Ehrenmedaille der Stadt Böblingen in Gold für Monique Lefebvre und John Vaughan

322
Fotos: privat

Böblingen.| Monique Lefebvre und John Vaughan haben sich in Pontoise (Frankreich) bzw. Glenrothes (Schottland) besonders verdient gemacht um die Städtepartnerschaften mit Böblingen. Der Gemeinderat beschloss deshalb, diesen ehrenamtlichen, außergewöhnlichen Einsatz mit der Ehrenmedaille der Stadt Böblingen in Gold zu würdigen.

Bei der Verleihung der Medaillen am Freitag, 9. November 2018, um 14.00 Uhr im Wolfgang-Brumme-Saal des Rathaus-Altbaus werden neben den zu Ehrenden viele Jahrzehnte engagierter Partnerstadt-Arbeit im Saal versammelt sein. Bürgerinnen und Bürger, die ebenfalls an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, können sich bei der Partnerstadtbeauftragten Anette Fischer anmelden (Tel. 07031 669-1239 oder E-Mail [email protected]).

Monique Lefebvre ist in Pontoise Gemeinderätin und kommt seit vielen Jahrzehnten nach Böblingen – erstmals zusammen mit ihrem Ehemann Pierre über den Accordéon Club im Jahr 1980. Seither gab es viele Besuche und Gegenbesuche, zum Beispiel zum 30-jährigen Partnerschaftsjubiläum 1986 oder dem Dreierbundtreffen Geleen/Pontoise/Böblingen 1993. Seit 2001 setzt sie sich – beauftragt durch Bürgermeister Philippe Houillon –als Gemeinderätin auch „offiziell“ für Angelegenheiten der Städtepartnerschaften ein. Für ihre vielfältigen Verdienste wurde Frau Lefebvre mit dem Ordre National du Mérite ausgezeichnet, dem nationalen Verdienstorden Frankreichs. Frau Lefebvre spricht mehrere Sprachen, darunter deutsch und englisch.

Die Stadt Böblingen hat in ihr eine wertvolle Ansprechpartnerin, die verschiedenste Anliegen in der Partnerstadt passend weiterverteilt und kompetent vertritt. Die Projekte, um die sie sich kümmert, sind breit gefächert und reichen von Schüleraustauschen, Besuchen von Vereinsgruppen in beide Richtungen bis hin zur Vermittlung von Praktikanten-Stellen, Bürgerfahrten und Jubiläumsfeierlichkeiten für die Partnerschaft. Verschiedene Kooperationen fanden z.B. in der Jugendhilfe, bei der Jugendmusikschule oder zwischen den Planungsämtern der Stadtverwaltungen statt. Kulturelle Projekte umfassten u.a. den Piano Campus in Pontoise, wo über mehrere Jahre Schüler der Jugendmusikschule teilnehmen konnten, oder eine Kunstausstellung mit Beteiligung von Böblinger KünstlerInnen in Pontoise, wo sich das Musée Camille Pissarro befindet.

Bei den alle drei Jahre in Böblingens Partnerstädten reihum stattfindenden Partnerstadt-Olympiaden war sie oft zweite Ansprechpartnerin neben dem Sportbereich. Besonders für die kommende Olympiade im Jahr 2020 wird sie viel beschäftigt sein, denn diese findet in Pontoise statt.

John Vaughan kommt seit 1996 nach Böblingen, als er anlässlich der Landesgartenschau zu Gast war, damals schon mit der „Glenrothes Twinning Association“, deren Vorsitzender er seit einigen Jahren ist. Diesem Verein kommt besondere Bedeutung zu, seit die früher eigenständige Stadt Glenrothes nach einer Verwaltungsreform gemeinsam mit anderen Gemeinden in der Region Fife verwaltet wird. Denn seither sind hier 19 Städtepartnerschaften (davon alleine 5 in Deutschland) zusammengefasst. Und dass die Partnerschaft mit Böblingen in dieser Vielzahl nicht „unterging“, ist diesem Verein zu verdanken, der sich speziell und ausschließlich um die Partnerschaft Glenrothes – Böblingen kümmert.

Auch in einem zweiten Verein in Glenrothes, dem „Twin Town Olympiad Committee“, ist John Vaughan seit 1982 Mitglied und war in verschiedenen Funktionen, zuletzt als Vorsitzender, tätig. Dieser Verein kümmert sich um die aufwändige Organisation für die Partnerstadt-Olympiaden, sei es als Gastgeber oder als Organisator einer teilnehmenden Equipe. In den vielen Jahren seiner Tätigkeit vertrat John Vaughan auch in schwierigen Zeiten mit Überzeugung die vorrangigen Ziele dieser Veranstaltung: nämlich die Begegnung der Jugendlichen aus den verschiedenen Städten und die sportliche Fairness. Diese Werte machen die „Seele“ der Partnerstadtolympiaden aus. Der freundschaftliche Geist, der bei diesen Veranstaltungen herrscht, bleibt den Teilnehmern in Erinnerung. Der Fairness-Preis, über dessen Vergabe die jugendlichen Athleten abstimmen, landete 2017 unter großer Zustimmung beim Team aus Glenrothes.

John Vaughan hat immer ein offenes Ohr für partnerschaftliche Ideen und Veranstaltungen und kann mit seiner guten Vernetzung in Glenrothes vieles möglich machen, obwohl sein Verein mit abnehmender Mitgliederzahl und geringen eigenen finanziellen Mitteln nicht immer eine gute Ausgangslage hat. Die Liste der Projekte ist auch hier entsprechend lang und umfasst u.a. Schüleraustausche, Reisen von verschiedensten Gruppen von und nach Glenrothes und Böblingen, Bürgerfahrten, Partnerstadt-Jubiläen, Vermittlung von Praktikums-Stellen. Diese Anlässe haben viele Menschen aus beiden Städten zusammengebracht und dabei sind oft auch bis heute fortdauernde Freundschaften entstanden.

Zusammen mit seiner Frau Karin hat sich John Vaughan auch persönlich in verschiedenster Weise und mit außergewöhnlichem Engagement für die Städtepartnerschaft mit Böblingen eingesetzt. Er spricht mehrere Sprachen, darunter französisch und deutsch.

Die Ehrenmedaille, die eine Stufe unterhalb der Ehrenbürgerwürde steht, wurde bisher 29 Mal verliehen. Unter den Geehrten befinden sich bislang drei Menschen aus Partnerstädten: Giovanni Bressano und Inge Rosa Brunet aus Alba (Italien) sowie John MacDonald aus Glenrothes (Schottland).