Quelle: ots

Kirchheim am Neckar: Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten
Am Freitag gegen 17.59 Uhr befuhr der 20-jährige Fahrer eines Audi A4 die Ernst-Ackermann-Straße. Aufgrund Unachtsamkeit fuhr dieser in der Folge auf einen Audi des gleichen Typs auf, der von einem 62-Jährigen gelenkt wurde. Durch die Kollision wurde der Audi des 62-Jährigen schließlich noch auf einen weiteren Audi A6 aufgeschoben. Der Audi A6 wurde dabei von einer 54-Jährigen gelenkt. Sowohl der 20-Jährige als auch der 62-Jährige und dessen 58-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall unter Alkoholeinwirkung
Um kurz nach Mitternacht (Freitag) befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Fiat die Schlossstraße in nördlicher Richtung und musste aufgrund Rotlicht der Lichtzeichenanlage an der Einfädelspur in die Stuttgarter Straße sein Fahrzeug anhalten. Als dieses bereits einige Zeit stand, fuhr ein 42-Jähriger mit seinem Skoda auf den Fiat auf, so dass ein Sachschaden von rund 8.000 Euro entstand. Da während der Unfallaufnahme bei dem 42-Jährigen eine nicht unerhebliche Alkoholbeeinflussung festgestellt werden konnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Zudem wurde nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung erhoben.

Ludwigsburg-Eglosheim: Dieb entwendet Roller
Zwischen Donnerstag 20:00 Uhr und Freitag 14:45 Uhr trieb ein noch unbekannter Dieb in der Frankfurter Straße in Eglosheim sein Unwesen. Der Täter entwendete einen Roller der Marke Benzhou Vehicle. Das Zweirad ist blau und hat drei weiße Streifen. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf rund 3.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich beim Polizeiposten Eglosheim unter Tel. 07141 22150-0.

Bietigheim-Bissingen: Dieb wehrt sich gegen Ladendetektiv
Am Freitag gegen 11:30 Uhr wurde ein 48-Jähriger in einem Einkaufsmarkt in Bietigheim-Bissingen in der Talstraße wegen eines Diebstahls gestellt. Durch einen Ladendetektiv konnte zuvor beobachtet werden, wie der 48-Jährige einen Geldbeutel aus einem Regal entnahm, die Verpackung entfernte und ohne zu bezahlen den Verkaufsraum verließ. Der Ladendetektiv sprach den Tatverdächtigen nach dem Kassenbereich an, woraufhin dieser flüchten wollte. Als er durch den Ladendetektiv festgehalten wurde, begann der Mann sich derart zu wehren, dass zwei weitere Kunden ihm zu Hilfe kamen. Der 48-Jährige konnte bis zum Eintreffen der verständigten Polizeibeamten festgehalten werden. Er händigte den Beamten den Geldbeutel freiwillig aus, den er noch immer am Körper versteckt gehalten hatte. Er muss nun mit einer Anzeige wegen räuberischem Diebstahl rechnen. Der Geldbeutel hatte einen Wert von circa 16 Euro.

Ludwigsburg: Kontrolleur im Bus von Schwarzfahrern angegriffen
Am Donnerstagmittag bekam es ein Kontrolleur der Ludwigsburger Verkehrslinien in einem Bus mit zwei äußerst aggressiven Männern zu tun. Kurz vor 12.00 Uhr befand sich der 46-jährige Kontrolleur in einem Bus der Linie 421. Am Bahnhof stiegen drei junge Männer ein, die der 46-Jährige an der Haltestelle „Agentur für Arbeit“ kontrollieren wollte. Da sie nicht im Besitz von gültigen Fahrkarten waren, begann er schließlich ihre Personalien aufzunehmen. Währenddessen begannen zwei der drei Männer ihn zu stoßen und zu schlagen. Als der Kontrolleur sich vor den Angriffen zu schützen versuchte, gelang es den Tatverdächtigen ihm die zuvor ausgehändigten Ausweisdokumente zu entreißen. Alle drei Männer flüchteten anschließend. Zeitgleich alarmierte ein weiterer Fahrgast die Polizei. Im Rahmen von sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten zwei Männer in der Nähe der Bushaltestelle in der Hindenburgstraße angetroffen werden. Beide wiesen große Ähnlichkeit mit der zuvor durch den Kontrolleur abgegebenen Personenbeschreibung auf. Die beiden 21-Jährigen sollten hierauf von den Polizeibeamten zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht werden. Einer der beiden reagierte aufbrausend und aggressiv. Da er wild gestikulierte und dies auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht sein lassen wollte, erklärten ihm die Polizisten schließlich die vorläufige Festnahme. Dieser versuchte er sich zu entziehen, worauf ihn die Beamten zu Boden brachten und ihm Handschließen anlegten. Beide 21-Jährigen müssen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen. Der Tatverdächtige, der sich darüber hinaus auch gegen die Maßnahmen der Polizisten gewehrt hat, wird auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

