Filderstadt: Lkw mehrfach am Überholen gehindert und Unfall verursacht (Zeugenaufruf)
Am Freitag kurz vor 16:00 Uhr, befuhr ein Pkw Nissan die B27 in Richtung Tübingen und überholte kurz vor dem Flughafentunnel einen Sattelzug Mercedes-Benz. Im Anschluss scherte der 54-Jährige mit seinem Pkw Nissan wieder vor dem Sattelzug ein. Der 54-Jährige verringerte die Geschwindigkeit mit seinem Pkw Nissan. Der Sattelzug scherte nach links aus und setzte zum Überholen an. In diesem Moment erhöhte der 54-Jährige wieder die Geschwindigkeit mit seinem Pkw Nissan. Daraufhin scherte der 46-Jährige mit seinem Sattelzug wieder hinter dem Pkw Nissan ein. Kurze Zeit später bremste der 56-jährige Pkw-Lenker erneut sein Fahrzeug ab, worauf der Sattelzugfahrer erneut zum Überholen ansetzte. Nachdem der Nissan-Lenker erneut die Geschwindigkeit erhöhte, brach der 46-jährige Sattelzugfahrer den Überholvorgang ab und gab dem Pkw-Lenker die Lichthupe. Dieser schaltete wiederum die Warnblinkanlage ein. Im weiteren Verlauf befuhren beide Fahrzeuge hintereinander die rechte Fahrspur der B27 und wurden zwischenzeitlich von 2 weiteren unbeteiligten Fahrzeugen überholt. Nachdem der Pkw Nissan und der Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen auf ein langsameres Fahrzeug aufliefen, wechselte der Sattelzug auf den linken Fahrstreifen und wollte zunächst den Pkw Nissan des 54-Jährigen überholen. Als die Sattelzugmaschine sich auf Höhe des Pkw Nissan befand, setzte der 54-Jährige ebenfalls zum Überholen an und wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Hierbei übersah der Nissan-Lenker den Sattelzug und es kam zur Kollision. Der Pkw drehte sich zunächst um die eigene Achse und kollidierte anschließend mit der Leitplanke. Es entstand hierbei ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10 000 Euro. Glücklicher Weise wurde niemand verletzt. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter der Rufnummer 0711/7091-3 um sachdienliche Hinweise, da beide Fahrzeuglenker unterschiedliche Angaben zum Sachverhalt machen.

Unterensingen: Auf winterglatter Fahrbahn frontal in Gegenverkehr gekracht
Am Freitag kurz vor 17:30 Uhr, befuhr ein 21-Jähriger mit seinem Pkw VW-Polo die K1219 von Nürtingen in Richtung Wendlingen. An der Ortsumfahrung Unterensingen kam der 21-Jährige auf der winterglatten Fahrbahn aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw Opel einer 39-Jährigen. Diese erlitt durch den Aufprall leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung in ein Klinikum eingeliefert. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 15 000 Euro. Der Pkw VW und Opel mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden.

Leinfelden-Echterdingen: Holzschrank neben Kamin fängt Feuer
Am Samstag gegen 10:50 Uhr, musste die Feuerwehr zu einem Brand in die Naumannstraße im Ortsteil Stetten ausrücken. Dort hatte im 1. Obergeschoß ein Holzschrank neben einem Kamin Feuer gefangen. Mitbewohner stellten im Treppenhaus Rauch fest und alarmierten die Rettungskräfte. Eine 24-Jährige Bewohnerin wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Im Bereich des Treppenhauses kam es zu starken Rußablagerungen. Die elektrischen Leitungen wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden. Die Feuerwehr war mit 9 Fahrzeugen, 45 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit 7 Fahrzeugen sowie mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Filderstadt: In Leitplanke geprallt und von der Unfallstelle geflüchtet – Zeugenaufruf
Am Samstag kurz nach 13:00 Uhr, befuhr ein slowakischer Pkw-Lenker die B27 in Richtung Tübingen. Auf Höhe des Parkplatzes Seeäcker kam der 35-Jährige vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung nach links auf den schneebedeckten Mittelstreifen. Beim Gegenlenken übersteuerte der 35-Jährige seinen Pkw Skoda und prallte frontal in die Mittelleitplanke. Dort wurde der Pkw abgewiesen, drehte sich mehrfach um die eigene Achse, schleuderte über die komplette Fahrbahn und prallte im Anschluss gegen die rechte Leitplanke. Durch die Kollision wurde der Frontstoßfänger komplett abgerissen und die Motorhaube aufgestellt. Der 35-Jährige setzte zunächst seine Fahrt in Richtung Tübingen fort. Mehrere Verkehrsteilnehmer verfolgten den flüchtigen Unfallverursacher. Zwei sich auf dem Nachhauseweg befindliche Polizeibeamte nahmen ebenfalls die Verfolgung auf und konnten den Unfallfahrer am Aichtal-Parkplatz bis zum Eintreffen der Streifenbesatzungen festhalten. Eine Alkoholüberprüfung ergab einen vorläufigen Wert von knapp zwei Promille. An der Leitplanke entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro und an dem Pkw Skoda ein Schaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme bei dem 35-Jährigen durchgeführt, eine Sicherheitsleistung festgelegt und sein Führerschein einbehalten.
In diesem Zusammenhang sucht das Polizeirevier Filderstadt unter der Rufnummer 0711/7091-3 zwei englischsprechende Insassen eines dunklen Pkw Volvo-Kombi als Zeugen. Diese hatten nach dem Verkehrsunfall kurz angehalten und sind vor dem Eintreffen der Streifenbesatzung in Richtung Tübingen weitergefahren. Eventuell wurde dieser Volvo von umherfliegenden Fahrzeugteilen auch beschädigt.

