Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 45

254
ArtOlympic / shutterstock.com

Böblingen: Unfallverursacher geflüchtet
Am Samstag, in der Zeit von 00.30 Uhr bis 12.00 Uhr wurde der geparkte Pkw Hyundai einer 18-Jährigen beschädigt. Das Fahrzeug war auf einem Parkplatz am südlichen Ortsrand abgestellt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich bei der Polizei zu melden. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro.

Merklingen: Verkehrsunfall mit verletztem Kind
Am Freitag dem 09.11.2018 gegen 17:46 Uhr befuhr der 32 jährige Fahrer eines Audi die Mittlere Straße in Weil der Stadt Merklingen in auswärtiger Richtung. Auf dem unbeleuchteten Gehweg neben der Fahrbahn ging der sieben jährige Junge und trat vor dem Audi unvermittelt auf die Straße. Der Junge wurde durch das Fahrzeug erfasst und kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Eine Zeugin und zwei Angehörige mussten seelsorgerisch betreut werden.

BAB 8, Gemarkung Leonberg: Nach Auffahrunfall 2 Verletzte und hoher Schaden
Eine 23jährige Frau befuhr am Freitagnachmittag mit ihrem BMW den linken Fahrstreifen der BAB 8 von Leonberg Richtung München. Kurz nach der Anschlussstelle Leonberg-Ost übersah sie bei dichtem Verkehr, dass der vor ihr fahrende Opel Astra abbremste und fuhr auf diesen auf. Im Anschluss krachte dann der nachfolgende VW Golf eines 45jährigen Mannes in den BMW. Der 35jährige Opel-Fahrer sowie die BMW-Lenkerin wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wurde auf ca. 21.000 Euro geschätzt.

Herrenberg-Oberjesingen: Verletzt nach Überschlag
Am frühen Samstagmorgen gegen 02.30 Uhr kam es auf der B296 zwischen Deckenpfronn und Oberjesingen zu einem Verkehrsunfall. Hierbei befuhr der 58-jährige Lenker eines Pkw VW Polo die Strecke in Fahrtrichtung Oberjesingen und kam aus bislang ungeklärter Ursache in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf kollidierte er neben der Straße mit zwei Bäumen, überschlug sich und kam schließlich im angrenzenden Acker zum Stehen. Der Fahrer des VW Polo zog sich dabei leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht werden. Aufgrund von Rauchentwicklungen an dem Pkw im Anschluss an das Unfallgeschehen war auch die Feuerwehr Herrenberg mit einem Fahrzeug und neun Einsatzkräften vor Ort. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 4500 Euro.

Oberjettingen: Verkehrsunfall mit überschlagenem Fahrzeug
Am Samstag, gegen 00:15 Uhr, befuhr ein 35jähriger Daimler-Fahrer die Kreisstraße 1030 aus Nagold kommend in Richtung Herrenberg. Am Kreisverkehr zur K 1024 verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, überfuhr den Kreisverkehr und kam im weiteren Verlauf nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei überschlug sich der Daimler und kam einige Meter hinter der Leitplanke zum Stehen. Der Daimler-Fahrer und sein 41jähriger Beifahrer blieben unverletzt. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppfahrzeug mit Hebekran geborgen werden. Es entstand ein Gesamtschaden von zirka 35.000 Euro. Ebenfalls kam ein Fahrzeug des Rettungsdienstes vorsorglich zur Unfallörtlichkeit.

Böblingen: Vor Gerichtsverhandlung geflohen und Widerstand geleistet
Im Rahmen seiner Vorführung zur Gerichtsverhandlung am Freitagvormittag, gelang es einem 26-Jährigen zu fliehen. Schnell konnten Polizeibeamte ihn wieder dingfest machen, was der Mann mit zahlreichen Beleidigungen quittierte. Gegen 10:40 Uhr war ihm in der Steinbeisstraße die kurze Flucht geglückt, als Justizbeamte mit ihm vor das Gebäude des Amtsgerichts in der Steinbeisstraße fuhren. Beim Öffnen der Tür stürzte der an den Händen gefesselte Mann aus dem Fahrzeug und rannte davon. Eine Polizeistreife griff ihn auf, nachdem er in der Berliner Straße gestürzt war. Auf dem Weg zum Streifenwagen versuchte er permanent sich loszureißen und beleidigte die Beamten auf das Übelste. Auch im Gerichtsgebäude wollte er sich wiederrum den Maßnahmen entziehen und setzte seine Beschimpfungen fort. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte rechnen.

