Quelle: ots

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Pkw zerkratzt
In der Zeit zwischen Freitag, 18:00 Uhr, und Samstag, 12:00 Uhr, wurde in der Burgenlandstraße in Ludwigsburg-Neckarweihingen ein VW Passat durch einen bislang unbekannten Täter zerkratzt. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 2500 Euro. Zeugen, welche Hinweise zur Sachbeschädigung geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/185353, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Unfall auf Grund überhöhter Geschwindigkeit
Am Samstag gegen 09:00 Uhr befuhr ein 27-jähriger Ford-Fahrer die Bottwartalstraße in Richtung Marbacher Straße. Kurz vor der dortigen Ampel beschleunigte der Fahrer seinen Pkw trotz regennasser Fahrbahn und verlor daher beim Abbiegevorgang nach rechts in die Marbacher Straße die Kontrolle über seinen Wagen. In der Folge prallte er gegen eine Straßenlaterne auf dem Grünstreifen zwischen den Fahrbahnen. Der Fahrer des Fords wurde durch den Unfall leicht verletzt und wurde mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Straßenlaterne wurde aus der Verankerung gerissen und komplett zerstört. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf schätzungsweise 10.000 Euro und musste abgeschleppt werden.

Bietigheim-Bissingen: Überfall auf Imbiss-Besitzer
Gegen 3:30 Uhr wurde am Sonntag der Inhaber eines Imbisses auf dem Nachhauseweg in der Blumenstraße in Bietigheim-Bissingen von drei Personen überfallen. Die Täter nahmen ihm unter Vorhalt einer Pistole und eines Schlagstocks die mitgeführten Tageseinnahmen ab. Der Geschädigte blieb hierbei unverletzt. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung der Täter. Der Geschädigte konnte zwei der drei Täter beschreiben. Die beiden Männer waren maskiert. Einer der beiden Männer wird als 175 cm bis 180 cm groß beschrieben und soll mit einer dunklen Jacke, einer dunkelgrauen Jogginghose sowie Sportschuhen bekleidet gewesen sein. Der andere Täter soll circa 185 cm groß sein und dunkle Kleidung getragen haben. Zeugen, die Hinweise zum Überfall geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat Ludwigsburg unter Tel. 07141/189 in Verbindung zu setzen.

Remseck am Neckar: Nicht angepasste Geschwindigkeit eines Lastzugs führt zu Unfall mit hohem Sachschaden
Am frühen Samstagmorgen, gegen 02:05 Uhr, befuhr ein 53-jähriger Lkw-Fahrer die Remstalstraße aus Richtung Ludwigsburg kommend in Richtung Waiblingen. Nachdem der Unfallverursacher seinen Lkw mit Anhänger über die Neckarbrücke gefahren hatte, bog er mit nicht angepaßter Geschwindigkeit in die Fellbacher Straße, in Richtung Fellbach-Oeffingen, ab. Dies hatte zur Folge, dass der Anhänger des Zugs instabil wurde und seitlich auf die Fahrbahn kippte. Das Gespann kam nach dem Vorfall so zum Endstand, dass die Fellbacher Straße für die Bergung des Fahrzeugs für mehrere Stunden gesperrt werden mußte. Der 53-jährige Fahrzeugführer blieb hierbei unverletzt. Neben zwei Schutzplanken, wurde auch die Fahrbahndecke beschädigt. Zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme konnte die Höhe des entstandenen Sachschadens an der Fahrbahn noch nicht benannt werden. Insgesamt beläuft sich der entstandene Sachschaden am Anhänger und den Schutzplanken auf etwa 21000.- Euro. Zur Bergung des Anhängers, welcher mit einem Container voll leerer Gaspatronen beladen war, musste schweres Gerät in Form eines Autokrans angefordert werden. Die Bergung des Lkws mit Anhänger dauert an und dürfte sich noch über einen längeren Zeitraum bis in den Samstagmorgen hineinziehen.

Ludwigsburg: Zwei Verletzte nach Vorfahrtsmissachtung
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Freitag gegen 15:15 Uhr auf der Landstraße 1140 auf Höhe der Abzweigung nach Oßweil ereignete. Eine 32-jährige Peugeot-Fahrerin befuhr einen Feldweg neben der Landstraße 1140 und wollte die Landstraße überqueren, um in die Mühlhäuserstraße zu gelangen. Hierbei übersah sie einen 39-jährigen vorfahrtsberechtigten BMW-Fahrer, der die Landstraße 1140 in Richtung Ludwigsburg befuhr und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Unfall wurden die Peugeot-Fahrerin, sowie ihr 23-jähriger Beifahrer leicht verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Eines der beteiligten Fahrzeuge war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt.