BAB 81/Gerlingen: BMW auf der Autobahn ausgebrannt
Ein Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro entstand am Donnerstag gegen 23.45 Uhr, als ein BMW zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Engelbergtunnel in Brand geriet. Der 52-jährige Fahrer des PKW stellte zunächst technische Probleme fest, worauf sich dann Rauch im Fahrzeuginnenraum ansammelte. Der Fahrer hielt hierauf auf dem Standstreifen an und stieg aus. Bereits wenig später stand der BMW in Vollbrand. Die Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften aus und löschte das Feuer. Während des Einsatzes waren der Stand- und der rechte Fahrstreifen bis gegen 01.40 Uhr gesperrt. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: gefährliches Fahrmanöver auf der L 1125
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen eines gefährlichen Fahrmanövers, an dem ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Donnerstag gegen 10.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 zwischen Sachsenheim-Großsachsenheim und Bietigheim-Bissingen beteiligt war. Der Unbekannte, der möglicherweise einen roten Opel mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) fuhr, war in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs. Auf Höhe der Abzweigung in Richtung Metterzimmern soll der Unbekannte trotz eines bestehenden Überholverbots ein vorausfahrendes Fahrschulauto, ein Audi, überholt haben. Vermutlich hatte der Unbekannte darüber hinaus nicht bemerkt, dass Gegenverkehr herrschte. Um nun einen Zusammenprall zu verhindern, musste der 40-jährige Fahrlehrer, der eine 17 Jahre alte Schülerin an Bord hatte, eingreifen. Er leitete ein Brems- und Ausweichmanöver ein. Zeitgleich musste auch der entgegenkommende ebenfalls noch unbekannte Fahrer ausweichen. Dieser könnte in einem Firmenfahrzeug eines Bietigheimer Betriebs unterwegs gewesen sein. Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall. Der unbekannte Opel-Lenker setzte seine Fahrt anschließend wohl unbeirrt fort.

Bönnigheim: unbekannter Radfahrer flüchtet nach Unfall mit zwei Mädchen
Wie dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen erst am Donnerstag bekannt wurde, kam es bereits am Samstag, den 26. Oktober, in der Kirchheimer Straße in Bönnigheim zu einem Unfall, bei dem ein sieben Jahre altes Mädchen schwere Verletzungen erlitt. Das Kind war gegen 16.20 Uhr gemeinsam mit der neunjährigen Schwester auf Tretrollern auf dem Fuß- und Radweg parallel der Straße unterwegs. Währenddessen sei ihnen ein noch unbekannter Fahrradfahrer entgegen gekommen, der zwischen den beiden nebeneinanderfahrenden Kindern hindurch fahren wollte. Hierbei touchierte er die Jüngere, die infolgedessen stürzte und sich sichtbare Verletzungen zuzog. Der Unbekannte habe anschließend lediglich seinen Unmut durch eine kurze Bemerkung geäußert und setzte seine Fahrt dann fort. Bei dem Radler soll es sich um einen Mann zwischen 30 und 40 Jahren handeln, der etwa 170 bis 175 cm groß ist. Er habe eine eher dünne Statur und trug zum Unfallzeitpunkt Fahrradkleidung und einen grünen Helm. Das Fahrrad war schwarz. Die Polizei bittet Zeugen sich unter Tel. 07142/405-0 zu melden.

