Geschäftliche Empfehlung

Obwohl man heute in den Supermärkten alles kaufen kann, was im Prinzip zu einer gesunden Ernährung gehört, sind viele anfällig für Infekte. Schuld daran sind sogenannte freie Radikale, die Zellen schädigen. Sie entstehen durch eine Überlastung im Körper im Rahmen der Verbrennungsvorgänge in den Mitochondrien oder auch durch Einflüsse von außen. Bekämpft werden freie Radikale durch sogenannte Antioxidantien. Eines davon ist OPC, ein natürlicher Stoff, der maßgeblich zu einem gesünderen Lebensstil beiträgt.

OPC und freie Radikale
Freie Radikale begegnen Menschen überall in ihrem Leben. Man kann ihnen nicht entgehen, da sie sich zum Beispiel in der Luft befinden. Auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule atmet man Autoabgase ein, die freie Radikale enthalten. Umweltgifte sind eine der Ursachen für ihre Entstehung. Weiteres sind folgende Faktoren maßgeblich an der Bildung beteiligt:

  • UV-Strahlung – daher sollte man Sonnenbaden in der prallen Mittagssonne vermeiden.
  • Zu viel Alkohol – schädigt die Zellen
  • Beim Rauchen werden ebenfalls freie Radikale freigesetzt
  • Übergewicht

Doch auch bei entzündlichen Prozessen kommt es vermehrt zur Freisetzung freier Radikale. Das ist mit ein Grund, warum man nach einem Infekt oft gleich wieder erkrankt. Freie Radikale richten im Körper und insbesondere an den Zellwänden massiven Schaden an. Bemerkbar machen sich freie Radikale im Körper durch verschiedene Symptome. Dazu zählen chronische Müdigkeit, Gedächtnisschwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen. Schutz davor bilden Antioxidantien wie zum Beispiel OPC.

Was OPC bewirkt
Bei OPC handelt es sich um ein Antioxidans. Diese natürlich vorkommenden Substanzen verhindern unerwünschte Oxidation und somit die Freisetzung freier Radikale. Man kann über die Ernährung Antioxidantien aufnehmen, allerdings ist in akuten Phasen die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll. OPC hat sich in diesem Punkt bewährt. Die Abkürzung steht für Oligomere Proanthocyanidine, das in besonders hoher Konzentration in Beeren zu finden ist. Vor allem Sorten mit roter Schale enthalten viel von dem Stoff. Viele der Nahrungsergänzungsmittel werden allerdings aus Traubenkernen hergestellt. OPC wirkt sich bei vielen gesundheitlichen Problemen positiv aus. Unter anderem wie bereits erwähnt kann der Stoff bei immer wiederkehrenden Infekten gut zur Verbesserung des Immunsystems eingesetzt werden. Darüber hinaus verringert regelmäßig eingenommenes OPC Arterienverkalkung. Auch wer an Bluthochdruck leidet, sollte dem Naturmittel eine Chance geben. Als Unterstützung kann OPC auch beim Abnehmen helfen. Als guter Lieferant für Vitamin C ist es ebenso bekannt. Eine weitere Wirkung ist die Blutverdünnung. Auch Krebspatienten nehmen OPC ein – als Unterstützung zu schulmedizinischen Maßnahmen.

Dosierung und Nebenwirkung
Der große Vorteil von OPC ist, dass es zu keinerlei Nebenwirkungen kommt. In seltenen Fällen berichten Empfindliche von Kopfschmerzen oder leichter Übelkeit zu Anfang der Therapie. Doch die Häufigkeit und der tatsächliche Zusammenhang mit der OPC Einnahme ist nicht belegt. Üblicherweise wird OPC in Form von Tabletten eingenommen. Diese sind in unterschiedlichen Dosierungen erhältlich. Pro Kapsel oder Tablette sind in der Regel 50 bis 300 Milligramm enthalten Oft gibt es OPC auch in Kombination mit anderen Wirkstoffen zu kaufen. Empfohlen wird eine tägliche Menge von 150 bis 300 Milligramm OPC pro Erwachsenen. Am besten sollte man diese Dosis regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg einnehmen. Verstärkt wird die Wirkung durch die gleichzeitige Einnahme von Vitamin A und C. Präparate mit OPC gibt es in Apotheken oder im Internet zu kaufen. Wichtig dabei ist, auf gute Qualität zu achten.