Ludwigsburg.| Sie sind Stars der französischen Hip-Hop-Tanzszene und holten den Breakdance von der Straße auf die Theaterbühne: Die Choreografen Kader Attou und Mourad Merzouki haben mit »Danser Casa« ein stil- und länderübergreifendes Werk über geschaffen, in dem acht junge Tanzautodidakten höchst unterschiedliche Talente einbringen. Das Forum am Schlosspark zeigt die Produktion am 10. und 11. Januar 2020 jeweils um 20 Uhr.

»Danser Casa« wurde innerhalb eines Jahres in Marokko entwickelt. Bei einem speziellen Casting wählten Attou und Merzouki unter rund 200 jungen Straßentänzern sieben Männer und eine Frau zwischen 21 und 31 Jahren aus, die in Rabat, Casablanca und Marokko leben. Was alle eint: Sie sind keine professionellen Tänzer, sondern haben ihre Fähigkeiten auf der Straße entwickelt. Ausgewählt wurden Sie aufgrund ihres Talents und ihrer Fähigkeiten, eigene Vorschläge in das Projekt einzubringen. Gemeinsam mit Attou und Merzouki entwickelten sie aus verschiedenen Elementen wie Akrobatik, afrikanischem Tanz, Parkour und Breakdance eine neue Choreografie, die auf ihren Persönlichkeiten, Erfahrungen und Sehnsüchten aufbaut. Entstanden ist ein explosives Stück über die aufregende Stadt Casablanca, das die raue Kraft der jungen Tänzer eindrucksvoll auf die Bühne bringt und ein schillerndes Portrait der marokkanischen Metropole zeichnet.

Kader Attou und Mourad Merzouki wurden in Frankreich als Kinder algerisch-stämmiger Eltern geboren und an der École de Cirque de Saint-Priest ausgebildet. Bereits als Jugendliche gründeten sie die Kompanie Accrorap, die Streetdance, Akrobatik und zeitgenössischen Tanz miteinander vermischte. Seitdem haben sie die urbanen Stile salonfähig gemacht, mit Barockmusik oder digitalen Bildern konfrontiert und auf diese Weise spannende Theaterabende geschaffen. Heute leiten sie choreografische Zentren in La Rochelle und Créteil–Val-de-Marne und gelten als Leitfiguren ihrer Szene.