Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 49

273
ArtOlympic / shutterstock.com

Sindelfingen: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
Auf der Kreisstraße 1183 war die Fahrerin eines Hondas am Samstagabend von Darmsheim kommend in Richtung Sindelfingen unterwegs. An der Kreuzung zur Bundesstraße 464 hielt die 41-Jährige gegen 19:30 Uhr auf dem rechten der beiden Linksabbiegestreifen an einer roten Ampel an. Vermutlich fuhr sie dann jedoch kurze Zeit später, trotz Rotlicht in die Kreuzung ein um in Richtung Holzgerlingen abzubiegen und kollidierte dabei mit dem entgegenkommenden Ford einer 35-Jährigen. Während die 41-Jährige bei dem Zusammenprall leicht verletzt wurde, zog sich die 35 Jahre alte Fahrerin des Fords schwere Verletzungen zu. Beide wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein in dem Ford mitfahrendes Kleinkind blieb glücklicherweise unverletzt. Der an den beiden Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Böblingen: Verkehrsunfall
Gegen 13:30 Uhr am Samstagmittag kam es an der Kreuzung Calwer Straße und Flugfeldallee in Böblingen zu einem Verkehrsunfall. Die 23-jährige Fahrerin eines Skoda befuhr die Calwer Straße stadteinwärts aus Richtung Dagersheim kommend. An der Kreuzung missachtete sie eine rote Ampel und bog nach links in die Flugfeldallee ab. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 29-jähriger BMW-Fahrer die Calwer Straße stadtauswärts und prallte mit dem Skoda zusammen. Der Skoda wurde auf der rechten Seite mittig erfasst und drehte sich in Folge des Aufpralls. In der Flugfeldallee kam er entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Durch den Aufprall wurde der 56-jährige Beifahrer des Skoda leicht verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für den Zeitraum der Bergung war die Flugfeldallee kurzfristig gesperrt.

Herrenberg: Fahrzeug und Kennzeichen entwendet
In der Zeit zwischen Freitag, 18.30 Uhr und Samstag, 10.00 Uhr, wurde ein schwarzer Landrover im Wert von zirka 25.000 Euro von einem Firmengelände in der Zeppelinstraße entwendet. Dieser dürfte mit den amtlichen Kennzeichen BB-TB 555 versehen worden sein, die zuvor von einem ebenfalls auf dem Gelände befindlichen Pkw Mercedes Benz entwendet wurden. Weiterhin wurde ein neben dem Landrover abgestellter Pkw Seat durch einen Streifschaden an der vorderen linken Stoßstange beschädigt.

BAB 8/Gemarkung Leonberg: Auffahrunfall mit zwei leichtverletzten Personen
Zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen kam es am Freitagnachmittag gegen 15:50 Uhr auf der BAB 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Kreuz Stuttgart. Der 77-jährige Fahrer eines VW befuhr zu diesem Zeitpunkt die linke der vier Fahrspuren in Fahrtrichtung München. Aufgrund stockenden Verkehrs musste dieser sein Fahrzeug abbremsen. Die nachfolgende 18-jährige Fahrerin eines MINI konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den VW auf. Durch den Aufprall wurden die jeweiligen Mitfahrer der beiden Pkw, eine ebenfalls 18-Jährige im MINI sowie eine 62-Jährige im VW, leicht verletzt. Der VW war im Anschluss an den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von insgesamt 13.000 Euro.

Gärtringen: Verkehrsunfall mit vier verletzten Personen
Zu einem Verkehrsunfall mit vier Verletzten kam es am frühen Samstagmorgen gegen 01:40 Uhr auf der Stuttgarter Straße in Gärtringen. Der 21-jährige Fahrer eines Audi fuhr mit zwei 19-Jährigen und einem 20-jährigen Mitfahrer auf der Stuttgarter Straße in Richtung Hauptstraße. Im Bereich der dortigen scharfen Linkskurve kam der Audi-Fahrer vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und der nassen Fahrbahn ins Schleudern und rutschte teils querstehend über die Gegenfahrbahn. Im weiteren Verlauf kam der Pkw auf Höhe der Einmündung Goethestraße nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß mit der linken Fahrzeugfront gegen eine Blumenrabatte und wurde dadurch mehrere Meter hoch in die Luft geschleudert. Hierbei drehte sich das Fahrzeug um die eigene Achse und riss eine Baumspitze in etwa 4,5 Metern Höhe ab. Kurz danach kam der Pkw auf dem dortigen Gehweg auf und rutschte auf der rechten Fahrzeugseite auf dem Boden entlang. Alle Fahrzeuginsassen verletzten sich bei dem Verkehrsunfall leicht und konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Zur Versorgung der Verletzten war der Rettungsdienst mit einem Fahrzeug im Einsatz. Zwei der Verletzten mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Am Audi entstand Totalschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. An der Blumenrabatte entstand ein Schaden von etwa 2.000 Euro.