Markgröningen: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Freitag gegen 12:30 Uhr befuhr ein 43-jähriger Audi-Fahrer die Grabenstraße in Markgröningen und bog nach rechts in die Schillerstraße ab. Am dortigen Fußgängerüberweg übersah der Audi-Fahrer auf Grund eines entgegen kommenden Lkw zwei 10-jährige Mädchen, die den Fußgängerweg überquerten. Der Audi-Fahrer konnte nicht mehr bremsen und erfasste die beiden Mädchen. Durch den Zusammenstoß wurde eines der Mädchen schwer und das andere leicht verletzt. Beide Kinder wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Sachschaden am Fahrzeug entstand durch den Zusammenstoß nicht. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel.: 0711/6869230, bittet Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben, sich zu melden.

B 10/Gemarkung Vaihingen an der Enz: Verkehrsunfallflucht mit einer leicht verletzten Person und hohem Sachschaden
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr auf der B10 zwischen Enzweihingen und Hochdorf. Ein bislang unbekannter Lenker eines grauen bzw. silberfarbenen VW Polo, neueren Modells, befuhr die B 10 in Richtung Stuttgart. Am Ende des zweispurig ausgebauten Bereichs wechselte der VW den Fahrstreifen und bremste anschließend sein Fahrzeug ohne einen ersichtlichen Grund ab. Die hinter dem VW fahrende 35-jährige Lenkerin eines Mazda musste hierauf stark abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Der nachfolgende 55-jährige Fahrer eines LKW konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mazda auf. Dieser wurde daraufhin nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und kam an einem Baum zum Stehen. Der VW Polo, der durch seinen Spurwechsel den Unfall verursacht hatte, setzte seine Fahrt in Richtung Stuttgart fort. Die Fahrerin des Mazda wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Im Mazda befand sich neben der Fahrerin ein vier Wochen alter Säugling, der vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht wurde. Der Mazda der 35-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Aufgrund des Unfalls kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen in Fahrtrichtung Stuttgart. Zeugen, welche Hinweise zu dem VW Polo geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz unter Tel.: 07042/941-0 in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Gans verursacht Polizeieinsatz
Um 04:39 Uhr wurde durch Passanten eine Gans gemeldet, die auf der Bundesstraße 27, zwischen Bietigheim und der Kammgarnspinnerei spazieren läuft. Durch die Polizei Bietigheim wurde zunächst eine Streife entsandt, die die betreffende Gans auch schnell fand. Das Tier zeigte sich zunächst skeptisch gegenüber den Beamten und leistete gegen die ersten Versuche, es einzufangen, Widerstand. Erst nachdem eine zweite Streife zur Verstärkung eintraf, konnte die Gans überzeugt werden, sich zu ergeben. Sie wurde unversehrt in ihr nahegelegenes Gehege zurück gebracht.

BAB 81 Gemarkung Gerlingen: Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzte und hohem Schaden
Zwei leichtverletzte Personen und 98.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls auf der Bundesautobahn 81 kurz vor dem Parkplatz Gerlinger Höhe. Am Donnerstagabend, kurz nach 18.00 Uhr, befuhr ein 52-jähriger Lenker eines Sattelzuges die BAB 81 in Fahrtrichtung Würzburg. Zwischen Ausgang Engelbergtunnel und Parkplatz Gerlinger Höhe kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem auf dem Standstreifen geparkten Sattelzug eines 48-Jährigen. Dieser hatte seinen Sattelzug verbotswidrig auf dem Standstreifen abgestellt um seine Ruhepause einzulegen. Der 52-Jährige konnte leicht verletzt das deformierte Führerhaus selbst verlassen. Während der Unfallaufnahme wurde bei ihm Alkoholgeruch festgestellt. Zur Versorgung seiner Verletzungen und Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der 48-Jährige, welcher sich in seinem Führerhaus aufhielt, wurde ebenfalls leicht verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Durch den Aufprall wurden Fahrzeugteile auf die Fahrstreifen geschleudert und ein vorbeifahrender BMW einer 40-Jährigen beschädigt. Diese blieb unverletzt. Beide Sattelzüge waren nicht mehr fahrbereit und mussten mit schwerem Bergungsgerät abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Gerlingen war mit drei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften zur Beseitigung der Trümmerteile und der auslaufenden Betriebsstoffe vor Ort. Die Autobahnmeisterei musste zusätzlich zur Fahrbahnreinigung eingesetzt werden. Während der Unfallaufnahme, Bergung der Sattelzüge und Reinigung der Fahrbahn musste der rechte Fahrstreifen für vier Stunden gesperrt werden. Es bildete sich dadurch ein nicht unerheblicher Rückstau von bis zu 12 Kilometern Länge.

