KONZERT UND VERNISSAGE
Elena Seeger: Ein Konzert, eine Vernissage – ein Konzept!
Die Kunst und Musik von Elena Seeger sind geprägt vom Perspektivwechsel – Dinge anders betrachten, Normen in Frage stellen – schön verpackt in ein quietschgelbes Universum voll Selbst- und Fremdironie. Von lyrischen Balladen über das Leben bis hin zur skurrilen Gedankenspielerei ist in ihren Liedern alles vertreten. Die Ausstellung hingegen umfasst vor allem Malereien der letzten Jahre, sowie neuere Projekte, welche sich mit dem Wesen der Kunst auseinandersetzen und der Frage nach ihrem Platz im alltäglichen Leben. Dabei erkennt man, dass diese Symbiose zwischen Musik und bildender Kunst, zwischen Konzert und Vernissage keineswegs einen Widerspruch darstellt, sondern sich hervorragend ergänzt. Witzig, melancholisch, sozialkritisch – divers. Das Abendprogramm umfasst ein Künstlergespräch geführt von Reinhard Rümmele, eine delikate Auswahl ihres musikalischen Repertoires in schwäbisch-deutscher Liedermacherart, sowie genug Zeit, sich persönlich mit den Ausstellungsstücken vertraut zu machen. Welcher Ort eignet sich besser für solch eine Symbiose, als das schöne Glasperlenspiel in Asperg?
Freitag, 15.03. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 8,-*

THEATER
Die Physiker
Das Drama „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist seit 1961 eines der meistgespielten Theaterstücke im deutschen Sprachraum. Dürrenmatt selbst bezeichnet es als Komödie und entsprechend witzig, komisch und skurril geht es auch zu, zumal das ganze Stück in einem Irrenhaus spielt. Drei Mal muss Inspektor Voß in der Heilanstalt ‚Les Cerisiers‘ ermitteln, die von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd geleitet wird. Dorthin hat sich der geniale Physiker Johann Wilhelm Möbius einweisen lassen, weil er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangt ist, die die Vernichtung der Menschheit bedeuten könnten, wenn sie in die falschen Hände fielen. Im Irrenhaus fühlt er sich sicher, nur hier kann er noch frei denken. Aber zwei Agenten, ebenfalls Physiker, haben sich als Newton und Einstein getarnt in die Klinik eingeschlichen, um an seine Aufzeichnungen zu gelangen. Das Bühnenstück „Die Physiker“ ist eine amüsante, groteske Komödie und ein spannendender Agententhriller – vielmehr aber auch ein Gedankenspiel über die Grenzen der Wissenschaft von immer noch verblüffender Aktualität. Regie: Rose Kneissler. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.
Samstag, 16.03. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*

JAZZ-FRÜHSCHOPPEN
The Barbers und Stefan Zenner
Die Barbers lassen die 50er und 60er Jahre des deutschen, amerikanischen und italienischen Rock’n Roll aufleben. Stefan Zenner bringt Blues Elemente dazu. Kommen Sie zum Jazz-Frühschoppen mit den Barbers und singen Sie mit bei „Marina, Marina, Marina“! Beste Stimmung ist 100% garantiert. Wie immer servieren wir u.a. Weißwürste und Hefeweißbier. Einlass und Bewirtung ab 10.00 Uhr.
Sonntag, 17.03. – 11.00 – 14.00 Uhr – Eintritt: € 7,-

THEATER
Die Physiker
Das Drama „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt ist seit 1961 eines der meistgespielten Theaterstücke im deutschen Sprachraum. Dürrenmatt selbst bezeichnet es als Komödie und entsprechend witzig, komisch und skurril geht es auch zu, zumal das ganze Stück in einem Irrenhaus spielt. Drei Mal muss Inspektor Voß in der Heilanstalt ‚Les Cerisiers‘ ermitteln, die von Fräulein Doktor Mathilde von Zahnd geleitet wird. Dorthin hat sich der geniale Physiker Johann Wilhelm Möbius einweisen lassen, weil er zu wissenschaftlichen Erkenntnissen gelangt ist, die die Vernichtung der Menschheit bedeuten könnten, wenn sie in die falschen Hände fielen. Im Irrenhaus fühlt er sich sicher, nur hier kann er noch frei denken. Aber zwei Agenten, ebenfalls Physiker, haben sich als Newton und Einstein getarnt in die Klinik eingeschlichen, um an seine Aufzeichnungen zu gelangen. Das Bühnenstück „Die Physiker“ ist eine amüsante, groteske Komödie und ein spannendender Agententhriller – vielmehr aber auch ein Gedankenspiel über die Grenzen der Wissenschaft von immer noch verblüffender Aktualität. Regie: Rose Kneissler. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.
Sonntag, 17.03. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*