Leonberg: U-Haft für 21-Jährigen nach Einbruchsversuch in Schulgebäude
Das markante Geräusch, wenn Glas zerspringt, ließ einen Anwohner der Rutesheimer Straße in Leonberg am Donnerstag gegen 03.40 Uhr hellhörig werden. Er alarmierte sofort die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen fuhren hierauf in Richtung des Beruflichen Schulzentrums im Fockentalweg. Zwei Beamte konnten im Bereich eines Eingangs der Schule zwei Personen wahrnehmen, die in entgegengesetzte Richtungen türmten. Zu Fuß nahmen die Polizisten die Verfolgung eines Flüchtenden auf und konnten schließlich den 21-Jährigen vorläufig festnehmen. Der zweite Tatverdächtige, der dunkel gekleidet war und eine schmale Figur hat, rannte derweil in Richtung Sportanlage bzw. Jugendgästehaus davon. Ein Polizeihubschrauber übernahm die Fahndung aus der Luft, doch der Unbekannte konnte nicht mehr festgestellt werden. Wie sich vor Ort herausstellte, hatten die beiden Tatverdächtigen zuvor vermutlich versucht die Scheibe einer Brandschutztür des Schulgebäudes einzuschlagen. Der 21-Jährige aus Leonberg wurde zunächst zum Polizeirevier Leonberg gebracht und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls gegen den jungen Mann und wies ihn in eine Vollzugsanstalt ein.

Weil der Stadt-Merklingen: Verkehrsunfallflucht
Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag gegen 13:00 Uhr in Merklingen ereignete, sucht der Polizeiposten Weil der Stadt, Telefon 07033/5277-0, nach Zeugen. Eine 59 Jahre alte VW-Lenkerin und ein 18-jähriger Mercedes-Lenker mussten auf der Hauptstraße in Richtung Hausen an der Würm an einer rot zeigenden Fußgängerampel anhalten. Als die Ampel im weiteren Verlauf auf Grün umgeschaltet hatte, setzten beide Verkehrsteilnehmer ihre Fahrt fort. Zu diesem Zeitpunkt bog ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker aus der angrenzenden Straße „Kirchplatz“ nach links in die Hauptstraße in Richtung Weil der Stadt ein, ohne mutmaßlich auf die vorfahrtsberechtigten Fahrzeuge zu achten. Im Kreuzungsbereich soll der Unbekannte den VW geschnitten haben. Die 59-jährige Fahrerin musste daraufhin stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der nachfolgende Mercedes-Lenker erkannte dies mutmaßlich zu spät und krachte dem VW ins Heck, wodurch ein Gesamtschaden von etwa 2.500 Euro entstand. Ohne sich um den Verkehrsunfall zu kümmern, fuhr der Unbekannte unbeirrt in Richtung Weil der Stadt davon. Bei ihm soll es sich um einen männlichen Fahrer zwischen 30 und 35 Jahren handeln, der am Steuer eines dunklen Pkw saß.

