Bild: Nachwuchstalent Yannick Witt mit sehr starker Leistung bei seinem ersten Start vom Wurfhügel | Foto: Iris Drobny, www.drobny.photography

Die Baseballer vom TV Cannstatt hatten diesen Samstag die Saarlouis Hornets zu Gast. Die Stuttgarter konnten relativ entspannt in die Begegnungen starten, da sie die Tabelle der Playdowns anführen und ein Abstieg der Roten somit frühzeitig abgewehrt werden konnte. Ganz anders die Situation bei den Gästen aus dem Saarland, die dringend einen Sieg aus Stuttgart entführen mussten um ihre Chance auf den Klassenerhalt zu bewahren. Mit einer beeindruckenden Offensive gewannen die Stuttgarter aber beide Spiel eindeutig und halten somit den ersten Platz der Playdown-Tabelle inne.

Das Wetter über dem Schnarrenberg schwankte zwischen strahlendem Sonnenschein und Regenwolken und wusste nicht so recht was es wollte. Ganz anders die Baseball-Fans im TVC Ballpark, denn die wollten ganz klar tollen Baseball ihrer Reds sehen, und den bekamen sie.

Zum ersten Mal auf dem Wurfhügel als Starting Pitcher für die Reds stand ein Stuttgarter Eigengewächs, das schon seit dem Schüler-Alter bei den Baseballern aus Cannstatt spielt: Yannick Witt. Der 16-jähirge Junioren-Nationalspieler zeigte bei seinem ersten Start in der Bundesliga eine sehr starke Leistung. Witt lies in den ersten beiden Innings nichts zu und konnte sich bei Ground- und Flyballs auf seine erfahrenen Teamkollegen verlassen. Mit einem 3-Run-Homerun in der unteren Hälfte des ersten Innings, eröffnete First Baseman Xavier Gonzales direkt das rote Offensiv-Feuerwerk, welches das gesamte Spiel hinweg zünden sollte. Hornets-Pitcher Müller bekam die Stuttgarter Schlagmänner nicht in den Griff und so arbeiteten sich die Cannstatter Hit für Hit über die Bases. Ob mit Line-Drives durchs Infield, die dann durch Errors der Gäste oder Sacrifice Flys der Teamkollegen zu Punkten führten oder durch Walks, die sie durch kluges Verhalten am Schlagmal ziehen konnten, die Reds waren nicht aufzuhalten. Im dritten Inning allein waren es drei Walks infolge, aus denen die Reds mit vier Hits im Inning ganze sechs Runs erzielen konnten. Die Defensive der Reds spielte weiter stark auf und beendete die obere Hälfte des vierten Innings mit einem sauberen Doubleplay wie aus dem Lehrbuch.

Mit einem weiteren 3-Run-Homerun im vierten Inning erhöhte Catcher Riley Moore spektakulär auf den Zwischenstand von 13:1. Von hier an war für die Gäste aus Saarlouis nichts mehr zu holen. Im fünften Inning kam es noch dicker für die Saarländer: Mit vier Walks und drei Wild Pitches, dazu noch tollen Treffern von Fabian Beck – ebenfalls ein heißes Eisen aus der Talentschmiede der Stuttgart Reds, der seinen ersten Bundesligastart mit einem Base Hit krönte – und Daniel Zeller, brachten die Cannstatter fünf weitere Runs auf das Scoreboard. Das Spiel wurde dank der Mercy-Rule vorzeitig beendet. Endstand 18:1

Kurze Pause, Kaltgetränke nachladen, ein bisschen strecken und weiter ging’s mit Spiel 2.

Dem ersten Schlagmann der Hornets gelang zu Beginn des Nachmittagsspiels direkt ein Homerun gegen den Stuttgarter Starting Pitcher und Routinier Ruben Kratky. Jedoch war Kratky mit all seiner Erfahrung dadurch nicht aus der Ruhe zu bringen. Auf die Defensive der Roten war erneut Verlass und so war den Angriffsbemühungen der Hornets vorerst Einhalt geboten.

Mit einem Homerun meldete die Offensive der Reds aber direkt an, dass sie hier auch das zweite Spiel gewinnen will. Wie im ersten Spiel ist es Riley Moore, der die Kugel aus dem Park donnert, diesmal übers Centerfield, knapp an einem Vogel vorbei. Der sucht sich in Zukunft sicher eine neue Strecke.

Catcher Andrija Tomic eröffnete die untere Hälfte des 3. Innings mit einem Double. Der darauffolgenden Walk und der Hit von Gonzales bescherten den Stuttgartern drei weitere Runs.
Durch ein Missverständnis im Infield der Reds brachten die Gäste im Folge-Inning zwei weitere Runs über die Platte zum Zwischenstand von 4:3 aus Sicht der Reds. Es sollte ein engeres Spiel als das Erste werden.

Mit einem weiteren Run im 5. und gleich vier Runs im 6. Inning bauten die Reds ihre Führung jedoch verdient weiter aus. Mit nur drei abgegebenen Runs ging Kratky unter dem Applaus der Fans vom Wurfhügel und übergab den Ball an Yannis Weber. Der brachte sein Team mit einem Flyout aus dem Spieldurchlauf.

Am Schlag hatten die Reds nach wie vor noch nicht genug und packten im 8. Inning noch einmal drei Runs drauf. Die zwei von den Saarlouis Hornets erzielten Punkte im neunten Inning taten der guten Stimmung im TVC Ballpark keinen Abbruch, da sie den klaren Sieg der Reds nicht mehr gefährden konnten. Endstand 12:5. Doppelsieg!

Das erklärte Ziel von Headcoach der Reds, Greg Lemon, ist es die Playdowns an der Tabellenspitze abzuschließen. Diesem Ziel sind die Baseballer vom TVC mit einer insgesamt sehr starken Leistung einen guten Schritt näher gekommen. Nächsten Sonntag geht es für die Reds in Saarlouis erneut gegen die Hornets.

Das letzte Heimspiel der Reds gegen die Ulm Falcons findet am Sonntag, 28.7. um 13 Uhr im TVC Ballpark auf dem Schnarrenberg statt.