Leonberg: Mehrere Einbrüche in der Nacht zum Freitag
Vermutlich ein und dieselben Einbrecher suchten in der Nacht zum Freitag Geschäfte und städtische Einrichtungen heim. In der „Hintere Straße“ trieben die Täter ihr Unwesen in einer Gaststätte. Sie zerschlugen eine Fensterscheibe und stiegen in die Gasträume ein. Dort entwendeten sie eine Sportjacke, die sie allerdings in Tatortnähe zurückließen. Der Schaden am Fenster wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Zudem brachen die Unholde die Eingangsschiebetür eines daneben liegenden Geschäfts auf und betraten die Verkaufsräume. Ersten Ermittlungen zufolge wurde hier nichts entwendet. Damit nicht genug, verschafften sie sich in jener Nacht außerdem Zutritt in einen Kindergarten in der Klosterstraße. Sie kletterten auf ein Fassadengerüst und zertrümmerten abermals eine Fensterscheibe. In einem Büroraum wurden die Einbrecher fündig und ließen aus einem zuvor aufgebrochenen Rollcontainer mehrere hundert Euro Bargeld mitgehen. Der angerichtete Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro beziffert. Auf die gleiche Weise stiegen sie noch in die Räume der benachbarten Schule ein. Dort wurde vermutlich nichts entwendet. Das Polizeirevier Leonberg bittet Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 07152/605-0 zu melden.

BAB 8/Stuttgart-Leonberg: Zeugen zu Unfall gesucht
Nach einem Unfall, der sich am Donnerstag gegen 15.45 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Leonberg-West ereignete, sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, Zeugen. Zwischen einem 47 Jahre alten VW-Lenker und einem 34-jährigen BMW-Fahrer kam es zu einem seitlichen Zusammenstoß. Der genaue Unfallhergang konnte jedoch bislang nicht ermittelt werden. Darüber hinaus soll der VW-Lenker dem BMW-Fahrer auf dem Streckenabschnitt zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und dem Autobahndreieck Leonberg bereits dicht aufgefahren sein und seine Lichthupe betätigt haben. Auch hierzu sucht die Polizei Zeugen.

BAB 81/Sindelfingen: Ford überschlägt sich
Glück im Unglück hatte ein 19 Jahre alter Ford-Fahrer, der am Donnerstag gegen 05.30 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Böblingen/Sindelfingen in einen Unfall verwickelt war. Der junge Mann, der in Richtung Sindelfingen unterwegs war, wollte die Autobahn an der Anschlussstelle verlassen. Im Kurvenbereich verlor er, vermutlich da er seine Geschwindigkeit nicht an die Witterungsbedingungen angepasst hatte, die Kontrolle über sein Fahrzeug. In der Folge prallte der Ford gegen den Randstein und überschlug sich. Der 19-Jährige blieb unverletzt. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Trickdieb bestiehlt 82-Jährigen
Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen eines Trickdiebstahls den ein bislang unbekannter Täter am Mittwoch gegen 13.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Calwer Straße in Sindelfingen verübte. Mittels Handzeichen bat der Unbekannte einen 82-Jährigen darum, ihm eine zwei-Euro-Münze zu wechseln. Hierauf holte der Senior seinen Geldbeutel hervor und öffnete das Münzfach. Der dreiste Täter wühlte in der Folge selbst im Münzfach, wobei es ihm wohl gelang, unbemerkt mehrere hundert Euro Bargeld aus dem Scheinfach zu ziehen. Anschließend machte er sich davon. Der Dieb soll zwischen 180 und 185 cm groß sein. Er hat dunkle, kurze, lockige Haare und trug eine dunkelbraune Jacke sowie Jeans.