Ludwigsburg: Streit endet im Krankenhaus
Am Mittwoch kam es gegen 18:30 Uhr in der Pflugfelder Straße in Ludwigsburg zu einem Streit zwischen mehreren jungen Männern, an dessen Ende ein 27-Jähriger durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der alkoholisierte 27-Jährige hatte zuvor eine circa 15-köpfige Personengruppe angesprochen und aggressiv nach einem Feuerzeug und Alkohol gefragt. Nachdem er durch die Personengruppe mehrmals gebeten wurde zu gehen, steigerte sich seine Aggressivität und er ging auf eine 21-jährige Frau zu. Ein 24-Jähriger stellte sich ihm in den Weg, woraufhin der 27-Jährige mit den Fäusten auf ihn losging. Ein 22-Jähriger kam ihm dann zu Hilfe und brachte den 27-Jährigen zu Fall. Vermutlich wurde dieser hierbei verletzt. Die eingetroffenen Polizeibeamten fanden bei dem 27-Jährigen Betäubungsmittel. Der 27-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht und muss nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Bietigheim-Bissingen: alkoholisierter PKW-Lenker fährt Radfahrerin an
Am Mittwoch kam es gegen 19:40 Uhr in der Carl-Benz-Straße in Bissingen zu einem Verkehrsunfall mit einer Radfahrerin. Die 30-Jährige war gemeinsam mit ihrem 33 Jahre alten Begleiter auf Pedelecs auf dem parallel der Straße verlaufenden Radweg, allerdings entgegengesetzt der eigentlichen Fahrtrichtung, unterwegs. Zeitgleich kam den beiden Radfahrern ein 31-jähriger Audi-Lenker entgegen. Vermutlich weil sich der 31-Jährige alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeug gesetzt hatte, gelang es ihm nicht den PKW sicher zu führen. Im Zuge dessen kam er von der Fahrbahn ab und geriet auf den Radweg. Dem vorausfahrenden 33-Jährigen gelang es noch dem PKW auszuweichen. Die nachfolgende Frau wurde jedoch vom Audi erfasst. Im weiteren Verlauf habe der 33-Jährige den 31 Jahre alten Autofahrer geschlagen. Die Radfahrerin erlitt leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Audi-Fahrer, dessen Atemalkoholtest positiv verlief, musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 3.500 Euro belaufen.

Affalterbach: Streit in der Talstraße
In einem Haus in der Talstraße in Affalterbach gerieten am Dienstag gegen 17.00 Uhr Mitglieder zweier Familien aus noch unbekannter Ursache in einen Streit. Ein 24 Jahre alter Mann soll zunächst aus der Wohnung, die ein 26-Jähriger mit seiner Familie bewohnt, mit einem Glas beworfen, jedoch nicht getroffen worden sein. Darüber hinaus habe der 26-Jährige den zwei Jahre jüngeren Mann und einen weiteren 18-Jährigen, der aus derselben Familie stammt, mit einem Metall- und einem Staubsaugerrohr geschlagen. Diese beiden Männer erlitten leichte Verletzungen. Der Jüngere wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 26-Jährige wurde ebenfalls verletzt und musste auch in ein Krankenhaus gebracht werden. Woher dessen Verletzung stammt, konnte zunächst nicht geklärt werden. Die Familien werden nun getrennt untergebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: 63-Jährige in Wohnung beraubt
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu einem Raub geben können, den ein bislang unbekannter Täter am Mittwoch zwischen 02.10 und 02.20 Uhr in der Straße „Straßenäcker“ in Ludwigsburg verübt hat. In der Nacht zum Mittwoch suchte der Unbekannte ein Wohnhaus auf und betrat über eine mutmaßlich offenstehende Terrassentür eine Erdgeschosswohnung. In der Wohnung begab sich der Einbrecher in das Schlafzimmer. Dort schlief eine 63 Jahre alte Frau, die anschließend geweckt wurde. Der Täter, der zur Tatzeit einen nicht näher beschriebenen länglichen Gegenstand in der Hand hielt, hatte die Frau im weiteren Verlauf festgehalten und nach Bargeld befragt. Daraufhin holte die Frau ihre Handtasche und übergab dem Täter eine zweistellige Bargeldsumme. Anschließend flüchtete der Räuber mit der Beute. Später musste die Frau feststellen, dass aus der Wohnung noch ein Tablet und drei Mobiltelefone entwendet wurden. Eine umgehend eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Täter blieb ohne Erfolg. Der Täter soll etwa 20 bis 35 Jahre alt und circa 170 cm groß sein. Er ist schlank, hat einen dunkleren Teint und sprach gebrochen Deutsch. Während der Tatausführung trug er mutmaßlich eine Mütze, einen Mundschutz und eventuell Handschuhe.

