Bild (v.l.): Filialdirektorin Franziska Heckler und Regionalleiter Thomas Nytz von der Kreissparkasse Ludwigsburg, Dr. Wolfgang Sielaff, 1. Vorsitzender des Vereins und Heiner Pfrommer, Dezernent beim Landratsamt Ludwigsburg | Foto: Kreissparkasse
Der Verein Jobbrücke  – Vorberufliche Jugendförderung e. V. erhält zum 10. Jubiläum eine Spende von der Kreissparkassenstiftung in Höhe von 10.000 Euro

Freiberg a. N.| Der Verein Jobbrücke – Vorberufliche Jugendförderung e. V. hat 2009 das Qualifizierungsprojekt für Jugendliche beim Übergang Schule-Beruf ins Leben gerufen. Es geht darum, die Ausbildungsreife von Schülern durch schulische und soziale Kompetenzen zu verbessern. Das umfangreiche Hilfsprogramm kostet viel Geld. Nur mit der finanziellen Hilfe Dritter ist es möglich für die Jugendlichen die Unterstützung zu bieten, die nötig ist.

Umso größer war die Freude bei Dr. Wolfgang Sielaff, dem 1. Vorsitzenden des Vereins, bei der Entgegennahme eines symbolischen Spendenschecks in Höhe von 10.000 Euro von Heiner Pfrommer, Dezernent beim Landratsamt Ludwigsburg, der in Vertretung von Landrat Dr. Rainer Haas zusammen mit Thomas Nytz, Regionaldirektor der Kreissparkasse Ludwigsburg, die Jubiläumsveranstaltung des Vereins besuchte.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, dass alle Schüler nach dem Schulabschluss einen Anschluss und Ausbildungsplatz finden, auch wenn die Umstände schwierig sind.  Der Verein Jobbrücke hilft mit, die Ausbildungsreife der Schüler deutlich zu verbessern und die ersten Schritte in ein erfolgreiches Berufsleben zu gehen. Das ist beispielhaft und deshalb unterstützt die Kreissparkassenstiftung den Verein verlässlich“, sagte Pfrommer.

„Das Qualifizierungsprojekt leistet einen sehr wichtigen Beitrag für die Jugendlichen und für unser Gemeinwesen. Das honorieren wir schon seit Jahren. Seit dem Start im Jahr 2009 bis heute haben wir die Arbeit des Vereins mit insgesamt 100.000 Euro unterstützt“, erklärte Nytz.

„Es kommt nicht oft vor, dass unser Verein so hohe Spenden erhält. Dass wir mit der Kreissparkassenstiftung einen so großzügigen wie verlässlichen Partner gefunden haben, freut uns ganz besonders. Wir können das Geld gut gebrauchen“, betonte Dr. Sielaff.