Böblingen: Radfahrerin angefahren – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Pkw-Lenker befuhr am Freitagmorgen gegen 06:55 Uhr die Calwer Straße in Richtung Dagersheim und bog nach rechts in die Konrad-Zuse-Straße ein. Hierbei übersah er offenbar eine 21 Jahre alte Radfahrerin, die entlang der Calwer Straße auf einen Fuß- und Radweg in Richtung Dagersheim unterwegs war und die Konrad-Zuse-Straße überqueren wollte. Im Kreuzungsbereich stieß der Autofahrer mit der Radfahrerin zusammen, wodurch die 21-Jährige auf die Fahrbahn stürzte und sich verletzte. Anschließend musste sie mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Verkehr wird an dieser Kreuzung durch eine Ampel geregelt, die zum Unfallzeitpunkt in Betrieb war und für beide Verkehrsteilnehmer Grün zeigte. Der Unbekannte, der vermutlich mit einem goldfarbenen Mercedes C-Klasse, W230 unterwegs war, hatte daraufhin kurz gebremst und machte sich anschließend aus dem Staub, ohne sich um die verletzte Radfahrerin zu kümmern. Zeugen, die weitere Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Steinenbronn: Tödlicher Arbeitsunfall
Auf tragische Weise ist am Mittwochabend bei Ladearbeiten in der Kringstraße ein 48-Jähriger zu Tode gekommen. Er wurde von einem Hubwagen mit einem Gewicht von rund 9 Tonnen überrollt und war sofort tot. Der Unfall geschah gegen 19:45 Uhr, als ein 56-Jähriger den Motor des Hubwagens anließ, um eine 3 Tonnen schwere Fräsmaschine aufzunehmen. Das Fahrzeug stand auf ebener Fläche oberhalb der Zufahrt zu einem dortigen Betrieb und soll sich unvermittelt in Bewegung gesetzt haben. Es rollte rückwärts die Zufahrt zum Untergeschoss des Gebäudes hinunter. Die knapp 20 Meter lange Strecke weist ein Gefälle von etwa 12 Prozent auf. Am unteren Ende stand der 48-Jährige mit dem Rücken zum Geschehen und wurde von dem Hubwagen erfasst. Die Fräse war gegen 19:00 Uhr mittels Sattelzug angeliefert und gerade zum Verladen auf den Hubwagen vorbereitet worden. Seitens der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Gutachter bestellt, der den Hubwagen im Hinblick auf ein möglichweise unfallursächliches technisches Versagen überprüfen wird. Die Ermittlungen dauern an.

Renningen: Unfallflucht auf der B 295
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag kurz vor 07.00 Uhr auf der Bundesstraße 295 in Bereich Renningen ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker war zunächst auf der Kreisstraße 1088 von Warmbronn kommend in Richtung B 295 unterwegs. Auf diese fuhr er im weiteren Verlauf in Richtung Leonberg auf. Hierbei übersah er vermutlich einen 33 Jahre alten Ford-Fahrer, der sich auf der rechten Spur der B 295 befand. Der 33-Jährige musste in der Folge stark abbremsen. Hinter ihm war eine 30 Jahre alte Frau in einem BMW unterwegs, die noch versuchte ein Auffahren auf ihren Vordermann zu verhindern, schließlich jedoch in das Heck des Ford prallte. Der Unbekannte, der in keine Kollision verwickelt war, fuhr unbeirrt weiter. Hinweise nimmt die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel.0711/6869-0, entgegen.

Jettingen: Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Kriminalitätsphänomen „Falscher Polizeibeamter“ in Untersuchungshaft
Seit Dienstag sitzt ein 23 Jahre alter Mann aus dem Ruhrgebiet in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, am Montag in Jettingen im Zusammenhang mit dem Phänomen „Falscher Polizeibeamter“ versucht zu haben, bei einem 82 Jahre alten Opfer Wertsachen abzuholen.
Im Laufe des Sonntagabends wurde das Polizeipräsidium Ludwigsburg über zahlreiche Anrufe bei Senioren aus Ober- und Unterjettingen informiert, zu denen vermeintliche Polizeibeamte telefonisch Kontakt aufgenommen hatten. Die männlichen Anrufer gaben sich als Beamte des Polizeirevier Herrenberg aus und versuchten Informationen über die Besitztümer ihrer Opfer zu erhalten. Sie gaben vor, eine aktuell festgenommene Einbrecherbande habe die Wohnungen der Angerufenen im Visier. Zum Schein gab der 82-Jährige Auskunft und informierte anschließend die Polizei. Als vereinbarungsgemäß der Kurier, ein angeblicher Polizist einer Spezialeinheit, am Montagmittag die Wertsachen bei dem Senior abholen wollte, klickten die Handschellen. Den „echten“ Ermittlern war der Verdächtige in Jettingen bereits zuvor in einem schwarzen Audi aufgefallen. Seine 24-jährige Begleiterin wartete im Fahrzeug und wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Sie kam nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 23-Jährige am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Haftbefehl wegen Betruges, setzte ihn in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Sindelfingen: Fußgängerin schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste eine 80 Jahre alte Fußgängerin am Mittwoch nach einem Unfall gegen 16.15 Uhr in der Böblinger Straße in Sindelfingen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Seniorin wollte auf Höhe der Bushaltestelle „Sindelfingen Marktplatz“ die Straße überqueren und nutzte hierzu den Zebrastreifen. Eine 33-jährige VW-Lenkerin, die davor bereits mehrere Fußgänger den Fußgängerüberweg hatte passieren lassen, fuhr im weiteren Verlauf an. Sie hatte die Seniorin vermutlich übersehen und es kam zu einer Kollision, wodurch die Frau stürzte.

