Zum Auftakt des Winterhalbjahres gibt es „Tschik“ und „SMS für dich“ im Abendprogramm, „Conni & Co“ und „Eine unerhörte Frau“ in der 17-Uhr-Vorstellung

Vaihingen/Enz.| Die Sommerpause ist vorüber! Kinobegeisterte aus Vaihingen und Umgebung dürfen sich ab sofort wieder auf Kinogenuss in der „guten Stube“ der Stadt Vaihingen an der Enz, der Stadthalle, freuen. Michael Eisinger und sein Media-World-Team haben für das Wochenende 4./5. November wieder aktuelle Kinofilme im Angebot. Dazu gibt es frisches, warmes Popcorn und Getränke.

Wer als Vaihinger ins Kino gehen wollte, musste bisher entweder nach auswärts fahren oder einmal im Monat den Kino-Tag des Mobilen Kinos (MOKI) Ludwigsburg in der Stadthalle besuchen. Nach dessen Einstellung haben Michael Eisinger und sein Media-World-Team, bisher bekannt als Veranstalter des Open-Air-Kinos in den Sommerferien, im Frühjahr 2016 mit dem „VAImax“ ein neues Kinoangebot ins Leben gerufen, bei dem einmal im Monat an zwei aufeinanderfolgenden Tagen (Freitag und Samstag) insgesamt vier aktuelle Kinofilme gezeigt werden.

Welche Filme stehen dieses Mal auf dem Kinoprogramm?
Das VAImax startet am Freitag (4. November) um 17.00 Uhr mit dem Kinderfilm Conni & Co. Im Mittelpunkt steht die 12-jährige Conni, die sich durch große Neugierde, einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und jede Menge Temperament auszeichnet. Sie liebt es, mit ihrem besten Freund Paul die Gegend zu erkunden und Neues zu entdecken. Als Connis bisherige Schule schließt, kommt sie in eine neue Schule, wo der Direktor Möller ein äußerst strenges Regiment führt. Aber nicht nur das: Möller ist ein gemeiner Tierquäler und fest entschlossen, seinen kleinen Hund Frodo zum Werbeträger einer Hundefutter-Marke zu machen. Von der Karriere des Vierbeiners erhofft er sich den großen Reichtum. Möller hat aber nicht mit Conni und ihren Freunden gerechnet, die den putzigen Hund ins Herz geschlossen haben und aus den Fängen des Rektors befreien wollen. Hilfe bekommen sie von Connis rüstiger Omi Marianne, die einen Gnadenhof führt und Typen wie Möller überhaupt nicht leiden kann.

Weiter geht es um 20.00 Uhr mit Tschick – der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Wolfgang Herrndorf. Darin geht es um den 14-jährigen Maik, der aus einem wohlhabenden, aber zerrütteten Elternhaus stammt. Bei seinen Mitschülern gilt er als Langweiler und Außenseiter, weshalb er bei seiner heimlichen Liebe keine Chance hat. Auch sein aus Russland stammender Mitschüler Andrej Tschichatschow, kurz „Tschick“ genannt, ist ein Außenseiter, aber aus anderen Gründen: Er lebt in verwahrlosten Verhältnissen in Berlin-Marzahn und benimmt sich öfters daneben. Die beiden ungleichen Jungs freunden sich an, und als Maik von seinen Eltern in den Sommerferien alleine zu Hause zurückgelassen wird, hat Tschick eine Idee: In einem gestohlenen Lada will er mit Maik zu seinem Großvater in die Walachei fahren. Damit beginnt eine abenteuerliche Odyssee quer durch Ostdeutschland, denn eine Landkarte haben die Freunde nicht dabei. Unterwegs lernen sie die gleichaltrige Isa kennen. Sie will nach Prag reisen und erklärt sich bereit, Maik und Tschick den richtigen Weg zu zeigen. So geht die ungewöhnliche Reise zu dritt weiter.

Am Samstag (5. November) um 17.00 Uhr steht der auf einer wahren Begebenheit basierende Film Eine unerhörte Frau auf dem Programm. Er erzählt von einer Bäuerin namens Hanni, deren Tochter Magdalena eines Tages über mysteriöse Krankheitssymptome klagt. Allerdings gelingt es keinem Arzt, eine Ursache der Beschwerden zu diagnostizieren. Stattdessen vermuten sie, dass das Mädchen nur simuliert. Aber Hanni gibt nicht auf. Ihr Familienleben und ihre Ehe leiden zusehends unter ihrer unermüdlichen Suche nach einem Arzt, der Magdalena helfen kann. In der Endokrinologin Dr. Espach findet sie schließlich eine Medizinerin, die eine korrekte Diagnose stellt. Eine Operation bei einem Spezialisten in New York könnte Magdalena heilen. Mit dieser glücklichen Nachricht beginnt für Hanni jedoch ein neuer Kampf: Sie will all jene Ärzte vor Gericht zur Verantwortung ziehen, die ihre Tochter für eine Simulantin hielten.

Den Abschluss des Kino-Wochenendes bildet am Samstagabend um 20.00 Uhr Karoline Herfurths romantisches Drama SMS für dich. Der sympathische Sportjournalist Mark staunt nicht schlecht, als er auf seiner neuen Handynummer plötzlich liebevolle SMS erhält. Er ahnt nicht, dass die Nummer vorher dem verstorbenen Freund von Clara gehörte. Obwohl dieser bereits vor zwei Jahren ums Leben kam, sendet sie noch immer SMS an sein Handy, um ihre Trauer zu bewältigen. Nun aber wurde die Nummer ohne ihr Wissen neu vergeben – an Mark. Als dessen Freundin die amourösen Kurznachrichten liest, gibt es natürlich jede Menge Ärger. Mark beschließt der Sache auf den Grund zu gehen. Mit seinem besten Freund David begibt er sich auf die Suche nach der mysteriösen SMS-Schreiberin.

Karten für die Vorstellungen gibt es im Vorverkauf bei der Kultur- und Touristinformation am Marktplatz 5, im AXA-Versicherungsbüro Kretzler Eisinger OHG, Franckstr. 19, im Internet unter www.vaihingen.events sowie an allen reservix-Vorverkaufsstellen.

Kino in der Stadthalle gibt es in diesem Jahr noch einmal am 10. Dezember (nicht zu vergessen das Open-Air-Kino „Feuerzangenbowle am 16. Dezember). Ab 2017 wird es dann regelmäßig an jedem 2. Wochenende im Monat stattfinden. Abweichungen soll es nur geben, wenn dieser Termin mit wichtigen Veranstaltungen (z.B. Maientag) kollidiert.

Nähere Informationen gibt es auch im Internet unter www.vaimax.de