Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 38

474
ArtOlympic / shutterstock.com

Waldenbuch: Sachbeschädigung durch Feuerwerkskörper
Am Samstagabend, gegen 19:30 Uhr, befand sich eine mindestens sechsköpfige Personengruppe aus Heranwachsenden in der Egerstraße in Waldenbuch. Die durch lautstarkes Gegröle auffallende Personengruppe zündete auch Feuerwerkskörper, die von Zeugen augenscheinlich als ‚Bengalos‘ wahrgenommen wurden. Nachdem sich die Personengruppe über den Gablonzer Weg in Richtung Hasenhof entfernt hatte, entfachte in der Egerstraße ein Böschungsbrand. Der Brand griff auf eine Hecke und einen Baum über. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr Waldenbuch, die mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort waren, konnte eine Ausbreitung der Flammen auf weitere Grünflächen verhindert werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1.000 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich telefonisch mit dem Polizeirevier Böblingen unter Telefon: 07031/13-2500 in Verbindung zu setzen.

Holzgerlingen: Diebstahl aus Verkaufszelt
In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde aus einem Verkaufszelt beim Motocross Veranstaltungsgelände Bekleidungsgegenstände und Accessoires im Wert von 500 Euro entwendet. In der folgenden Nacht waren vermutlich dieselben Täter wieder in dem Zelt, wurden jedoch vom Eigentümer bemerkt und gestört. Die Täter konnten unerkannt flüchten.

Herrenberg: Verkehrsunfall mit einer schwer verletzen Person
Am Samstag, gegen 15.00 Uhr, ereignete sich in Herrenberg, in der Nagolder Straße, Einmündung Aischbachstraße, ein Verkehrsunfall. Ein 26-jähriger Lenker eines BMW befuhr die Nagolder Straße in Richtung Jettingen. An der Einmündung zur Aischbachstraße wechselte der 26-Jährige die Fahrspur und wollte sein Fahrzeug wenden, um wieder in Richtung Reinhold-Schick-Platz zu fahren. Der Nachfolgende 17-jährige Kradlenker erkannte die Situation zu spät und prallte mit seinem Leichtkraftrad Suzuki in das Heck des BMW. Der Kradlenker wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 7.000 Euro. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg unter Telefon: 07032/2708-0 in Verbindung zu setzen.

B 464 / Holzgerlingen: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag einen 77-jährigen Motorradfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 14:40 Uhr auf der Bundesstraße 464 in einen Unfall verwickelt war. Auf Höhe der Abzweigung Weil im Schönbuch musste eine 74 Jahre alte Opel-Lenkerin auf der B 464 von Tübingen her kommend in Richtung Holzgerlingen an einer roten Ampel anhalten. Der nachfolgende Motorradfahrer erkannte dies vermutlich zu spät und stieß trotz eines eingeleiteten Ausweichmanövers mit dem stehenden Opel zusammen. Der 77-Jährige stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 8.000 Euro geschätzt.

Nufringen: Vorläufige Festnahme nach Sachbeschädigung
Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen hat die Polizei am Donnerstagabend eine Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Die 17-Jährige steht im Verdacht gegen 23:30 Uhr eine Sachbeschädigung in der Hauptstraße in Nufringen verübt zu haben. Der Zeuge hörte zunächst laute Geräusche im Bereich einer Bäckerei. Im Anschluss daran entdeckte er die 17-Jährige, die zwei Steine in den Händen hielt. Offenbar hatte die Jugendliche die Eingangstür der Bäckerei zuvor mit den Steinen beworfen, wodurch diese beschädigt wurde und ein Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe entstand. Nachdem der Zeuge die 17-Jährige in der Folge angesprochen hatte und sie daraufhin weggerannt war, alarmierte er die Polizei. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten die 17-Jährige an der Tatörtlichkeit, zu der sie zurückgekehrt war, schließlich antreffen. Sie wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Auf dem Revier wurde die Jugendliche nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut ihrer zwischenzeitlich verständigten Erziehungsberechtigten übergeben. Die 17-jährige Tatverdächtige muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Heimsheim: Unfall unter Drogeneinfluss
Vermutlich auf Grund von Drogeneinfluss fuhr ein 27-jähriger BMW-Fahrer am Donnerstag gegen 16:10 Uhr auf der Autobahn 8 bei Heimsheim auf ein anderes Fahrzeug auf. Der 27-Jährige war in Fahrtrichtung Karlsruhe unterwegs. Dort kam er nach rechts von seiner Fahrspur ab und fuhr auf den Ford eines 28-Jährigen, der sich auf der Verzögerungsspur der Anschlussstelle Heimsheim befand. Beide Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt. Da durch die eingesetzten Beamten bei dem 27-Jährigen Anzeichen für Drogenkonsum festgestellt wurden, veranlassten sie bei ihm eine Blutentnahme und stellten seinen Führerschein sicher. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach bisherigen Schätzungen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Rutesheim: Exhibitionist aufgetreten
In unsittlicher Weise zeigte sich ein bislang unbekannter Mann am Donnerstag gegen 17:50 Uhr in Rutesheim einer 42-jährigen Frau. Sie war in der Verlängerung des Eisengriffwegs, etwa einen Kilometer außerhalb der Ortschaft in Richtung Silberberg unterwegs, als der Fremde ihr mit seinem Fahrrad entgegen fuhr. Er schob hierbei seine kurze Hose zur Seite, präsentierte sein Geschlechtsteil und grinste die Frau dabei an. Nachdem der Radfahrer die 42-Jährige passiert hatte, fuhr er weiter in Richtung Rutesheim. Die Frau beschrieb den Täter als Mann im Alter zwischen 35 und 50 Jahren mit mitteleuropäischem Aussehen. Er war bekleidet mit einer schwarzen, kurzen Hose sowie einem hellen T-Shirt, trug eine Brille und einen hellen Fahrradhelm. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Böblingen, Tel. 07031/13-00, entgegen.

