Winnenden: Bei Fahrt aus der Garage nicht aufgepasst
Am Samstag gegen 14:00 Uhr wollte ein 49 Jahre alter Fahrer eines Mercedes in Winnenden in der Elisabeth-Selbert-Straße aus seiner Garageneinfahrt ausparken. Hierbei übersah er den Mercedes eines 36 Jahre alten Mannes, der gerade die Elisabeth-Selbert-Straße befuhr und kollidierte mit diesem. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 5.000 Euro.

Waiblingen: Beim Fahrstreifenwechsel Unfall gebaut
Am Samstag gegen 13:00 Uhr befuhr eine 54 Jahre alte Frau mit ihrem Renault in Waiblingen die „Neue Rommelshauser Straße“. Hierbei wechselte sie den Fahrstreifen auf die Linksabbiegerspur im Bereich der „Alten Bundesstraße“ und kollidierte mit dem Mercedes-Transporter eines 45 Jahre alten Mannes, der gerade neben ihr fuhr. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Rudersberg: Betrunken Unfall gebaut und abgehauen
Am Samstag gegen 17:50 Uhr befuhr ein 44 Jahre alter Lenker eines Citroens in Rudersberg die Straße „Schönblick“ in Richtung der Kreuzung mit der Berglenstraße. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem Mercedes eines 52 Jahre alten Mannes, welcher einfach davon fuhr. Nach einem Hinweis eines Zeugen konnte in Rudersberg der verunfallte Mercedes festgestellt werden. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers an seiner Wohnanschrift wurde seine starke Alkoholisierung festgestellt. Nun musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Bei beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Plüderhausen: Betrunken am Steuer eingeschlafen
Am Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr befuhr ein 21 Jahre alter Fahrer eines VWs die Hauptstraße in Plüderhausen in Richtung Stadtmitte. Aufgrund seiner Alkoholisierung schläft er während der Fahrt hinter seinem Lenkrad ein und kommt dadurch allein beteiligt nach links von der Straße ab. Er überfährt einen Baum und ein Straßenschild und stößt noch mit einem geparkten PKW zusammen, bevor er schlussendlich zum Stehen kommt. Hierbei werden sowohl der 21-Jährige, als auch seine 47 Jahre alte Mitfahrerin leicht verletzt. Der junge Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Eine empfindliche Strafe dürfte auch noch folgen.

Welzheim: Verkehrsunfall mit eingeschlossener Person
Am Samstagmorgen um 08:50 Uhr befuhr eine 74-jährige Daewoo Fahrerin die Landstraße 1120 von Kaisersbach in Fahrtrichtung Ebni. Kurz vor dem Ebnissee kam sie aufgrund von Glätte nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte. Das Fahrzeug blieb mit der Fahrerseite an einem Gebüsch stehen und die Fahrerin wurde leicht verletzt im Fahrzeug eingeschlossen. Die Feuerwehren aus Kaisersbach und Welzheim waren mit 5 Fahrzeugen und 30 Mann unter Leitung von Kommandant Rader im Einsatz und konnten die Dame aus dem Fahrzeug befreien. Während der Bergungsmaßnahmen war die L 1120 zeitweise voll gesperrt. Über die Höhe des Sachschadens kann noch nichts gesagt werden. Das Fahrzeug musste geborgen werden.

Schorndorf: Wildunfall mit Folgeunfall
Ein 52-jähriger Opel-Fahrer befuhr am Freitag gegen 7.20 Uhr die L 1147 zwischen Schorndorf und Oberberken. Bei der Mülldeponie rannte plötzlich ein Reh auf die Fahrbahn, sodass der Autofahrer nicht mehr stoppen konnte. Das Reh wurde beim Zusammenprall mit dem Auto getötet. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Als kurz darauf auf der Gegenfahrspur ein 58-jähriger Fahrer eines VW Sharan wegen des Wildunfalls abbremsen musste, erkannte ein nachfolgender Autofahrer zu spät die Gefahrenlage. Der BMW-Fahrer krachte auf das Auto des VW-Lenkers und verursachte dabei ca. 8000 Euro Schaden. Verletzt wurde niemand.

Fellbach: Kleiner Anlass; große Auswirkung
Eine 52-jährige Ford-Lenkerin war am Freitagvormittag gegen 10 Uhr in der Fellbacher Straße unterwegs, und fiel wegen eines kaputten Abblendlichts einer Polizeistreife auf. Bei der anschließenden Polizeikontrolle stellte sich heraus, dass der Autofahrerin bereits der Führerschein entzogen wurde. Es wurde nun sowohl gegen die 52-Jährige als auch gegen Fahrzeughalter, der mitverantwortlich ist und das Fahren ohne Führerschein zugelassen hat, ein Strafverfahren eröffnet.