Ludwigsburg: Testkäufe im Rahmen des Jugendschutzes
Durchwachsen fällt die Bilanz der jüngsten Testkäufe aus, die Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers zusammen mit Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Ludwigsburg und drei jugendlichen Auszubildenden am Mittwoch durchgeführt haben. In 22 Verkaufsstellen, davon 13 in der Innenstadt, testeten die Kontrolleure das Verkaufsverhalten des Personals hinsichtlich der Abgabe von Tabakwaren, Alkohol und jugendgefährdender Medien.
In neun der überprüften Verkaufsstellen bekamen die jugendlichen Testpersonen problemlos entsprechende Waren. In vier Fällen sogar nachdem sie den verlangten Ausweis vorgelegt hatten. Mit drei unzulässigen Verkäufen in vier Betrieben war die Quote am Bahnhof Ludwigsburg dabei am schlechtesten. Eine Jugendliche wurde dabei von Mitarbeitenden eines Promotionstandes für eine neue Zigarettensorte aktiv angesprochen und zum Kauf animiert. Alle Verkaufsverantwortlichen werden angezeigt und müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Markgröningen: Schwerer Unfall nach mutmaßlichem Autorennen
Am späten Mittwochabend gegen 23:20 Uhr ist der 26-jährige Fahrer eines Audi A5 auf der K 1671 zwischen Markgröningen und Tamm im Verlauf einer langgezogenen Linkskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts in den Grünstreifen gefahren. Beim Gegenlenken kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sein Auto an der Böschung ausgehoben und auf dem Dach zurück auf die Fahrbahn geworfen wurde. Der 26-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An seinem Auto entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.
Ersten polizeilichen Ermittlungen und Zeugenaussagen zufolge könnte sich der Unfallfahrer zuvor ein illegales Rennen mit dem noch unbekannten Fahrer eines schwarzen PKW geliefert haben. Darüber hinaus stellten Polizeibeamte bei dem 26-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Der Audi wurde für die weiteren Ermittlungen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Heilbronn beschlagnahmt.
Für die Unfallaufnahme, die Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die K 1671 zwischen Markgröningen und Tamm bis gegen 05:15 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht. Personen, die im Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, zu melden.

Ditzingen: Gefährliche Körperverletzung
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt die Polizei in Ditzingen gegen einen 21-Jährigen, der am Mittwoch gegen 16:15 Uhr im Bereich der Kreuzung Leonberger Straße/Wilhelmstraße einen 17-jährigen Jugendlichen angegriffen hat. Offenbar hatte der Kontakt des 17-Jährigen zur Schwester des 21-Jährigen dessen Argwohn erregt. Er schlug dem Jugendlichen unvermittelt ins Gesicht und soll ihn anschließend mehrfach getreten haben. Das Opfer musste anschließend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gerlingen: Alkoholisierter Randalierer
Mit einem aggressiven Zeitgenossen hatten es Personal und Besucher einer Gaststätte in der Dieselstraße zu tun. Gegen 23:25 Uhr hatte der sichtlich alkoholisierte Unbekannte mit einem Begleiter das Lokal aufgesucht und gleich Streit mit einem 31-Jährigen Gast angefangen. Als der Barkeeper schlichtend eingriff verlagerte sich der Streit ins Freie. Nachdem der 31-Jährige den Bereich verlassen hatte, um einer weiteren Auseinandersetzung aus den Weg zu gehen, kam der Unbekannte in die Gaststätte zurück, schleuderte mehrere Shishas durch den Schankraum und warf Tische und Stühle um. Danach machte er sich mit seinem Begleiter davon. Hinweise zur Identität des Unbekannten nimmt der Polizeiposten Gerlingen, 07156/94490, entgegen.

Ludwigsburg: 36-Jährige in psychischer Ausnahmesituation
Mit einer unliebsamen Zeitgenossin hatten es Passanten am Mittwoch gegen 19.30 Uhr in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg zu tun. Eine 36-Jährige, die vermutlich alkoholisiert war und unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, befand sich im ersten Obergeschoss in einer Wohnung. Dort schrie sie lautstark herum und warf mehrere Gegenstände (Fernseher, Musikbox, Stuhl) aus dem Fenster auf die Straße. Im Bereich einer Bushaltestelle befanden sich mehrere Personen, unter anderem eine 22 Jahre alte Frau, die von der Musikbox an der Schulter getroffen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die 22-Jährige durch die Wurfattacke nicht verletzt. Nachdem mehrere Zeugen die Polizei alarmiert hatten, trafen hinzugezogene Polizeibeamte die 36-Jährige in ihrer Wohnung an. Aufgrund ihrer Aggressivität wurden der Frau Handschließen angelegt und sie in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. In den Klinikräumlichkeiten schrie die 36-Jährige weiterhin lautstark umher, woraufhin sie letztendlich am Bett fixiert werden musste.