Bundesweiter Kontrolltag „sicher.mobil.leben“ – Zwischenergebnis der Kontrollaktionen in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen
Seit 06:00 Uhr heute Morgen führt das Polizeipräsidium Ludwigsburg in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen sowie auf den von ihr betreuten Autobahnabschnitten Kontrollaktionen durch. Im Mittelpunkt dieser Kontrollmaßnahmen steht das Thema „Ablenkung“ und dabei insbesondere die Nutzung von Mobiltelefonen sowohl am Steuer eines Kraftfahrzeugs als auch als Radfahrer oder Fußgänger. Rund 17 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle im vergangen Jahr in Baden-Württemberg waren auf Ablenkung zurückzuführen. Grund genug also, um sich dieser bundesweiten Verkehrssicherheitsaktion anzuschließen, bei der es den eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in erster Linie darum geht, die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren hinzuweisen, die mit der Nutzung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr einhergehen. Und sie hatten schon am Vormittag alle Hände voll zu tun:
Bis 11:00 Uhr mussten bei Kontrollen in den Kommunen knapp 50 Handy-Sünder und daneben auch 65 Gurtmuffel beanstandet werden. Auf den Autobahnen stellte die Polizei in dieser Zeit 61 Fahrzeuglenker fest, die während der Fahrt telefonierten. 17 weitere hatten den Sicherheitsgurt nicht angelegt.

Böblingen: PKW ausgebrannt
Aus bislang noch unbekannter Ursache brannte am Donnerstag in der Schafgasse in Böblingen ein Jeep vollständig aus. Kurz vor 06.00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert, nachdem ein Zeuge den in Flammen stehenden PKW auf einem öffentlichen Parkplatz entdeckt hatte. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen befand sich mit insgesamt 19 Wehrleuten und zwei Fahrzeugen vor Ort und löschte den Brand. Ein Audi und ein Mercedes, die nahe dem brennenden Fahrzeug standen, wurden ebenfalls beschädigt. Auch ein Baum wurde durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 100.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

BAB 8 / Denkendorf: Planenschlitzer auf Tank- und Rastanlage unterwegs
Mutmaßlich ohne Diebesgut machten sich bislang unbekannte Täter aus dem Staub, die zwischen Mittwoch 20:00 Uhr und Donnerstag 04:00 Uhr auf der BAB 8, zwischen den Anschlussstellen Wendlingen und Esslingen ihr Unwesen trieben. Auf der Tank- und Rastanlage „Denkendorf“ hatten es die Unbekannten auf zwei abgestellte Sattelzüge abgesehen, an denen sie die jeweiligen Planen der Auflieger aufschlitzten. Offenbar fanden die Täter nichts Stehlenswertes vor und suchten das Weite. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Unfallflucht endet mit Blutentnahme
Am Donnerstag gegen 01:25 Uhr befuhr ein 44-Jähriger mit seinem Mercedes die Enzstraße in Herrenberg. Mutmaßlich unter Alkoholeinwirkung prallte er gegen einen VW, der dort in Richtung der Hauptstraße geparkt war. Nach dem Unfall stieg der 44-Jährige aus seinem Fahrzeug aus und begutachtete den Schaden. Ohne sich jedoch um den angerichteten Gesamtschaden von rund 3.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Ein aufmerksamer Zeuge konnte den Vorfall beobachten, so dass der Mercedes des 44-Jährigen schließlich unfallbeschädigt an seiner Wohnanschrift angetroffen werden konnte. Polizeibeamte stellten Alkoholgeruch bei dem 44-Jährigen fest. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und seine Fahrerlaubnis beschlagnahmt.

Weil der Stadt: Streitigkeiten enden in einer Körperverletzung
Mit einer Anzeige wegen Körperverletzung muss ein 53 Jahre alter Mann rechnen, der am Mittwoch gegen 16:35 Uhr einen 40-Jährigen mutmaßlich attackiert hatte. Der 53-Jährige war zunächst mit seinem Auto in Weil der Stadt unterwegs. Nachdem er dann in der Paul-Reusch-Straße seinen Bekannten gesehen hatte, hielt er an, stieg aus seinem Fahrzeug aus und ging zu dem 40-Jährigen. Dieser lief gerade entlang der Paul-Reusch-Straße mit seinem Hund spazieren. Als die beiden Männer aufeinander trafen, kam es vermutlich aufgrund vorangegangener Streitigkeiten zu Handgreiflichkeiten. Der 53-Jährige ging den 40-Jährigen körperlich an und schlug ihm wohl mehrfach mit der Faust. Daraufhin kam es zu einem Gerangel, in dessen Verlauf beide auf den Boden stürzten. Im Zuge der weiteren Auseinandersetzung biss der Hund den 53-jährigen Angreifer und verletzte ihn. Der 53-Jährige musste anschließend vom hinzugezogenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 40-Jährige erlitt ebenfalls leichte Verletzungen.

