtungen hinsichtlich von verdächtigen Personen oder Fahrzeugen rund um den Tatort dringend polizeilich gemeldet werden.

Backnang: Gebäudebrand (Stand 11.30 Uhr)
Die Freiwillige Feuerwehr Backnang war wegen eines Brandes in der Sulzbacher Straße im Großeinsatz. Zunächst wurde gegen 9.25 Uhr ein Zimmerbrand gemeldet, woraufhin umgehend die örtliche Feuerwehr und der Rettungsdienst zum Brandort ausrückte. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte konnte eine Bewohnerin und drei Kinder selbständig das Wohn- und Geschäftshaus unverletzt verlassen. Während des Einsatzes wurden die umliegenden Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt, das auch zu Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt führte. Der Brand konnte von der Feuerwehr zunächst lediglich von außen bekämpft werden, der sich im weiteren Verlauf zu einem Dachstuhlbrand ausgeweitet hatte. Zum Löschen bestehender Glutnester muss nun das Gebäude von Lösch- und Atemschutztrupps betreten werden. Hierzu soll nun das Dach von außen geöffnet werden. Die Brandbekämpfung wird deshalb noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. Weil dazu Abfallcontainer auf der Straße aufgestellt werden, ist mit der Aufrechterhaltung der vorhandenen Straßensperrung zu rechnen.
Die Feuerwehr Backnang mit Teilorten wird derzeit von einem Atemschutztrupp aus Schwäbisch Hall unterstützt und ist insgesamt mit 11 Fahrzeugen und 80 Einsatzkräfte vor Ort.
Zur Bandursache und Höhe des Gebäudeschadens kann derzeit keine Aussage getroffen werden.
Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden von der Polizei Backnang übernommen.
Folgemeldung: Die Brandermittlungen wurden zwischenzeitlich von der Kriminalpolizei Waiblingen übernommen. Das Brandobjekt selbst kann derzeit aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden, weshalb es vorläufig beschlagnahmt wurde. Die Spurensicherung im Objekt kann somit erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Ersten Erkenntnissen zufolge dürfte der Brand in einem Zimmer im 2. Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshaus ausgebrochen sein. Das Feuer breitete sich aus, sodass die Flammen auf die Bühne des Hauses überschlugen. Der Brand zerstörte das zweite Obergeschoss sowie die Bühne völlig. Die darunterliegenden Stockwerke nahmen wahrscheinlich durch das Löschwasser einen massiven Schaden. Das genaue Schadensausmaß muss nun von einem Sachverständigen bewertet werden. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Kirchberg an der Murr: Brennender Holzstapel
Am Mittwochabend gegen 21.15 Uhr bemerkte ein zufällig an einem Haus vorbeikommender Passant einen brennenden Holzstapel. Dieser befand sich direkt an der Hausfassade innerhalb eines dortigen Carports. Der Zeuge unterrichtete umgehend den Hausbewohner, der das Feuer selbst löschen konnte. An der Fassade entstand durch das Feuer ein Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro. Die Polizei hat nun Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und bittet zum Vorfall, der sich in der Hauptstraße ereignete, unter Tel. 07151/9500 um Zeugenhinweise.

Aspach: Brand im Heizungskeller
In einem Wohnhaus in der Friedrichstraße löste am Mittwoch gegen 22.15 Uhr ein Brandmelder aus. Bei der Nachschau wurde bemerkt, dass es im geschlossenen Heizungskeller qualmt, woraufhin die örtliche Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert wurde. Die Feuerwehr löschte das Feuer an der Heizungsanlage, das vermutlich infolge eines technischen Defekts entstand. An der Anlage und im Heizraum dürfte sich der entstandene Sachschaden auf ca. 20.000 Euro belaufen. Zwei Bewohner, die über Reizhusten klagten, wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Die Feuerwehr Aspach war mit vier Fahrezeugen und 27 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit einem Team plus den Ortsvereinen aus Aspach, Kirchberg und Burgstetten im Einsatz.