Leonberg: Unfallflucht
Vermutlich zwischen Donnerstag und Freitag letzter Woche (29./30. November) verübte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker auf der Bundesstraße 295 zwischen Renningen und Leonberg eine Unfallflucht. Der Unbekannte war in Richtung Renningen unterwegs, als er im Bereich des Tunnels, über den die Straße Längenbühl (Leonberg) führt, aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abkam. Zunächst prallte er gegen die linksseitig verlaufende Leitplanke, schrammte an dieser entlang und kam dann wieder nach rechts, so dass er auch gegen die rechtsseitig verlaufende Schutzplanke stieß. Ohne sich um den Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro zu kümmern, machte er sich anschließen davon. Bei dem geflüchteten Fahrzeug könnte es sich nach bisherigen Ermittlungen um einen Ford handeln. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Discounter nach Gasaustritt geräumt
Ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen (45 Einsatzkräfte/13 Fahrzeuge) sowie des Rettungsdienstes, unter Einbeziehung eines Rettungshubschraubers, rückten am Mittwoch gegen 12.20 Uhr in die Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen aus. In einem Discounter war es vermutlich bei Reparaturarbeiten an einem Kältekreislauf einer Kühltheke aufgrund eines technischen Defekts zum Austritt einer kleinen Menge Propangas gekommen. Der Markt musste hierauf geräumt werden. 60 bis 70 Personen waren hiervon betroffen. Auch der Parkplatz wurde abgesperrt. Aufgrund der großen Anzahl von Einsatzfahrzeugen war die Rudolf-Diesel-Straße bis gegen 13.25 Uhr gesperrt. Für die umliegenden Gebäude bestand keine Gefahr. Drei Angestellte des Discounters klagten über Atemwegsbeschwerden und körperliches Unwohlsein. Sie wurden vor Ort ambulant behandelt. Ein Servicetechniker, ausgestattet mit einem Atemschutzgerät, führte die notwendigen Maßnahmen durch, so dass es zu keinem weiteren Gastaustritt kam. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren führten Messungen durch. Kurz vor 13.00 Uhr konnte in der Umgebungsluft keine Gaskonzentration mehr festgestellt werden. Gegen 13.25 Uhr, nach umfangreichen Belüftungsmaßnahmen, wurde der Discounter frei gegeben und der Einsatz war beendet.

Böblingen-Dagersheim: Wohnungsbrand
Aus bisher noch unbekannter Ursache kam es am Mittwoch gegen 05.00 Uhr in der Goethestraße in Dagersheim zu einem Wohnungsbrand in einem sechsstöckigen Mehrfamilienhaus, in dem rund 40 Personen gemeldet sind. Der Brand brach in einer der Wohnungen im obersten Stockwerk aus. Die betreffenden Räume werden von einer 34-jährigen Frau und einem 41 Jahre alten Mann bewohnt. Der 41-Jährige musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden zunächst in einem nahegelegenen Kindergarten untergebracht. Gegen 05.45 Uhr hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht. Nachdem alle feuerwehrlichen Maßnahmen vor Ort beendet waren, konnten alle Bewohner, bis auf die 34-Jährige und den 41-Jährigen, das Mehrfamilienhaus wieder betreten. Die Wohnung, in der das Feuer ausbrach, ist nahezu vollständig ausgebrannt und derzeit nicht bewohnbar. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen. Insgesamt befanden sich 90 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Böblingen und umliegender Wehren mit 13 Fahrzeugen vor Ort.

