Quelle: ots

Kornwestheim: Betrunkener Autofahrer beschädigt Fahrzeug und entfernt sich von der Unfallstelle
Am Sonntag gegen 02:30 Uhr befuhr ein 43-jähriger Fahrer eines Ford die Straße Im Moldengraben in Richtung Aldinger Straße. Dort stieß er zunächst mit einem geparkten Pkw zusammen, setzte im Anschluss seine Fahrt fort und bog nach rechts in die Aldinger Straße ab. Auf der Brücke über die Bundesstraße 27 kam der Ford auf die linke Fahrbahnseite und prallte links gegen das Brückengeländer. Der Fahrer wurde dabei von Zeugen beobachtet, die ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Streifenwagenbesatzung festhielten. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer des Fords stark alkoholisiert war. Daher musste er sich einer Blutentnahme unterziehen sowie seinen Führerschein abgeben. An den beiden Pkws entstand Sachschaden im Wert von insgesamt etwa 7.000 Euro. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe am Brückengeländer steht noch nicht fest.

Gemmrigheim: Unfall zwischen Fußgänger und E-Bike-Fahrer
Am Samstag, gegen 12.15 Uhr, befuhr ein 69 jähriger E-Bike-Fahrer den parallel zur K1624 verlaufenden Rad- und Fußweg in Richtung Neckarwestheim. Zeitgleich lief eine 66 jährige Fußgängerin vor ihm ebenfalls in diese Richtung. Der Radfahrer klingelte, um auf sich aufmerksam zu machen. Er ging davon aus, dass die Fußgängerin dies gehört hatte und wollte rechts an ihr vorbeifahren. Als er auf ihrer Höhe war machte die Fußgängerin einen Schritt auf seine Seite und es kam zum Zusammenstoß. Durch den Unfall wurden die Fußgängerin und der Radfahrer verletzt, beide mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Am E-Bike entstand ein geschätzter Schaden von 300 Euro. Der Radfahrer trug einen Helm. An der Unfallstelle waren eine Polizeistreife und zwei Rettungswagen im Einsatz.

Bietigheim-Bissingen: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Zwei leicht verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalles, der sich am Freitag gegen 22.15 Uhr auf der Bundesstraße 27 an der Abzweigung zur Großingersheimer Straße in Bietigheim ereignete. Die 40-jährige Opel-Fahrerin wollte von der Großingersheimer Straße auf die Bundestraße 27 in Richtung Besigheim einbiegen. Hierbei übersah sie den vorfahrtsberechtigten 20-jährigen Audi-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Unfall wurden die Opel-Fahrerin und ihre 48-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch Abschleppdienste abgeschleppt.

Ludwigsburg: Rollerfahrerin nach Vorfahrtmissachtung verletzt
Am Freitag gegen 18.30 Uhr befuhr eine 23-jährige Audi-Fahrerin die Albrechtstraße in Ludwigsburg. An der Kreuzung zur Wernerstraße wollte die Audi-Fahrerin nach rechts in diese einbiegen. Hierbei übersah sie eine 51-jährige Rollerfahrerin, die die Wernerstraße befuhr. Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge stürzte die Rollerfahrerin und wurde leicht verletzt. Die Rollerfahrerin wurde in ein umliegendes Krankenhaus zur weiteren Behandlung verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

Vaihingen an der Enz: Gleich zweimal Fahrerflucht
Am Donnerstag stellte eine Frau ihren Opel Corsa auf dem Freibadparkplatz in der Walter-de-Pay-Straße in Vaihingen an der Enz ab. Während ihres Freibadaufenthalts zwischen 14.30 und 16.30 Uhr sind vermutlich zwei bislang unbekannte Fahrzeuglenker mutmaßlich beim Ein- oder Ausparken mit dem geparkten Wagen kollidiert. Der Opel wurde hinten rechts an der Stoßstange und an der Fahrertür beschädigt, wodurch ein Gesamtschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Die beiden Verursacher kümmerten sich nicht um den jeweiligen Unfall und machten sich aus dem Staub. An dem Opel blieben grüne Lackantragungen zurück. Demnach könnte es sich bei einem der beiden Verursacherfahrzeuge um ein grün lackiertes Fahrzeug gehandelt haben. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, in Verbindung zu setzen.