Aichwald: Auf schneeglatter Fahrbahn kollidiert
Am Freitagnachmittag ist es auf der Krummhardter Straße auf Grund von Schneeglätte zu einem Unfall gekommen, bei dem ein 52-Jähriger leicht verletzt wurde. Um 14.55 Uhr befuhr eine 18-jährige Volvo-Fahrerin die Panoramastraße von Krummhardt kommend ortsauswärts. An der Einmündung zur Krummhardter Straße wollte sie anhalten, um in der Folge nach rechts in Richtung Aichelberg abzubiegen. Auf der schneeglatten Fahrbahn rutschte sie jedoch auf die Krummhardter Straße. Im selben Moment näherte sich der 52- jähriger VW-Fahrer aus Richtung Aichelberg. Trotz eines versuchten Ausweichmanövers prallte der 52-Jährige in die rechte Seite des Volvo. Durch den Aufprall wurden beide Fahrzeuge von der Fahrbahn abgewiesen. Der VW-Fahrer musste ärztlich behandelt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der Schaden beläuft sich auf insgesamt 12 000 Euro.

Ostfildern: Einbrecher unterwegs
Am Freitag zwischen 09.00 und 20.10 Uhr ist ein bislang unbekannter Einbrecher in ein Wohnhaus in Ruit eingedrungen. Der Täter hebelte die Terrassentür im Weinbergweg auf und gelangte so ins Gebäude. Hier durchsuchte er die Räumlichkeiten sowie Behältnisse und entwendete Schmuck und Fotokameras im Wert von mehreren tausend Euro. Spezialisten der Kriminaltechnik sicherten Spuren am Tatort.

Leinfelden-Echterdingen: Wer hatte Grünlicht? (Zeugenaufruf)
Am Freitagmittag ist es an der Einmündung der L 1192 in die L 1208a zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem die Schuldfrage noch nicht geklärt ist. Gegen 13.00 Uhr war die 33-jährige Fahrerin eines VW Caddy auf der Echterdinger Straße unterwegs in Richtung Stuttgart-Messe. Währenddessen fuhr ein 54-jähriger Mann mit seinem Mercedes-Benz auf der Plieninger Straße mit gleichem Ziel aus Echterdingen heraus. Beide fuhren dann zeitgleich in den Einmündungsbereich ein und kollidierten hier miteinander. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand dagegen ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von circa 3 000 Euro. Beide Beteiligten behaupteten bei der Unfallaufnahme, bei Grünlichtlicht in den Einmündungsbereich eingefahren zu sein. Die Verkehrspolizei Esslingen bittet Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 0711/3990420 zu melden.

Wolfschlugen: Pkw auf Seite gelandet
Am Freitagnachmittag ist es bei starkem Schneefall auf der L 1205 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 29-jähriger Mann war gegen 15.55 Uhr mit seinem Smart von Sielmingen in Richtung Wolfschlugen unterwegs, als er in einer leichten Rechtskurve auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet. Der Pkw kam nach links von der Fahrbahn ab, worauf er umkippte und auf der Seite zum Liegen kam. Der junge Mann blieb glücklicherweise unverletzt. An seinem Pkw ist dagegen ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 4 000 Euro entstanden. Die Landstraße musste zur Bergung des Smart kurzfristig voll gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Behinderungen.

Leinfelden-Echterdingen: Kinder belästigt (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt gegen einen Unbekannten, der am Freitagmorgen in Echterdingen ein neunjähriges Kind belästigt hat. Der Junge war gegen 7.30 Uhr zusammen mit weiteren Schülern zu Fuß im Layhweg in Richtung Schulzentrum Goldwiesen unterwegs, als der Mann auf Höhe eines Kinderhauses zwischen den Gebäuden hervorkam. Ersten Erkenntnissen zufolge umarmte der Täter zunächst einen noch unbekannten, zirka 13 – 16-jährigen Jungen und anschließend ebenso den Neunjährigen. Der Mann gab dem Kind in der Folge noch einen Kuss auf die Mütze. Danach lief der Gesuchte vermutlich in Richtung S-Bahnhof davon. Nachdem die Schulleitung durch die Schüler von dem Vorfall erfahren hatte, wurde die Polizei verständigt. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Unbekannte nicht mehr angetroffen werden.
Der Täter wird beschrieben als zirka 160 – 170 Zentimeter groß, ungefähr 17 – 19 Jahre alt und schlank. Der Mann hatte eine dunkle Hautfarbe und trug eine schwarze Hose sowie rot-weiße Oberbekleidung. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0711/7091-3 erbeten.

