Bietigheim-Bissingen.| Rückraumspieler Robin Haller wird die SG BBM Bietigheim nach zwölf gemeinsamen Jahren verlassen. Die Verantwortlichen der SG haben sich dazu entschlossen, dem 33-Jährigen kein neues Bundesliga-Vertragsangebot zu unterbreiten.

Der ehemalige Junioren-Europameister und -Vize-Weltmeister erlernte das Handballspielen beim TSV Rietheim. Von dort zog es den damals 17-Jährigen in die zweite Bundesliga, wo er mit der HBW Balingen-Weilstetten 2006 den Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga feiern konnte. Nach einem Kurzintermezzo und der Insolvenz der HBR Ludwigsburg unterzeichnete der Rechtshänder 2007 seinen ersten Vertrag bei der SG BBM und ging fortan für Bietigheim auf Torejagd.

Über Jahre hinweg gehörte Haller zu den Leistungsträgern des Teams und feierte mit der SG zweimal den Aufstieg in die „stärkste Liga der Welt“. In der kommenden Saison plant der Erstliga-Aufsteiger ohne den Routinier, der ein Angebot des Vereins für eine Funktion außerhalb des Bundesligabereichs abgelehnt hatte.

„Wir haben uns diese Entscheidung alles andere als leicht gemacht. Robin ist seit zwölf Jahren bei der SG und der Verein hat ihm wahnsinnig viel zu verdanken – dessen sind wir uns bewusst. Manchmal bedarf es aber auch unbequemen Entscheidungen und wir haben uns aus rein sportlichen Gründen zu diesem Schritt entschlossen“, erklärt Sportdirektor Jochen Zürn die Entscheidung.

„Robin ist seit Jahren Identifikationsfigur und eines der Gesichter unseres Teams. Er hat einen großen Anteil an der Erfolgsgeschichte der SG und wird immer Teil der SG-Familie bleiben. Wir hätten uns sehr gewünscht, Robin in einer anderen Funktion im Verein halten zu können, respektieren aber seinen Wunsch, auch weiterhin auf höchstem Niveau Handball spielen zu wollen. Wir wünschen ihm von Herzen alles Gute auf seinem weiteren Weg, die Verabschiedung wird sehr emotional“, so Geschäftsführer Bastian Spahlinger.

„Ich hatte in Bietigheim eine erfolgreiche, spannende und sehr schöne Zeit, für die ich sehr dankbar bin. Ich habe hier sehr viele Freunde gewonnen und möchte mich an dieser Stelle bei jedem meiner Unterstützer bedanken. Gerne wäre ich noch länger Teil des Bundesligateams geblieben und hätte durchaus meine aktive Karriere hier beenden wollen, muss aber die Entscheidung der SG akzeptieren. Ich bin noch fit, sehe mich noch nicht am Ende meiner Handballkarriere und möchte auf jeden Fall weiterhin hochklassig spielen“, ergänzt Robin Haller.