Foto: Vaihingen/Enz

Vaihingen/Enz.| Zum mittlerweile 45. Mal laden gemeinnützige Gruppen, Schulen und Vereine auf den Vaihinger Weihnachtsmarkt ein. Am Samstag (30. November) dreht sich auf dem Marktplatz daher wieder alles um den winterlichen Genuss, um die passende Geschenkidee, um kreative Eindrücke und um das Miteinander in der Vorweihnachtszeit. Und auch an den anderen drei Adventswochenenden gibt es wieder zahlreiche Weihnachtsangebote.

Denn auch dieses Jahr wird in Vaihingen unter dem Motto „Frohe VAInachtszeit“ wieder viel geboten, um sich auf Weihnachten einzustimmen. Den Auftakt macht am 30. November der Weihnachtsmarkt: Vaihinger gemeinnützige Gruppen, Schulen, Kirchen und Vereine laden von 10 bis 19.30 Uhr dazu ein, am Samstag vor dem 1. Advent über den Marktplatz zu bummeln. Dabei steht vor allem die Gemeinnützigkeit im Vordergrund, denn jede teilnehmende Weihnachtsmarkt-Gruppe spendet traditionsgemäß einen Teil ihres Erlöses für soziale Projekte.

30 Gruppen, Schulen und Vereine sind es, die dieses Jahr wieder mit dabei sind und so zum bereits 45. Mal den Vaihinger Weihnachtsmarkt ermöglichen. Und das Angebot ist so vielfältig wie die Teilnehmer selbst, die vor prächtiger Kulisse in der historischen Altstadt ihr Können zeigen, ihre Waren anbieten und ihre Idee präsentieren. Der Samstag (30. November) steht also ganz im Zeichen der Adventszeit, aber auch der Menschen, die in den Buden stehen und zwischen ihnen bummeln und schlendern. Für die Besucher des Vaihinger Weihnachtsmarkt gibt es dabei am Fuße des Rathauses viel zu entdecken. Denn natürlich gibt es einige Marktbeschicker, die schon seit Jahren und ohne Unterbrechung dem Weihnachtsmarkt in der Enzstadt ihre Treue halten. Es gibt aber auch dieses Jahr wieder neue Angebote, die das Bild des Weihnachtsmarkts ein bisschen verändern. Umrahmt wird der vorweihnachtliche Bummel von den Auftritten verschiedener Chöre und Musikgruppen aus Vaihingen und den Stadtteilen.

Was den Vaihinger Weihnachtsmarkt aber so besonders macht, sind vor allem die Gemeinnützigkeit und das Engagement der Teilnehmer. Hier geht es nicht um einen großen Markt, möglichst viele Stände und noch mehr Angebot. Im Gegenteil: Die Liebe zum Detail lässt eine besondere und faszinierende Atmosphäre in der Vaihinger Innenstadt aufleben, wo für einen Tag Weihnachten spürbar in der Luft liegt. Schließlich sind es nicht nur die Angebote selbst, die optisch, kulinarisch und hörbar in die Adventszeit passen. Auch der Zweck des Weihnachtsmarktes – nämlich die Unterstützung von sozialen Projekten – ist ganz im Sinne des Weihnachtsgedanken. So soll auch dieses Jahr wieder für Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit, für Vereine, Orgelsanierung und Chorarbeit, für bedürftige Mutter, die Behindertenarbeit, Tierschutz und Schulen gespendet werden. Das Projekt 1-Dollar-Brille soll ebenso bedacht werden wie die Hilfe für das Township Khaylitscha in Kapstadt (Südafrika), die Eurocamp Pfadfinder und Projekte im In- und Ausland (Osteuropa). Zudem sollen so Weihnachtsgeschenke für die Sozialstation und Unterstützung für Selbsthilfegruppen ermöglicht werden. Und wie auch schon in den Jahren zuvor wird ein Teil des Erlöses jeder Gruppe je zur Hälfte der Diakonischen Bezirksstelle und dem Jugend- und Sozialamt des Landratsamtes zur Verfügung gestellt. So sollen auch bedürftige Menschen ein würdevolles, schönes und freudiges Weihnachtsfest feiern können.

