Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG, und Jürgen Kessing, Oberbürgermeister der Stadt Bietigheim-Bissingen (rechts), unterstützten die Brillenspendenaktion. Markus Stammberger von Brillen-Mosqua (links) freute sich über die hohe Beteiligung. | Copyright: DÜRR

Bietigheim-Bissingen.| Dürr-Mitarbeiter am Standort in Bietigheim-Bissingen haben in den vergangenen Wochen mehrere Hundert ausgediente Brillen für Bedürftige in Szekszàrd, der ungarischen Partnerstadt von Bietigheim-Bissingen, gespendet. Damit folgten Sie dem Aufruf des Ludwigsburger Optikunternehmens „Brillen Mosqua“.

Vergangenen Freitag empfing Ralf Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG, Oberbürgermeister Jürgen Kessing zur Übergabe der Brillenspende. Jürgen Kessing ist, wie bereits bei den sechs vorangegangenen Sammlungen, Schirmherr der Brillen-Spenden-Aktion von Brillen Mosqua. An der mittlerweile bekannten Aktion beteiligten sich in der Vergangenheit bereits auch andere Unternehmen aus der Region, wie der Hemdenhersteller Olymp oder die Bausparkasse Wüstenrot.

Seit Ende Juni unterstützten zahlreiche Dürr-Mitarbeiter die Spendenaktion und warfen ihre ausrangierten Brillen in eine eigens dafür aufgestellte Brillen-Sammel-Box. Die gespendeten Brillen kommen Bedürftigen in Szekszàrd, der ungarischen Partnerstadt von Bietigheim-Bissingen, zu Gute. Den Bewohnern von dortigen Kinder- und Sozialheimen fehlt oft schlichtweg das Geld für passende Sehhilfen. Dadurch sind sie in ihrem täglichen Leben stark eingeschränkt. „Unsere Mitarbeiter fanden es sehr gut persönlich einen sozialen Beitrag zu leisten. Die Resonanz auf die Charity-Aktion war durchweg positiv“, fasst Ralf Dieter zusammen.