Backnang: 45-Jähriger wegen Brandstiftung in Haft
Ein zunächst unbekannter Täter verschaffte sich zwischen dem 17. und 18. Januar 2019 im Seehofweg in Backnang über eine aufgebrochene Balkontüre Zutritt in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Er besprühte Wände sowohl im Innen- als auch im Außenbereich des Hauses mit Farbe. Die Farbschmierereien an den Wänden beinhalteten sowohl Beleidigungen als auch Hakenkreuze. Auch Einrichtungsgegenstände wurden mutwillig zerkratzt und Polster aufgeschlitzt. Bei der Tat, die zwischen letzten Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag verübt wurde, hatte der Täter auch die installierten Feuermelder außer Betrieb genommen und die Herdplatten in der Küche eingeschalten. Glücklicherweise gerieten aber keine Gegenstände dadurch in Brand. Nach den ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergab sich gegen einen 45-Jährigen griechischen Staatsbürger aus einem anderen Landkreis ein Tatverdacht. Nachdem gegen diesen auch zwei weitere Strafverfahren im mittelbaren Zusammenhang mit dem geschädigten Wohnungsinhaber bestanden, erwirkte die Staatsanwaltschaft Stuttgart einen Durchsuchungsbeschluss. Als bei der Wohnungsdurchsuchung am Mittwoch beweiserhebliche Gegenstände gefunden wurden, wurde wegen des dringenden Tatverdachts ein Haftbefehl erlassen. Der Mann wurde noch am selben Tag beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Ein Haftrichter setzte den Haftbefehl wegen versuchter schwerer Brandstiftung in Vollzug. Der 45-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. Nach den bisherigen Ermittlungserkenntnissen handelt es sich um eine Beziehungstat ohne politischen Hintergrund.

Backnang: Unfall auf glatter Straße
5000 Euro Sachschaden entstand am Donnerstagabend bei einem Unfall auf winterglatter Straße. Ein 26-jähriger VW-Fahrer befuhr gegen 21.15 Uhr eine Wendeplatte im Löwensteiner Weg. Er rutschte dabei unkontrolliert und stieß gegen ein geparktes Auto und ein Verkehrszeichen.

Schorndorf: Feuerwehreinsatz
Vermutlich wegen eines technischen Defekts geriet in einem Wohnhaus im Dürerweg ein Sicherungskasten in Brand. Die Bewohner wurden durch einen Rauchmelder am Freitag gegen 2.30 Uhr auf das Feuer aufmerksam und löschen es selbständig. Die örtliche Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften im Einsatz, mussten aber nicht mehr eingreifen. Der Schaden wurde auf ca. 1000 Euro beziffert.

Schorndorf: Ins Schleudern geraten
Ein 20-jähriger Fahrer eines VW Passats befuhr am Donnerstag nach 21 Uhr die Waiblinger Straße. Auf Höhe der Einmündung Erlenwiesen geriet er auf schneebedeckter Straße in Schleudern und rutschte in einen angrenzenden Graben. Die Insassen blieben dabei unverletzt. Am Auto, das von einem Abschleppdienst geborgen wurde, entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Winnenden: Beleidigung gegen Polizeibeamte
Am Donnerstag, gegen 15:45 Uhr, kam es auf einem Parkplatz in der Albertviller Straße zunächst zu Beziehungsstreitigkeiten zwischen einer 35-jährigen Frau und einem 33-jährigen Mann. Da es zwischen den beiden auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, verständigte eine Zeugin die Polizei. Im Verlauf der Maßnahmen beleidigte der Mann die vier Polizisten und zeigte ihnen beide Mittelfinger. Sowohl der Mann, als auch die Frau müssen nun mit einer Strafanzeige rechnen.

Berglen: Unfallflucht – Zeugen gesucht
Am Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 1872 zwischen Kottweil und Birkenweißbuch zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein grauer Audi befuhr die K1872, aus Richtung Kottweil kommend in Richtung Birkenweißbuch. Dieser überholte zunächst mit überhöhter Geschwindigkeit eine 19-jährige Autofahrerin und scherte, aufgrund Gegenverkehrs, knapp vor dieser wieder ein. Anschließend setzte er erneut zum Überholen an, hierbei kam es aber zum Zusammenstoß mit einer 44 Jahre alten Mercedes-Fahrerin. Der Audi-Fahrer fuhr anschließend mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Kottbühl weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Beim Verursacherfahrzeug soll es sich um einen silbergrauen Audi, Kombi, vermutlich A-Serie mit Waiblinger Zulassung, handeln. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher machen können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Winnenden unter der Telefonnummer 07195 6940 zu wenden.

