Quelle: ots

B10, Vaihingen an der Enz: Vollsperrung nach Verkehrsunfall
Zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt drei Verletzten kam es am Sonntagnachmittag gegen 15:10 Uhr auf der B10, Höhe der Abzweigung nach Hochdorf. Die 75-jährige Fahrerin eines Mercedes fuhr von Hochdorf kommend auf die B10 auf um die Fahrt in Richtung Vaihingen fortzusetzen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt einer auf der B10 aus Vaihingen kommenden 30-jährigen BMW-Fahrerin. Beide Fahrerinnen wurden bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt. Ein im BMW befindliches sechsjähriges Kind wurde zudem leicht verletzt. Alle drei Insassen wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Fahrzeuge waren infolge des Verkehrsunfalls nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppunternehmen von der Unfallstelle entfernt. Die B10 wurde für den Zeitraum der Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Ludwigsburg: Unfall mit drei Verletzten
Am Samstag, gegen 12:20 Uhr, befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Opel Corsa die Straßenäcker in Ludwigsburg in Richtung Favoritepark. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in der dortigen 30er-Zone erkannte er den vor ihm abbremsenden BMW eines 42-Jährigen zu spät und fuhr in dessen Heck. Der 3er-BMW wurde bei dem Aufprall um 180 Grad gedreht und gegen einen geparkten BMW X1 geschleudert. Der Opel wurde durch die Kollision nach rechts abgewiesen und prallte gegen einen geparkten Ford Transit. Der Opel-Fahrer sowie der BMW-Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die 41-jährige Beifahrerin im BMW musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht werden. Auch sie blieb leichtverletzt. Der Opel sowie der 3er-BMW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden an allen vier beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 14.000 Euro.

Ludwigsburg: Verkehrsunfallflucht – Geschädigter flüchtet
Am Samstag, gegen 19:00 Uhr, befuhr ein 29-Jähriger mit seinem VW Golf die Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg in Richtung Schwieberdingen. In Höhe der MHP-Arena wechselt er von dem rechten auf den mittleren Fahrstreifen und übersieht einen dort fahrenden Pkw, weshalb es zur Berührung der Fahrzeuge kam. Im Anschluss an die Berührung wird der VW Golf wieder auf den rechten Fahrstreifen abgewiesen und kollidiert mit einem dort fahrenden Mercedes-Benz Sprinter-Pritschenfahrzeug eines 31-Jährigen. Der geschädigte Pkw auf der mittleren Spur fuhr ohne anzuhalten weiter, von ihm fehlt jede Spur. Der VW Golf war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Schaden in Höhe von etwa 7000 Euro. Am Mercedes-Benz Sprinter beläuft sich der Schaden auf etwa 2000 Euro.

Korntal-Münchingen: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer
Am Freitag befuhr gegen 12.15 Uhr eine 56-Jährige mit ihrem Opel die Mirander Straße in Richtung Wilhelmstraße. Sie wollte nach links in eine Hofeinfahrt einfahren und musste dazu über den Gehweg, auf welchem ihr verbotswidrig ein 15-jähriger Radfahrer entgegenkam. Dieser fuhr dann gegen den bereits zum Teil auf dem Gehweg stehenden Opel und kam zu Fall. Hierbei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu, weshalb er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 850 Euro.

Gerlingen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Radfahrer
Am Freitag ereignete sich gegen 18.07 Uhr ein Verkehrsunfall, bei welchem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Der 59-Jähriger war mit seinem E-Bike auf der Panoramastraße bergab in Richtung Gerlinger Innenstadt unterwegs. Eine 61-Jährige wollte mit ihrem Mercedes-Benz von der Reiflestraße nach links in die Panoramastraße einbiegen und übersah den Radfahrer. Durch den seitlichen Zusammenstoß wurde der Radfahrer über die Motorhaube hinweggeschleudert. Der Radfahrer, welcher mit einem Fahrradhelm geschützt war, erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 5.500 Euro.