Ingersheim-Großingersheim: Unfallflucht mit 5.000 Euro
Ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Donnerstag zwischen 12.00 und 15.10 Uhr an einem Ford Focus, der in der Wilhelmstraße in Großingersheim auf einem Stellplatz vor einem Wohnhaus abgestellt war. Vermutlich wurde das geparkte Auto beim rückwärts Rangieren am Fahrzeugheck beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, suchte der Unbekannte das Weite. Während der Unfallaufnahme entdeckten die Beamten rotbraune Farbantragungen an dem Ford. Das Schadensbild lässt darauf schließen, dass die Beschädigungen vermutlich durch ein größeres Fahrzeug verursacht wurden. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter Tel. 07142 405-0, entgegen.

Ludwigsburg: Unbekannte Täter mit „Schockanruf“ erfolgreich
40.000 Euro haben unbekannte Täter mit der „Schockanruf“-Masche am Donnerstag von einer 78-jährigen Frau in Ludwigsburg erbeutet. Am späten Vormittag hatte sich zunächst ein männlicher Anrufer bei ihr gemeldet und berichtet, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hatte. Aufgrund fehlenden Versicherungsschutzes müsse sie nun 58.000 Euro aus eigener Tasche bezahlen oder ersatzweise ins Gefängnis. Als die 78-jährige ihre Tochter sprechen wollte, übergab der Unbekannte an eine weinende Frau, von der das Opfer annahm, dass es sich tatsächlich um ihre Tochter handelt. Nachdem sie sich nunmehr bereit erklärte, sich mit 40.000 Euro am Schadensausgleich zu beteiligen, wurde eine Geldabholung bei der Frau zu Hause vereinbart. Nach mehreren weiteren Anrufen klingelte der beauftragte „Herr Schwab“ an der Haustür und nahm das Geld in Empfang. Erst eine Stunde später rief die 78-Jährige selbst bei ihrer Tochter an und der Betrug wurde erkannt.

Ludwigsburg: Mountainbike auf Cafeteriadach entsorgt
Eine ungewöhnliche Entdeckung machte eine Mitarbeiterin der Cafeteria am Rosengarten, die sich im Blühenden Barock in Ludwigsburg befindet, am Donnerstagmorgen. Auf dem Dach des Gastronomiebetriebs lag ein Fahrrad. Mutmaßlich hatte es ein noch unbekannter Täter von der Marbacher Straße aus auf das Dach gewuchtet. Das Dach wurde hierdurch beschädigt. Es entstand ein Loch. Der Sachschaden dürfte sich auf rund 800 Euro belaufen. Bei dem Fahrrad handelt es sich um dunkelblaues Mountainbike der Marke Cronus rapid. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, bittet um sachdienliche Hinweise.