Alfdorf: Glätteunfall mit Verletzten
Ein 57-jähriger Opel-Fahrer befuhr am Donnerstag, gegen 12:35 Uhr, die Verbindungsstraße zwischen Haghof und Walkersbach. Aufgrund des starken Gefälles und der schneebedeckten Fahrbahn konnte der Mann sein Auto nicht mehr kontrollieren und kam in einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte er gegen einen Baum. Der Mann sowie sein 23 Jahre alter Beifahrer wurden leicht verletzt, am Opel entstand Sachschaden in Höhe von ca 8000 Euro, am Baum ca. 400 Euro.

Schorndorf: Unfallflucht
Zu einer Unfallflucht kam es am Donnerstag in der Heinrich-Talmon-Groß-Straße. Ein 22-jähriger Mann parkte seinen Mercedes zwischen 06:45 Uhr und 17:00 Uhr am Fahrbahnrand. Als er wieder zu seinem Auto kam, stellte er fest, dass dieses durch ein unbekanntes Fahrzeug beschädigt wurde. Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Schorndorf unter der Telefonnummer 07181 2040.

Rems-Murr-Kreis: Überregionale Serie von Holzstapelbränden aufgeklärt – 38-jähriger deutscher Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Ein Brandstifter hat in den zurückliegenden Monaten sämtliche Feuerwehren und die Polizei auf Trab gehalten. Meist zu Nachtstunden wurden immer wieder Holzstöße in Brand gesetzt. Personen kamen dabei nie zu Schaden. Die Ängste der Bevölkerung im Umkreis sind nun wohl gebannt, nachdem der Brandleger inhaftiert wurde.
Die ersten Brände wurden Ende Oktober 2018 in Kernen im Remstal gelegt. Zwischen 24. und 31. Oktober waren es in der Gemeinde vier gleichgelagerte Vorfälle. Im November und in den Folgemonaten nahm die Brandserie ihren weiteren Verlauf. Teilweise täglich brannte es nun auch im weiteren Umfeld. Sowohl in Weinstadt, Fellbach, Urbach, Waiblingen, Auenwald, Plüderhausen und Winterbach als auch in den Landkreisen in Esslingen, Böblingen und Ludwigsburg sowie in Stadtteilen Stuttgarts scheint der Brandleger seine Handschriften hinterlassen zu haben. Insgesamt wurden 32 gleichgelagerte Brandorte seit Oktober bekannt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf weit über 50000 Euro.
Die Kripo Waiblingen hatte wegen der massiven Konzentrierung derartiger Vorfälle am 4. Januar 2019 zur Aufklärung der Brandserie und Festnahme des Brandstifters eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Schutz- und Kriminalpolizei eingerichtet. Auch die Zusammenarbeit mit den benachbarten betroffenen Polizeipräsidien wurde intensiviert. Die Ermittlungsgruppe konnte entscheidende Puzzleteile zusammenfügen, durch die sich letztlich ein Tatverdacht gegen einen 38-jährigen Mann aus einer Gemeinde im Rems-Murr-Kreis verdichtete. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart sah einen dringenden Tatverdacht gegen den 38-Jährigen, weshalb sie beim Amtsgericht einen Haftbefehl als auch einen Durchsuchungsbeschluss erwirkte. Der Tatverdächtige wurde daraufhin am Mittwochvormittag von der Kriminalpolizei Waiblingen festgenommen. In der Wohnung des Tatverdächtigen konnten die Beamten noch „beweiserhebliche“ Spuren sicherstellen. Die Auswertungen hierzu dauern noch an.
Er wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim AG Stuttgart vorgeführt. Nachdem der Haftbefehl wegen vorsätzlicher Brandstiftung in mehreren Fällen in Vollzug gesetzt worden ist, wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Kernen im Remstal: Zeugen nach gefährlicher Körperverletzung gesucht
Bereits am 28.12.2018, zwischen 22:00 Uhr und 23:30 Uhr, kam es an der Einmündung Pfarrstraße / Hauptstraße, auf Höhe des Polizeipostens zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Nach derzeitigem Kenntnisstand schlugen 7-8 Täter auf 4 andere Personen ein, teilweise auch mit Teleskopschlagstöcken und Holzstöcken bewaffnet. Zwei Männer wurden hierbei verletzt, ein Mann musste für zwei Tage stationär im Krankenhaus verbleiben. Da die Beteiligten zunächst keine Strafanzeige erstatteten, wurde der Vorgang erst im Nachhinein bei der Polizei bekannt. Bislang konnte nur ein Teil der Täter ermittelt werden. Daher bittet die Polizei um Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711 57720 beim Polizeirevier Fellbach zu melden.