Herrenberg-Affstätt: Unbekannter geht mit Hundeleine auf Mann und Jugendlichen los
Der Polizeiposten Gärtringen ermittelt derzeit gegen einen noch unbekannten Mann, der am Mittwoch gegen 17.00 Uhr auf einem Feldweg zwischen Affstätt und der Bundesstraße 14 mit einem 33 Jahre alten Mann und einem 16-jährigen Jugendlichen aneinander geriet. Der 33-Jährige und der Jugendliche befuhren den Feldweg mit einer selbstfahrenden Fräse und überholten den unbekannten Fußgänger. Dieser hatte einen Hund dabei und wurde von einer Frau begleitet. Kurz danach zwang ein technischer Defekt den 33-Jährigen zum Anhalten. Der Unbekannte, die Frau und der Hund näherten sich im weiteren Verlauf. Als sie sich auf Höhe des 33-Jährigen befanden, sprach der Unbekannte diesen auf sein nicht eingeschaltetes Licht an. Zwischen den beiden Männern entwickelte sich wohl ein Streitgespräch. Dieses gipfelte darin, dass der Unbekannte den 33- und den 16-Jährigen mit der Hundeleine schug. Beide erlitten leichte Verletzungen. In der Folge trennten sich die beiden Parteien voneinander. Der Unbekannte soll etwa 180 cm groß und circa 60 Jahre alt sein. Er ist schlank und hat einen Oberlippen- und Kinnbart. Die Frau wurde auf ebenfalls etwa 60 Jahre geschätzt, ist circa 160 cm groß, hat kurzes schwarz-graues Haar und trug dunkle Kleidung. Der Hund soll etwa kniehoch sein und ein schwarzes, wuscheliges Fell haben. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter Tel. 07034/2539-0 zu melden.

Sindelfingen: Nachtrag zu Messerangriff am Montag
Nach dem Messerangriff, den ein 59 Jahre alter Mann am Montagmorgen in der Goldmühlestraße in Sindelfingen auf seine 57-jährige Ehefrau verübte, ist das Opfer am Mittwoch in einem Krankenhaus gestorben.

BAB 8/Rutesheim: 76 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 76-jähriger Motorradfahrer, der am Mittwochnachmittag zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West in einen Unfall verwickelt war. Vor dem Yamaha-Lenker, der gegen 17.20 Uhr die mittlere Spur befuhr, befand sich ein 24 Jahre alter Peugeot-Lenker. Auf dem rechten Fahrstreifen war ein 59 Jahre alter Mann unterwegs, der ebenfalls einen Peugeot fuhr. Die beiden PKW-Lenker mussten schließlich verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte der Motorradfahrer vermutlich nicht rechtzeitig. In der Folge versuchte er nach rechts auszuweichen und stieß mit dem PKW des 59-Jährigen zusammen. Hierauf wurde er vom Sitz seines Motorrads herunter katapultiert, prallte gegen den Peugeot des 24-Jährigen und stürzte dann auf den Asphalt. Sein Motorrad rutschte über die Straße, wodurch der Belag beschädigt wurde. Der 76-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Yamaha wie auch der Peugeot des 59-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 6.500 Euro belaufen.

Sindelfingen-Maichingen: unbekannte Ursache führt zu Atemwegsreizungen
Aus unbekannter Ursache erlitten fünf Frauen am Mittwoch gegen 12.30 Uhr in der Sindelfinger Straße in Maichingen Atemwegsreizungen. Vier der Frauen hatten sich zuvor in einem Friseursalon aufgehalten, die fünfte Dame befand sich in einem angrenzenden Blumengeschäft. Aufgrund des unangenehmen, stechenden Geruchs der in den Geschäftsräumen festzustellen war, hatten die Frauen bis zum Eintreffen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei die Räume bereits verlassen. Nach einer ersten Untersuchung vor Ort wurden eine 77-, eine 54- und eine 53-Jährige vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die Freiwilligen Feuerwehren Sindelfingen, Maichingen, und Darmsheim befanden sich mit 30 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen vor Ort. Es wurden verschiedenste Messungen und Überprüfungen durch die Wehrleute durchgeführt. Währenddessen war die Sindelfingen Straße im betreffenden Bereich gesperrt. Es konnte jedoch nichts Auffälliges festgestellt werden. Nachdem die Feuerwehr umfassende Lüftungsmaßnahmen durchgeführt hatte, konnten die Räume wieder betreten werden.