Remseck am Neckar: Jugendliche zündeln in der Stadtbahn
Am Freitagmorgen, gegen 00.10 Uhr, beobachteten Zeugen, wie drei Jugendliche in der Stadtbahn kurz vor der Haltestelle „Hornbach“ Papiertaschentücher entzündeten. Hierdurch fing ein Sitz der Stadtbahn Feuer. Ein aufmerksamer Zeuge löschte die Flammen umgehend mit einem Feuerlöscher, bevor er im Anschluss sofort den Zugführer informierte. Am Sitz entstanden Brandlöcher. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt. Die drei Täter stiegen an der Haltestelle „Hornbach“ aus und konnten im Anschluss nicht mehr angetroffen werden. Hinweise zu den Tätern nimmt das Polizeirevier Kornwestheim unter der Telefonnummer 07154 1313 0 entgegen.

Tamm: Unbekannte Täterschaft zerkratzt vier Fahrzeuge
Unbekannte Täter beschädigten insgesamt vier in der Reutlinger Straße am Fahrbahnrand geparkte Fahrzeuge. Mittels unbekanntem spitzen Gegenstand wurde die Beifahrerseite der Fahrzeuge beim Vorbeilaufen zerkratzt. Der Sachverhalt gelangte der Polizei am Donnerstagnachmittag gegen 17.50 Uhr zur Kenntnis. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Hinweise zu den Tätern nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142 405 0 entgegen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: BMW entwendet
Im Zeitraum zwischen vergangenen Mittwoch, 17.00 Uhr und Donnerstag, 07.00 Uhr, wurde ein Pkw vom Typ BMW X1, in der Farbe Dunkelrot in Ludwigsburg-Neckarweihingen entwendet. Das Fahrzeug war auf einem öffentlichen Parkplatz im Bereich der Schwarzwaldstraße abgestellt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141 18 5353 entgegen.

Bönnigheim: Feuerwehreinsatz
In der Poststraße in Bönnigheim kam es am Mittwoch gegen 21.45 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz. Eine 24 Jahre alte Frau hatte während der Zubereitung des Essens die Mahlzeit auf dem eingeschalteten Herd vergessen. In der Folge begann das Essen zu qualmen und die Rauchmelder schlugen Alarm. Hierauf verließen die Bewohner das Haus. Insgesamt rückten 30 Einsatzkräfte und vier Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Bönnigheim aus. Ein 28 Jahre alter Mann wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, konnte dieses jedoch ohne Befund wieder verlassen. Sachschaden entstand nicht.

