Foto: © SCHAU.MEDIA
Der November im K wird vielseitig Tanz, Theater und Kabarett

Kornwestheim.| Während es draußen wenig einladend stürmisch und nasskalt ist, sorgt das Kultur- und Kongresszentrum Das K im November 2019 mit emotionalen Stunden für Unterhaltung bei Groß und Klein. Tanz, Theater, Kindertheater, Kabarett und Ballett versprechen große Momente im K.

Mit einem himmlischen Auftrag geht es kindgerecht weiter. „Jonas & der Engel“ sind am 12. November 2019 gleich mit zwei Vorstellungen im Theatersaal zu sehen. Und zwar um 9 Uhr und um 11 Uhr. Das Kindertheaterstück eignet sich für Mädchen und Jungen ab vier Jahren.

Temperamentvoll wird es am 14. November 2019. Die argentinische Tanzgruppe „VIDA!“ bringt die Leidenschaft, die Intensität und die mitreißende Dynamik des Tango Argentino auf die Bühne des Theatersaals. Beginn der Show ist um 20 Uhr. Mit dabei hat das Ensemble eine Liveband, die für die passende musikalische Begleitung sorgt.

Kuriositäten aus dem Alltag sind Thema des Programms, mit dem Heinrich del Core am 15. November 2019 um 20 Uhr vor ausverkauftem Haus im K zu Gast ist. Der Kabarettist erzählt in seiner Show „Ganz arg wichtig“ von alltäglichen Begebenheiten so detailgetreu und plastisch, das das Publikum den Eindruck hat, selbst dabei gewesen zu sein. Für die Veranstaltung sind keine Eintrittskarten mehr verfügbar.

Zum traditionellen Wohltätigkeitskonzert laden die Städtischen Orchester Kornwestheim e.V. am 16. November 2019 um 19.30 Uhr ein. Zugunsten von Gemeinsam e.V. für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen im Kreis Ludwigsburg spielt das Große Blasorchester in diesem Jahr zum 28. Mal. Ebenfalls dabei ist das Landespolizeiorchester Baden-Württemberg. Auf das Publikum wartet ein Abend mit abwechslungsreicher Literatur und Blasmusik vom Feinsten.

Märchenhaft romantisch wird es am 26. November 2019 um 19 Uhr im Theatersaal des Ks. Das Russische Ballettfestival Moskau zeigt den Ballettklassiker „Schwanensee“ aus der Feder des russischen Komponisten P. I. Tschaikowsky. Prachtvolle und farbenfrohe Kostüme runden die tänzerischen Leistungen der Künstler ab und entführen das Publikum in eine andere Welt.

Völlig neu interpretiert bringt Bodo Wartke die griechische Tragödie „Antigone“ auf die Bühne des Theatersaals. Der Musikkabarettist, Liedermacher und Schauspieler hat sich dabei mit allem Respekt und dennoch gewohnt humorvoll der Geschichte Antigones aus der griechischen Mythologie genähert.

Eintrittskarten für die einzelnen Veranstaltungen sind an der Information im K sowie bei allen bekannten ReserviX-Vorverkaufsstellen erhältlich. Darüber hinaus können Tickets über die Homepage des Ks unter www.das-k.info erworben werden.


Märchenhafte Momente und klangvolle Melodien prägen den Dezember im K
Ob vorweihnachtlich-besinnlich, humorvoll-theatralisch oder klangvolle Meldodien – der Dezember im Kultur- und Kongresszentrum Das K sorgt für gefühlvolle Unterhaltung bei Groß und Klein. Kindgerecht aufbereitete Theaterstücke, musikalische Unterhaltung oder Komödie, es ist für jeden etwas dabei.

Den Auftakt in den letzten Monat des Jahres 2019 macht die Komödie „Schtonk!“. Das Stück beruht auf der Affäre um die vermeintlichen Hitler-Tagebücher, die von dem Nachrichtenmagazin Stern 1983 in die Öffentlichkeit getragen wurden. Die Veranstaltung ist am Samstag, den 7. Dezember 2019, um 20 Uhr im Theatersaal zu sehen. Vorab findet um 19.15 Uhr eine Einführung im Foyer des Festsaals statt.

Auf eine abenteuerliche Reise geht es für zwei Geschwister in dem Kindertheaterstück „Bergkristall“ am Sonntag, den 8. Dezember 2019. Das Schauspiel erzählt Kindern ab vier Jahren eine Geschichte über das Fremdsein und die Kraft des Zusammenhalts. Beginn ist um 15 Uhr im Theatersaal.

An Mädchen und Jungen ab sechs Jahren richtet sich das Stück „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“. Es gibt am Dienstag, den 10. Dezember 2019, zwei Vorstellungen und zwar um 9 Uhr und um 11 Uhr. Die Veranstaltung ist ausverkauft.