Böblingen: Feuerwehreinsatz
Essen das auf dem Herd vergessen worden war, führte am Mittwoch gegen 02.20 Uhr in der Schramberger Straße in Böblingen vermutlich zu einem Einsatz der Feuerwehr. Nachbarn wurden in den frühen Morgenstunden durch das schrille Geräusch eines Rauchmelders aufmerksam und weckten die Bewohner der betreffenden Wohnung. Die Räume waren verraucht, glücklicherweise war jedoch kein offenes Feuer entstanden. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen rückte mit vier Einsatzkräften und einem Fahrzeug aus. Die Wohnung wurde anschließend belüftet. Sachschaden entstand nicht.

Rutesheim: Verkehrsunfall mit Frontalzusammenstoß
Am Dienstag kam es gegen 19.03 Uhr auf der Kreisstraße 1059 am Ortseingang Rutesheim von Gebersheim kommend zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Der 49-jährige Fahrer eines Porsches befuhr dabei die K 1059 von Gebersheim kommend in Richtung Rutesheim. Hier überholte er einen 59-jährigen Fahrer eines Mercedes-Benz, der kurz zuvor aus der Schuckertstraße nach links Richtung Ortsmitte Rutesheim auf die Gebersheimer Straße eingebogen war. Während des Überholvorgangs kam dem Porschefahrer ein 49-jähriger Fahrer eines Smart entgegen. Sowohl der Fahrer des Porsches als auch des Smart versuchten noch, eine Kollision zu vermeiden. Es kam dennoch zum Frontalzusammenstoß. Der Fahrer des Mercedes-Benz erkannte die Situation und konnte durch Abbremsen einen weiteren Zusammenstoß vermeiden. Durch den Unfall wurden sowohl der Fahrer des Smart, wie auch der Fahrer des Porsche leicht verletzt. Beide mussten zur Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Die K 1059 musste zur Unfallaufnahme von Rutesheim in Fahrtrichtung Gebersheim für insgesamt neunzig Minuten gesperrt werden. Hierbei entstand kein nennenswerter Rückstau. An dem Porsche und an dem Smart entstand Sachschaden von insgesamt 55.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Da aus einem der Fahrzeuge Betriebsstoffe ausliefen, befanden sich die Feuerwehren Rutesheim und Leonberg mit insgesamt zwei Fahrzeugen und elf Wehrleuten zur Beseitigung dieser vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg war mit zwei Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07152 605 0 beim Polizeirevier Leonberg zu melden.

Sindelfingen: 59-jähriger Tatverdächtiger nach Messerangriff auf Ehefrau in Haft
Der 59-jährige Mann, der am Montagmorgen gegen 08:40 Uhr seine von ihm getrennt lebende, 57-jährige Ehefrau in der Goldmühlestraße in Sindelfingen mit einem mitgeführten Messer angegriffen und durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt hat (siehe Meldung weiter unten), wurde am heutigen Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart der Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der gegen ihn beantragte Haftbefehl wegen versuchten Mordes wurde erlassen, in Vollzug gesetzt und der Tatverdächtige im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.
Der 59-Jährige hat die Tat dabei eingeräumt, die er vor dem Hintergrund der Trennung und damit verbundener finanzieller Forderungen verübt haben will. Das Opfer befindet sich nach wie vor in lebensbedrohlichem Zustand.

