• Zwischenbilanz zeigt viele Ideen und großes Engagement
  • „Ergebnisse und Ausblick“ am 3. Juli 2019 des Projekts „Gemeinsam auf der Höhe“

Waiblingen.| Am Abend des 3. Juli 2019 versammelten sich um 19 Uhr rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Veranstaltung „Ergebnisse und Ausblick“ des Projekts „Gemeinsam auf der Höhe“. Nachdem die Bewohnerinnen und Bewohner seit März in mehreren Treffen Themen wie Älterwerden im Stadtteil und Ideen für eine gute Gemeinschaft diskutiert haben, stellte die Stadt Waiblingen mit Unterstützung von Weeber+Partner, Institut für Stadtplanung und Sozialforschung, die entwickelten Projektideen vor. Bei der Begrüßung ging Oberbürgermeister Andreas Hesky auf das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger nicht nur während der Veranstaltungen von „Gemeinsam auf der Höhe“, sondern auch der ehrenamtlichen Arbeit im Stadtteil ein. Er stellte die Besonderheit der bürgerschaftlichen Projekte in den Vordergrund und rief die Teilnehmenden dazu auf, die Korber Höhe auch weiterhin durch ihr Mitgestalten lebendig zu machen. Baubürgermeister Dieter Schienmann stellte die Ergebnisse des gemeinsamen Stadtteilrundgangs am 6. Juni 2019 vor, dessen Idee und Route durch die Diskussion der Bürgerinnen und Bürger entstanden war. Die Fragen zu den Grünflächen, dem Verkehr, und den Plätzen konnten von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung vor Ort beantwortet werden oder wurden zur Prüfung weitergeleitet. Die Einschätzung aller anderen Vorschläge, die die Teilnehmenden an die Stadtverwaltung herantrugen, hingen auf einer großen Liste aus. Frau Gretsch von Weeber+Partner erklärte, dass es nun darum ginge, Interessenten und Umsetzer für die einzelnen Projekte zu finden. In den Projektgruppen Nachbarschaftskontakte und Netzwerke, Öffentlichkeitsarbeit und Image, Öffentlicher Raum und Grün, sowie der Weiterentwicklung des Forum Nord kann jede und jeder im Stadtteil etwas zu der Gemeinschaft auf der Korber Höhe beitragen. Am 23. September um 19 Uhr findet das nächste Projektgruppentreffen statt, bei dem die Umsetzung erster Projekte diskutiert und begonnen werden soll und zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

Über die Details der einzelnen Projekte informierten die Stände des Nachbarschaftsmarktplatzes. Interessierte Bürgerinnen und Bürger meldeten sich mit ihrem Beitrag für die verschiedenen Projekte. Einige möchten sich unter anderem für die Projekte Bündelung und Verbreitung von Information, Wildblumen auf Grünstreifen und Angebote im Forum Nord engagieren. Zum Beispiel durch die Organisation eines Foto-Wettbewerbs, eine Projektgruppe auf der Jugendfarm, oder die Lieferung von Lebensmitteln wollen sie die Projekte voranbringen. Die Umsetzung dieser Ideen ist nur durch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger möglich, die Stadt Waiblingen unterstützt sie während der Entwicklung. Weitere Interessenten an Mitwirkung bei bestimmten Projekten oder Projektgruppen können sich jederzeit bei Frau Rehbein-Bönisch im Forum Nord melden. Die Erste Bürgermeisterin Christiane Dürr bedankte sich bei allen Anwesenden und betonte, dass man nun gemeinsam mit der Stadtverwaltung dranbleiben müsste. Ein Teilnehmer meldete sich, um die Wichtigkeit der bestehenden Einrichtungen und Veranstaltungen hervorzuheben, welches Frau Dürr unterstützte. Nach weiterem Austausch am Buffet trugen die meisten der Teilnehmenden auf ihrem Heimweg nicht nur eine Blume in der Hand, sondern auch einen bunten Blumenstrauß an Ideen im Kopf.