JAZZ IN DER KNEIPE
Trio „Jazz feelings“
Das Jazz-Trio mit Joachim Kunz (Klarinette/Saxophon/Gesang), Karl-Otto Schmidt (Bass, Tuba, Posaune), Peter Appich (Piano) spielt gern gehörte gefühlvolle und fetzige Jazz-Evergreens von George Gershwin, Richard Rodgers, Duke Ellington, Antonio Jobim, Cole Porter, Fats Waller, den Beatles, Jerome Kern, Louis Armstrong und nicht zu vergessen Frank Sinatra. Harmonisch anspruchsvoll, melodiös, rhythmisch, swingend: Jazz feelings. Gaumenfreuden von unserem Küchenteam. Einlass und Bewirtung ab 18.30 Uhr.
Freitag, 22.03.  –  20.00 Uhr  –  Eintritt: € 7,-

WORTKUNST UND KABARETT
Marco Tschirpke: Empirisch belegte Brötchen
In seinem neuen Programm serviert Marco Tschirpke die delikaten Häppchen seiner minimalistischen Kunst in einem 40-Gänge-Menü. In fein abgeschmeckter Folge wechseln leichte und schwere Kost einander ab. Ob Gedicht oder Klavierlied – hier weiß sich einer kurzzufassen. Gespickt mit Verweisen auf Kunst und Geschichte, bedeutet ein Abend mit Marco Tschirpke vor allem ein intellektuelles Vergnügen.  Wie er das Heute mit dem Gestern und das Hohe mit dem Tiefen verquickt, das ist so lustvoll und unterhaltsam, daß sein Publikum davon oft nicht genug bekommen kann. Wobei auch die Küchenlyrik nicht zu kurz kommt. Kostprobe gefällig? „FONDUE – das meint: An runden Tischen/Gemeinschaftlich im Trüben fischen.“ Daß Tschirpke als einer der gewieftesten Pianist seiner Branche gilt, verdankt er einer Spielfreude, die ihn oft zu halsbrecherischen Manövern verführt. Er wurde u.a. mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet. Sein letzter Gedichtband „Frühling, Sommer, Herbst und Günther“ (2015) avancierte zum Spiegelbestseller, und auch zum neuen Programm erschien ein nigelnagelneuer Band mit Gedichten, Geschichten und Essays (in überwiegend komischer Manier).
Samstag, 23.03. – 20.00 Uhr– Eintritt: € 16,-*

FÜR FAMILIEN
Galli Theater Backnang: Dornröschen
Witzig und einfallsreich wird hier eines der spannendsten Märchen dargestellt. Dornröschen sticht sich an einer verzauberten Spindel. Sie fällt in einen langen Schlaf und mit ihr der ganze Hofstaat. Es wächst eine undurchdringliche Dornenhecke um das Schloss. Nur für den Prinzen, der zur rechten Stunde erscheint, verwandeln sich die Dornen in Rosen.
Dauer: 50 Min. ; ab 4 Jahre
Sonntag, 24.03. – 15.00 Uhr – Eintritt: € 4,-/6,- 

THEATER
Eigentümerversammlung
Ein Stuttgarter Wohnhaus, Altbau, in Eigentumswohnungen umgewandelt, manche vererbt, manche vermietet: Da versammelt sich eine bunte Mischung an Eigentümern und Mietern, die bei Versammlungen aufeinanderprallen. Jeder kämpft für seine eigenen Interessen, jeder glänzt mit seinem ganz besonderen Spleen. Die einzelnen Parteien treffen zusammen, um anstehende Probleme haarspalterisch zu diskutieren und geraten sich bei den geringsten Kleinigkeiten in die Haare: Jeder mit jedem und jeder gegen jeden. Argumente und Vorwürfe der streitbaren Teilnehmer stieben wie Funken hin und her, die scharfen Rivalitäten zwischen den Nachbarn schwirren wie Pfeile durch die Dialoge – und vor den Augen des Publikums entfaltet sich der ganz alltägliche Wahnsinn. Manches kommt wie es kommen muss. Regie: Clemens Schäfer. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.
Sonntag, 24.03. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*


Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Alle Infos:  www.glasperlenspiel.de