„Die klingende Bergweihnacht“ ist ein fester Termin im Veranstaltungskalender des Ks. Moderator Hansy Vogt hat auch dieses Mal die großen Namen der Schlagerszene mit dabei. Neben Robin Leon sind unter anderem Anita und Alexandra Hofmann im Festsaal des Ks zu erleben. Die volkstümliche Weihnachtsrevue lädt am Samstag, den 14. Dezember 2019, um 18 Uhr im Festsaal zu einem stimmungsvollen Konzert ein.

Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte erwartet Mädchen und Jungen ab vier Jahren am Sonntag, den 15. Dezember 2019, im Theatersaal des Ks. „Olaf und der Elch“ erzählt von der rührenden Freundschaft zweier Einzelgänger – Olaf, der Elch mit der abgebrochenen Schaufel, und der einäugige Weihnachtsmann. Es gibt zwei Vorstellungen, einmal um 15 Uhr und eine weitere um 17 Uhr. Interessierte sollten schnell sein, es sind nur noch wenige Tickets verfügbar.

Gospel in all seinen Facetten, voller Emotionen und purer Lebensfreude erwartet das Publikum am Donnerstag, den 19. Dezember 2019, im Theatersaal des Ks. „The Original USA Gospel Singers“ sind nach ihrem ersten Auftritt 2016 erneut zu Gast. Beginn des außergewöhnlichen Konzerts ist um 20 Uhr. Für Interessierte gibt es zudem die Möglichkeit, bei einem Projektchor mitzumachen und am Abend des Konzerts gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern auf der Bühne im Theatersaal zu stehen. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung zum Projektchor gibt es per E-Mail an veranstaltungen@das-k.info oder telefonisch unter der Nummer 07154 202-6039.

Musikalisch verabschiedet sich Das K vom Jahr 2019 am Freitag, den 20. Dezember 2019, um 20 Uhr im Theatersaal. „Von der langsamen Zeit“ ist der Titel des Konzerts, zu dem das siebenköpfige Ausnahmeensemble „Federspiel“ einlädt. Die Musiker interpretieren in ihrem Auftritt Weihnachts- und Winterstücke aus verschiedensten Traditionen und laden ihr Publikum zum Entschleunigen vom Alltag ein.

Eintrittskarten für die einzelnen Veranstaltungen sind an der Information im K sowie bei allen bekannten ReserviX-Vorverkaufsstellen erhältlich. Darüber hinaus können Tickets über die Homepage des Ks unter www.das-k.info erworben werden.


Russisches Ballettfestival Moskau präsentiert: Schwanensee
Musik: P.I. Tschaikowsky

Auch in diesem Jahr bringt das Russische Ballettfestival Moskau die großen Klassiker des russischen Balletts auf die deutschen Theaterbühnen. In wenigen Wochen startet unsere Deutschlandtournee und wir wollen die Gelegenheit nicht verpassen, Sie auf unser Gastspiel ganz in Ihrer Nähe aufmerksam zu machen.

Termin:  Dienstag, 26.11.2019, Beginn: 19:00 Uhr, Kulturzentrum „Das K“
Tickets:  Ab 39 € bei den bekannten Vorverkaufskassen
und auf www.mein-ballett.de

Der „Schwanensee“ verkörpert alles was klassisches russisches Ballett ausmacht: Anmut, Grazie und vor allem tänzerische Perfektion. Die unvergleichbare Musik von P.I. Tschaikowsky vereinigt sich mit dem gefühlsstarken Tanz zu einer eigenen Sprache, die jeder unmittelbar versteht. Das Zusammenspiel von Liebe und Sehnsucht, Einsamkeit und Eifersucht, Wut, Schmerz und Glück fasziniert seit Generationen von Theaterbesuchern immer wieder aufs Neue. Besonders in der Weihnachtszeit gehört der wohl beliebteste Ballettklassiker für viele Gäste zur vorweihnachtlichen Freude.

Das 1877 uraufgeführte Ballett bestimmt seit jeher das Repertoire aller leistungsstarken klassischen Ballettensembles. Wer kennt nicht den Tanz der vier kleinen Schwäne oder die atemberaubenden Sprünge und innigen Pas de deux an dem verträumten Schwanensee?

Es ist das Märchen eines Prinzen, der sich in Odette verliebt, die von dem Zauberer Rotbart in einen weißen Schwan verwandelt wurde. Und diese Liebe wird auf die Probe gestellt. Lyrisches und Tragisches, Festliches und Intimes in dem stimmungsvollen Ambiente der „weißen Bilder“ am See im Kontrast zu den prachtvollen und farbenfrohen Kostümen am Königshof, versprechen einen abwechslungsreichen festlichen Abend des großen russischen klassischen Balletts.

Das Russische Ballettfestival Moskau ist ab November mit über 80 Auftritten im gesamten Bundesgebiet zu sehen. Das 45-köpfige, preisgekrönte Ensemble des Russischen Staatstheaters für Oper und Ballett Komi wurde 2010 mit dem Kulturtitel „Nationales Highlight Russland“ gewürdigt und eroberte auch schon Theaterbühnen in Finnland, Spanien, Portugal und Großbritannien.