Öffentliche Führung durch die Ausstellung

Bietigheim-Bissingen.| Die nächste öffentliche Führung durch die Ausstellung »Franz Radziwill und die Gegenwart. Landschaft, Technik, Medien« findet am Sonntag, 17. März um 11.30 Uhr mit Mirja Kinzler M.A. statt. Die Teilnahme an der Führung kostet 3 €, der Eintritt beträgt 6 €, ermäßigt 4 €.

Strom- und Sendemasten, Eisenbahnen und Dampfschiffe, Flugzeuge und Düsenjäger gibt es bis zum 22. April 2019 in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen in der Ausstellung „Franz Radziwill und die Gegenwart. Landschaft, Technik, Medien“ zu bestaunen und entdecken. Die rund 60 Gemälde und Aquarelle Franz Radziwills (1895–1983) sind durchzogen von starken Kontrasten: kleine Fischerboote neben großen Kriegsschiffen, Reetdachhäuser in unmittelbarer Nähe von Wolkenkratzern und Himmelsboten neben Düsenjägern. So wird der Fortschrittsglaube immer wieder von der Technikskepsis konterkariert. Die Landschaft wird zum Schauplatz gar futuristisch anmutender Technik oder, wie Radziwill es in einem Titel benennt: Die Landschaft der Technik. Fluch und Segen der technischen Errungenschaften sind auch in der Zusammenschau mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen ersichtlich, wie beispielsweise bei Gemälden von Heiner Altmeppen, Filmen von Harun Farocki oder auch den Fotografien von HA Schult, die sich ebenfalls mit der Janusköpfigkeit technischer Pionierleistungen in unterschiedlichen Medien beschäftigen. Die Themen von Radziwill haben nichts an Aktualität eingebüßt – die Ambivalenz zwischen Begeisterung und Angst angesichts der technischen Neuerungen begleitet uns Menschen Tag für Tag.

Im Historischen Gebäudeteil endet am 17. März die Studioausstellung »Luisa Richter. Variationen einer fixen Idee«.