Ludwigsburg-West: Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Nach einer Körperverletzung, die sich am vergangenen Freitag, dem 17. Januar, gegen 19.55 Uhr, in Ludwigsburg-West ereignete, sucht die Polizei nach Zeugen. Ein 52-Jähriger befuhr mit seinem Fahrrad die Pflugfelder Straße in nördliche Richtung. Hierbei wurde er von zwei bislang unbekannten männlichen Personen, die sich auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite befanden, angesprochen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollte der 52-Jährige ihnen sein Fahrrad ausleihen. Der Radfahrer ignorierte jedoch die Ansprache und setzte seine Fahrt fort. An der Kreuzung Hoferstraße / Schlachthofstraße musste der 52-Jährige aufgrund einer roten Ampel neben einer Mittelinsel anhalten. Die beiden Unbekannten holten den Radfahrer ein und liefen über die Fahrbahn zur Mittelinsel. Dort soll einer von ihnen dem 52-Jährigen unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben. Dadurch schleuderte seine Brille über die Fahrbahn und der Mann selbst stürzte auf den Boden. Anschließend suchten die Unbekannten entlang der Schlachthofstraße das Weite. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung blieb ohne Erfolg. Durch den Angriff wurde der 52-Jährige verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei den Unbekannten soll es sich um zwei männliche Personen mit südländischem Erscheinungsbild im Alter zwischen 15 und 18 Jahren handeln. Sie waren dunkel gekleidet und einer von ihnen, der etwa größer war, trug eine Mütze. Die etwas kleinere Person war mit einer hellen Jacke mit schwarzen Ärmeln bekleidet. Darüber hinaus trugen beide zur Tatzeit weiße Turnschuhe. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder Hinweise zu den Unbekannten geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Bönnigheim-Hofen: 55-Jährige alkoholisiert unterwegs
Mutmaßlich aufgrund Alkoholkonsums war eine 55 Jahre alte Dacia-Fahrerin am Mittwochabend nicht mehr in der Lage ihr Fahrzeug sicher zwischen Gemmrigheim und Bönnigheim-Hofen zu führen. Einem 61 Jahre alten PKW-Lenker fiel der Dacia gegen 19.50 Uhr auf, da er in Schlangenlinien auf der Bundesstraße 27 unterwegs war. Anschließend bog das Fahrzeug auf die Kreisstraße 1629 in Richtung Hofen ab. Hierbei überfuhr die 55 Jahre alte Lenkerin eine Verkehrsinsel und beschädigte zwei Verkehrszeichen. In Hofen hielt sich schließlich an und begutachtete ihr Auto. Die Polizei, die von dem 61-Jährigen zwischenzeitlich informiert worden war, konnte die Frau nun einer Kontrolle unterziehen. Da die Beamten Atemalkoholgeruch feststellten, musste die Fahrerin einen Test durchführen, der positiv verlief. Im Anschluss musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Mutmaßlich dürfte die Frau bereits in Gemmrigheim in der Hauptstraße in einen Unfall verwickelt gewesen sein. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Remseck am Neckar – Aldingen: Schlägerei auf einem Discounter-Parkplatz
In der Nacht zum Donnerstag kam es auf dem Parkplatz eines Discounters in der Neckarstraße in Aldingen zu einer Schlägerei, an der mehrere Personen beteiligt waren. Aus noch unbekannter Ursache sei es gegen 01.30 Uhr zu einer Streitigkeit zwischen einem 29 Jahre alten Mann und unbekannten Personen gekommen, die sich in einem PKW befunden hätten. Im Zuge des Streits hätten etwa sechs bis sieben noch unbekannte Täter den 29-Jährigen, der in Begleitung eines 20 Jahre alten Mannes war, angegriffen. Sie schlugen ihm wohl mehrfach ins Gesicht. Der 20-jährige Begleiter sei währenddessen von einem der Täter mit einem Messer bedroht worden und man habe ihm ebenfalls ins Gesicht geschlagen. Der Täter habe hierbei einen Schlagring benutzt. Die Täter-Gruppe habe den Tatort dann teilweise zu Fuß in Richtung der Endhaltestelle in Neckargröningen und teilweise mit einem weißen Auto, vermutlich einem Mercedes, fluchtartig verlassen. Die Opfer erlitten schwere Verletzungen und mussten durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Die alarmierte Polizei führte Fahndungsmaßnahmen durch, konnte jedoch keine Tatverdächtigen antreffen. Der Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146/28082-0, bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, sich zu melden.

Marbach am Neckar: Unfallzeugen und Geschädigte gesucht
Zwei Schulbusfahrer waren am Montag in Marbach am Neckar unterwegs und zwischen 12.30 und 13.00 Uhr in einen Unfall verwickelt. Im Bereich des Schulzentrums sind an der Haltestelle des Parkplatzes „Am Leiselstein“ mehrere Schüler in die beiden Busse eingestiegen. Anschließend setzten die Busfahrer ihre Fahrt hintereinander fort. An der Einmündung zur Poppenweiler Straße musste einer der beiden Busfahrer aufgrund einer Fußgängerampel abbremsen. Der nachfolgende Busfahrer erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Im Laufe des Unfalltags kontaktierte ein Vater die Polizei und teilte das Geschehen mit und äußerste darüber hinaus, dass sein Kind bei dem Unfall verletzt wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass möglicherweise noch weitere Schulkinder durch den Unfall verletzt worden sind. Diesbezüglich sucht das Polizeirevier Marbach, Tel. 07144 900-0 nach Unfallzeugen und möglichen Geschädigten.

Möglingen: Kriminalpolizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung
Wegen schwerer Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg derzeit gegen einen noch unbekannten Täter, der am Dienstag gegen 18.45 Uhr in der Brunnenstraße in Möglingen im Bürgerhaus sein Unwesen trieb. Auf bislang unbekannte Weise setzte der Unbekannte in einem unbesetzten, unverschlossenen Saal des Bürgerhauses einen Vorhang in Brand. Nachdem eine Zeugin auf die Rauchentwicklung aufmerksam geworden war, alarmierte sie umgehend den Hausmeister. Dieser veranlasste die Räumung zwei weiterer Säle, in denen zu diesem Zeitpunkt Kurse stattfanden. Anschließend kontaktierte der Hausmeister die Rettungsleitstelle. Beim Eintreffen der hinzugerufenen Freiwilligen Feuerwehr Möglingen, die mit sechs Fahrzeugen und 28 Wehrleuten vor Ort kam, war das Feuer bereits von selbst erloschen. Durch die Flammen wurden die hölzerne Decke sowie der Fußboden beschädigt. Darüber hinaus stellten Einsatzkräfte der Polizei noch zwei weitere verkokelte Brandstellen fest. Diese waren allerdings untauglich, das Gebäude in Brand zu setzen. Im Anschluss daran überprüfte die Feuerwehr den Brandort und rückte nach Durchführung von Belüftungsmaßnahmen wieder ab. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene dürfte sich auf rund 10.000 Euro belaufen. Personen, die zur fraglichen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Tel. 07141 18-9 in Verbindung zu setzen.