Ludwigsburg: Mutmaßliche Betrüger vorläufig festgenommen – Dringend Zeugen und mögliche Geschädigte gesucht
Nachdem am Mittwoch gegen 17.25 Uhr zwei mutmaßliche Betrüger im Alter von 15 und 23 Jahren in der Seestraße in Ludwigsburg ein Beautystudio aufgesucht hatten, wurde die Polizei alarmiert. Die beiden männlichen Personen haben in diesem Studio versucht Messer zu verkaufen. Dieser Versuch ist allerdings gescheitert und die beiden haben das Geschäft wieder verlassen. Im Bereich der Mathildenstraße / Ecke Seestraße trafen die hinzugezogenen Beamten die zwei Tatverdächtigen samt der Messer an. Während der Personenkontrolle traten zwei weibliche Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren an die Polizisten heran. Die 17-Jährige teilte den eingesetzten Kräften schließlich mit, dass sie von dem 23-Jährigen im Rahmen eines Verkaufsgesprächs unter ihrem T-Shirt unsittlich berührt worden war. Dieser Vorfall soll sich an der Seestraße / Ecke Alleenstraße vor einem Schulgebäude ereignet haben. Auf dem Gehweg versuchte der 23-Jährige der 17-Jährigen Parfüm zu verkaufen. Anschließend sind die beiden Tatverdächtigen offenbar in das Beautystudio gegangen. Der 15- und 23-Jährige wurden vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Das mutmaßlich gefälschte Parfüm, das im Zuge einer Durchsuchung aufgefunden wurde, wurde zusammen mit den minderwertigen Messern beschlagnahmt. Die beiden Tatverdächtigen wurden erkennungsdienstlich behandelt und auf freien Fuß gesetzt. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen Betrug und Verstoß gegen das Markengesetz rechnen. Zudem wird gegen den 23-Jährigen wegen sexueller Belästigung ermittelt. Diesbezüglich sucht die Polizei dringend nach Zeugen, die den Vorfall vor dem Schulgebäude beobachtet haben. Darüber hinaus werden mögliche Geschädigte, die Waren von den beiden Tatverdächtigen angeboten bekommen oder erworben haben, gebeten sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, zu melden.

Gemarkung Bönnigheim: Frontalzusammenstoß mit zwei verletzten Personen
Am Mittwoch, um 20.10 Uhr, befuhr eine 27jährige VW-Lenkerin die K1632 von Erligheim kommend und wollte nach links auf die L1106 in Richtung Freudental abbiegen. Nachdem die Fahrbahn aus ihrer Sicht frei war, fuhr die VW-Fahrerin auf die L1106 ein. Aus Richtung Freudental kam mit mutmaßlich überhöhter Geschwindigkeit ein 21jähriger BMW-Lenker, versuchte noch nach links auszuweichen, kollidierte aber frontal mit der VW-Lenkerin. Durch den Aufprall wurde die VW-Lenkerin schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Der BMW-Lenker wurde leicht verletzt. Während der Unfallaufnahme konnte beim BMW-Lenker Alkoholgeruch in der Atemluft wahrgenommen werden, weshalb eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt wurde.
Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Strecke voll gesperrt.
Da an den Fahrzeuge Betriebsstoffe ausliefen und zur Ausleuchtung während der Unfallaufnahme waren die Feuerwehren Freudental und Erligheim und zwei Rettungswagen vor Ort.

Vaihingen an der Enz-Roßwag: Wasserpumpe und Holzhütte in Brand geraten
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts fing am Dienstag gegen 17.00 Uhr die Wasserpumpe eines Regenwasserteichs in der Straße „Seemühle“ im Stadtteil Roßwag an zu brennen. Auf dem Gelände des betreffenden Pflanzenmarktes diente eine kleine Holzhütte zum Schutz der Wasserpumpe. Die Flammen griffen auf die Hütte über, die in der Folge komplett ausbrannte. Rund 30 Einsatzkräfte der hinzugezogenen Freiwilligen Feuerwehr Vaihingen an der Enz konnten den Brand schließlich löschen. Personen kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Gem. Vaihingen/Enz: Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten
Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten kam es am Dienstagabend, gegen 18.20 Uhr, auf der L1125. Die 63 Jahre alte Fahrerin eines Ford fuhr von Vaihingen an der Enz in Richtung Aurich. In einer Linkskurve kam sie vermutlich aufgrund Aquaplaning ins Schleudern. Es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden, 28-jährigen Mercedesfahrer. Beide Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von 16.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und acht Mann vor Ort. Weiter befanden sich zwei Rettungswägen im Einsatz. Zur Unfallaufnahme waren insgesamt vier Streifen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Bietigheim-Bissingen: Spanner auf Bahnhofstoilette – Zeugen gesucht
Eine unschöne Begegnung hatte eine 51-Jährige am Sonntag zwischen 14.30 und 14.40 Uhr auf der öffentlichen Bahnhofstoilette in Bietigheim-Bissingen. Die 51-Jährige hatte sich im Bahnhofsgebäude auf die Damentoilette begeben. Als sie die Anlage betreten hatte, war die mittlere von insgesamt drei Toilettenkabinen verschlossen. Da sie zunächst keinerlei Geräusche wahrgenommen hatte, ging sie davon aus, dass die Toilette eventuell defekt war und sich niemand im Raum befand. Anschließend begab sie sich in eine der geöffneten Toilettenkabinen und schloss die Tür ab. Plötzlich hörte sie Geräusche aus der Nachbarkabine und sah auf einmal eine schwarze oder anthrazitfarbene Kompaktkamera, die unter der Trennwand hindurch in Richtung der 51-Jährigen gehalten wurde. Als die Geschädigte dies erkannte, brüllte sie lautstark los. Die Kamera wurde zurückgezogen und die unbekannte Person machte sich aus dem Staub. Die 51-Jährige blieb noch kurz in der Kabine und verließ erst dann die Toilettenanlage, als sie sich sicher war, alleine zu sein. Ob es sich bei dem Täter um eine Frau oder um einen Mann handelt, ist derzeit nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder Personen die ebenso solche Vorfälle erlebt haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Tel. 07142 405-0 zu melden.