Waiblingen: Glätteunfälle
Zu drei Glätteunfällen kam es am Donnerstagvormittag in Waiblingen.
Gegen 07:10 Uhr kam ein 33-jähriger VW-Fahrer auf schneeglatter Fahrbahn zwischen Bittenfeld und Weiler zum Stein ins Rutschen und fuhr auf den vorausfahrenden 60 Jahre alten Opel-Fahrer auf. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro. Im Oberen Rosberg kam es gegen 10:00 Uhr zu einem Unfall zwischen einem 50 Jahre alten Lkw-Fahrer und einem geparkten Renault. Der Lkw kam aufgrund Eisglätte ins Rutschen und streife dabei das geparkte Auto. Der Gesamtschaden beträgt ca. 2500 Euro. Zu einem weiteren Glätteunfall kam es gegen 10:30 Uhr im Waldmühlenweg. Ein 52-jähriger Rollerfahrer kam auf schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen und anschließend zu Fall. Hierbei verletzte er sich leicht, sein Roller wurde nicht beschädigt.

Schorndorf: Radfahrerin stürzt bei Glätte und verletzt sich
Eine 57 Jahre alte Fahrradfahrerin stürzte am Donnerstag, gegen 07:30 Uhr mit ihrem Fahrrad in der Gmünder Straße. Auf der schneebedeckten Fahrbahn berührte sie den Randstein, woraufhin es zum Sturz kam. Die Dame musste sich anschließend aufgrund ihrer Verletzung zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

Kernen im Remstal: Glätteunfall
Eine 48 Jahre alte Autofahrerin rutschte am frühen Donnerstagmorgen auf schneeglatter Fahrbahn mit ihrem Suzuki, gegen 05:45 Uhr, gegen eine gelbe Tonne sowie mehrere Blumenkübel neben der Fahrbahn. Am Suzuki entstand Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro, an der Tonne und den Blumenkübeln entstand zudem ein geringfügiger Sachschaden.

Fellbach: Glätteunfall
Ein 26-jähriger Fahrer eines Pkw Smart befuhr am Donnerstag gegen 6.15 Uhr die B 14 in Richtung Schwäbisch Hall. Bei den winterlichen Straßenverhältnissen kam er nach der Anschlussstelle Waiblingen-Süd in Schleudern und rutschte vom rechten Fahrstreifen nach links. Dort kollidierte er mit einem BMW. Der 58-jährige Autofahrer verlor danach die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in die angrenzende Leitplanke. Auch der Unfallverursacher kam letztlich in den Leitplanken zum Stehen. Beide Autofahrer blieben unverletzt. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von ca. 16000 Euro.

Backnang: Auf glatter Straße in Rutschen geraten
Eine 21-jährige Hyundai-Lenkerin befuhr am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr die Gartenstraße. Auf der winterglatten Straße kam sie in einer Rechtskurve ins Rutschen und nach links von der Fahrbahn ab. Beim Aufprall auf einen Baum entstand ca. 2500 Euro Sachschaden. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Schorndorf: Betrunken Unfall verursacht
Ein 77-jähriger VW-Fahrer verursachte am Mittwochnachmittag (ca. 17:40 Uhr), auf der Querspange West zwischen Weiler und B29 einen Verkehrsunfall mit insgesamt ca. 2500 Euro Sachschaden. Er bemerkte zu spät, dass ein 34 Jahre alter Opel-Fahrer aufgrund stockenden Verkehrs deutlich langsamer als er unterwegs war und fuhr diesem auf. Bei der anschließenden Unfallaufnahme durch eine Streife des Polizeireviers Schorndorf bemerkten die Beamten, dass der Mann nach Alkohol riecht. Ein Alkoholtest brachte dann Gewissheit: Der Mann hatte ca. 1,3 Promille. Er musste anschließend eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Schorndorf: Unter Drogeneinfluss gefahren
Eine Streife des Polizeireviers Schorndorf kontrollierte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 00:45 Uhr einen 23-jährigen Kia-Fahrer. Hierbei bemerkten die Beamten Auffälligkeiten an den Pupillen des Mannes, woraufhin bei ihm ein Drogenvortest durchgeführt wurde. Dieser bestätigte, dass der Mann unter dem Einfluss von THC steht. Ihm wurde daraufhin im Krankenhaus Blut abgenommen. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige zu.

