Asperg (hdgbw).| Um „Gefangenschaft und Freiheit“ geht es beim ersten Open-Air-Poetry-Slam auf dem Hohenasperg am Mittwoch, 29. Mai 2019, um 19 Uhr im Festungsgraben. Fünf bekannte Slam-Poetinnen und -Poeten tragen ihre lustigen, nachdenklichen oder kritischen Texte vor: Marius Loy, Laura Gommel, Philipp Herold, Andivalent und Nik Salsflausen. Es moderiert Johannes Elster, Organisator und Moderator des Poetry Slam Ludwigsburg. Der Abend im Rahmen der Kulturtage der 1200-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt Asperg wird vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg veranstaltet.

Alle Slam-Poeten und -Poetinnen müssen sich an drei Regeln halten: Nur selbstverfasste Texte sind erlaubt, das Zeitlimit beträgt jeweils sechs Minuten und es dürfen keine Requisiten auf die Bühne gebracht werden, die die Performance unterstützen könnten. Außer dem inhaltlichen Bezug gibt es keine weiteren Vorgaben zu den Texten. Das Publikum bildet die Jury und entscheidet darüber, wer ins Finale einzieht und den ersten Poetry Slam auf dem Hohenasperg gewinnt.

Tickets sind im Rathaus Asperg, in der Stadtbücherei Asperg oder online (www.eventim.de) erhältlich. Sie kosten im Vorverkauf 12 (ermäßigt 10) Euro (zzgl. Versandgebühr, inkl. Eintritt ins Museum Hohenasperg), 15/12 Euro an der Abendkasse.