Vaihingen/Enz.| In Vaihingen an der Enz läuft die Bewerbungsfrist für die Wahl zum Jugendgemeinderat noch bis Donnerstag, 27. Februar 2020. Bewerben können sich alle Vaihinger Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren. Bewerbungsformulare finden die Jugendlichen in den Schulsekretariaten, den Rathäusern, Verwaltungsstellen sowie zahlreichen öffentlichen Einrichtungen. Auch auf der Homepage www.vaihingen.de oder auf Facebook sind Bewerbungsbogen und Informationen zur Wahl zu finden.

Um möglichst viele Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum zehnten Jugendgemeinderat in Vaihingen an der Enz zu gewinnen, sind die aktuellen Räte derzeit in allen weiterführenden Schulen dabei, kräftig der Werbetrommel zu rühren. Sie besuchen die Klassen, verteilen Flyer sowie Bewerbungsbögen und hängen Plakate auf. So stand etwa am Freitag ein Besuch an der Wilhelm-Feil-Schule auf dem Programm. Die beiden Jugendgemeinderäte Sebastian Preckel und Felix Odenbreit besuchten die Schule in der Friedrichstraße, sprachen mit den Schülern und informierten im Foyer anhand einer Powerpointpräsentation über den JGR und die anstehenden Wahlen. Ähnliche Aktionen sind auch noch nächste Woche an den Vaihinger Schulen geplant.

Voraussetzung für die Bildung eines Jugendgemeinderates in der Stadt Vaihingen an der Enz ist, dass mindestens 25 zulässige Bewerbungen eingehen, und dass sich mindestens 10 Prozent der wahlberechtigten Jugendlichen an der Wahl zum Jugendgemeinderat beteiligen.

Das junge politische Gremium besteht bereits seit 1995 und hat schon einiges in Vaihingen an der Enz bewegt. Organisiert wurden zum Beispiel Podiumsdiskussionen, Spendensammlungen sowie Sport- und Spaßveranstaltungen. Auch verschiedene Kooperationen wie zum Beispiel mit dem Bürgertreff waren in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Ähnlich wie der Gemeinderat kommt auch der Jugendgemeinderat regelmäßig zu Sitzungen zusammen. Auf der Tagesordnung stehen zumeist Themen, die aus Initiativen des Jugendgemeinderats hervorgehen, aber auch Punkte, die seitens des Gemeinderats oder der Stadtverwaltung zur Beratung an den Jugendgemeinderat heran getragen werden. Aber auch die Teilnahme am Maientag und verschiedenste Kooperationen mit den Vaihinger Schulen und Jugendeinrichtungen sind wichtige Bestandteile der Arbeit als Jugendgemeinderat oder -rätin.

Seit Beginn der Bewerberfrist sind bisher erst acht Bewerbungen eingegangen. Im Vaihinger Rathaus hofft man nun, dass sich im Endspurt noch viele weitere Kandidaten  einen „Ruck“ geben und sich für das junge Gremium bewerben.