Ludwigsburg-Eglosheim: Unbekannter macht sich an geparkten Pkw zu schaffen
Am Dienstag gegen 20.10 Uhr erlebte ein 58-Jähriger in der Eduard-Spranger-Straße in Ludwigsburg-Eglosheim eine böse Überraschung. Als der Mann zu seinem geparkten Audi auf dem Parkplatz einer pädagogischen Hochschule zurückgekehrt war, sah er Licht im Fahrzeug brennen. Obendrein befand sich ein bislang unbekannter Mann im Wagen. Auf dem Weg zu seinem Auto entriegelte der 58-Jährige mit dem Fahrzeugschlüssel die Türen. Daraufhin flüchtete die unbekannte Person vom Fahrersitz, begab sich zur Reuteallee und rannte anschließend in Richtung eines Discounters davon. Wie sich der Unbekannte Zugang zum Fahrzeug verschafft hatte, ist derzeit nicht bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde aus dem Pkw mutmaßlich nichts entwendet. Allerdings war im Inneren die Rücksitzbank umgeklappt und ein Teil der Innenverkleidung aufgeschnitten. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 180 cm großen Mann handeln, der kurzes blond gelocktes Haar hat und zur Tatzeit mit einem grünen Parka bekleidet war. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Ludwigsburg-Eglosheim, Tel. 07141 22150-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Männer prügeln sich vor Einkaufsmarkt
Am Montagabend mussten mehrere Polizeibeamte eingreifen, weil es innerhalb einer Gruppe im Eingangsbereich eines Einkaufsmarkts in der Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten zu Streitigkeiten gekommen war. Zunächst entstand gegen 20:40 Uhr ein Streit zwischen einem 50-Jährigen und einem 49-Jährigen, in dessen Verlauf der 50-Jährige den 49-Jährigen mit einer Krücke in den Nacken schlug. Beide Beteiligten waren erheblich alkoholisiert. Nach Eintreffen der Polizei konnten beide Parteien beruhigt werden. Der 50-Jährige verließ anschließend zunächst die Örtlichkeit. Gegen 21:35 Uhr alarmierten Zeugen dann ein weiteres Mal die Polizei, weil der 50-Jährige zurückgekommen war und es zu einer weiteren Auseinandersetzung kam. Diesmal schlug der 49-Jährige dem 50-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Dieser fiel daraufhin zu Boden und blieb bewusstlos liegen. Bei Eintreffen der Polizei wurde er durch Ersthelfer versorgt. Durch den Sturz erlitt der 50-Jährige Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigsburg: versuchter Totschlag – 19-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Wegen versuchten Totschlags ermittelt die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg seit Samstagabend gegen einen 19 Jahre alten Mann. Der Tatverdächtige war zunächst gemeinsam mit der 51 Jahre alten Mutter, einer weiteren 46-jährigen Frau und zwei 20- und 18-jährigen Freunden zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof Ludwigsburg. Bereits während des gemeinsamen Fußwegs soll sich der 19-Jährige gegenüber seinen Begleitern wie auch gegenüber Passanten aggressiv verhalten haben, auch sei er beleidigend geworden. Als die Gruppe am Bahnhof angekommen war und am Gleis 3 auf die S-Bahn wartete, habe sich dieses Verhalten gesteigert. Mutmaßlich befand sich der junge Mann in einer psychischen Ausnahmesituation. Plötzlich habe er seine Mutter festgehalten und sie in Richtung der Bahnsteigkante gezerrt, um, wie er äußerte, sie mit in den Tod zu nehmen. Schließlich habe ein noch unbekannter Mann eingegriffen und den 19-Jährigen und die 51-Jährige von der Bahnsteigkante weggeschoben. Bei dieser Person soll es sich um einen Mann, etwa Mitte 30 handeln, der eine Brille trug und einen leichten Vollbart hat. Er ist schlank und zwischen 180 und 190 cm groß. Der Mann hatte einen schwarzen Rucksack bei sich. Bis zum Eintreffen der hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg sei ein weiterer ebenfalls unbekannter Mann hinzugekommen und habe den Eingreifenden unterstützt. Die Polizisten nahmen den 19-Jährigen anschließend vorläufig fest. Er leistete keinen Widerstand. Die 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der 19-Jährige wurde im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Insbesondere werden die beiden noch unbekannten Männer gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Diebe auf Tankstellengelände unterwegs
Vermutlich dieselben Täter suchten am vergangenen Wochenende und in der Nacht zum Montag gleich zweimal eine Tankstelle in der Ludwigsburger Straße in Beihingen heim. Die erste Tat ereignete sich in der Nacht zum Samstag. Die Unbekannten brachen die Staubsaugerautomaten auf und stahlen das enthaltene Münzgeld in Höhe von etwa 20 Euro. Nur etwa 48 Stunden später machten sich die Täter erneut an denselben Automaten zu schaffen, hebelten die Geräte auf und ließen wieder das Münzgeld mitgehen. Anschließend begaben sie sich zur Hochdruckreinigeranlage und brachen diesen Automaten auch noch auf. Das gesamte erbeutete Münzgeld wurde auf rund 10 Euro geschätzt. Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141/64378-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Freiberg am Neckar: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Montag einen 23 Jahre alten Motorradfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 06.45 Uhr in Freiberg am Neckar in einen Verkehrsunfall involviert war. Der 23-Jährige war auf der Straße „Alte Bahnlinie“ stadteinwärts unterwegs. Zeitgleich wollte ein 57 Jahre alter VW-Fahrer von der Vogelsangstraße nach links auf die „Alte Bahnlinie“ abbiegen. Beim Abbiegen achtete der Autofahrer mutmaßlich nicht auf den vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer und stieß mit ihm zusammen. Durch den Zusammenstoß entstand an den Fahrzeugen ein Gesamtschaden von etwa 6.000 Euro. Das Motorrad war anschließend unfallbedingt nicht mehr fahrbereit.

