Bild: Bürgermeisterin Marie-Noelle Biguinet begrüßte Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht bei seinem Antrittsbesuch in der französischen Partnerstadt Montbéliard. | Foto: Stadt Ludwigsburg
Hohen Stellenwert der deutsch-französischen Freundschaft betont

Montbéliard.| Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht war zu einem zweitägigen Antrittsbesuch zu Gast in der französischen Partnerstadt Montbéliard. Auf dem Programm standen das traditionelle Neujahrskonzert, der fachliche Austausch zu aktuellen Themen wie zum Beispiel Mobilität, eine Führung durch die Stadt und natürlich das Kennenlernen.

Der Antrittsbesuch startete am Sonntag mit dem Neujahrskonzert der Stadt Montbéliard unter dem Titel „Balkanfieber“. Das Konzert wird traditionell von fast allen amtierenden Bürgermeistern des Gemeindeverbunds der Region um Montbéliard besucht – natürlich war auch Bürgermeisterin Marie-Noelle Biguinet unter den rund 6.000 Gästen. Das Publikum zeigte sich begeistert von der Darbietung des Orchesters Victor Hugo sowie des kleineren achtköpfigen Orchesters Sirba Octet.

Beim Empfang im Rathaus von Montbéliard entwickelte sich sehr schnell eine Diskussion zu aktuellen Projekten und Herausforderungen der beiden Städte, da hier viele Schnittstellen vorhanden sind. „Es haben sich viele Anknüpfungspunkte für einen fruchtbaren fachlichen Austausch ergeben“, betonte OB Knecht, „zum Beispiel zum Ausbau eines nachhaltigen Personennahverkehrs.“ So hat der Gemeindeverbund des Landes Montbéliard bereits eigene Bustrassen eingerichtet, verfügt dafür aber nicht über Radwege. Ein weiteres Thema waren der Neu- und Umbau von Schulen und öffentlichen Gebäuden in einer nachhaltigen, energieeffizienten Weise.

Bürgermeisterin Marie-Noelle Biguinet wies auf die Bedeutung der ersten deutsch-französischen Annäherung nach dem Zweiten Weltkrieg zwischen Ludwigsburg und Montbéliard hin. Sie gilt wegweisend als Modell für zahlreiche nachfolgende Städtepartnerschaften, was heute von den höchsten Regierungskreisen gewürdigt und in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen anerkannt wird. Matthias Knecht betonte die herausragende Bedeutung der Städtepartnerschaften für die Europäische Union, gerade in den jetzigen herausfordernden Zeiten. „Die deutsch-französische Freundschaft hat für mein persönliches Handeln und Tun eine ausgesprochen hohe Relevanz“, versicherte er den französischen Partnern.

Bei einer Stadtführung konnte der OB erleben, dass sich die württembergische Vergangenheit von Montbéliard in vielen Gebäuden und Namen widerspiegelt: so im „Schloss der Herzöge von Württemberg“, dem Wahrzeichen der Stadt, oder im „Temple St. Martin“, der ersten protestantischen Kirche in Frankreich, die von dem württembergischen Baumeister Heinrich Schickhardt errichtet wurde.

Beim gemeinsamen Abschlussessen bedankte sich OB Knecht bei Bürgermeisterin Biguinet sowie den Beigeordneten und Gemeinderäten für den ausgesprochen herzlichen Empfang und den sehr informativen Austausch. Knecht wünschte Marie-Noelle Biguinet, die sich am 15. März bei den Kommunalwahlen zur Wiederwahl stellt, dabei viel Glück – verbunden mit der Hoffnung, die begonnene Zusammenarbeit weiterführen zu können.