Deizisau: Betrunkene Frau verursacht Verkehrsunfall
Eine erheblich unter alkoholischer Beeinflussung stehende Frau hat am Freitagmorgen einen Verkehrsunfall in Deizisau verursacht. Die 73 Jahre alte Fahrerin bog kurz nach 8.30 Uhr mit ihrem Mini von der Gutenbergstraße in die Olgastraße ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden 26-jährigen Renault-Lenkers. Die Unfallverursacherin fuhr mit ihrem Fahrzeug frontal in die linke Seite des Renault, der daraufhin gedreht wurde. Der Fahrer musste mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Da die Seniorin stark nach Alkohol roch, wurde ein freiwilliger Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über zwei Promille. Nach einer Blutentnahme musste die Frau ihren Führerschein abgeben. Der Schaden an den beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen wird auf 10.000 Euro geschätzt. Da es zunächst geheißen hatte, ein Fahrer sei eingeklemmt, war die Feuerwehr zur Unterstützung an die Unfallstelle ausgerückt.

Esslingen: Fußgänger von Pkw angefahren
Eine kurze Unachtsamkeit und schlechte Sichtverhältnisse waren offensichtlich ursächlich für einen Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in der Weilstraße. Ein 19 Jahre alter VW Fox-Fahrer befuhr gegen 7.20 Uhr die Karl-Pfaff-Straße in Richtung der Stuttgarter Straße. Auf Höhe der Weilstraße bog er nach links in diese ein. Aufgrund der Dunkelheit und des starken Schneefalls übersah er hierbei einen 24-jährigen Fußgänger, der die Straße auf Höhe einer Bank überquerte. Der Passant wurde vom Pkw erfasst und stürzte auf die Fahrbahn. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde er leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Kirchheim: Lkw-Lenker übersieht Radfahrer
Ein Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag verletzt worden, als ihn ein Lkw-Lenker beim Abbiegen übersehen hat. Ein 42-Jähriger war um 10.20 Uhr mit seinem Sattelzug von der Stuttgarter Straße nach rechts in die Fabrikstraße abgebogen. Hierbei übersah er den in dieselbe Richtung auf dem Fahrradstreifen fahrenden 62 Jahre alten Radfahrer. Durch die Kollision wurde das Fahrrad unter dem Führerhaus eingeklemmt und einige Meter mitgeschleift. Der Radler stürzte auf den Gehweg und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Ersten Erkenntnissen nach zog sich der Mann leichte Verletzungen zu. Der Schaden an seinem Fahrrad beträgt etwa 300 Euro. Der aus dem Ausland stammende Unfallverursacher musste eine Sicherheitsleistung von 500 Euro bezahlen.

Leinfelden-Echterdingen: Zwei Unfälle auf der B 27
Zwei Verkehrsunfälle haben am Donnerstagnachmittag auf der B 27 zu Behinderungen im Feierabendverkehr in Fahrtrichtung Tübingen geführt. Gegen 16.15 Uhr musste eine 40-jährige Smart-Lenkerin auf dem linken Fahrstreifen im Zeppelintunnel verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender, 55 Jahre alter Seat-Lenker bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Kurze Zeit später ereignete sich hinter der Unfallstelle ein zweiter Auffahrunfall. Im zähfließenden Verkehr passte ein 30-jähriger Audi-Lenker nicht auf und krachte in den 5er BMW eines 32 Jahre alten Mannes. Dieser wurde noch auf den Dacia eines 55-Jährigen geschoben. Der Audi musste im Anschluss abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beider Unfälle dürfte etwa 12.000 Euro betragen.

Aichwald: Zeugen zu Unfall gesucht
Das Polizeirevier Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-0 nach Zeugen zu einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der K 1212. Ein 21-Jähriger war kurz vor 19 Uhr mit seinem Audi auf der Kreisstraße von Aichelberg herkommend in Richtung Schanbach unterwegs. Der junge Mann gab an, dass ihm ein bislang unbekannter Pkw-Lenker an der Einmündung der Panoramastraße von Krummhardt kommend die Vorfahrt genommen habe. Der Unbekannte sei mit einem älteren Kleinwagen ohne anzuhalten nach links abgebogen. Um eine Kollision zu vermeiden, wich der 21-Jährige dann nach links in die dortige Bushaltestelle aus. Hierbei geriet er an den Bordstein, verlor auf der winterglatten Straße die Kontrolle über seinen Wagen und krachte gegen eine Straßenlaterne. An dem Audi S3 entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Der Pkw musste im Anschluss abgeschleppt werden. Der Kleinwagen sei ohne anzuhalten in Richtung Schanbach davongefahren.