Backnang: PKW übersehen
Am Mittwoch gegen 05:20 Uhr kam es an der „Krähenbachkreuzung“ zu einem Unfall. Ein 53-jähriger Daimler-Benz-Fahrer befuhr die K1832 aus Fahrtrichtung Backnang. Er ordnete sich an der Linksabbiegespur ein. Aus Richtung Aspach kam ihm ein 50-jähriger Audi-Fahrer hinter einem LKW entgegen. Aufgrund des LKW nahm der 53-Jährige den Audi nicht wahr und bog ab. Es kam zur Kollision zwischen dem Daimler-Benz und dem Audi. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 12.000 Euro.

Fellbach: Radfahrer angefahren
Am Mittwoch gegen 07:50 Uhr befuhr ein 18-Jähriger Radfahrer die Hohenackerstraße in Richtung Remstalstraße. Von hinten kam ein 56 Jahre alter VW-Fahrer. Dieser streifte den Radfahrer beim Vorbeifahren. Der Radfahrer kam dadurch zu Fall und zog sich Schürfwunden am rechten Ellenbogen zu. Glücklicherweise trug der 18-Jährige einen Helm. Es entstand ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Rudersberg: Feuerwehreinsatz wegen Papierklebemittel
Am Mittwoch gegen 11:00 Uhr hatte die Freiwillige Feuerwehr Rudersberg einen Einsatz auf einem Firmengelände Im Fuchsbau. Ein Gabelstapler-Fahrer sollte ein Behältnis mit 1000 Liter Acronal (Klebemittel für Papier) von einem LKW abladen. Bei dem Abladeversuch kippte das Behältnis um und es liefen ca. 50 – 100 Liter Acronal auf den Firmenhof. Der Gefahrgutzug der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden wurde zum Umpumpen des Klebemittels nachgefordert. Eine Gefährdung der Umwelt bzw. des Kanals war nicht gegeben.

Winnenden: 84-Jährige am Fußgängerüberweg verletzt
Ein 12-jähriger Junge fuhr am Dienstag gegen 15.30 Uhr mit einem City-Roller auf der Eberhardtstraße. Vor einem dortigen Fußgängerüberweg hatte er sich kurz nach seinem nachfolgenden Freund umgedreht und übersah deshalb eine querende Fußgängerin. Er stieß mit der 84-jährigen Frau zusammen, die hierbei stürzte und sich leicht verletzte.

Winnenden: Kind bei Unfall leicht verletzt
Eine 40-jährige Autofahrerin fuhr am Dienstag gegen 11.40 Uhr von einem Grundstück auf die Albertviller Straße ein. Hierbei übersah sie einen vorbeifahrenden 7-jährigen Bub, der dort mit seinem Rad gefahren war. Der kleine Junge stieß mit dem Auto zusammen und verletzte sich leicht am Bein. Eine ärztliche Versorgung des Jungen war nicht notwendig.

Waiblingen: Unfallfluchen
Ein Lkw-Fahrer wurde am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr dabei beobachtet, wie er in der Ackerwiesenstraße rückwärtsfuhr und einen geparkten Pkw Opel Corsa schrammte. Beim Rangieren war er noch ein zweites Mal gegen das geparkte Auto gestoßen. Nachdem er den Schaden begutachtete und den Außenspiegel des geparkten Autos wieder ausgeklappt hatte, fuhr der Verursacher weiter. Er hinterließ ca. 3000 Euro Sachschaden. Die polizeilichen Ermittlungen nach dem Verursacher dauern an. Auf dem Parkplatz beim Hallenbad in der Straße An der Talaue ereignete sich eine weitere Unfallflucht. Am Montag zwischen 8.20 Uhr und 18.40 Uhr stieß ein Autofahrer beim Ein- oder Ausparken gegen den Mercedes und beschädigte diesen erheblich. Der geflüchtete Verursacher hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro. Hinweise auf den Unfallfahrer oder dessen Auto nimmt die Polizei in Waiblingen unter Tel. 07151/950422 entgegen.

