Bild: Oberbürgermeister Werner Spec, Verkehrsminister Winfried Hermann und Bürgermeister Michael Ilk (von links) durchschneiden das rote Band und eröffnen den neuen Radweg Marbacher Straße. | Foto: Stadt Ludwigsburg/Jan Potente
Ein wichtiger Baustein des Ludwigsburger Radroutenkonzepts

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann, Oberbürgermeister Werner Spec und Bürgermeister Michael Ilk haben heute (6. April) den neuen Radweg Marbacher Straße in Ludwigsburg offiziell eingeweiht. Der 2,1 Kilometer lange Radweg führt vom Stadtteil Neckarweihingen zum Heilbronner Torhaus in der Schlossstraße. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Radroutenkonzepts für Ludwigsburg.

Insgesamt umfassten die Bauarbeiten in der Marbacher Straße den Radweg, den barrierefreien Umbau von fünf Bushaltestellen, Fahrbahnsanierungen, den Bau der Busschleuse Neckarweihingen sowie umfangreiche Leitungsverlegearbeiten der Stadtwerke. Die Bauarbeiten hatten im Herbst 2017 begonnen und dauerten zirka 16 Monate. Für den Bau des Radwegs lagen die Gesamtkosten bei rund 980.000 Euro. Das Land Baden-Württemberg förderte das Bauvorhaben mit 451.000 Euro, was dem Förderhöchstsatz entspricht.

Um Platz für Radfahrende zu schaffen, wurden die bisherigen vierspurigen Abschnitte in der Marbacher Straße zum Teil auf zwei überbreite Fahrstreifen reduziert. Damit bietet der neue Radweg insbesondere für Pendlerinnen und Pendler aus Neckarweihingen eine attraktive Alternative, um in die Ludwigsburger Innenstadt zu gelangen. „Die Fertigstellung des Radwegs ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer noch fahrradfreundlicheren Kommune“, betont Bürgermeister Michael Ilk. „Die Stadt Ludwigsburg will Radfahren als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Art der Fortbewegung fördern und eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur etablieren.“

Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, erklärte: „Mit dem nun freigegebenen Abschnitt ist ein weiterer Baustein des Radverkehrsnetzes der Stadt Ludwigsburg fertiggestellt worden. Das Engagement der Stadt Ludwigsburg in eine nachhaltige Mobilität unterstützen wir gerne. Denn mit einer systematischen Radverkehrsförderung können wir für die Menschen in Baden-Württemberg eine zukunftsfähige Mobilität mit mehr Lebensqualität, weniger Lärm und Abgasen erreichen.“

Das Ludwigsburger Radroutenkonzept sieht in der Marbacher Straße eine von insgesamt zehn Hauptrouten des Radverkehrs vor. Diese Hauptradrouten sollen die Stadtteile miteinander verbinden und Schritt für Schritt realisiert werden. Geplant sind möglichst umwegfreie und steigungsarme Verbindungen, die so attraktiv und sicher gestaltet sind, dass alle Nutzergruppen angesprochen werden. Als einer der nächsten Schritte soll nun die Martin-Luther-Straße fahrradfreundlich umgestaltet werden.

Ein anderer wichtiger Baustein der fahrradfreundlichen Stadt Ludwigsburg ist die Alleenstraße: Diese Verbindung zwischen Myliusstraße und B 27 ist Ludwigsburgs erste Fahrradstraße – das hat der Gemeinderat nach einer erfolgreichen Testphase beschlossen. Die Umwandlung in eine echte Fahrradstraße bedeutet, dass Radfahrende auch nebeneinander fahren dürfen und auf der Fahrbahn immer Vorrang haben. Autos sind nur zu Gast und dürfen höchsten 30 Stundenkilometer schnell fahren. Der mittlere Bereich der Alleenstraße – zwischen Solitude- und Seestraße – bleibt sogar ganz für Autos gesperrt. Er wird ein Teil des dortigen Schulcampus, der komplett den Fußgängern und Radfahrern vorbehalten ist.