Erkenbrechtsweiler: Rückwärts in den Gegenverkehr
Etwa 5.500 Euro Sachschaden und zwei nicht mehr fahrbereite Pkw sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend in einem Erkenbrechtsweiler Wohngebiet. Ein 23-jähriger Smart-Fahrer fuhr auf der Straße Allewind in Richtung Untere Straße. Als er ein entgegenkommendes Fahrzeug sah, bremste er wegen der aufgrund geparkter Pkw verengten Fahrbahn ab und geriet auf der winterglatten Straße ins Rutschen. Er wich zunächst noch nach rechts aus und touchierte einen Schneehaufen, wodurch sich sein Pkw um 180 Grad drehte und schließlich rückwärts mit dem Golf eines 22 Jahre alten Fahrers kollidierte. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Beide Pkw wurden abgeschleppt.

Kirchheim: Zu schnell mit abgefahrenen Reifen unterwegs
Ein kurioser Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagvormittag in Kirchheim ereignet. Ein Pkw-Lenker war kurz vor 10.30 Uhr in der Milchstraße unterwegs. An der Einmündung in die Gartenstraße bemerkte er, dass sich von links ein Ford Transit mit zu hoher Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn näherte. Daraufhin blieb er stehen und verzichtete auf seine Vorfahrt. Als der 24-jährige Fahrer des Transporters das vorfahrtsberechtigte Auto sah, leitete er eine Vollbremsung ein und verlor die Kontrolle über sein Gefährt. Aufgrund abgefahrener Reifen rutschte das Fahrzeug nach links und prallte gegen einen geparkten Opel Astra. Hierbei entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro, wobei sich der Schaden an dem Auto auf 5.000 Euro beläuft.

Kirchheim: Pkw landet in Bachbett
Die Fahrt eines 76-Jährigen mit seinem Fiat hat am Mittwochnachmittag in einem Bachbett geendet. Der Senior fuhr gegen 15 Uhr auf der K 1265 von Ohmden nach Jesingen. In einer langgezogenen Linkskurve kam der Fiat auf schneenassem Untergrund wohl aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Straße ab. Der Wagen drehte sich zweimal um die eigene Achse und kam schlussendlich in einem kleineren Bachbett zum Stehen. Am Fiat entstand Totalschaden in Höhe von schätzungsweise 5.000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Plochingen: Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen
Etwa 37.000 Euro Schaden und zwei Leichtverletzte sind die vorläufige Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen auf der B 10. Der 45-jährige Lenker eines Scania-Lkw befuhr gegen 7.30 Uhr die B 10 in Richtung Stuttgart. Auf Höhe Plochingen ermöglichte er vor sich einem 60 Jahre alten Taxifahrer das Auffahren auf die Bundesstraße. Anschließend überprüfte er den rückwärtigen Verkehr und bemerkte dabei zu spät, dass sich die Autos vor ihm stauten und fuhr auf das Taxi auf. Dieses wurde durch den Aufprall unter einen Anhänger geschoben, der am Citroen-Transporter eines 43 Jahre alten Mannes angebracht war. Zudem geriet das Taxi mit der rechten Seite noch unter eine Leitplanke. Das Transporter-Gespann wurde seinerseits gegen den davor stehenden GLK einer 62-Jährigen geschoben. Der Fahrer des Taxi sowie dessen 16-jährige Beifahrerin wurden vom Rettungsdienst vorsorglich in eine Klinik gebracht, aus der sie kurze Zeit später jedoch unverletzt wieder entlassen werden konnten. Der Lenker des Transporters sowie dessen 42 Jahre alter Mitfahrer wurden leicht verletzt, mussten jedoch vor Ort nicht medizinisch versorgt werden. Der Lkw-Lenker, die GLK-Fahrerin sowie ihre Mitfahrer im Alter von 79 und 52 Jahren blieben ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt. Das Taxi sowie das Transporter-Gespann mussten abgeschleppt werden. Der Lkw konnte seine Fahrt selbständig fortsetzten, jedoch wurde dessen Anhänger zuvor an eine andere Zugmaschine umgehängt. Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort. Die B 10 war bis etwa 9.45 nur einspurig befahrbar, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte.

Esslingen: Schmorbrand im Verteilerkasten
Aufgrund eines Schmorbrandes in einem Verteilerkasten sind am Dienstagabend Feuerwehr, Rettungsdienst und die Polizei in den Stadtteil Zollberg ausgerückt. Kurz nach 17.30 Uhr war es aus bislang ungeklärter Ursache zu dem Brand im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses am Zollernplatz gekommen. Die Feuerwehr konnte ihn rasch löschen und ein Übergreifen der Flammen verhindern. Im Anschluss mussten die Räume belüftet werden. Da der Wohnungsinhaber den Rauch eingeatmet hatte, wurde er vorsorglich vom Rettungsdienst zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Die angrenzenden Wohnungen waren von dem Brand nicht betroffen. Die Feuerwehr war mit fünf Fahrzeugen und 33 Einsatzkräften ausgerückt.