Oppenweiler: Hund verjagt Dieb
Am Mittwoch gegen 01:30 Uhr verschaffte sich ein Einbrecher Zugang zu einem VW in der Aichelbachstraße. Als der Hund der Besitzerin anfing zu bellen, flüchtete der Dieb. Der VW wurde durchwühlt, aber nichts entwendet. Der Dieb war ca. 180cm groß, vermutlich männlich, hat eine schlanke Statur und trug dunkle Kleidung. Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt das Polizeirevier in Backnang unter der Telefonnummer 07191/9090 entgegen.

Murrhardt: Handtasche entrissen
Am Dienstag gegen 21:40 Uhr wurde einer 40-jährigen Frau in der Bahnhofstraße die Handtasche entwendet. Das Opfer befand sich vor einem Wohnhaus, als ein vorbeilaufender Mann der Frau die Handtasche aus den Händen riss und damit in Richtung Bahnhof rannte. Die 40-Jährige stürzte und zog sich leichte Verletzungen an der rechten Hand zu. Von dem geflüchteten Mann liegt folgende Beschreibung vor: Er war ca. 175 cm groß schlank und war mit einem schwarzer Kapuzenpulli mit heller Kapuze, bekleidet. Eventuelle Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeirevier in Backnang unter der Telefonnummer 07191/9090 in Verbindung zu setzen.

Winnenden: Warnbaken und Ampeln umgeworfen
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden in der Schorndorfer Straße, an der dortigen Baustelle, diverse Warnbaken und zwei Baustellenampeln umgeworfen. Der Verkehr musste daher am Morgen, zwischen 07:20 Uhr und 08:20 Uhr durch eine Streife des Polizeireviers Winnenden geregelt werden. Die Warnbaken wurden durch die Streife wieder aufgestellt, die Ampeln mussten durch die Betreiberfirma wieder in Betrieb gesetzt werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand entstand kein Sachschaden.

Fellbach: Zeugen nach Unfall gesucht
Am Montagmorgen, gegen 09:30 Uhr, kam es an der Kreuzung Stauferstraße / Fellbacher Straße zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt ca. 13.000 Euro Sachschaden. Ein 32-jähriger Opel-Fahrer war mit einer 44 Jahre alten Fiat-Fahrerin im Kreuzungsbereich kollidiert. Hierbei verletzte sich die Beifahrerin im Opel leicht. Beide Fahrer gaben bei der Polizei anschließend an, dass ihre Ampel beim Einfahren in die Kreuzung Grünlicht angezeigt hätte. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben dazu machen können, wer tatsächlich über „rot“ bzw. bei „grün“ gefahren ist, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Fellbach unter der Telefonnummer 0711 57720 in Verbindung zu setzen.

Waiblingen: Feuerwehreinsatz nach Kaminbrand
Drei Fahrzeuge und 16 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hegnach waren am Dienstag, gegen 09:30 Uhr in der Hohenackerstraße im Einsatz. Grund war ein Kaminbrand in einem Wohnhaus. Der Kaminbrand konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Kaminfeger kam zudem vor Ort und reinigte den Kamin. Es entstand nach derzeitigem Kenntnisstand kein Sachschaden.

Fellbach: PKW-Fahrer übersieht E-Bike-Fahrer
Am Dienstag gegen 07:30 Uhr übersah ein 47-jähriger Dacia-Fahrer beim Einfahren in den Kreisverkehr in der Bruckstraße/Waiblinger Straße einen 25 Jahre alten E-Bike-Fahrer. Der 25-Jährige wurde beim Unfall leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von ca. 1.800 Euro.

Waiblingen: Unfall mit drei Beteiligten
Gegen 09:45 Uhr kam es in der Schmidener Straße (Westumfahrung) zu einem Verkehrsunfall mit drei Beteiligten Fahrzeugen. Ein 40-jähriger Mercedes-Fahrer musste sein Auto verkehrsbedingt abbremsen. Der dahinter fahrende 52 Jahre alte Opel-Fahrer konnte noch bremsen, eine hinter dem Opel fahrende 22-jährige Mazda-Fahrerin allerdings nicht. Sie fuhr zunächst auf den Opel auf und schob diesen auch noch auf den Mercedes auf. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.