Remseck am Neckar-Neckarrems: Brand im Rathausneubau
Am Dienstagabend kam es zu einem Feuer in der Tiefgarage des Rathausneubaus in der Fellbacher Straße in Neckarrems. Einem Anwohner der Remstalstraße war gegen 19.20 Uhr Rauch aufgefallen, der aus der Tiefgarage quoll. Der Mann alarmierte hierauf Polizei und Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Remseck am Neckar rückte mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften aus. Diese stellten fest, dass in der Tiefgarage ein Haufen Bauschutt, der zum Großteil aus Holzpalletten bestand, zu brennen begonnen hatte. Der Rauch zog durch den gesamten Neubau. Durch die Flammen wurden die Decke der Tiefgarage und diverse Rohrleitungen beschädigt. Der entstandene Sachschaden wurde auf einen sechsstelligen Betrag geschätzt. Die Ursache des Brandausbruchs ist derzeit noch unklar. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Remseck am Neckar, Tel. 07146/28082-0, in Verbindung zu setzen.

Remseck am Neckar-Aldingen: Unfall – Gas- mit Bremspedal verwechselt
Vermutlich da ein 21 Jahre alter Mercedes-Lenker am Dienstag gegen 18.10 Uhr beim Einparken in der Neckarkanalstraße in Aldingen das Gas- mit dem Bremspedal verwechselte, kam es zu einem Unfall. Der junge Fahrer wollte neben einem bereits geparkten Nissan einparken. Statt jedoch während des Einparkvorgangs zu bremsen, beschleunigte er den Mercedes mutmaßlich. Dies führte dazu, dass er gegen den Nissan prallte und diesen wiederum gegen einen ebenfalls abgestellten Audi schob. Darüber hinaus wurde der Nissan eine Böschung nach oben gegen einen abgesägten Baumstumpf gedrückt. Der Mercedes und der Nissan waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 24.000 Euro.

Ludwigsburg: 40-Jähriger wegen Handels mit Betäubungsmitteln in Untersuchungshaft
Seit Herbst 2019 führte das Polizeirevier Ludwigsburg in Kooperation mit der Kriminalpolizeidirektion Böblingen umfangreiche Ermittlungen wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln. Am frühen Sonntagmorgen führte dies zur vorläufigen Festnahme eines 40-Jährigen in Ludwigsburg durch ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz. Im Rahmen anschließend durchgeführter Durchsuchungsmaßnahmen konnten unter anderem rund vier Kilogramm Marihuana, sechs Kilogramm Amphetamin, ca. 100 Gramm Kokain, mehrere hundert Ecstasy-Tabletten, eine vierstellige Summe Bargeld sowie eine Schreckschusswaffe und mehrere verbotene Gegenstände beschlagnahmt werden. Der vorläufig festgenommene 40-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag einem Haftrichter vorgeführt. Der Richter erließ einen Haftbefehl gegen den Deutschen, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Korntal-Münchingen: Unfallflucht auf der B 10
Das Polizeirevier Ditzingen ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Sattelzuglenker, der am Dienstag gegen 10.00 Uhr auf der Bundesstraße 10 im Bereich des Denkmals „Kaiserstein“ in Münchingen in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte, der in Richtung Stuttgart gefahren sei, streifte einen entgegenkommenden Sattelzug, in dem ein 59 Jahre alter Lenker saß, und es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort. Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, werden gebeten sich mit unter Tel. 07156/4352-0 in Verbindung zu setzen.