Bietigheim-Bissingen: dreiste Diebe auf frischer Tat ertappt
Äußerst dreist führten sich zwei 32 und 40 Jahre alte Tatverdächtige auf, die in der Nacht von Sonntag auf Montag vermutlich drei schwere Diebstahlsdelikte in Bietigheim-Bissingen verübten. Die erste Tat wurde gegen 22.35 Uhr von einer Anwohnerin der Straße „Im Weilerlen“ entdeckt. Sie hatte beim Gassi gehen beobachtet, wie sich zwei Männer im Bereich des Außenlagers eines Getränkemarkts zu schaffen machten. Während einer wohl über das Tor geklettert war, befand sich sein Komplize davor und nahm etwas entgegen. Die Zeugin sprach die beiden vermeintlichen Diebe an, worauf diese mutmaßlich mit einer leeren Getränkekiste die Flucht ergriffen. Einige Stunden später, gegen 02.50 Uhr, bemerkte ein weiterer Anwohner einen ähnlichen Vorfall. Auch er sprach die beiden Tatverdächtigen an, die wieder in das Außenlager vorgedrungen waren und bereits zwei Bierkisten bereit gestellten hatten. Abermals ergriffen die beiden Komplizen, vermutlich ohne Beute, die Flucht. In beiden Fällen glichen sich die Täterbeschreibungen, die die Zeugen gegenüber den alarmierten Polizeibeamten abgegeben hatten. Auffällig war vor allem, dass einer der beiden Täter nahezu eine Glatze hat und ein rotes T-Shirt trug. Doch die Fahndungen verliefen zunächst ohne Erfolg. Zwei Stunden später, kurz vor 05.00 Uhr, ging ein weiterer Anruf bei der Polizei ein. Einem Zeugen waren zwei Verdächtige aufgefallen, die aus einem Getränkemarkt in der Buchstraße Flaschen heraustrugen. Eine Person trug laut Beschreibung ein rotes T-Shirt und hatte eine Glatze. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren hierauf in Richtung des Tatorts. An der Kreuzung der Freiberger Straße und des Poststräßles entdeckten zwei Beamte ein Duo, das große Ähnlichkeit mit den bisherigen Personenbeschreibungen aufwies. Noch während der Kontrolle zeigte sich der 32-jährige Tatverdächtige reumütig und gab zu, mehrere Stangen Zigaretten entwendet zu haben. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die beiden Verdächtigen zuvor wohl ein Rolltor des Getränkemarkts beschädigt hatten, um so ins Innere zu gelangen. Aus dem Markt stahlen sie anschließen das gesamte Sortiment an Zigaretten, mehrere Flaschen hochprozentigen Alkohol, zwei Kisten Bier, einige Getränkedosen, Feuerzeuge und Bargeld aus einer Kasse. Das Diebesgut verstauten sie in einem Einkaufswagen, den sie während der Kontrolle mit sich führten. Die Polizisten nahmen das Duo hierauf vorläufig fest und beschlagnahmten das Diebesgut, dessen Wert auf mehr als 2.000 Euro geschätzt wurde. Im Anschluss an die durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer wieder auf freien Fuß entlassen.