Freiberg-Beihingen: Lkw-Fahrer verursacht Unfall, Zeugen gesucht
Am Dienstag gegen 14:00 Uhr beobachtete eine Zeugin in Beihingen in der Daimlerstraße, wie ein 62-Jähriger mit seinem Lkw mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB) einen geparkten Mercedes beschädigte. Es entstand ein Sachschaden von circa 2.000 Euro. Als die Zeugin den Fahrer darauf ansprach, schien er gesundheitliche Probleme zu haben. Ein weiterer Zeuge berichtete hierzu, dass der Lkw zuvor auf der Strecke von Hoheneck nach Freiberg am Neckar Schlangenlinien gefahren sein soll. Das Polizeirevier Marbach bittet Zeugen, denen der Lkw ebenfalls auf dieser Strecke aufgefallen ist, sich unter Tel. 07144 900 0 zu melden.

Ingersheim: Verkehrsunfallflucht nach Wendemanöver
Am Dienstag gegen 14:45 Uhr wendete eine bislang unbekannte Fahrzeuglenkerin in Großingersheim in der Talstraße und beschädigte hierbei ein anderes Fahrzeug. Sie streifte beim Wendemanöver mit dem Heck ihres Fahrzeugs einen am Fahrbahnrand geparkten Mitsubishi. Es entstand dabei ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Nach Zeugenangaben verließ die Unfallverursacherin anschließend die Unfallörtlichkeit, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen blauen Ford Mondeo älteres Modell mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB) gehandelt haben. Auffällig war eine größere Eindellung an der vorderen rechten Seite des Mondeo. Zeugenhinweise nimmt die Verkehrspolizeidirektion unter Tel. 0711 6869 0 entgegen.

Bönnigheim: Einbruch in Mehrfamilienhaus
Am Dienstag kam es zwischen 5:30 Uhr und 14:30 Uhr zu einem Einbruch in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Kirchstraße in Bönnigheim. Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich Zugang zu einer Wohnung im dritten Stock. Dort entwendete er Bargeld in Höhe von insgesamt circa 930 Euro aus verschiedenen Behältnissen. Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Bönnigheim unter Tel. 07143 22414 entgegen.

Asperg: Räuberische Erpressung gescheitert
Wegen versuchter räuberischer Erpressung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sich am Mittwoch gegen 00.20 Uhr zwei junge Männer im Alter von 21 und 22 Jahren im Bürgergarten im Bereich der Wasserspiele aufgehalten. Dort saßen sie auf einer Bank, als plötzlich ein unbekannter Mann mutmaßlich mit einer Schusswaffe auf sie zu kam. Anschließend soll er Bargeld und die Handys der Männer gefordert haben. Der 21-Jährige verweigerte die Herausgabe. Nachdem sein 22-Jahre alter Begleiter die Aufforderung ebenfalls ignorierte und nichts aushändigte, entfernte sich der Unbekannte von der Örtlichkeit. Er flüchtete in Richtung der Hölderlinstraße. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Unbekannten blieb ohne Erfolg. Es soll sich um einen etwa 20 bis 25 Jahre alten Mann gehandelt haben, der circa 190 bis 195 cm groß und dünn ist. Er sprach Deutsch und trug zur Tatzeit eine schwarze Wollmütze, eine schwarze Jacke und eine dunkle Hose. Die Kriminalpolizei, Tel. 07031 13-00, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Remseck-Neckarrems: Auseinandersetzung in Asylunterkunft
Die Polizei rückte am Dienstag gegen 21.25 Uhr in die Straße „Hummelberg“ in Neckarrems in eine Asylunterkunft aus, nachdem ein Bewohner aufgrund einer Auseinandersetzung die Polizei alarmiert hatte. Im Flur sind zwei Männer, die ebenfalls Bewohner der Unterkunft sind, im Alter von 30 und 42 Jahren aus bislang unbekannten Gründen in Streit geraten. In dessen Verlauf soll der 42-Jährige die Oberbekleidung des 30-Jährigen zerrissen haben. Darüber hinaus versuchte er offenbar den 30-Jährigen vermutlich mit einem Messer zu verletzen. Während der Auseinandersetzung soll der 30-Jährige von einem weiteren 25-jährigen Bewohner festgehalten worden sein. Im Anschluss daran konnte der 30-Jährige ins Freie flüchten. Hierbei wurde er von dem 42-Jährigen verfolgt, der vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung eine Außentreppe herunterfiel und dadurch leichte Verletzungen erlitt. Hinzugezogene Polizeibeamte brachten den 42-jährigen Störenfried zum Polizeirevier Kornwestheim. Dort musste er zur Ausnüchterung die restliche Nacht in einer Gewahrsamseinrichtung verbringen. Bislang wurde kein Messer aufgefunden. Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf dauern an.