Affalterbach: Gefährdung des Straßenverkehrs
Aufgrund vorangegangener verbaler Streitigkeiten zwischen einem Taxifahrer und einem Fahrgast, wurde am Sonntag gegen 03.50 Uhr die Polizei alarmiert. Der Fahrer teilte mit, dass der Fahrgast nach einem Streit das Taxi verlassen hatte und dieser offenbar alkoholisiert zu Fuß auf der Landesstraße 1127 unterwegs ist. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten den Mann schließlich zwischen Affalterbach und Winnenden antreffen. Im Zuge der darauffolgenden Personenkontrolle, die durch zwei Streifenfahrzeuge auf der Landesstraße mit eingeschaltetem Blaulicht abgesichert wurde, näherte sich aus Richtung Winnenden ein Fahrzeug. Als abzusehen war, dass der Fahrzeuglenker seine Geschwindigkeit nicht verringerte, versuchte ein Polizeibeamter mithilfe einer Taschenlampe dem Fahrer zu signalisieren, langsam zu fahren. Auf dieses Zeichen hin soll der Fahrer Lichthupe gegeben und beschleunigt haben. Der Opel-Fahrer passierte die Engstelle und der Beamte musste zur Seite ausweichen, um mutmaßlich nicht von dem Wagen touchiert zu werden. Eine der beiden Streifenwagenbesatzungen nahm daraufhin die Verfolgung des Fahrzeugs auf. Der 36 Jahre alte Opel-Lenker konnte letztendlich in der Backnanger Straße in Affalterbach angetroffen werden. Der Fahrer hatte am Fahrbahnrand geparkt und ist aus dem Pkw ausgestiegen. Bei der anschließenden Kontrolle stellten Polizisten bei dem Fahrer Alkoholgeruch fest. Nach einem Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der 36-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Alkoholeinwirkung rechnen.