Korntal-Münchingen: 45-Jähriger pöbelt in der S- Bahn und leistet dann Widerstand
Für einen 45 Jahre alten Mann endete der Montagabend in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ditzingen. Gegen 19.45 Uhr fiel er unangenehm in einer S-Bahn aus Richtung Stuttgart auf, da er Fahrgäste und Personal angepöbelt hatte. Am Bahnhof in Korntal wurde er durch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Strohgäubahn des Abteils verwiesen. Zeitgleich war die Polizei alarmiert worden. Die Beamten trafen den lauthals herum grölenden und aggressiven 45-Jährigen schließlich am Bahnhof an und kontrollierten ihn. Einem Platzverweis kam er nur widerwillig nach. Beim Weggehen beleidigte er darüber hinaus auch die beiden eingesetzten Polizisten. Nach kurzer Zeit überprüften diese den Bahnhof ein weiteres Mal, wobei sie wieder auf den 45-Jährigen trafen. Einen zweiten Platzverweis kommentierte der Mann wieder mit Beleidigungen und dem Zeigen des Hitlergrußes. Nur wenige Minuten danach tauchte er wieder am Bahnhof auf. Er nahm seine Brille ab und eine aggressive Körperhaltung ein, als er die Polizisten, die zwischenzeitlich Verstärkung angefordert hatten, bemerkte. Der 45-Jährige sollte in Gewahrsam genommen werden und wurde von den Polizisten hierzu zu Boden gebracht, wobei er sich heftig wehrte. Einer der Polizisten erlitt leichte Verletzungen. Auch während des Transports zum Polizeirevier mussten sich die Beamten verschiedenste Beleidigungen anhören. Da der Mann versuchte die Polzisten zu bespucken, wurde ihm eine Spuckschutzhaube aufgesetzt. In der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ditzingen gab er zunächst vor, kooperativ zu sein, wobei er plötzlich nach einem der Polizeibeamten schlug. Dieser Angriff konnte jedoch abgewehrt werden. Den Rest des Abends und die Nacht musste der 45-Jährige in der Gewahrsamseinrichtung verbringen. Er muss nun mit einer Anzeige unter anderem wegen Beleidigung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen rechnen.

Bönnigheim-Hofen: Unbekannter belästigt 14-Jährige
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Mann, der am Samstag gegen 15.50 Uhr in Bönnigheim-Hofen auf dem Kirchplatz in der Pfarrstraße ein 14 Jahre altes Mädchen sexuell belästigt hat. Die Jugendliche war im Begriff Zeitungen auszutragen, als sie der Mann zunächst ansprach, sie dann umarmte und auf die Wange küsste. Das Mädchen versuchte zu flüchten, doch der Unbekannte griff ihren Arm und hielt sie fest. Sie konnte sich schließlich befreien und rannte nach Hause. Der Täter soll zwischen 30 und 40 Jahren alt und etwa 175 cm groß sein. Er hat braune Haare und trug ein rotes T-Shirt und eine Jeans. Beide Kleidungsstücke waren zu weit. Möglicherweise sind bei dem Unbekannten körperliche Einschränkungen vorhanden, die seinen Gang und sein Gesicht auffällig erscheinen lassen. Darüber hinaus habe er ständig „Ja“ gesagt. Zeugen und Personen, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07141/18-9, mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Körperverletzung an roter Ampel
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen, die am Samstag gegen 17.40 Uhr eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen zwei PKW-Lenkern im Kreuzungsbereich der Landesstraße 1125 und der Kayhstraße in Bietigheim-Bissingen beobachtet haben. Zunächst soll der Fahrer eines roten Kleinwagens einen 29-jährigen Porsche-Lenker ausgebremst haben. Dieser überholte hierauf und beide Fahrzeuge kamen schließlich nebeneinander an der ampelgeregelten Kreuzung zum Stehen. Der Fahrer des Kleinwagens stieg nun wohl aus und ging zur Fahrerseite des Porsche und habe mehrfach durch das geöffnete Fahrerfenster auf den im Wagen sitzenden 29-Jährigen eingeschlagen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Der Täter wurde als etwa 170 cm groß, muskulös und zwischen 35 und 40 Jahren alt beschrieben. Er trug ein rosa T-Shirt und Jeans.