Remseck-Neckargröningen: Pkw zerkratzt
Vermutlich mutwillig hat ein bislang unbekannter Täter einen Mercedes beschädigt, der zwischen Sonntag 17.00 Uhr und Montag 13.00 Uhr in der Blumenstraße im Ortsteil Neckargröningen auf einem Stellplatz abgestellt war. Der Unbekannte zerkratzte den Kofferraum sowie den hinteren rechten Kotflügel und richtete dadurch einen Sachschaden von etwa 1.800 Euro an. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Remseck, Tel. 07146 28082-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Rangelei nach Streit über laufenden Motor
Nachdem ein Paketzusteller den Motor seines Lieferwagens laufen ließ, kam es am Montag gegen 9:40 Uhr zu einer Rangelei mit einem Anwohner in Ludwigsburg in der Dornierstraße. Der 61-jährige Paketzusteller belieferte eine dort ansässige Firma. Aufgrund dessen, dass der Mann seinen Motor nicht abstellte, zog ein 52-Jähriger den Schlüssel aus dem Zündschloss. Als der 61-Jährige dies feststellte, packte er wohl den 52-Jährigen am Arm und forderte seinen Schlüssel zurück. Aufgrund der anschließenden Rangelei wollen beide Beteiligte leichte Verletzungen erlitten haben und beleidigt worden sein. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf dauern noch an. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.

Ludwigsburg: Fußgängerin angefahren
Der 44-jährige Lenker eines Opel verursachte am Montag, gegen 17:55 Uhr, in Ludwigsburg in der Osterholzallee einen Verkehrsunfall mit einer 28-jährigen Fußgängerin. Vermutlich übersah er die Frau, als er von der Osterholzallee bei grüner Ampel in die Talallee abbiegen wollte. Die Frau hatte ebenfalls grün und wollte zum Unfallzeitpunkt die Fußgängerfurt parallel zum Opel überqueren. Dem 44-Jährigen gelang es trotz Abbremsen nicht mehr eine Kollision mit der Frau zu verhindern, welche in der Folge stürzte und leicht verletzt wurde. Am Opel entstand kein Sachschaden.

Tamm: Nötigung im Straßenverkehr führt in der Folge zu einem Unfall
Am Montag gegen 16.30 Uhr soll es auf der Bundesstraße 27 zwischen Tamm und Bietigheim-Bissingen zunächst zu einer Nötigung im Straßenverkehr gekommen sein, die dann vermutlich zu einem Auffahrunfall führte. Ein 32 Jahre alter Mercedes-Fahrer war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs, als ihn rechts ein noch unbekannter Fahrzeuglenker überholte. Der Unbekannte soll einen silbernen VW Kombi gelenkt haben. Schließlich scherte der Unbekannte wohl recht knapp vor dem Mercedes ein, worauf sich der 32-Jährige aufregte und hierbei gestikulierte. Mutmaßlich nahm der Unbekannte dies wahr und bremste wohl aufgrund dessen stark ab. Der Mercedes-Lenker musste eine Vollbremsung durchführen, worauf ihm sein Hintermann, ein 43-jähriger Opel-Fahrer, auffuhr. Der Unbekannte im VW Kombi setzte seine Fahrt indes in Richtung Bietigheim-Bissingen fort. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Eberdingen-Hochdorf: Brand im Gewerbegebiet Pulverdinger Weg
Die Freiwilligen Feuerwehren Eberdingen, Hochdorf, Nußdorf und Hemmingen rückten am Montag gegen 16.25 Uhr mit insgesamt 50 Wehrleuten und acht Fahrzeugen in den Zeppelinring im Gewerbegebiet Pulverdinger Weg in Hochdorf aus, nachdem es in einem Firmengebäude zu einem Brand gekommen war. Mutmaßlich war ein technischer Defekt in einer Absauganlage ursächlich für das Feuer. Ein 27 Jahre alter Mitarbeiter zog sich beim Versuch die Flammen zu löschen vermutlich eine Rauchgasvergiftung zu und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 90.000 Euro belaufen.