A 81 Asperg: Polizei sucht Zeugen nach Lkw-Unfall
Vermutlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems ist der 47-jährige Fahrer eines Lkw-Gespanns am Dienstag gegen 08:50 Uhr auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg Nord und -Süd vom rechten Fahrstreifen nach links in die Mittelleitplanke gefahren. Dabei entstand Sachschaden von etwa 7.500 Euro. Polizeibeamte stellten bei dem 47-Jährigen Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Das noch fahrbereite Gespann wurde zu einem nahegelegenen Autohaus gebracht. Am Unfallort waren neben der Polizei auch 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Asperg und Möglingen sowie drei Mitarbeiter des Rettungsdienstes im Einsatz.
Im Zusammenhang mit diesem Unfall sucht die Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, Verkehrsteilnehmer, denen der Lkw mit Anhänger und polnischen Kennzeichen möglicherweise schon vor dem Unfall aufgrund unsicherer Fahrweise aufgefallen sein könnte.

Korntal-Münchingen: Bargeld gestohlen
Nach einem Einbruch, der zwischen Sonntag 15.45 Uhr und Montag 08.30 Uhr in der Kornwestheimer Straße in Münchingen-Müllerheim verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Mit einem Stein warf ein bislang unbekannter Täter die Glastür einer Gaststätte ein. Anschließend betrat er die Räumlichkeiten, durchsuchte den Thekenbereich und entwendete aus einer Kasse Wechselgeld. Darüber hinaus ließ er zwei Bedienungsgeldbeutel samt dem enthaltenen Bargeld in Höhe einer dreistelligen Summe mitgehen. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0, entgegen.

Ludwigsburg: Dieb wird selbst beklaut
Am Montag gegen 19.10 Uhr kam es in einer Discounter-Filiale in der Bahnhofstraße in Ludwigsburg zu einem Ladendiebstahl. Ein 22-Jähriger hatte sich im Markt aufgehalten und Waren im Wert von rund sechs Euro eingekauft. Nachdem er an der Kasse bezahlt hatte, löste er im Ausgangsbereich beim Passieren der Sicherheitsschranken einen Alarm aus. Daraufhin holte der junge Mann eine Packung Kaffeepads aus seinem Kapuzenpullover heraus und deutete an, diese nun bezahlen zu wollen. Der 22-Jährige, der seine Einkäufe im Eingangsbereich des Einkaufsmarktes abgestellt hatte, wurde ins Büro gebeten und die Polizei alarmiert. Der Tatverdächtige sollte anschließend durch hinzugezogene Beamte auf das Polizeirevier Ludwigsburg gebracht werden. Beim Verlassen des Discounters fiel dem jungen Mann auf, dass seine Einkaufstüte nicht mehr an dem Ort war, an dem er sie abgestellt hatte. Unbekannte hatten sie mutmaßlich gestohlen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 22-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Ladendiebstahls rechnen. Darüber hinaus sucht das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, nach Zeugen, die den Diebstahl zum Nachteil des 22-Jährigen beobachtet haben.

Bietigheim-Bissingen: Geschwindigkeitsmessanlage besprüht
Nachdem bereits am Freitagmorgen festgestellt worden war, dass die semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage in der Bahnhofsstraße in Bietigheim-Bissingen von Unbekannten mit schwarzer Farbe besprüht worden war, wurde in der Nacht zum Montag eine weitere Sachbeschädigung verübt. Zwischen Sonntag 16.00 Uhr und Montag 08.00 Uhr hinterließen unbekannte Täter rote Farbe auf den Sichtfenstern sowie auf den Seitenwänden. Darüber hinaus wurde das Kennzeichen übersprüht. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: Brandalarm in Flüchtlingsunterkunft
Als Fehlalarm stellte sich ein Brandalarm heraus, der am Montag gegen 22.10 Uhr in einer Flüchtlingsunterkunft in der Güntterstraße in Marbach am Neckar ausgelöst hatte. Ein Rauchmelder in einem Fahrradabstellraum hatte aus noch unbekannter Ursache Alarm geschlagen. Die Freiwillige Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit 24 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus.

