Bild: Der Kreuzungsbereich Eberhard-/Stein-/Torstraße ist von den Arbeiten der Stuttgart Netze nicht betroffen. Hier konnte der Stromnetzbetreiber schon im Frühjahr eine stillgelegte Fußgängerunterführung nutzen und dort Schutzrohre (so genannte „Leerrohre“) für die neuen Stromleitungen verlegen | Foto: Stuttgart Netze

Stuttgart.| Das Großprojekt der Stuttgart Netze zur Erneuerung des Stromnetzes im Bereich Tor-/Eberhard-/Markt- und Holzstraße biegt auf die Zielgerade: Voraussichtlich bis Ende April 2019 liegen die neuen Leitungen unter der Erde. Insgesamt investiert der Stromnetzbetreiber in diesem zentralen Bereich der Innenstadt rund 1,8 Millionen-Euro in die Modernisierung der Versorgung.

Seit Anfang 2018 hat die Stuttgart Netze auf einer Länge von über einem Kilometer neue Mittel- und Niederspannungskabel verlegt. Diese Kabel weisen einen höheren Querschnitt als die bestehenden Leitungen auf. Durch die Baumaßnahme wird das Stromnetz fit für künftige Herausforderungen wie die Elektromobilität und für steigende Bedarfe gemacht. Die neuen Leitungen sorgen außerdem dafür, dass Störungen noch seltener werden und die Versorgungssicherheit in der Innenstadt insgesamt steigt.

Nachdem die Arbeiten in der Eberhard-, Markt- und Holzstraße inzwischen abgeschlossen sind, fehlt zum Abschluss der Maßnahme nur noch der Bereich Eberhardstraße 71 bis 63 und Torstraße 61 bis 19 (zwischen „Hirschbuckel“ und Tagblattturm). Aufgrund länger andauernder Hochbauarbeiten konnte die Stuttgart Netze hier bislang nur erste Vorarbeiten durchführen. Bis Ende April 2019 soll dann auch dieser Teil des Projekts abgeschlossen sein. Im Auftrag der Netze BW werden in diesem Bereich zudem für rund 200.000 Euro neue Gas- und Wasserleitungen verlegt.

Im Bauzeitraum müssen sich Fußgänger und Radfahrer leider auf gewisse Einschränkungen einstellen. Der Zugang zu allen Häusern und Geschäften ist jedoch jederzeit möglich.