Foto: SG BBM

von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen/Ludwigsburg.| Enttäuschte Gesichter beim Aufsteiger. Die SG BBM Bietigheim bleibt beim 21:28 (11:15) gegen den Bergischen HC zum elften Mal zu Hause ohne Punkte. Der Abstand auf den Nichtabstiegsplatz hat sich für die Bietigheimer Handballer am 26. Bundesliga-Spieltag auf drei Zähler erhöht. Mitaufsteiger BHC feiert den dritten Auswärtssieg in Folge und festigt Platz Sieben.

Der Frust sitzt nach dem Schlusspfiff tief beim Tabellenvorletzten. „Wir haben den Abstiegskampf heute nicht angenommen“. Bietigheims Trainer Hannes Jón Jónsson fand nach dem Spiel klare Worte für die Mentalität seines Teams. „Gegen einen gut eingestellten und diszipliniert spielenden Gegner kann man verlieren. Wenn wir im Abstiegskampf aber noch etwas erreichen wollen, müssen wir uns anders zeigen.“ Jónsson meldete Gesprächsbedarf bei seinem Team an. Ihm bleiben dafür dank Pokalwochenende und Länderspielpause bis zum nächsten Punktspiel in Minden drei Wochen Zeit.

Der Isländer in Diensten der SG BBM hatte in der Pressekonferenz eigentlich einen Ball von BHC-Coach Sebastian Hinze aufgenommen. „Meine Mannschaft hat heute eine andere Qualität gezeigt als in den letzten Spielen. Wir haben den Abstiegskampf mitgemacht, ich habe einen verdienten Sieg gesehen“, so Hinze. Wohlgemerkt, der Mitaufsteiger aus Solingen und Wuppertal spielt als eines der Überraschungsteams in dieser Saison schon längst nicht mehr gegen den Abstieg.

Knackpunkt war für beide Trainer die Phase in der Mitte der zweiten Halbzeit, als sich der Tabellenvorletzte aus einem 13:18-Rückstand zum 17:18-Anschluss herangekämpft hatte. Nochmals die Trainer: „Wir geben das 17:18 her wie ein Testspiel im August“ (Jónsson). „Diese Stressphase haben wir relativ schnell hinter uns gelassen“ (Hinze). Während die SG BBM nach der 45. Minute zu überhastet agiert und ihre Chancen liegen lässt, bleibt der Bergische HC cool und zieht wieder auf 17:22 davon.

Dabei hatte Bietigheim vor allem mit seiner Defensive den Tabellensiebten vor einige Aufgaben gestellt. „Wir sind nicht in unser Tempospiel gekommen, das hat Bietigheim gut verteidigt“, so Hinze. Wenige Chancen erlaubten die defensiv engagierten Schwaben auch aus der Halbdistanz und über das Kreisspiel. Dann trafen Fabian Gutbrod (6), Linus Arnesson (4) und Bogdan Criciotoiu (4) eben aus der zweiten Reihe. „Wir haben unsere Angriffe sehr diszipliniert vorgetragen und sind so in gute Abschlüsse gekommen“, so Hinze. Eine Qualität, die dem Bietigheimer Spiel besonders in den entscheidenden Phasen fehlte. Die beste Wurfquote aus dem Rückraum hatte Jonas Link. In der Summe zu wenig gegen die breit aufgestellten Gäste.

Der BHC führte vor den 2306 Zuschauern in der Ludwigsburger MHPArena zur Halbzeit mit 11:15. Danach bemühte sich die SG BBM zäh um den Anschluss und schaffte ihn schließlich mit einem Doppelschlag von Mimi Kraus in der 44. Spielminute. Aber die Bietigheimer Handballer belohnen sich nicht für ihre Aufholjagd. Mit viel Übersicht bringt der Bergische HC seinen 14. Sieg in dieser Saison nach Hause, gewinnt nach einer 21:24-Führung am Ende noch deutlich mit 21:28 Toren.

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Kraus (4), Link (4), Fischer (3), Rentschler (2), Asmuth (2), Döll (2), Haller (1), Schäfer (1/1), Claus (1), Emanuel (1), Rønningen, Trost, Vlahovic, Oehler.

Bergischer HC: Rudeck, Rutschmann; Gunnarsson (7/3), Gutbrod (6), Criciotoiu (4), Arnesson (4), Babak (2), Nippes (2), Baena Gonzalez (1), Fontaine (1), Szücs (1), Boomhouwer (1), Darj, Petrovsky, Kotrc, Bettin.

Spielverlauf: 1:4 (8.), 5:6 (13.), 7:7 (17.), 9:9 (24.), 11:15 (30.), 13:18 (37.), 17:18 (44.), 17:22 (49.), 21:24 (55.), 21:28 (60.).
Zeitstrafen: Rønningen (6., 13., 34.), Claus (54.) – Szücs (1., 10., 42.), Arnesson (6.), Boomhouwer (39.)
Siebenmeter: 1/2 – 3/3
Schiedsrichter: Tobias Tönnies / Robert Schulze (DHB Elitekader)
Zuschauer: 2306 (MHPArena Ludwigsburg)