Waiblingen: Auffahrunfall mit Sachschaden
Am Montagnachmittag, gegen 15:05 Uhr, kam es auf der Alten Bundesstraße an der Abzweigung zur Westumfahrung zu einem Verkehrsunfall. Ein 48-jähriger BMW-Fahrer musste an der Einmündung verkehrsbedingt anhalten, der dahinter fahrende 40 Jahre alte Mercedes-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf den BMW auf. An den beiden Autos entstand Gesamtschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Waiblingen: Aufmerksamer Zeuge beobachtet Unfallflucht
Ein 31-jähriger Mazda-Fahrer beschädigte am Montagmittag, gegen 13:10 Uhr, einen in der Ernst-Bihl-Straße geparkten VW. Danach wendete der Mann sein Auto und parkte es auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ein Zeuge beobachtete den Unfall und hinterließ am beschädigten VW eine Nachricht mit den Fahrzeugdaten des Verursachers. Der Geschädigte verständigte bei Auffinden der Nachricht die Polizei. Der Unfallverursacher muss nun mit einer Strafanzeige wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort rechnen.

Winnenden: Vorfahrt genommen – Unfall
Eine 41 Jahre alte Renault-Fahrerin verursachte am Montagnachmittag, gegen 15:15 Uhr in der Linsenhalde einen Verkehrsunfall. Die Frau wollte nach links auf einen Parkplatz abbiegen und übersah einen entgegenkommenden 59-jährigen VW-Fahrer. Beim Zusammenstoß zwischen den beiden Autos entstand Gesamtschaden in Höhe von ca. 7.000 Euro, der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Winnenden: Unter Drogeneinfluss gefahren
Am Montagabend, gegen 23:10 Uhr, fiel einer Streife des Polizeireviers Winnenden ein Hyundai aufgrund seiner Fahrweise auf. Bei der anschließenden Kontrolle bemerkten die Beamten, dass der 21-jährige Fahrer des Autos stark nach Marihuana riecht. Eine Urinprobe auf Marihuana verlief positiv. Der Mann musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen und muss jetzt mit einer Anzeige rechnen.

Plüderhausen: Diesel abgezapft
In der Straße Heusee wurde zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen aus zwei geparkten Lkw Diesel abgezapft. Die Diebe hatten hierzu die Tankdeckel gewaltsam geöffnet. Insgesamt fehlen ungefähr 120 Liter Sprit. Hinweise zur Tat erbittet nun die Polizei in Plüderhausen unter Tel. 07181/81344.

Waiblingen-Hohenacker: Heizöl ausgelaufen
Die örtliche Feuerwehr war am Montagmorgen gefordert, als an einem Tanklastzug Heizöl auslief. Der Fahrer eines Gefahrguttransporters pumpte kurz nach 8 Uhr in der Lessingstraße Heizöl von einem Anhänger zum Triebwagen. Hierbei traten ca. 400 bis 500 Liter Heizöl aus, die sich oberflächlich auf der Straße verteilten und in das Kanalsystem geriet. Umgehend wurden Mitarbeiter beim Klärwerk verständigt, so dass entsprechende Vorkehrungen getroffen werden konnten und ein Riegel im Kanalsystem geschlossen werden konnte. So gelangte nach bisherigen Erkenntnissen kein Öl in die Kläranlage. Fachkundige des Umweltamts vom Landratsamt Rems-Murr verschafften sich vor Ort über die Gefährdungslage einen Überblick. Die Ortsdurchfahrt musste einige Stunden gesperrt und eine örtliche Umleitung eingerichtet werden. Zudem kaum auch ein Ölwaschmobil zur Fahrbahnreinigung zum Einsatz. Die weiteren Ermittlungen zur Ursache werden vom Umweltamt geführt und dauern an.

Weissach im Tal: Fahrrad gewaltsam entwendet
Ein 12-jähriger Radfahrer fuhr am Freitag am Aichholzhof auf dem Fußweg entlang der Weissach. Kurz nach einer Unterführung beim Aichholzhof begegnete er zwei Jugendlichen, die ihm den Weg versperrten. Nachdem der Junge angehalten hatte, sollte er sein Fahrrad an die Jugendliche herausgeben. Bevor der 12-jährige Junge weiterfahren konnte, um der Situation zu entkommen, schlug einer der Jugendlichen dem Kleineren ins Gesicht und entwendete das Fahrrad. Die beiden Tatgenossen flüchteten daraufhin. Von den Dieben liegt folgende Beschreibung vor:
Person 1: 17- 18 Jahre, schwarze Haare, 170 175 groß, Auffälliger Nike-Pulli mit schwarzen Längstreifen am Arm, Aufschrift hinten „Just do it“, schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe, sprach deutsch, dunkler Teint
Täter 2: 15-16 Jahre, 160 165 groß, dunkler Teint, schwarze kurze Haare mit mehreren blonden Strähnen, schwarze Bomberjacke, am linken Oberarm ein Reißverschluss und rote Abzeichen.
Hinweise nimmt die Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 entgegen.