Kirchheim: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 297
Die B 297 musste am Donnerstagmorgen nach einem schweren Verkehrsunfall zeitweise voll gesperrt werden. Ein 32-Jähriger war um 5.50 Uhr mit seinem Toyota auf der Bundesstraße von Kirchheim herkommend in Richtung Nürtingen unterwegs. Kurz vor der Abzweigung nach Lindorf kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Als der Fahrer auf seine Fahrspur wechseln wollte, krachte eine entgegenkommende 62 Jahre alte Opel-Lenkerin mit ihrem Corsa in die Fahrerseite des Toyota. Der Pkw des Mannes drehte sich daraufhin. Eine dem Opel nachfolgende, 32-jährige VW-Lenkerin konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und touchierte noch den Corsa. Dieser wurde daraufhin nach rechts in die Böschung abgewiesen. Der Unfallverursacher sowie die Opel-Lenkerin erlitten schwere Verletzungen. Sie mussten nach einer notärztlichen Erstversorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. An allen Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in einer Gesamthöhe von etwa 18.000 Euro. Während der Unfallaufnahme, der Versorgung der Verletzten und der Bergung der Fahrzeuge musste die B 297 teilweise voll gesperrt werden. Es erfolgte eine örtliche Umleitung, auf der es zu Verkehrsbehinderungen kam. Zeitweise wurde der Verkehr von der Autobahn her in Richtung Nürtingen durchgelassen, da sich ein Rückstau auf die A 8 gebildet hatte. Die Sperrung konnte kurz nach acht Uhr aufgehoben werden.

Kirchheim/Teck: Pkw contra Laternenmast
Wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von zirka 8.000 Euro dürfte am frühen Donnerstagmorgen am Pkw eines 40-jährigen Mannes entstanden sein. Der Fahrer war kurz nach vier Uhr mit seinem Ford S-Max auf der Neuen Weilheimer Straße in Richtung Weilheim unterwegs. Dabei geriet der Wagen auf der spiegelglatten Fahrbahn leicht ins Schleudern und prallte gegen einen Bordstein. Daraufhin verlor der 40-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug, worauf dieses auf eine Verkehrsinsel fuhr und dort gegen einen Laternenmasten prallte. Der Ford war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Notzingen: Von der Fahrbahn abgekommen
Zu einem wirtschaftlichen Totalschaden an einem etwa ein Jahr alten Fahrzeug ist es bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der K 1205 gekommen. Ein 22- Jähriger fuhr gegen 16.10 Uhr auf der Kreisstraße von Notzingen in Richtung Roßwälden. Am Ausgang einer ansteigenden Kurve verlor er die Kontrolle über seinen Golf GTI und prallte gegen einen Baum. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde der Fahrer nicht verletzt. Sein PKW musste mit einem geschätzten Schaden von etwa 25.000 Euro abgeschleppt werden.

Wolfschlugen: Kreisstraße nach Verkehrsunfall gesperrt
Die K 1222 zwischen Wolfschlugen und Grötzingen war am Mittwochabend nach einem Verkehrsunfall für zirka eine Stunde voll gesperrt. Kurz vor 18.30 Uhr fuhr ein 27 Jahre alter Mann mit seinem Mercedes in Richtung Wolfschlugen. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet das Fahrzeug auf der winterglatten Straße ins Schleudern und streifte den entgegenkommenden VW eines 52-Jährigen. Der VW wurde durch die Kollision nach rechts in einen Graben abgewiesen und kam dort zum Stillstand. Beide Pkw, an denen sich der Gesamtschaden auf rund 17.000 Euro beläuft, waren nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden. Da zunächst auch eine eingeklemmte Person gemeldet worden war, waren auch Rettungsdienst und Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt. Verletzt wurde jedoch niemand.

Aichtal: Mit Leitplanken kollidiert
Nach einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der B 27 ist es zu einem Rückstau über mehrere Kilometer gekommen. Gegen 15.30 Uhr war eine 28 Jahre alte Frau mit ihrem Audi in Richtung Tübingen unterwegs und verlor auf der Aichtalbrücke aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über ihren Wagen. Dieser krachte in die Mittelleitplanken und wurde nach rechts abgewiesen. Dort kollidierte der A3 ebenfalls mit den Leitplanken und kam schließlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Die Unfallverursacherin und ihr einjähriges Kind, die beide augenscheinlich unverletzt geblieben waren, wurden jedoch vorsorglich vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Audi, an dem ein Schaden in Höhe von zirka 10.000 Euro entstanden war, wurde abgeschleppt.