BAB 81 / Möglingen: Auffahrunfall fordert 13.000 Euro Sachschaden und einen Verletzten
Im stockenden Verkehr auf der Bundesautobahn 81 kam es am Montag, gegen 7:15 Uhr, in Fahrtrichtung Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen auf Höhe Möglingen zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Zunächst musste ein 34-Jähriger mit seinem Mercedes verkehrsbedingt anhalten. Ein 33-Jähriger kam mit seinem Ford dahinter ebenfalls zum Stehen. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit gelang dies einem 56-Jährigen mit seinem LKW jedoch nicht mehr. Er kollidierte zunächst mit dem Ford und schob dann diesen auf den Mercedes auf. Es entstand dabei ein Sachschaden von insgesamt circa 13.000 Euro. Bei dem Unfall wurde der 33-Jährige leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da die Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie vor Ort abgeschleppt werden. Die Autobahnmeisterei reinigte die Fahrbahn. Im morgendlichen Berufsverkehr entstand ein entsprechender Rückstau.

Vaihingen an der Enz: 80-Jähriger mit billiger Uhr betrogen
Am Montag gegen 9:15 Uhr wurde ein 80-Jähriger auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Vaihingen an der Enz in der Einsteinstraße von einem bislang unbekannten Täter angesprochen. Durch eine geschickte Gesprächsführung erschlich sich der Täter das Vertrauen des 80-Jährigen. In der Folge begaben sich beide zu dem Senior nach Hause, wo der Täter ihm dann eine Uhr für 800 Euro verkaufte. Danach verabschiedete sich der Unbekannte schnell und fuhr mit einem ebenfalls unbekannten Begleiter in einem blauen Kleinwagen davon. Bei der Anzeigenerstattung konnte dann festgestellt werden, dass die verkaufte Uhr nur circa 50 Euro wert ist. Der Unbekannte wird als circa 45 alt beschrieben. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bitte Zeugen des Vorfalls oder Personen, die ebenfalls Opfer des Mannes wurden, sich unter der Tel. 07042 941 0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Ruhestörungen haben Polizeieinsätze zur Folge
Am Samstagabend gingen beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen mehrere Anrufe ein, da sich Anwohner der Parkanlagen über Lärm beklagten. Ein erster polizeilicher Einsatz gegen 22.30 Uhr im Zuge dessen verschiedene Gruppen in den Anlagen angetroffen, kontrolliert und zur Ruhe ermahnt wurden, führte jedoch nur kurzzeitig zur Verbesserung der Situation. Bereits etwa eine Stunde später mussten erneut mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen sowie umliegender Polizeireviere und der Polizeihundestaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg anrücken. Vom Bürgergarten her nahmen die Beamten lautes Gegröle wahr. Ein etwa 15-köpfige Gruppe stellte sich schnell als Urheber heraus. Ein 23-jähriger Mann aus dieser Gruppe reagierte sofort aggressiv den Polizisten gegenüber und schrie diese an. Er ließ sich im weiteren Verlauf auch nicht beruhigen und kam den Aufforderungen der Beamten nicht nach, sondern forderte einen Polizisten zum Kampf auf. Als er mehrfach nach der Hand des Polizisten, der den 23-Jährige auf Abstand halten wollte, schlug, wurde er schließlich zu Boden gebracht. Er schrie jedoch weiter herum und schlug seinen Kopf mehrfach gegen den Boden. Ein 20 Jahre alter Mann wollte sich nun mit dem 23-Jährigen solidarisieren und diesem zur Hilfe zu kommen. Zunächst wurde der 20-Jährige von Beamten festgehalten. Eine Polizeihündin kam ebenfalls zum Einsatz. Doch auch ihr Bellen hielt den 20-Jährigen nicht davon ab, den 23-Jährigen unterstützen zu wollen, so dass auch dieser zu Boden gebracht werden musste. Die beiden mutmaßlich alkoholisierten Männer sollten anschließend in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht werden. Der 23-Jährige musste jedoch aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 20-Jährige musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen. Gegen einen dritten 19-Jährigen, der während des Polizeieinsatzes ebenfalls aufgrund seiner Aggressivität auffiel, wurde zunächst ein Platzverweis ausgesprochen. Gegen 03.50 Uhr alarmierte schließlich dessen Bruder die Polizei, da es zwischen ihm und dem 19-Jährigen an der Wohnanschrift zu einem Streit gekommen war. Hintergrund sei der Lärm gewesen, den der ebenfalls mutmaßlich alkoholisierte 19-Jährige zuhause gemacht hatte. Im Zuge der Streitigkeit bedrohte dieser seinen ein Jahr älteren Bruder. Schlussendlich wurde auch der 19-Jährige in Gewahrsam genommen und musste in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissigen bleiben.