Böblingen: Die Polizei warnt: Falsche Polizeibeamte am Telefon wieder verstärkt aktiv
Die Polizei registriert derzeit sowohl im Kreis Ludwigsburg als auch im Kreis Böblingen eine neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter, die versuchen, insbesondere lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen und sich am Telefon als Mitarbeiter örtlicher Polizeidienststellen ausgeben.
Die Masche ist dabei fast immer dieselbe: Äußerst redegewandt und in der Regel in einwandfreiem, akzentfreiem Deutsch wird den Senioren vorgegaukelt, dass die Polizei kürzlich einige Einbrecher festgenommen habe, die Listen und Notizen bei sich führten, die den Namen und die Anschrift der Angerufenen beinhalten. Den Opfern wird dabei ein Schreckensszenario skizziert, dass auch sie demnächst in das Visier dieser Einbrecherbande geraten könnten oder aber schon sind. Im selben Atemzug wird ihnen „angeboten“, ihre Wertsachen abzuholen und vorübergehend in sichere Verwahrung zu nehmen.
Die Polizei warnt vor den Betrügern und rät:
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.
Lassen sie sich von angeblichen Polizisten oder anderen Amtspersonen immer den Dienstausweis zeigen und vergewissern Sie sich schon beim geringsten Zweifel bei der jeweiligen Dienststelle.
Übergeben Sie niemandem Geld oder Wertgegenstände und überweisen Sie kein Geld.
Die Polizei warnt immer wieder vor dieser dreisten Masche und bietet unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor diesen Betrügern zum Download an.

Leonberg-Warmbronn: nach Verkehrsunfall aus dem Staub gemacht
Mutmaßlich beim Vorbeifahren beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Montag zwischen 00:00 Uhr und 22:40 Uhr einen Skoda, der in der Christian-Wagner Straße in Warmbronn stand. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, entgegen.

Leonberg: Verkehrsunfallflucht – roter Wagen gesucht
Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einer Unfallflucht geben können, die am Montag gegen 07:40 Uhr im Fockentalweg in Leonberg begangen wurde. Eine bislang unbekannte Fahrzeuglenkerin parkte rückwärts aus und stieß dabei gegen einen Mercedes, der auf einen Stellplatz abgestellt war. Zum Unfallzeitpunkt befand sich im Mercedes ein 19 Jahre alter Mann, der daraufhin ausgestiegen war und den Kontakt zu der Fahrzeuglenkerin suchte. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von etwa 2.000 Euro zu kümmern, machte sich die Unbekannte aus dem Staub. Bei ihr soll es sich um eine Frau handeln die mutmaßlich mit einem roten VW Golf oder einem VW Polo mit Ludwigsburger Zulassung (LB) unterwegs war.

Sindelfingen: 57-Jährige nach Messerattacke durch Ehemann lebensgefährlich verletzt
Vermutlich vor dem Hintergrund familiärer Streitigkeiten attackierte ein 59-Jähriger in der Goldmühlestraße am Montagmorgen seine 57 Jahre alte, getrennt lebende Ehefrau und verletzte sie lebensgefährlich. Den bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen zufolge wartete der Mann in seinem Fahrzeug auf einem Parkplatz auf die später Geschädigte. Als die 57-Jährige gegen 08:40 Uhr in ihr Auto einstieg, ging er auf sie los und stach mit einem Messer mehrfach auf sie ein. Zeugen versuchten erfolglos ihn zurückzuhalten. Erst als eine zwischenzeitlich alarmierte Polizeistreife hinzukam, ließ er von ihr ab. Die Beamten nahmen ihn noch an Ort und Stelle widerstandslos vorläufig fest und stellten die Tatwaffe sicher. Die 57-Jährige musste reanimiert werden und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Passanten, die den Vorfall beobachten mussten, wurden durch den Notfallnachsorgedienst betreut. Der 59-Jährige wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Dienstag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen zu dem versuchten Mord dauern an. In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg Zeugen, die den Tathergang und/oder den Täter gefilmt haben, sich unter Tel. 07031/13-00 zu melden und die Bilder für die Ermittlungen zur Verfügung zu stellen.