Steinenbronn: Unfall beim Überholen
Glimpflich ging ein Unfall aus, zu dem es am Mittwoch gegen 10.20 Uhr in der Schönaicher Straße in Steinenbronn kam. Ein 67 Jahre alter Jeep-Fahrer war hinter einem 30-Jährigen in einem Radlader in Richtung Schönaich unterwegs. Im Bereich des Ortsausganges setzte der 67-Jährige zum Überholen an, wobei er vermutlich eine Verkehrsinsel übersah. Der Jeep kollidierte in der Folge zunächst mit der Insel und prallte dann seitlich gegen den Radlader. Hierbei verkantete sich der PKW mit der Schaufel des Radlers. Dieser wiederum kam durch die Wucht des Aufpralls nach rechts von der Fahrbahn in den Grünstreifen ab und rammte mit der Schaufel einen Baumstamm. Der Baum wurde so stark beschädigt, dass er umzukippen drohte. Der 30 Jahre alte Fahrer des Baufahrzeugs erlitt leichte Verletzungen. Bei dem 67-jährigen Jeep-Fahrer liegen möglicherweise gesundheitliche Probleme vor, so dass beide Beteiligte durch den Rettungsdienst in Krankhäuser gebracht wurden. Verletzt wurde der Jeep-Fahrer nicht. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der Jeep war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergemaßnahmen war die Schönaicher Straße bis gegen 11.30 Uhr, zum Teil komplett, gesperrt. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Böblingen: Exhibitionist aufgetreten
Ein bislang unbekannter Mann hat sich am Dienstagabend in der Kniebisstraße in unsittlicher Weise einer 36-Jährigen präsentiert. Die Frau war gegen 21:15 Uhr zu Fuß in der Schwabstraße unterwegs. Dabei fiel ihr der Mann auf, der lediglich mit Jacke und Hut bekleidet war. Sie ging weiter in Richtung Kniebisstraße und bemerkte, dass der Fremde ihr folgte. Als sie beschleunigte und sich nach ihm umsah, war er stehen geblieben und nahm unsittliche Handlungen an sich vor. Die 36-Jährige verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete eine Fahndung nach dem Verdächtigen führte nicht zu seiner Ergreifung. Der Mann wurde als etwa 40-Jähriger beschrieben, der eine schlanke Figur und einen Vollbart hat. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter Tel. 07031/13-00.

Sindelfingen: Mehrere Verletzte nach Zusammenstoß
Drei Verletzte und einen Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro forderte ein Unfall am Dienstagnachmittag auf der Kreisstraße 1055. Eine 35-Jährige war kurz vor 16:30 Uhr in ihrem Audi auf der Landesstraße 1183 in Richtung Autobahn unterwegs. An der Einmündung zur Kreisstraße bog sie rechts ab. An der folgenden Stoppstelle wollte sie nach links abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Opel, dessen Fahrer die Kreisstraße geradeaus in Richtung Böblingen befuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Audi-Fahrerin schwer verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Auch im Opel erlitten die Insassen Verletzungen. Während die 38 Jahre alte Beifahrerin mit leichten Blessuren davonkam, wurde die achtjährige Mitfahrerin schwer verletzt. Sie kamen ebenfalls in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Weissach: Unfall am Bahnübergang
Vermutlich weil sein Auto am Dienstagnachmittag auf einem regennassen Bahngleis ins Rutschen geriet, wurde ein 28-Jähriger in einen Unfall verwickelt und leicht verletzt. Sein 27 Jahre alter Beifahrer erlitt ebenfalls leichte Verletzungen. Beide wurden mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Sie waren gegen 16:50 Uhr in einem VW auf der Landesstraße 1177 von Weissach in Richtung Heimerdingen unterwegs. Am dortigen Bahnübergang überquerte der 28-Jährige die Gleise. Sein Fahrzeug brach aus, so dass er versuchte gegen zu lenken. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr die Gleisböschung hinauf. Dabei kippte der Pkw um und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 8.000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden.