Landkreise Reutlingen/Esslingen/Tübingen: Verkehrsbehinderungen durch Wintereinbruch
Der neuerliche Wintereinbruch mit teilweise starkem Schneefall hat am Mittwoch auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen sowohl auf den Hauptverkehrsachsen als auch auf Nebenstrecken zu witterungsbedingten Verkehrsbehinderungen, Straßensperrungen und Verkehrsunfällen geführt. Insbesondere Lkw hatten auf den zum Teil glatten Straßen Probleme und blieben stecken.
Zwischen sechs Uhr und zehn Uhr ereigneten sich in den drei Landkreisen rund 40 Verkehrsunfälle mit mehreren zehntausend Euro Gesamtschaden, bei denen es jedoch bis auf eine Ausnahme bei Blechschäden geblieben war.
Kurz vor 9.30 Uhr kam eine 78-jährige Suzuki-Lenkerin auf der L 378a zwischen Sondelfingen und Metzingen auf eisglattem Untergrund nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit ihrem Fahrzeug im Grünstreifen. Die Seniorin zog sich hierbei leichte Verletzungen zu und kam mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Ihr Wagen wurde abgeschleppt.
Zwischen neun Uhr und 10.15 Uhr musste die B 313 bei Metzingen, zwischen der Einmündung der Nordtangente und der Abzweigung nach Neugreuth aufgrund eines querstehenden Lkw in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.
Ebenso kam es zu Verkehrsbehinderungen auf der B 465 zwischen Bad Urach und Münsingen. Auf der Seeburger Steige blockierte ein Laster die Fahrbahn, weshalb die Strecke ab neun Uhr für Räumungs- und Streuarbeiten für zirka 45 Minuten nicht mehr befahrbar war.
Auch auf der Bundesstraße 312 sorgte gefrierende Nässe dafür, dass gegen 8.30 Uhr ein Lkw auf Höhe Aichtal hängen blieb und sich der Verkehr in Richtung Stuttgart staute. Rund zwei Stunden später war auch diese Behinderung behoben, sodass sich der Rückstau auflösen konnte.

Leinfelden-Echterdingen: Pkw fährt gegen geparktes Fahrzeug
Etwa 20.000 Euro Sachschaden und zwei beschädigte Fahrzeuge sind die Bilanz einer kurzen Unachtsamkeit eines BMW-Fahrers am Mittwochmorgen in der Büsnauer Straße in Musberg. Der 35 Jahre alte Fahrer kam mit seinem Auto gegen ein Uhr aus Richtung Oberaichen und übersah einen ordnungsgemäß am Straßenrand geparkten Ford Transit. Er fuhr ungebremst auf diesen auf, wodurch beide Fahrzeuge so stark beschädigt wurden, dass sie abgeschleppt werden mussten. Wie eine Untersuchung vor Ort durch den Rettungsdienst ergab, war der Fahrer unverletzt geblieben.

Leinfelden-Echterdingen: Totalschaden nach Verkehrsunfall
Beträchtlicher Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 60.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall in Stetten in der Nacht zum Mittwoch entstanden. Eine 43 Jahre alte Frau fuhr kurz vor 3.30 Uhr mit ihrem Audi A6 die Haldenstraße aufwärts und war dabei ersten Erkenntnissen zufolge mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Kurz vor der Einmündung der Straße Obere Halde kam der Audi nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr zunächst rund 25 Meter über eine angrenzende Wiese. Anschließend prallte der A6 gegen ein Straßenschild, streifte einen geparkten Kleintransporter und beschädigte ein Mülltonnenhäuschen. Nachdem der Audi noch eine zirka 50 Zentimeter hohe Mauer überfahren hatte, kam der Wagen vor angrenzenden Garagen zum Stillstand. Die Unfallverursacherin blieb unverletzt. Ihr total beschädigtes Fahrzeug musste von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Da aus dem Audi zudem Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen waren, war auch die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften an den Unfallort ausgerückt.

Filderstadt: Fußgänger lebensbedrohlich verletzt (Zeugenaufruf)
Die Verkehrspolizei Esslingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Dienstagnachmittag in Harthausen ein 56 Jahre alter Fußgänger lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hat. Gegen 17.10 Uhr war der 89-jährige Lenker eines VW Polo auf der Grötzinger Straße in Richtung Ortsmitte unterwegs und bog anschließend nach rechts in die Carl-Zeiss-Straße ein. Zeitgleich überquerte der 56-Jährige mit seinem Rollator die Carl-Zeiss-Straße im Einmündungsbereich aus entgegengesetzter Richtung. Der Fußgänger wurde vom abbiegenden Polo frontal erfasst, auf die Motorhaube aufgeladen und zurück auf die Fahrbahn geworfen. Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste der 56-Jährige vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde die Erstellung eines Unfallgutachtens durch einen Sachverständigen angeordnet. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 mit der Verkehrspolizei Esslingen in Verbindung zu setzten.