Remseck am Neckar: Essen auf Herd führt zu Feuerwehreinsatz
Am Montagnachmittag kam es gegen 17 Uhr in der Martinstraße in Neckargröningen zu einer starken Rauchentwicklung in einer Wohnung im ersten Obergeschoß. Nachdem die Rettungskräfte am Einsatzort eingetroffen waren, stellte sich heraus, dass zuvor eine 29-jährige Frau mit ihrem Kleinkind die Wohnung verlassen hatte, obwohl der Küchenherd mit Topf darauf noch in Betrieb war. Das Gebäude konnte rechtzeitig geräumt werden, weshalb es zu keinen Personenschäden gekommen ist. Nachdem die Wohnung belüftet wurde, konnten alle Personen wieder ins Gebäudeinnere. Ein Sachschaden ist nicht entstanden. Neben zwei Streifenfahrzeugen waren noch neun Einsatzfahrzeuge mit 49 Wehrleuten der Feuerwehr Remseck und ein Rettungswagen im Einsatz.

Vaihingen an der Enz: versuchter Navi-Diebstahl – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Auf das festinstallierte Navigationsgerät hatte es ein Tatverdächtiger wohl abgesehen, der sich am Montag gegen 00.30 Uhr in der Pregitzerstraße in Vaihingen an der Enz an einem Mercedes zu schaffen machte. Als er sich Zugang in das Innere des Fahrzeugs verschafft hatte, nutzte er vermutlich ein Feuerzeug, um Licht zu machen. Dies beobachtete ein Zeuge, der den Besitzer des Mercedes alarmierte. Vermutlich hatte der Täter, der ein rotes Oberteil trug, seine Entdeckung nun bemerkt und flüchtete geräuschvoll mit einem roten Audi in Richtung der Aschmann- und Steinbeisstraße. Anschließend wurde die Polizei verständigt, die mit mehreren Streifenwagenbesatzungen unverzüglich Fahndungsmaßnahmen durchführte. Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Karlsruhe, die im Bereich Illingen (Enzkreis) nach dem roten Audi fahndeten, entdeckten schließlich ein solches Fahrzeug in der Siegelstraße. Am Steuer saß ein 23 Jahre alter Mann, der mit einer roten Daunenjacke bekldeidet war. Der PKW ist darüber hinaus mit einer Abgasanlage ausgestattet, die deutlich wahrnehmbar ist. Der 23-Jährige wurde nun vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Vaihingen an der Enz gebracht. Im Innern des Mercedes konnten Polizisten feststellen, dass versucht worden war, das Navi aus der Mittelkonsole zu reißen. Es blieb jedoch im Fahrzeug zurück. Der entstandene Sachschaden wurde auf eine vierstellige Summe geschätzt. Der Tatverdächtige wurde nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Sachsenheim: 32-Jähriger nach räuberischem Diebstahl in Untersuchungshaft
Wegen räuberischen Diebstahls in zwei Fällen muss sich ein 32 Jahre alter Tatverdächtiger verantworten, der im Verdacht steht, am Donnerstag zunächst in Großsachsenheim und anschließend in Bietigheim sein Unwesen getrieben zu haben. Gegen 16.15 Uhr soll der 32-Jährige in der Bahnhofstraße in Großsachsenheim ein Juweliergeschäft betreten haben. Dort randalierte er und entwendete eine Halskette im Wert von etwa 800 Euro. Mitarbeiter des Geschäfts wurden darauf aufmerksam und hielten den Dieb fest. Dieser riss sich allerdings los und machte sich mit der Beute aus dem Staub. Während die Mitarbeiter die Polizei alarmierten, stieg der Mann am Bahnhof in einen Zug und fuhr in Richtung Stuttgart davon. Eingesetzte Polizeibeamte konnten den polizeibekannten Mann anhand von Videoaufnahmen schnell identifizieren. Nachdem die Wohnanschrift und sonstige Hinwendungsorte mit negativem Ergebnis überprüft worden waren, konnte eine Streifenwagenbesatzung den Mann in der Lise-Meitner-Straße in Bietigheim ausfindig machen. Der 32-Jährige hatte sich dort gegen 20.45 Uhr in einer Discounter-Filiale aufgehalten. Eine Mitarbeiterin erkannte ihn wieder, da er dort Hausverbot hat. Daraufhin informierte sie den Filialleiter. Nachdem der Filialleiter den 32-Jährigen angesprochen hatte, kam es zu einer Rangelei. Die Auseinandersetzung wurde durch die Streifenwagenbesatzung, die sich im Rahmen eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen im Bereich des Discounters aufgehalten hatte, beobachtet. Die Beamten schritten in das Geschehen ein und nahmen den Mann vorläufig fest. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks entdeckten die Polizisten Waren im Wert von etwa 18 Euro, die aus dem Warensortiment des Einkaufsmarktes stammen könnten. Darüber hinaus befand sich im Rucksack noch ein Messer und eine Holzlatte. Von der entwendeten Halskette fehlt bislang jede Spur. Im Anschluss daran wurde der Tatverdächtige, der offensichtlich alkoholisiert war, zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der 32-Jährige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls, setzte diesen in Vollzug und wies den Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Ludwigsburg: Hochzeitskorso nach Schussabgabe in der Marbacher Straße gestoppt
Zwei Schreckschusswaffen und knapp 90 Platzpatronen stellten Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg am Samstagnachmittag in der Marbacher Straße in Ludwigsburg im Zusammenhang mit einem Hochzeitskorso sicher. Gegen 14.30 Uhr alarmierten in Marbach am Neckar wohnende Zeugen, dass ihnen ein Hochzeitskorso aufgefallen war, der sich nun auf der Kreisstraße 1695 von Marbach am Neckar in Richtung Ludwigsburg-Poppenweiler bewegen würde. Die Zeugen hatten beobachtet, wie aus einem der Fahrzeuge Schüsse abgegeben worden seien. Mehrere Streifenwagenbesatzung der Polizeirevier Marbach am Neckar, Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg wurden im weiteren Verlauf zusammen gezogen, um den aus geschätzten 20 Fahrzeugen bestehenden Korso zu stoppen und die PKW und Insassen einer Kontrolle zu unterziehen. In der Marbacher Straße im Bereich einer Tankstelle konnten die Polizisten schließlich 14 Fahrzeuge feststellen. Da es Hinweise gab, dass die Schussabgabe aus einem BMW erfolgt war, wurde dieser durchsucht. Auf der Rücksitzbank entdeckten die Polizisten hierbei eine verschlossene Packung Platzpatronen. Eine bereits geöffnete Packung konnte ebenfalls in dem Fahrzeug aufgefunden werden. Der 23 Jahre alte Beifahrer und auch der 21-jährige Fahrer des BMW übergaben in der Folge freiwillig jeweils eine Schreckschusswaffe, die sich unter ihren Sitzen befunden hatten. Die beiden Tatverdächtigen müssen nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen vor Ort, konnten die PKW-Lenker ihre Fahrt fortsetzen.

Ludwigsburg: Zigarettenautomat aufgesprengt
Ein lauter Knall riss eine Anwohnerin der Elfriede-Breitenbach-Straße in Ludwigsburg in der Nacht zum Montag aus dem Schlaf. Als die Frau kurz nach 03.00 Uhr aufstand und aus dem Fenster sah, bemerkte sie eine dunkle Gestalt mit einer Tasche, die davon rannte. Die Zeugin alarmierte hierauf die Polizei, die in der Comburgstraße Ecke Elfriede-Breitenbach-Straße einen Zigarettenautomaten entdeckte, der mutmaßlich aufgesprengt worden war. Es ergaben sich bislang keine Hinweise darauf, mit was der Täter die Explosion hervorgerufen haben könnte. Teile des Automaten sowie der Inhalt lagen verstreut auf dem Gehweg und dem angrenzenden Grünstreifen. Ob der Täter Bargeld oder Zigarettenschachtel erbeutete, steht noch nicht fest. Auch die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, bittet weitere Zeugen, sich zu melden.