Herrenberg: Rangelei vor Gaststätte – Polizei sucht Zeugen
Vor zwei benachbarten Gaststätten in der Seestraße in Herrenberg ist es am frühen Sonntagmorgen gegen 05:15 Uhr nach gegenseitigen Provokationen zu einer Rangelei zwischen zwei jeweils zehn- bis 15-köpfigenPersonengruppen gekommen. Im Verlauf dieses Gerangels hatte ein bislang unbekannter Täter versucht, einen 22-Jährigen zu schlagen. Dieser konnte jedoch ausweichen und der Schlag traf eine 23-jährige Frau, die daraufhin gegen ein stehendes Taxi geschleudert und leicht verletzt wurde. Der Vorgang wurde von den Beteiligten gegenüber der Polizei unterschiedlich dargestellt. Zeugen, insbesondere der erwähnte und bislang unbekannte Taxifahrer, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Körperverletzung in Parkhaus – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter ist am Samstagabend gegen 23:00 Uhr einem 74-jährigen Mann im Parkhaus neben der Hochschule in der Kalkofenstraße in Herrenberg bis zu dessen geparktem Pkw gefolgt und hat ihm dort unvermittelt einen Schlag gegen den Kopf versetzt. Der Vorgang dürfte von zwei Passanten beobachtet worden sein. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, zu melden.

Böblingen: 32-Jähriger nach Raub auf Spielhalle vorläufig festgenommen
Ein vermutlich reumütiger 32-jähriger Tatverdächtiger stellte sich am Sonntagmorgen der Polizei, nachdem er wenige Stunden zuvor in einer Spielhalle in der Stuttgarter Straße einen Raub begangen hatte. Gegen 06.00 Uhr begann der 32-Jährige in dem Casino zu spielen. Kurz nach 08.00 Uhr forderte er die anwesende 56 Jahre alte Angestellte auf, dass sie ihm Geld geben solle. Dies lehnte die Frau zweimal ab, worauf der Mann aggressiv und aufdringlich reagierte. Schließlich begab er sich in den Kassenbereich und drohte er 56-Jährigen mit der Faust. Als diese nicht zurückwich, stieß der 32-Jährige sie beiseite, öffnete die Kasse gewaltsam und stahl das enthaltene Scheingeld. Dann flüchtete er mit mutmaßlich mehreren hundert Euro Bargeld. Die Angestellte, die glücklicherweise nicht verletzte worden war, alarmierte sofort die Polizei. Ein größeres Polizeiaufgebot unterstützt von einem Polizeihubschrauber fahndete nach dem Tatverdächtigen, der sich kurz nach 10.00 Uhr der Polizei stellte. In der Hanns-Klemm-Straße hielt er einen Autofahrer an und bat diesen, die Polizei anzurufen. Keine fünf Minuten später nahmen ihn Beamte des Polizeireviers Böblingen vorläufig fest. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige, der kein Bargeld mehr bei sich führte, auf freien Fuß gesetzt.

BAB 8 Rutesheim: Unfall fordert zwei Leichtverletzte
Zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von etwa 14.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Sonntag gegen 16:40 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim ereignete. Aufgrund einer Verkehrsstockung musste eine 42 Jahre alte Seat-Lenkerin in Richtung München auf dem linken Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn abbremsen. Eine nachfolgende 31-Jährige, die am Steuer eines VW saß, erkannte dies mutmaßlich zu spät und krachte in das Heck des Seat. Hierdurch wurden eine 62 Jahre alte VW-Mitfahrerin sowie ein elfjähriges Mädchen im Seat leicht verletzt. Die 62-Jährige musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Sindelfingen: Alkoholisiert Widerstand geleistet
Weil er in alkoholisiertem Zustand seine Mitbewohnerin belästigte, sollte ein 28-Jähriger am frühen Montagmorgen in der Ernst-Barlach-Straße von Polizeibeamten in Gewahrsam genommen werden. Der Mann weigerte sich gegen 02:20 Uhr nicht nur, die Wohnung zu verlassen, sondern versuchte darüber hinaus auch einen Polizisten zu schlagen. Die Beamten drückten ihn zu Boden, worauf er versuchte, sich dagegen zu wehren. Sie legten ihm Handschließen an und brachten ihn zum Polizeirevier. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.