Sport-Insel „gewinnt“ zwei Unentschieden, auswärts gegen Güdingen und zu Hause im Stadt-Derby gegen die Devils

772
Foto: Sport-Insel

Stuttgart.| In der Deutschen Squash Liga gibt es im Vergleich zu anderen Sportarten eine Besonderheit: Ein Unentschieden kann einen oder zwei Punkte geben. Zwei Punkte erhält das Team, das bei Gleichstand der gewonnenen Matches mehr Sätze oder – bei gleichzeitigem Satzgleichstand – mehr Einzelpunkte erspielt hat. Die Sport-Insel Stuttgart (SIS) gewann am vergangenen Spielwochenende in der Bundesliga-Süd gleich zwei Unentschieden, auswärts gegen Güdingen und zu Hause im PinkPower Böblingen, gegen die Squash-Devils. Damit steht die SIS nach vier Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz, hinter Worms, dem Favoriten auf den Staffel-Sieg.

Am Samstag reiste das Bundesliga-Team aus Stuttgart nach Zweibrücken, in die Heimspiel-Anlage des SC Güdingen. Die Saarländer empfingen den Deutschen Vize-Mannschaftsmeister mit zwei Profi-Verstärkungen. An Position eins kam Nafiizwan Adnan (MAS, WRL 40) zum Einsatz und an zwei Harry Falconer (ENG, WRL 247).

Stuttgarts Sven Lemmermann, der wegen einer komplizierten Knie-OP von einer mehrere Monate andauernden Verletzungspause zurückkehrte, holte gegen Nils Kempf mit einem 3:1-Satz-Sieg den ersten Punkt für die Schwaben.

Auch Martin Kegel (CRO, WRL 221), der kroatische Nationalspieler, der eine äußerst erfolgreiche erste Saison für Stuttgart spielt, gewann gegen Güdingens Neuzugang Benjamin Fischer in vier Sätzen und brachte damit sein Team mit 2:0 in Führung.

Im darauf folgenden Match an der Spitzen-Position hatte Valentin Rapp (WRL 131, DRL 4) gegen Güdingens PSA-Legionär Nafiizwan Adnan einen schweren Stand. Dennoch verkaufte sich der Stuttgarter sehr gut und gewann sogar einen Satz gegen den in Manchester lebenden Malaysier, der vergangenes Jahr mit Position 26 seine beste Platzierung in der Weltrangliste der Professional Squash Association (PSA) innehatte. Im dritten Durchgang führte Rapp sogar bereits zunächst mit 8:4, doch dann wendete sich das Blatt und sein Kontrahent gewann schließlich in vier Sätzen.

Das Match an Position zwei musste somit eine Entscheidung über einen Stuttgarter Sieg oder ein Unentschieden bringen. Spielertrainer Patrick Gässler sah sich dem 20-jährigen Harry Falconer als Gegner im Court gegenüber. Zum Erstaunen des Heimpublikums ging Gässler mit 2:0-Sätzen in Führung und plötzlich waren die Stuttgarter wieder einem Überraschungs-Sieg sehr nahe – hatten die Schwaben doch in der vergangenen Saison die Güdinger mit ihren zwei Profis schon einmal mit 4:0 düpiert.

Doch dann fand der junge Engländer besser zu seinem Spiel und Gässler verließen nach und nach die Kräfte. Der Stuttgarter hatte in vierten Satz sogar Matchbälle die er nicht verwerten konnte und schließlich gewann Falconer mit 3:2-Sätzen und stellte den 2:2-Ausgleich nach Matches her.

Da Stuttgart insgesamt einen Satz mehr gewann, bekommen sie für die Begegnung zwei- und die Güdinger einen Tabellenpunkt.

Zum Stuttgarter Stadt-Derby kamen die Devils statt mit Robin Gadola (SUI, WRL 179) an Position eins (wie im Vorbericht angekündigt) mit George Parker (ENG, WRL 49) an eins und dem Schweizer an zwei.

Johannes Thürauf (DRL 10) gewann im Auftakt-Match gegen den ins Team gerutschten Marco Deeg (Jan Siegle litt an einer schweren Erkältung und Nils Schwab war bei der Belgian Junior Open im Einsatz) denkbar knapp in fünf Sätzen und damit gingen die Gäste aus dem benachbarten Gerlingen mit 1:0 in Führung.

Auch Kevin Schwentner setzte sich an Position drei gegen den noch in Rekonvaleszenz und noch nicht in gewohnter Form befindlichen Stuttgarter Sven Lemmermann durch und baute so die Devils-Führung auf 2:0 nach Matches aus.

Doch gerade an den Positionen eins und zwei, an denen die Devils sich Verstärkung einkauften, wendete sich das Blatt und die Sport-Insel wandelte die drohende erste Niederlage gegen die Devils überhaupt in ein 2:2-Unentschieden.

Valentin Rapp (WRL 131, DRL 4) überrascht mittlerweile kaum noch jemanden, ob seiner Stärke. Gegen den 82 Ränge höher in der Weltrangliste positionierten Engländer George Parker gewinnt er mit 3:1-Sätzen. Und das nachdem er am Vortag ein hartes, kräftezehrendes Match gegen einen anderen PSA Top-50-Spieler absolviert hatte. „Wenn ich das auch gewonnen hätte, hätte es sich bestimmt nicht ganz so anstrengend angefühlt“, sagt der 26-jährige Stuttgarter hinterher.

Martin Kegels Sieg über den Schweizer Devil Robin Gadola besiegelte schließlich das 2:2-Unentschieden im Stadt-Derby der Sport-Insel und den Devils. Die Sport-Insel Stuttgart gewinnt auch das zweite Unentschieden dank eines mehr gewonnenen Satzes. So bleiben die Schwaben auf dem zweiten Tabellenplatz. Am nächsten Heimspieltag kommen die Wormser ins Pink Power und am Vortag spielen die Stuttgarter in Frankfurt.