Weinstadt-Beutelsbach: Zeugen nach Gefährdung gesucht
Das Polizeirevier Waiblingen sucht Zeugen zu einem Vorfall am Mittwochmittag, gegen 11:30 Uhr in der Marktstraße. Eine Kindergruppe samt Erzieherin wollte die Marktstraße überqueren, als ein bislang unbekannter Fahrer eines schwarzen Ford rückwärts ausparkte und hierbei beinahe eines der Kinder angefahren hätte. Ein Zusammenstoß konnte nur dadurch verhindert werden, dass die Erzieherin das Kind zur Seite zog. Obwohl die Frau mehrfach auf sich und die Gruppe aufmerksam machte, fuhr der Mann unbeirrt weiter. Der Fahrer soll ca. 20-30 Jahre alt gewesen sein und einen Drei-Tage-Bart getragen haben. Beim Fahrzeug handelt es sich vermutlich um einen Ford Focus oder Fiesta mit dem Teilkennzeichen WN-BY oder WN-BJ. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Fahrer bzw. dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07151 950422 zu melden.

Backnang: Feuerwehreinsatz
Bei einer Firma in der Straße Lange Äcker löste am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr ein Feuermelder aus, woraufhin die örtliche Feuerwehr mit 38 Mann und 7 Fahrzeugen ausrückte. Wie sich herausstellte, fing eine dortige Maschine infolge eines Defekts Feuer, welches jedoch durch eine automatische Löschanlage umgehend gelöscht wurde. Der Feueralarm wurde jedoch aufgrund der Rauchentwicklung ausgelöst. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Murrhardt: Drogendealer in Haft
Ein 21-jähriger Tatverdächtiger steht im Verdacht, bereits seit geraumer Zeit von der Asylunterkunft in der Fritz-Schweizer-Straße aus mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Da sich im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens konkrete Hinweise gegen den Mann ergaben, wurden seine Wohnräumlichkeiten am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht. Hierbei konnte eine geringe Menge an Betäubungsmitteln sowie entsprechendes Verpackungsmaterial aufgefunden werden. Der gambische Tatverdächtige wurde anschließend festgenommen und einer Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl, der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Winnenden: Versuchtes Raubdelikt unter Teenagern
Gegen 21:40 Uhr wurden am Sonntagabend ein 15-jähriges Mädchen und ein 17-jähriger Jugendlicher an einem Bolzplatz im Bereich Schelmenholz von zwei männlichen Personen angesprochen. Letztlich wurde schnell klar, dass es die beiden Männer auf die Wertgegenstände des Pärchens abgesehen hatten. Da diese allerdings Bargeld wollten und die Geschädigten kein Bargeld mit sich führten, forderten sie den 17-Jährigen auf, Geld zu besorgen. Die 15-Jährige verblieb solange bei den beiden Tatverdächtigen. Dem Geschädigten gelang es schließlich, über einen Zeugen einen Notruf abzusetzen. Die kurze Zeit später eingetroffenen Polizeibeamten konnten die beiden 18-jährigen Tatverdächtigen vor Ort festnehmen. Die Heranwachsenden wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen. Sie erwartet nun beide ein Strafverfahren.

Waiblingen: Fußgänger bei Unfall verletzt
Zum Glück nur leichte Verletzungen erlitt ein 17-jähriger Fußgänger bei einem Verkehrsunfall am Montagabend, gegen 21:20 Uhr in der Salierstraße. Der Jugendliche querte die Salierstraße und wurde hierbei von einem 19-jährigen VW-Fahrer erfasst, der die Salierstraße von der Bajastraße kommend entlangfuhr. Trotz des mit 5000 Euro vergleichsweise hohen Schadens am Pkw wurde der Jugendliche nur leicht verletzt.

Waiblingen: Schaufensterscheibe beschädigt
Rund 1000 Euro Sachschaden verursachte ein bisher unbekannter Täter zwischen Samstagabend und Montagmorgen an einer Schaufensterscheibe eines Schnellimbisses in der Heinrich-Küderli-Straße. Vermutlich schlug der Täter einen vor dem Imbiss abgestellten Tisch gegen die Scheibe, sodass diese splitterte. Zeugenhinweise werden erbeten an das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422.