B 14/Nufringen: Vier Verletzte bei Verkehrsunfall nach vorangegangener Schlägerei
Vier Leichtverletzte und etwa 20.000 Euro Sachschaden forderte am frühen Mittwochmorgen ein Verkehrsunfall an der Einmündung der K 1068 in die B 14 bei Nufringen. Gegen 04:20 Uhr war der Polizei eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf dem Gelände einer Tankstelle an der B 14 am Stadtrand von Herrenberg gemeldet worden. Noch vor Eintreffen der ersten Streifenbesatzung flüchteten vier mutmaßlich Beteiligte mit einem Mercedes auf der B 14 in Richtung Nufringen. Nach etwa 1500 Metern fuhr die 22-jährige Fahrerin des Mercedes vermutlich bei Rotlicht in den Einmündungsbereich der K 1068 ein und stieß dort mit dem Sattelzug eines 34-Jährigen zusammen. Beim Zusammenstoß zogen sich die 22-Jährige und ihre drei Mitfahrer leichte Verletzungen zu. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Bei der 22-Jährigen stellten Polizeibeamte Anzeichen von Alkoholeinwirkung fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Sie ist nach polizeilichen Ermittlungen zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Für die Unfallaufnahme musste die B 14 bis 05:20 Uhr in beiden Richtungen gesperrt werden. Im Anschluss wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, bevor die Strecke um 06:00 Uhr wieder freigegeben wurde.

Sindelfingen: Telefonbetrüger als falsche Polizisten aktiv
Die Polizei in Sindelfingen registriert aktuell eine neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter, die versuchen, insbesondere lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen und sich am Telefon als Mitarbeiter örtlicher Polizeidienststellen ausgeben. Aktuell als Mitarbeiter des Polizeipostens Maichingen.
Die Masche ist dabei fast immer dieselbe: Äußerst redegewandt und in der Regel in einwandfreiem, akzentfreiem Deutsch wird den Senioren vorgegaukelt, dass die Polizei kürzlich einige Einbrecher festgenommen habe, die Listen und Notizen bei sich führten, die den Namen und die Anschrift der Angerufenen beinhalten. Den Opfern wird dabei ein Schreckensszenario skizziert, dass auch sie demnächst in das Visier dieser Einbrecherbande geraten könnten oder aber schon sind. Im selben Atemzug wird ihnen „angeboten“, ihre Wertsachen abzuholen und vorübergehend in sichere Verwahrung zu nehmen.
Die Polizei warnt vor den Betrügern und rät:
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.
Lassen sie sich von angeblichen Polizisten oder anderen Amtspersonen immer den Dienstausweis zeigen und vergewissern Sie sich schon beim geringsten Zweifel bei der jeweiligen Dienststelle.
Übergeben Sie niemandem Geld oder Wertgegenstände und überweisen Sie kein Geld.
Die Polizei warnt immer wieder vor dieser dreisten Masche und bietet unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor diesen Betrügern zum Download an.

Ehningen: Unfall auf der K 1077
Auf der Kreisstraße 1077 ereignete sich am Dienstag kurz nach 07.00 Uhr ein Unfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro entstand. Ein 65 Jahre alter Toyota-Fahrer, der aus Richtung Gärtringen kam, wollte auf Höhe Ehningen nach links in die „Nordwestliche Randstraße“ abbiegen. Einen 56-jährigen Mercedes-Fahrer, der ihm auf der K 1077 entgegenkam, übersah der Toyota-Lenker vermutlich, so dass es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß kam. Der 56-Jährige wurde leicht verletzt. Weder der Toyota noch der Mercedes waren noch fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Um ausgelaufene Betriebsstoffe kümmerte sich die Straßenmeisterei.

Nufringen: Fußgängerin angefahren
Eine 25-jährige Fußgängerin wurde am Dienstagmorgen, gegen 07.15 Uhr, in der Herrenberger Straße in Nufrigen in einen Unfall verwickelt. Die Frau wollte einen beleuchteten Zebrastreifen auf Höhe der Zeppelinstraße überqueren und wurde hierbei von einem 28 Jahre alten Audi-Fahrer übersehen. Durch den Zusammenstoß mit dem PKW wurde sie auf die Straße geschleudert und verletzt. Die 25-Jährige musste anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 600 Euro belaufen.

Steinenbronn: Unfall mit 20.000 Euro Sachschaden
Am Montag kam es im Kreuzungsbereich der Schönaicher und der Böblinger Straße in Steinenbronn gegen 21.00 Uhr zu einem Unfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde und ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro entstand. Ein 26-jähriger Mercedes-Lenker wollte von der Böblinger Straße in die Schönaicher Straße abbiegen. Vermutlich übersah er hierbei eine 38 Jahre alte Renault-Fahrerin, die aus Richtung Schönaich kam, und nahm ihr die Vorfahrt. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau leicht verletzt. Sie musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 20.000 Euro belaufen.