Nürtingen: Serie von exhibitionistischen Handlungen aufgeklärt (Zeugenaufruf)
Nachdem am Montagvormittag, gegen 11.50 Uhr, ein zunächst unbekannter Mann in der Sudetenstraße vor einer 34 Jahre alten Frau sein Geschlechtsteil entblößt und sich anschließend selbst befriedigt hatte, ist es dem Polizeiposten Nürtingen-Rossdorf gelungen, noch im Zuge der Fahndung einen 16-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festzunehmen. Diesem werden außerdem vier weitere Taten zur Last gelegt.
Wie bereits berichtet, hatte bereits am 30.10.2018 ein zunächst unbekannter Täter im Aufenthaltsraum einer Hochschule in der Straße Schelmenwasen vor einer 24-jährigen Studentin onaniert und war geflüchtet. Nach einem öffentlichen Zeugenaufruf zu dieser Tat meldete sich eine 27 Jahre alte Frau bei der Polizei und brachte einen ähnlichen Sachverhalt zur Anzeige. Am späten Abend des 24.10.2018 war die Frau zu Fuß im Bereich der Hermann-Löns-Straße unterwegs gewesen, als sich ein Unbekannter direkt unter einer Straßenlaterne an seinem entblößten Glied selbst befriedigte.
Im November war es in der Nähe der Studentenwohnheime im Bereich Sudetenstraße/Schelmenwasen zu zwei weiteren exhibitionistischen Handlungen gekommen. Am 20.11.2018, gegen 18 Uhr, onanierte ein Unbekannter in der Nähe eines beleuchteten Treppenabgangs und wurde hierbei von einer 23 Jahre alten Frau gesehen. Nur drei Tage später, am 23.11.2018, wurde eine 19-Jährige gegen 17.30 Uhr auf einen Mann aufmerksam, der an derselben Stelle masturbierte.
Nach derzeitigem Kenntnisstand steht der jetzt ermittelte 16-Jährige im Verdacht, auch für diese vier Taten verantwortlich zu sein. Der 16-Jährige wird nun bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Bis er sich gegebenenfalls vor Gericht verantworten muss, befindet sich der geständige Jugendliche auf freiem Fuß. Ob er für weitere Taten in Betracht kommt, ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen.
Der Polizeiposten Nürtingen-Rossdorf bittet nun sowohl weitere Zeugen der genannten Taten als auch mögliche weitere Geschädigte, die bisher noch keine Anzeige bei der Polizei erstattet haben, sich unter der Telefonnummer 07022/9224-0 zu melden.

Kirchheim/Teck: Verdächtiger nach Angriff mit Schere gefasst – Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
Der 31-jährige Tunesier, nach dem die Polizei nach einem Angriff auf einen 20-jährigen Syrer am 6. Januar 2019 gefahndet hatte, ist am Montag gefasst worden. Er befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Wie bereits berichtet, war es zwischen den beiden Männern am Sonntagabend, gegen 17.40 Uhr, in einer Flüchtlingsunterkunft in der Jesinger Straße, in der der 20-Jährige wohnhaft ist, zu Streitigkeiten gekommen. In deren Verlauf soll der 31-Jährige den 20-Jährigen mit einer Schere angegriffen haben. Das Opfer erlitt mehrere Verletzungen, die in einer Klinik ambulant behandelt werden mussten. Nachdem die zunächst wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung geführten Ermittlungen im Laufe des Montags weiteren Aufschluss über den mutmaßlichen Tatablauf ergeben hatten, ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen den 31-Jährigen nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.
Der nach der Tat zunächst flüchtige Beschuldigte konnte am Montagnachmittag in der Unterkunft, in die er zurückgekehrt war, vorläufig festgenommen werden. Der bereits wegen Gewaltdelikten polizeilich bekannte Mann wurde am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart beim Amtsgericht Nürtingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser nahm den 31-Jährigen in Untersuchungshaft.

Esslingen: Fehler beim Einfahren
Eine kurze Unachtsamkeit ist ursächlich für einen Verkehrsunfall am Montagabend in der Ulmer Straße. Ein 34-jähriger Audi-Fahrer bog gegen 18.40 Uhr von einem Firmengelände verbotswidrig nach links in die Ulmer Straße ein und übersah hierbei offensichtlich einen von links kommenden VW Golf eines 18-Jährigen. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge, wonach der Audi nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

Altbach: In Kiosk eingebrochen
Ein Kiosk in der Bahnhofstraße ist in der Nacht zum Dienstag von einem Einbrecher heimgesucht worden. Zwischen 0.45 Uhr und sechs Uhr schlug der Unbekannte eine Fensterscheibe ein und gelangte so ins Innere. Ob der Täter auf seiner Suche nach Stehlenswertem Beute machte, steht derzeit noch nicht fest. Auch die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Das Polizeirevier Esslingen hat mit Unterstützung von Spurensicherungsexperten der Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Baltmannsweiler: Zigaretten bei Einbruch erbeutet
Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro hat ein Einbrecher in der Zeit zwischen Montagabend, 22 Uhr, und Dienstagmorgen, fünf Uhr, in Baltmannsweiler erbeutet. Über eine aufgehebelte Tür gelangte der Unbekannte in die Verkaufsräume einer Tankstelle in der Silcherstraße. Über weiteres Diebesgut ist bislang nichts bekannt. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung vor Ort.