Schorndorf: Polizeieinsatz am Bahnhof
Die Schorndorfer Polizei wurde am Montagmittag um 12.30 Uhr in Alarmbereitschaft versetzt. Über Notruf meldete eine Frau, dass sie am Bahnhof Schorndorf einen jungen Mann mit Vollbart gesehen hätte, der einen Sprengstoffgürtel getragen habe und am Oberkörper verkabelt sei. Zudem habe dieser Mann zu ihr noch das Wort „Bombe“ gerufen.
Bereits wenige Minuten nach dieser Alarmierung wurde der Mann direkt neben dem Bahnhofsgebäude von der Polizei angetroffen und vorläufig festgenommen. Wie sich später bei der Aufklärung des Sachverhalts herausstellte, unterlag die stark betrunkene Anruferin wohl einer Sinnestäuschung. Der Tatverdächtige, der ebenfalls deutlich alkoholisiert war, hatte weder einen Sprengstoffgürtel noch sonstige gefährliche Gegenstände bei sich. Bei den wahrgenommenen Drähten am Oberkörper handelte es sich um offen getragene Kopfhörer.
Der 26-jährige Mann wurde nach den polizeilichen Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Während des Einsatzes war die Rosenstraße entlang des Bahnhofs für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Schorndorf: Aggressiver Ladendieb in Untersuchungshaft
Ein 17-jähriger Ladendieb wurde am Freitagabend auf frischer Tat ertappt. Gegen 17.15 Uhr wurde er von einer Ladendetektivin dabei beobachtet, wie er ein Flasche Parfüm einsteckte und damit den Drogeriemarkt beim Marktplatz verließ, ohne die Ware zu bezahlen. Danach wurde er außerhalb des Geschäfts von zwei Angestellten und der Ladendetektivin auf den Vorfall angesprochen. Um die Flucht des Diebs zu verhindern, wollte die Detektivin den Tatverdächtigen festhalten, der sich zu diesem Zeitpunkt bei zwei weiteren Jugendlichen aufgehalten hatte, die vor dem Geschäft auf einer Mauer saßen. Der Dieb schlug umgehend gegen den Arm der Detektivin, riss sich los und flüchtete. Er konnte aber im Rahmen einer polizeilichen Fahndung kurze Zeit später im Stadtgebiet vorläufig festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragte den Erlass eines Haftbefehls, der vom zuständigen Haftrichter am Samstag wegen Räuberischen Diebstahls erlassen und in Vollzug gesetzt wurde. Der 17-Jährige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Backnang: Betrunkener Autofahrer
Am Montagmorgen gegen 2.45 Uhr befuhr ein 38-jähriger Peugeot-Fahrer die Sulzbacher Straße in Richtung B 14. Der betrunkene Autofahrer kam vom Fahrbahnverlauf ab und überfuhr eine Verkehrsinsel, wo er mit zwei Verkehrszeichen kollidierte. Bei der polizeilichen Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Mann mit über 1,5 Promille Autogefahren ist. Der Führerschein des 38-Jährigen wurde deshalb einbehalten.

Welzheim: Falschmeldung löst größeren Polizeieinsatz aus
Bei der Polizei wurde am Sonntagmorgen gegen 5.45 Uhr mitgeteilt, dass es in einem Mehrfamilienhaus in der Schloßgartenstraße zu einer Schussabgabe gekommen sei. Deshalb begaben sich mehrere Polizeistreifen dorthin. Bei der Aufarbeitung des Vorfalls bestätigte sich die Meldung nicht. Vielmehr war es so, dass es zwischen einem 33-jährigem und einem 39-järigem Mann zu Handgreiflichkeiten kam. Beide Männer wurden dabei auch leicht verletzt. Waffen konnten weder bei den beiden Widersachern noch in der betroffenen Wohnung aufgefunden werden. Der 39-jährige betrunkene Unruhestifter, der vermutlich auch die Falschmeldung verantwortlich ist, sowie sein 33-jähriger Kontrahent wurden zur Ausnüchterung und Vermeidung weiterer Streitigkeiten in Polizeigewahrsam genommen. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern an.