Neues Zertifikat für mehr als 800 Rettungskräfte

280
Foto: Copyright (auch IPTC) Wolf Lux für Malteser Hilfsdienst e.V.
Malteser Rettungsdienst in Baden-Württemberg

Stuttgart. Der Rettungsdienst des Malteser Hilfsdienstes ist jetzt neu zertifiziert worden. „Unsere 30 Wachen in Baden-Württemberg, aus denen jährlich mehr als 90.000 Einsätze für die Notfallrettung und den Krankentransport erfolgen, erfüllen wie die anderen deutschlandweit 250 Malteser Wachen die neuesten Ansprüche“, freut sich Edmund Baur, Landesbeauftragter der katholischen Hilfsorganisation in Baden-Württemberg. In einem zweijährigen Prozess haben sich die Malteser auf die neuen Vorgaben umgestellt. Die Hälfte der 127 Dokumente des Handbuchs wurde völlig überarbeitet. Im Audit mussten die Malteser beweisen, dass ihre Mitarbeiter und Fahrzeuge die hohen Qualitätsnormen erfüllen können.

Die Malteser in Baden-Württemberg halten das Qualitätsmanagement freiwillig ein. „Wir gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und wollen zum Schutz unserer Patienten mehr erreichen“, betont Baur. Insbesondere geht es darum, die Risiken in der Notfallrettung und im Krankentransport zu erkennen und sie zu minimieren. Peter Neuhauser, Leiter des Malteser Rettungsdienstes in Baden-Württemberg, erklärt: „Eine praktische Frage für uns lautete: Wie stellen wir sicher, dass bei einem nächtlichen Rettungseinsatz bei starkem Regenfall an einer Unfallstelle das richtige Medikament aus der Schublade gezogen wird, um den Patienten in lebensbedrohlicher Lage schnellstmöglich und adäquat zu versorgen?“ – Antwort: „Das Medikament befindet sich immer in derselben Schublade, es wird immer dieselbe Farbmarkierung am Medikament sein, bestimmte Medikamente befinden sich immer in einer bestimmten Form von Ampulle und es schauen immer mindestens vier Augen auf das Präparat, bevor es injiziert wird.“

Bereits seit 1998 arbeiten die Malteser mit einem systematischen Qualitätsmanagement im Rettungsdienst und wurden seitdem regelmäßig bundesweit zertifiziert. Neu an der DIN ISO 9001:2015 ist unter anderem ihre Konzentration auf die Verantwortung der Unternehmensleitung. Es bleibt also nicht der einzelnen Rettungswache überlassen, wie sie zum Beispiel dafür sorgt, dass nach jedem Einsatz die Fahrzeuge desinfiziert und gereinigt werden. Es ist vielmehr Aufgabe der Geschäftsleitung, die Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, die Standards zu erreichen. Mittels Checklisten, wie sie auch Piloten im Flugzeug durcharbeiten, kann jeder Mitarbeiter sicher sein, alles bedacht und richtig gemacht zu haben. Außerdem gehören Fortbildungen zum Repertoire der Rettungskräfte. „Unsere bereits gut ausgebildeten Kräfte müssen jedes Jahr zusätzlich mindestens 30 Stunden Fortbildung betreiben. So sind zum Beispiel alle unsere Mitarbeiter darauf vorbereitet, mit demenziell erkrankten Patienten oder Angehörigen richtig umzugehen“, sagt Neuhauser.