• SVB schlägt Aufsteiger Darmstadt weitestgehend souverän
  • erster Auswärtssieg in der 2. WBL Süd

Bietigheim-Bissingen.| Es war der erhoffte Befreiungsschlag: Am Samstagabend erkämpften sich die SVB-Wasserballer in der 2. Wasserballliga Süd den ersten Sieg der Saison. Gegen den bis dato ebenfalls punktlosen WV Darmstadt erarbeitete sich das junge Team von Trainer Markus Köhler einen verdienten 12:7-Erfolg (3:1/2:2/4:2/3:3), womit man auch dem scheinbaren Auswärtsfluch ein Ende setzt.

„Dieser Sieg heute war in jeder Hinsicht extrem relevant, aber besonders für die Moral wichtig!“ resümierte der vierfache Torschütze Julius Ulfers im Anschluss an die Begegnung mit dem Aufsteiger. „Wir konnten das erhoffte Zeichen gegen den Abstieg setzen und beweisen, dass es uns auch auswärts möglich ist Spiele zu gewinnen.“ erklärte der Center der Gastmannschaft. In der vergangenen Saison hatten die SVB-Wasserballer nach ihrem Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse in fremden Becken nicht einen Sieg holen können, vor eigenem Publikum hatte man sich heimstark präsentiert und bei der Ligapremiere immerhin fünfmal gewonnen.

Der SVB musste unter anderem ohne Stamm-Rechtsaußen Patrick Lars Färber (Grippe) antreten, auch Patrik Stöckermann, Henrik Röckle und Petrit Salihu standen Coach Köhler nicht zur Verfügung. Der SVB startete nichts desto trotz engagiert ins Spiel und konnte bereits in der ersten Minute durch Ulfers in Führung gehen. Im weiteren Verlauf spielten die Gäste siegeswillig und mit Elan, aber keinesfalls fehlerfrei. Im Großen und Ganzen hatte Köhlers Mannschaft mehr Ideen, die bessere Verteidigung und die breitere Bank.

„Zunächst bin ich froh, dass wir gewonnen haben, das war ein Pflichtsieg und wir haben unsere heutige Aufgabe erledigt. Wir haben dabei viel richtig gemacht und absolut verdient 2 Punkte geholt!“ so Köhler, der das Ergebnis jedoch auch relativiert gesehen haben möchte und anfügte: „Auch wenn der Sieg nie wirklich in Gefahr war, haben wir trotzdem noch viel Luft nach oben, so eine Leistung wie heute wird gegen stärkere Mannschaften trotzdem nicht ausreichen, da müssen wir uns noch steigern!“

Diese Woche hat der SVB spielfrei, weiter geht es für die Schwaben am Samstag den 16. März mit ihrem zweiten Heimspiel. Dann gastiert mit dem SV Würzburg der aktuelle Tabellenführer im Ludwigsburger Campusbad (20.25 Uhr). Der Titelaspirant ist bisher noch ungeschlagen, im Hinspiel hatte der ehemalige Erstligist die Bietigheimer mit einem 20:4-Kantersieg abgefertigt. Auch am darauffolgenden Sonnabend tritt man zuhause an, zu Gast ist dann der bislang stark aufspielende Vorjahreszehnte, der VfB Friedberg, der aktuell Rang sechs belegt (20.25 Uhr, Campusbad Ludwigsburg).

Für den SVB spielten:
Wildner (TW); O. M. Färber (1); Ulfers (4); Nekola (1); Bölke; Menking; Büter; Schaub (1); Rasch (2); Schwuchow (1); Haueisen (1); Gansel (1); Schäffer (TW).