Böblingen: Unfall in der Calwer Straße
Eine leicht verletzte 22 Jahre alte Beifahrerin und Sachschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro forderte ein Unfall am Montag gegen 17.50 Uhr in der Calwer Straße in Böblingen. Ein 54 Jahre alter Opel-Lenker wollte vom Parkplatz eines Baumarkts nach rechts in die Calwer Straße abbiegen. Beim Einfahren übersah er wohl einen von links heran nahenden BMW, in dem ein 51 Jahre alter Fahrer und eine 22-jährige Beifahrerin saßen, und die beiden PKW stießen zusammen. Die 22-Jährige wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Herrenberg: Fahrzeugbrand
Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg bekam es am Montag gegen 15.30 Uhr im Bereich des Reinhold-Schick-Platzes in Herrenberg mit einem Fahrzeugbrand zu tun. Ein gasbetriebener VW, in dem ein 53-jähriger Fahrer saß, verweigerte zunächst seinen Dienst und begann dann zu qualmen. Schließlich fing der Wagen Feuer. Die insgesamt zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen vor Ort waren, löschten den Brand zügig. Mutmaßlich war das Feuer aufgrund eines technischen Defekts ausgebrochen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 8.000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt. Während des Einsatzes musste die Nagolder Straße gesperrt werden. Es kam es kurzfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Waldenbuch: nach Brand in Heizkeller Haus vorerst nicht bewohnbar
Die Freiwilligen Feuerwehren Waldenbuch und Steinenbronn befanden sich am Montagmittag im „Hoher Weg“ in Waldenbuch im Einsatz. Insgesamt 24 Einsatzkräfte waren mit fünf Fahrzeugen ausgerückt, nachdem es im Keller eines Wohnhauses zu qualmen begonnen hatte. Ursächlich für den Rauch war vermutlich ein technischer Defekt im Bereich der Heizungsanlage. Die Bewohner des Hauses befanden sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits vor dem Haus. Mit Atemschutzgeräten betraten die Wehrleute den Heizkeller und löschten das Feuer zügig. Der Rauch hatte sich jedoch im gesamten Haus ausgebreitet, so dass es auch nach intensiven Lüftungsmaßnahmen vorerst nicht bewohnbar ist. Die Hausbewohner kommen in der Nachbarschaft unter. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf einen sechsstelligen Betrag beziffern lassen.

BAB 8/Sindelfingen: Unfall auf der Autobahn – Zeugen gesucht
Nach einem Unfall, der sich am Montag gegen 07.45 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost ereignete, sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg Zeugen. Während ein 43 Jahre alter Audi-Fahrer auf der ganz rechten Spur der vierspurigen Autobahn in Richtung Karlsruhe unterwegs war, fuhr ein 59-jähriger LKW-Lenker auf der Spur links daneben. Aus bislang unbekannter Ursache stießen der PKW und der LKW seitlich zusammen, was dazu führte, dass der Audi ins Schleudern geriet und sich vor den LKW drehte. Im weiteren Verlauf wurde der PKW dann weiter nach links abgewiesen, schleuderte über die beiden linksverlaufenden Fahrstreifen und prallte gegen die Betonschutzwand. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 26.000 Euro geschätzt. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Verkehrsteilnehmer, die den Unfallhergang beobachten konnten, melden sich unter Tel. 0711/6869-0 bei der Polizei.

BAB 8/Magstadt: Unfallflucht
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht Zeugen einer Unfallflucht, zu der es am Sonntag gegen 20.40 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost kam. Ein 28 Jahre alter Alfa-Romeo-Lenker befuhr den linken Fahrstreifen, während zeitgleich ein unbekannter Fahrzeuglenker in der Mitte unterwegs war. Plötzlich soll der Unbekannte auf den linken Fahrstreifen gezogen haben, was dazu führte, dass der 28-Jährige nach links ausweichen musste und mit der Leitplanke zusammenprallte. Der Unbekannte, der möglicherweise einen schwarzen Kombi lenkte, fuhr derweil wieder zurück auf die mittlere Spur, setzte seine Fahrt jedoch fort. Der Sachschaden am Alfa-Romeo dürfte sich auf etwa 9.000 Euro belaufen.

