Jubiläum „25 Jahre ORTEMA“

Landrat und Kliniken-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Rainer Haas: ORTEMA ist wichtiger Bestandteil der Gesundheitsversorgung

Markgröningen.| Gleich zwei erfreuliche Anlässe zu feiern gab es für die ORTEMA am Montagnachmittag (25. November): Der Neubau „Orthopädische Rehabilitation“ wurde eingeweiht, gleichzeitig feierte das Unternehmen sein 25-jähriges Bestehen. „Die ORTEMA ergänzt mit ihren Leistungsangeboten nicht nur den Standort Markgröningen hervorragend, sondern auch alle anderen Standorte im Landkreis und darüber hinaus. Durch die Ergänzung des Leistungsspektrums der Orthopädischen Klinik Markgröningen (OKM) steht in Markgröningen ein hochmodernes, überregionales Zentrum für orthopädische Erkrankungen zur Verfügung, das Prävention, Akutmedizin und Rehabilitation an einem Standort anbieten kann“, stellte Landrat Dr. Rainer Haas, zugleich Vorsitzender des Kliniken-Aufsichtsrats, in seinem Grußwort fest.

Die ORTEMA ermögliche als Komplettanbieter, die gesamte Behandlungskette von der präventiven Orthese, die vor Verletzungen schützt, über die physikalische Therapie bis zur Reha. Das Unternehmen versorge Sportler aller Leistungsklassen mit und ohne Behinderungen, auch zahlreiche Spitzensportler, mit passenden Produkten. „Diese Produkte werden weltweit geschätzt und getragen“, sagte Haas. Das Besondere an der ORTEMA sei „die interdisziplinäre Arbeit zwischen den verschiedenen Bereichen, von der alle Kunden und Patienten profitieren“, so Haas weiter. „Die ORTEMA ist ein wichtiger Baustein in der Gesundheitsversorgung des Landkreises und darüber hinaus.“ Er wünschte dem Unternehmen „für die nächsten 25 Jahre weiterhin viele zufriedene Kunden und Patienten“.

Danach wurde der Neubau „Orthopädische Rehabilitation“ eingeweiht. „Der Neubau sichert die Zukunftsfähigkeit der ORTEMA in hervorragender Weise“, betonte Haas. Das Gebäude in Modulbauweise habe einige besondere Ausstattungsmerkmale, beispielsweise Dämmstärken, die über die Energieeinsparverordnung hinausgehen, eine niederenergetische Fußbodenheizung und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Der Landrat und Aufsichtsratsvorsitzende dankte allen am Bau Beteiligten und sagte zum Schluss: „Mögen hier möglichst viele Patientinnen und Patienten wirksame orthopädische Rehabilitation erfahren!“

Der Neubau ist aus insgesamt 26 Modulen, aufgeteilt auf zwei Etagen, erstellt worden. Er hat eine Brutto- Geschossfläche von rund 1510 Quadratmetern. Von den insgesamt 33 Wochen Bauzeit entfielen sieben Wochen auf die Gründung des Gebäudes und 26 Wochen auf das eigentliche Gebäude. Der Neubau hat inklusive Gründung und Erschließung 4,2 Millionen Euro gekostet. Das Gebäude selbst schlug mit 3,75 Millionen Euro zu Buche. Weitere 500.000 Euro hat die ORTEMA in die Einrichtung und Ausstattung des Neubaus investiert. Generalunternehmer des Bauprojekts war die Firma Kleusberg aus Wissen/Sieg (Rheinland-Pfalz) mit Filiale in Remseck am Neckar.