Doch was erwartet die Besucher und Besucherinnen zwischen und an den schön geschmückten Ständen im historischen Kern der Enzstadt? Natürlich erst mal was fürs Auge: Weihnachtliche Geschenke, Adventkränze und –gestecke, Schmuck, Deko-Artikel und Kreatives aus Holz, Beton und Filz, Kerzen und vieles mehr laden zum Bummeln, Stöbern und Einkaufen ein. Umhüllt wird der Weihnachtsmarkt dabei von den zahlreichen Düften, die aus den verschiedensten Töpfen, Pfannen und Tellern locken. Sollen es Grillwürste, Pommes und Leberkäswecken sein? Soll es etwas süßer werden bei Glühwein, Punsch, Waffeln aus dem Holzoffen oder Dampfnudeln mit Vanillesoße? Oder doch lieber pikant und exotisch bei Gulasch, Chakalaka und Palinka? Die zahlreichen Marktbeschicker werden auf jeden Fall dafür sorgen, dass sämtliche Sinne bedient werden und der Besuch auf dem Vaihinger Weihnachtsmarkt zu einem weihnachtlich-schönen Erlebnis wird.
Oberbürgermeister Gerd Maisch wird um 11 Uhr den Weihnachtsmarkt eröffnen. Sein Dank gilt den vielen Helferinnen und Helfern, insbesondere dem Organisationsteam um Michaela Tänzer, Tobias Blessing und Susanne Außerbauer-Pieper. „Ohne das Engagement und den Einsatz der vielen Vaihinger wäre unser Weihnachtsmarkt so nicht möglich“, so OB Maisch. Der erste im Programm wird der Oberbürgermeister am 30. November aber nicht sein: Schon um 10.45 Uhr singt der Kinderchor „Eintracht Aurich“, und auch noch nach der offiziellen Eröffnung bleiben die kleinen Sängerinnen und Sänger auf dem Platz. Um 11.45 Uhr folgt der „Löwenchor“ der Schlossbergschule Vaihingen, weihnachtliche Posaunenklänge gibt es ab 12.45 Uhr vom Posaunenchor der Evangelisch-methodistischen Kirche. Die Jugendmusikschule Vaihingen/Enz zeigt ihr musikalisches Können ab 13.30 Uhr, nach einer Stunde folgen um 14.30 Uhr die Bläserklasse und die Orchesterklasse der Schlossbergschule Vaihingen. Mit seinen „Singkehlchen“ tritt um 15 Uhr Kirchenmusikdirektor Hansjörg Fröschle vor die Weihnachtsmarktbesucher, bevor diese um 15.30 Uhr den Melodien der Bläser des Musikvereins Vaihingen lauschen können. Das musikalische Geschehen verschiebt sich um 17 Uhr in die Vaihinger Stadtkirche, wo Besinnliches zur Adventszeit auf die Gäste wartet. Um 17.45 Uhr wird zum Abschluss des Rahmenprogramms noch einmal Bläsermusik zur Adventszeit geboten. Das Ende des 45. Vaihinger Weihnachtsmarkts ist schließlich für 19.30 Uhr vorgesehen.

Natürlich darf auch dieses Jahr ein ganz besonderer Besucher nicht fehlen: Mit Spannung erwarten die kleinen (und auch einige große) Marktgäste den Nikolaus. Und – so viel darf verraten sein – der hat sich für den Samstag auch angekündigt, natürlich mit seinem großen Sack auf der Schulter. Was er da wohl reingepackt hat?

Um sich zu besinnen, das Gebäude zu besichtigen, aber auch um einfach mal vom ganzen Markttrubel zur Ruhe zu kommen, ist am 30. November die Vaihinger Stadtkirche von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Um 17 Uhr hält dort zudem Pastor Bernhard Schäfer eine Andacht. Die von der evangelischen, evangelisch-methodistischen und katholischen Kirchengemeinde organisierte Veranstaltung wird musikalisch begleitet vom Singkreis der katholischen Kirchengemeinde und von Kirchenmusikdirektor Hansjörg Fröschle an der Orgel.

Was müssen die Besucher des Vaihinger Weihnachtsmarkts sonst noch wissen? Heiße Getränke werden auch in diesem Jahr wieder in Keramik-Pfandbechern mit einem Vaihinger Logo ausgeschenkt. Natürlich dürfen auch eigene Becher oder Tassen von zu Hause mitgebracht werden. Toiletten stehen den Marktbesuchern hinter dem Rathaus (zwischen den Gebäuden Marktplatz 1 und 3) zur Verfügung.

Mit der Vaihinger Geschenklesmeile (6. und 7. Dezember), dem Kinderweihnachtszauber (14. Dezember) und dem Open-Air-Kino „Feuerzangenbowle“ (22. Dezember) stehen an den Adventswochenenden weitere Aktionen in der Vaihinger Innenstadt an. Nähere Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.Frohe-VAInachtszeit.de.