Marbach am Neckar: geplatzter Reifen ursächlich für Verkehrsunfall
Eine Leichtverletzte und ein Sachschaden von rund 10.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 23.30 Uhr auf der Landesstraße 1100 ereignete. Ein 25-Jähriger war mit einem Lkw mit Anhänger auf der Landesstraße in Richtung Marbach am Neckar unterwegs. Auf Höhe der Einmündung zur Kläranlage platze an dem Anhänger plötzlich ein Reifen. Der Anhänger brach in der Folge aus und streifte einen entgegenkommenden Suzuki, an dessen Steuer eine 18-Jährige saß. Durch den Zusammenstoß wurde die junge Fahrerin leicht verletzt. Sie musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Suzuki war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Steinheim an der Murr: Dreijährige startet Motor eines Fiat
Am Sonntag gegen 17.20 Uhr geschah in Steinheim an der Murr ein Verkehrsunfall, bei dem ein 34 Jahre alter Mann verletzt wurde. In der Uhlandstraße war ein Fiat vor einem Wohnhaus geparkt und auf dem Fahrersitz befand sich ein dreijähriges Mädchen. Zeitgleich stand der 34-Jährige an der geöffneten Fahrertür und steckte den Zündschlüssel in das Zündschloss des Wagens, um die Fahrerscheibe herunterzulassen. Vermutlich drehte das Mädchen in diesem Augenblick unbemerkt den Schlüssel weiter herum und startete das Auto. Der Fiat machte einen Satz nach hinten und riss den 34-Jährigen zu Boden. Anschließend rollte der Wagen, an dem die Handbremse mutmaßlich nicht angezogen war, weiter rückwärts und stieß mit einem auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite geparkten Seat zusammen. Durch den Aufprall entstand ein Gesamtschaden von etwa 800 Euro. Der 34-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Ludwigsburg: Gerangel im Lieferservice
Mit einer Anzeige wegen Körperverletzung, Beleidigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz muss ein 44-Jähriger rechnen, der am Sonntag gegen 01:15 Uhr in der Leonberger Straße in Ludwigsburg sein Unwesen trieb. Der mutmaßlich alkoholisierte Mann, der sich offenbar in seiner nächtlichen Ruhe durch ein Essen-Lieferservice gestört gefühlt hatte, wollte augenscheinlich gegen das Schaufenster des Unternehmens urinieren. Der 44-Jährige wurde allerdings von den Mitarbeitern des Lieferdienstes verwiesen. Nachdem er die Örtlichkeit verlassen hatte, kehrte er kurz darauf in den Eingangsbereich des Unternehmens zurück. Gegenüber drei Mitarbeitern äußerte er vermutlich mehrere Beleidigungen und es entwickelte sich ein Gerangel, im Zuge dessen ein 38 Jahre alter Mann leichte Verletzungen erlitt. Der 44-Jährige führte während des Vorfalls zwei Messer mit sich. Diese soll er aber nicht eingesetzt oder damit gedroht haben. Alarmierte Polizeibeamte trafen den Querulanten schließlich vor der Eingangstür des Lieferunternehmens an. Sie nahmen ihn vorläufig fest und brachten ihn zum Polizeirevier Ludwigsburg. Die beiden Messer wurden beschlagnahmt und der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.