BAB 8/Sindelfingen: von nasser Fahrbahn abgekommen
Glück im Unglück hatten ein 33 Jahre alter Opel-Fahrer, der am Sonntag gemeinsam mit einer 27-jährigen Beifahrerin und einem 4 Jahre alten Kind auf der Überleitung von der Bundeautobahn 8 auf die Bundesautobahn 81 in einen Unfall verwickelt war. Gegen 13.00 Uhr wollte der 33-Jährige am Autobahnkreuz Stuttgart von der A 8 auf die A 81 in Richtung Singen wechseln. Vermutlich hatte er die Geschwindigkeit nicht an die Witterungsbedingungen angepasst, so dass er auf nasser Fahrbahn zunächst in Schleudern kam und dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Opel kippte im weiteren Verlauf auf die Fahrerseite, prallte dann gegen einen Wildschutzzaun und stellte sich hierauf wieder auf die Räder. Ein Hund, der im Kofferraum mitgefahren war, entwischte zunächst, konnte jedoch durch weitere Verkehrsteilnehmer eingefangen und wohlbehalten an die nicht verletzte Familie übergeben werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.500 Euro geschätzt. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Steinenbronn: Alkoholisiert am Steuer gesessen
Vermutlich weil er sich alkoholisiert ans Steuer seines Ford gesetzt hatte, blieb ein 20-Jähriger in der Nacht zum Montag in der Tübinger Straße wohl an mindestens einem geparkten Wagen hängen. Um den Unfall kümmerte er sich nicht. Ein aufmerksamer Zeuge informierte die Polizei, die den jungen Fahrer kurz nach Mitternacht in der Tübinger Straße kontrollierte. Der Ford stand mit laufendem Motor am rechten Fahrbahnrand, der 20-Jährige saß auf dem Fahrersitz. Am Auto war der linke Außenspiegel abgerissen und der vordere, linke Reifen defekt. Es war mutmyßlich zu einem Zusammenstoß mit mindestens einem Skoda gekommen, der in der Tübinger Straße abgestellt war und an der linken Seite der hinteren Stoßstange einen Unfallschaden aufwies. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich an beiden Autos auf etwa 4.500 Euro. Da die Beamten bei dem 20-Jährigen Alkoholgeruch wahrnahmen, führten sie einen Atemalkoholtest durch, der den Verdacht seiner Alkoholisierung erhärtete. Er ließ eine Blutentnahme über sich ergehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Da nicht auszuschließen ist, dass der 20-Jährige während seiner Fahrt weitere Schäden verursachte, bittet das Polizeirevier Böblingen unter Tel. 07031/13-2500 um Hinweise.

Leonberg-Höfingen: Einbrüche in Erdgeschosswohnungen
Während des vergangenen Wochenendes trieb ein Einbrecher in Höfingen sein Unwesen. Vermutlich brach ein und derselbe, noch unbekannte Täter in zwei Erdgeschosswohnungen im Tonweg und der Otto-Hahn-Straße ein. Im Tonweg gelangte der Einbrecher über ein gekipptes Fenster in die Wohnung, die er anschließend durchsuchte. Möglicherweise entwendete er Schmuck und eine Jacke in vierstelligem Gesamtwert. Die Räume in der Otto-Hahn-Straße betrat der Täter über eine Terrassentür, die er zuvor aufhebelte. Obwohl er auch hier mehrere Zimmer durchwühlte, fiel ihm wohl nichts Stehlenswertes in die Hände, so dass er sich ohne Beute wieder aus dem Staub machte. Der entstandene Sachschaden dürfte sich insgesamt auf mehrere hundert Euro belaufen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Weil der Stadt: Einbruch in Wohnhaus
Am Samstag suchte ein noch unbekannter Einbrecher zwischen 15.30 Uhr und 23.50 Uhr die Paul-Reusch-Straße in Weil der Stadt heim. Nachdem der Unbekannte zunächst versucht hatte ein Kellerfenster eines Wohnhauses aufzuhebeln und dies wohl misslungen war, schlug er das Fenster ein. So gelangte der Täter in das Haus, das er anschließend durchsuchte. Hierbei entdeckte er einen Computer, eine Smartphone sowie einen dreistelligen Bargeldbetrag. Mit dieser Beute im Gesamtwert einer vierstelligen Summe machte er sich davon. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, entgegen.