Sulzbach an der Murr: Glätteunfall
Eine 56-jährige Toyota-Fahrerin befuhr am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr die B 14 zwischen Berwinkel und Sulzbach. In einer Kurve verlor sie bei Straßenglätte die Kontrolle und Rutschte von der Fahrbahn. Nachdem das Auto gegen einen Stein geprallt war, kippte es zur Seite und kam letztlich wieder auf den Rädern auf der Straße zum Stehen. Die Autofahrerin wurde verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Ein Mitfahrer blieb unversehrt. Das Auto musste abgeschleppt werden.

Schorndorf: Sexuelle Belästigung
Eine 19-jährige Frau wurde am Sonntagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, von einem noch unbekannten Mann am Bahnhof angesprochen. Der Mann fasste sich hierbei mehrfach in seine Hose und manipulierte an seinem Glied.
Personenbeschreibung des Täters: Ca. 40 Jahre alt, 1,70 Meter groß, normale Statur, hat dunkle kurze Haare und einen Dreitagebart. Der Mann sprach fließend deutsch. Am Tattag trug der Täter einen schwarz-weiß-grau gemusterten Pullover und eine Jeans. Da sich zum Tatzeitpunkt viele Passanten im Bereich des Bahnhofes aufhielten, ist davon auszugehen, dass es Zeugen zum Vorfall gibt. Diese werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Schorndorf unter der Telefonnummer 07181 2040 in Verbindung zu setzen.

Rudersberg: Kaminbrand löst Feuerwehreinsatz aus
In der Birkenstraße kam es am Samstagabend, gegen 20:50 Uhr, zu einem Feuerwehreinsatz aufgrund eines Kaminbrandes in einem Wohnhaus. Ursächlich hierfür war vermutlich Glanzruß im Kamin. Es entstand allerdings kein Sachschaden und die Feuerwehr konnte nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Sulzbach: Auf Autos eingeschlagen
Ein stark betrunkener Mann schlug am Samstagabend im Bereich der Bahnhofstraße und Haller Straße auf vorbeifahrende Autos ein. Der 28-Jährige lief vom Marktplatz in Richtung Bahnhof. Wenn Autos vorbei kamen lief er auf die Straße und hielt diese an. Dann schlug er mit den Händen auf die Fahrzeuge ein. Der Betrunkene hatte sich wohl nicht mehr unter Kontrolle und musste von Passanten festgehalten werden, bis die alarmierte Polizei eintraf. Weil der Mann den Anweisungen nicht Folge leistete, musste er unter Zwang zum Polizeirevier verbracht werden. Der Aggressor war nicht zu beruhigen und musste zur Gefahrenabwehr in der Gewahrsamszelle bis zum nächsten Morgen ausgenüchtert werden. Autofahrer, die am Samstagabend von dem 28-Jährigen angepöbelt oder deren Fahrzeuge beschädigt wurden, sollten sich bitte bei der Polizei Backnang unter Tel. 07191/9090 melden.

Weinstadt-Beutelsbach: Polizisten beleidigt
Ein 25-jähriger Mann, der sich als Besucher in der Asylunterkunft Beutelsbach aufhielt, pöbelte am Sonntagmorgen Einwohner der Unterkunft an. Als die verständigten Polizeibeamten des Polizeireviers Waiblingen dort eintrafen, beleidigte der Mann die Beamten mehrfach und spuckte in deren Richtung. Da er sich nicht beruhigen ließ und stark betrunken war, wurde er in Gewahrsam genommen.

Waiblingen: Auffahrunfall mit Verletztem
Ein 31-Fiat-Fahrer verursachte am Montagmorgen, gegen 06:15 Uhr, einen Verkehrsunfall auf der B14 in Fahrtrichtung Stuttgart. Er übersah, dass der vor ihm fahrende 54 Jahre Autofahrer seinen Ford wegen Rückstau abbremsen musste und fuhr auf diesen auf. Hierbei verletzte sich der Unfallverursacher leicht. Da zunächst davon ausgegangen wurde, dass der 31-Jährige zudem in seinem Auto eingeklemmt ist, wurde die Feuerwehr ebenfalls verständigt und kam vor Ort. Der Verursacher kam ins Krankenhaus, sein Auto wurde abgeschleppt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 8000 EUR. Während der Unfallaufnahme waren die beiden rechten Fahrspuren zeitweise gesperrt, was im Berufsverkehr zu einem kilometerlangen Rückstau führte.