Foto: Landratsamt Ludwigsburg

Frei nach dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“: Mit ihrem Projekt „#Machhaltigkeit“ haben die Schüler des Mörike Gymnasiums Ludwigsburg Platz 1 beim Klimaschutzwettbewerb des Landkreises abgeräumt. Der Preis wurde kürzlich bei der Veranstaltung „Symposium Bürgerenergie – Energiewende für alle“ im Kreishaus Ludwigsburg überreicht.

Sechs Schulen hatten 2018 am ersten Wettbewerb zum Thema Klimaschutz teilgenommen und erhielten nun Auszeichnungen und Preise für ihr Engagement in Sachen Klima- und Ressourcenschutz. Den ersten Platz belegte das Mörike Gymnasium Ludwigsburg für seinen Beitrag „#Machhaltigkeit“. Unter diesem Titel führt das Mörike-Gymnasium während des gesamten Schuljahres zahlreiche interdisziplinäre Aktionen und Projekte zu allen Bereichen der Nachhaltigkeit durch. Landrat Dr. Rainer Haas beglückwünschte die erfolgreichen Preisträger und überreichte den Vertretern des Mörike-Gymnasiums einen symbolischen Scheck über 1.250 Euro. Damit werden weitere Klimaschutzanstrengungen unternommen, versprach die Schule.

Im Anschluss an die Preisverleihung startete das Bürgersymposium, das in Kooperation des Ludwigsburger Landkreises und der Ludwigsburger Energieagentur LEA e.V. stattfand. In zwei Workshops arbeiteten rund 40 Teilnehmer*innen zu konkreten Fragestellungen der Energiewende. In dem Workshop „Erfolgreich einheizen – Motivieren für das Nahwärmenetz“ unter der Leitung von Jörg Dürr-Pucher von der Clean Energy GmbH ging es um die Bedeutung von Wärmenetzen für die Wärmewende, die Einbindung von Interessensvertreter*innen und darum, wie die Vorteile einer zentralen Wärmeversorgung überzeugend und bürgernah vermittelt werden können. Konstanze Stein von der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH und Lukas Winkler vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. arbeiteten im zweiten Workshop mit den Teilnehmer*innen zum Thema „Energieeffizienz in Gebäuden voranbringen – Komplettpakete als Dienstleister anbieten“. Hier ging es unter anderem um die Frage, wie Contracting als Instrument sinnvoll genutzt werden kann, um Einsparpotenziale in privaten und öffentlichen Liegenschaften zu mobilisieren und so die Energiewende vor Ort voran zu bringen.

Im anschließenden Vortragsblock stellte zunächst Dennis Fricken, Klimaschutzmanager des Landkreises Ludwigsburg, das Klimaschutzkonzept des Landkreises vor und betonte dabei die besondere Bedeutung der Bürgerinnen und Bürger als Partner im Klimaschutz angesichts des großen Anteils der CO2-Emissionen im Bereich der privaten Haushalte. Zudem sei die Energiewende nur als Gemeinschaftsaufgabe von Politik, Wirtschaft und privatem Engagement zu bewältigen. Volker Klös stellte im Anschluss das innovative Partizipationsmodell vor, mit dem es der Verein Sonneninitiative e. V. Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, Solaranlagen auf öffentlichen Flächen zu betreiben. Insgesamt bot die Veranstaltung den Rahmen für einen Austausch zwischen einem weiten Teilnehmerkreis aus Kommunalvertretern, Mitarbeitern von Stadtwerken sowie engagierten Bürger*innen.