Esslingen: Beamer aus Schule entwendet
Auf einen Video-Beamer hatte es der Einbrecher abgesehen, der zwischen Freitag, 14 Uhr, und Montag, 7.30 Uhr, in eine Schule in der Steinbeisstraße in Zell eingedrungen ist. Der Unbekannte öffnete zunächst gewaltsam ein Fenster und montierte anschließend das mehrere hundert Euro teure Gerät ab. Außerdem hinterließ der Täter einen Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Großbettlingen: Radfahrer verletzt
Ein Autofahrer ist am Sonntagmorgen in der Mahdengasse mit einem Mountainbike-Fahrer kollidiert. Der 25 Jahre alte Opel-Fahrer war gegen 6.25 Uhr auf der Mahdengasse in Richtung B 313 unterwegs und bog nach links in die Metzinger Straße ein. Hierbei missachtete er das Rechtsfahrgebot und schnitt die Kurve, so dass sein Fahrzeug einen entgegenkommenden, 47-jährigen Radler touchierte. Dieser stürzte und zog sich Verletzungen noch unklaren Ausmaßes zu. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten in eine Klinik. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.100 Euro.

Filderstadt: Brand beim Abendessen
Feuerwehr und Polizei sind am Samstagabend nach Bernhausen in die Eierwiesenstraße ausgerückt. Dort war gegen 19.30 Uhr in der Wohnung einer 51-Jährigen beim Abendessen das Fondue-Gerät aus ungeklärter Ursache in Brand geraten. Da das Feuer von den anwesenden Personen nicht gänzlich gelöscht werden konnte, verständigten sie die Feuerwehr. Die Feuerwehr Filderstadt, die mit vier Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort gekommen war, löschte die Flammen ab und sorgte für eine Durchlüftung der Wohnung. Nennenswerter Sachschaden entstand nach jetzigem Kenntnisstand nicht.

Kirchheim/Teck-Jesingen: Mit Alkohol und ohne Führerschein unterwegs
Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntagabend, gegen 18.30 Uhr, in der Vordere Straße einen schadensträchtigen Verkehrsunfall verursacht. Der 51-jährige Opel-Lenker fuhr auf der Ortsdurchgangsstraße in Richtung Weilheim. Dabei kam er immer wieder auf die Gegenfahrbahn. Nach einem Beinahezusammenstoß mit einem Geländewagen kollidierte der Opel Mokka schließlich kurz vor der Einmündung der Naberner Straße mit einem entgegenkommenden 3er-BMW eines 32-Jährigen. Danach überfuhr der Opel noch eine Verkehrsinsel, wo er zwei Verkehrszeichen aus der Verankerung riss. Versuche des Unfallverursachers, mit seinem demolierten Wagen weiterzufahren, misslangen ebenso, wie seine anschließenden Anstrengungen, zu Fuß zu flüchten. Dies konnten Anwesende bis zum Eintreffen der Polizei verhindern. Ein durchgeführter Atemalkoholtest brachte mit einem vorläufigen Wert von rund eineinhalb Promille die Ursache für den Unfall schnell zu Tage, weshalb bei dem 51-Jährigen eine Blutentnahme veranlasst wurde. Seinen Führerschein konnten die Beamten nicht beschlagnahmen, dieser war ihm bereits vor mehreren Jahren entzogen worden. Er muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Kirchheim/Teck: Bei Streitigkeiten verletzt
Bei Streitigkeiten ist am Sonntagabend, gegen 17.40 Uhr, in einer Flüchtlingsunterkunft in der Jesinger Straße ein Mann verletzt worden. Der 20-jährige Syrer war mit einem 31-jährigen Tunesier zunächst verbal in Streit geraten. Hierbei soll der Ältere den Jüngeren mit einer Schere angegriffen haben und nach dessen Gegenwehr geflüchtet sein. Zur Behandlung seiner blutenden Verletzungen wurde der 20-Jährige vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Nach dem Verdächtigen wird noch gefahndet. Gegen ihn wird wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Frickenhausen-Tischardt: Ermittlungen zur Brandursache Schützenhaus dauern an (Zeugenaufruf)
Weiterhin auf Hochtouren laufen die Ermittlungen zur Ursache eines Brandes, bei dem das Schützenhaus in Tischardt am 30. Dezember vergangenen Jahres abgebrannt ist. Entgegen ersten Einschätzungen ist nach derzeitigem Ermittlungsstand ein technischer Defekt auszuschließen. Weitere technische Untersuchungen dauern jedoch noch an.
Umfangreiche Ermittlungen der Kriminaltechniker mit Brandspezialisten der Kriminalpolizei ergaben, dass das Feuer aus bislang ungeklärter Ursache auf der Rückseite des Gebäudes ausgebrochen war. Die Flammen hatten sich im Anschluss unter der Verschalung des Gebäudes über das Dach auf das gesamte Gebäude ausgebreitet. Trotz des raschen Einsatzes starker Kräfte mehrerer Feuerwehrabteilungen entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mittlerweile geschätzten 700.000 Euro.
Die Kriminalpolizei bittet nun mögliche Zeugen, die an dem Sonntag, etwa gegen 15 Uhr, Personen im Bereich des Schützenhauses gesehen oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden. Das Schützenhaus liegt in Verlängerung des Eichbühlwegs in den Bockwiesen neben der K 1240 zwischen Tischardt und Kohlberg. Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 0711/3990-0 an die Kriminalpolizei in Esslingen oder unter Telefon 07022/9224-0 an das Polizeirevier Nürtingen erbeten.