Sindelfingen: Polizei nimmt zwei Männer im Zusammenhang mit dem Phänomen „falsche Polizeibeamte“ fest
Der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gelang es am Dienstag zwei 22 und 23 Jahre alte Tatverdächtige in Sindelfingen festzunehmen. Der Festnahme ging ein Betrug im Zusammenhang mit dem Phänomen „falsche Polizeibeamte“ voraus. Bereits am Sonntag erhielt eine 87 Jahre alte Seniorin aus Sindelfingen Anrufe von zwei vermeintlichen Staatsanwälten. Die Anrufer gaben vor, dass in der Nachbarschaft der Frau eine bulgarische Einbrecherbande dingfest gemacht wurde. Jedoch sei ihr Vermögen jetzt nicht mehr sicher. Die Staatsanwaltschaft müsse es in Verwahrung nehmen. Schließlich gelang es den Anrufern die Seniorin derart zu manipulieren, dass sie am Montagnachmittag eine wertvolle Münzsammlung zu einem vereinbarten Übergabeort im Bereich des Dronfieldparks brachte und die Münzen vermutlich dem 23-Jährigen übergab. Der Tatverdächtige machte sich anschließend durch den Park in Richtung des Gansackerwegs davon. Noch am Montagnachmittag erfolgte schließlich die Anzeigenerstattung bei der Polizei. Während dessen meldeten sich die Betrüger erneut telefonisch bei der Frau. In Zusammenarbeit zwischen der Polizei und der Seniorin wurde den Betrügern eine weitere Übergabe von Vermögensgegenständen in Aussicht gestellt. Als der 23 Jahre alte Tatverdächtige am Dienstagabend an der Wohnanschrift auftauchte, um die angeblichen Goldbarren entgegen zu nehmen, schnappte die Falle zu. Er und sein ein Jahr jüngerer Komplize, der den Fluchtwagen fuhr, wurden vorläufig festgenommen. Die beiden Tatverdächtigen wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen die beiden Männer, die aus Syrien bzw. Bosnien-Herzegowina, stammen, setzte diese in Vollzug und wies sie in Justizvollzugsanstalten ein. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Sindelfingen: Feuerwehreinsatz
Ein Anwohner der Dresdener Straße in Sindelfingen bemerkte am Donnerstag gegen 02.15 Uhr, dass sich Rauch im Bereich eines Mehrfamilienhauses gebildet hatte und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen rückte mit 33 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Die Wehrleute stellten fest, dass sich eine Tüte mit Zigarettenresten, die auf einem Balkon lag, vermutlich selbst entzündet hatte. Der kleine Brand konnte schnell gelöscht werden. Sachschaden entstand nicht.

Böblingen: Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen und hohem Sachschaden
Zu einem Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen und hohem Sachschaden kam es am Mittwochabend gegen 21.50 Uhr an der Kreuzung Sindelfinger Straße/Talstraße/Jahnstraße. Der 51-jährige Fahrer eines Daimler-Benz befuhr die Sindelfinger Straße aus Sindelfingen kommend in Fahrtrichtung Böblingen. An der dortigen Lichtzeichenanlage fuhr der Daimler-Benz-Fahrer, vermutlich aufgrund Unachtsamkeit, auf den vor ihm an der Ampel stehenden Porsche einer 27-Jährigen auf. Durch den Aufprall wurde der Porsche auf die rechte Fahrbahn geschoben, wodurch der Skoda eines 38-Jährigen leicht beschädigt wurde. Zugleich kollidierte der Daimler-Benz mit dem Motorrad der Marke Suzuki eines 26-Jährigen, welches sich vor dem Porsche an der Ampel befand. Das Motorrad wurde hierbei unter dem Daimler-Benz eingeklemmt. Die Fahrerin im Porsche erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. Der Motorradfahrer wurde ebenfalls verletzt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Über die Schwere der Verletzungen ist bislang nichts bekannt. Die Sindelfinger Straße musste zwischen den Abzweigungen Leibnizstraße und Talstraße zeitweise voll gesperrt werden. An der Unfallstelle waren neben drei Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Böblingen und Sindelfingen auch ein Rettungs- und ein Notarztwagen sowie die Feuerwehr Böblingen mit einem Fahrzeug und drei Wehrleuten im Einsatz. Drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der bei dem Verkehrsunfall entstandene Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 106.000 Euro.

BAB 8 / Rutesheim: Auffahrunfall sorgt für Rückstau
Zwei Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 25.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 08:40 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 47-Jähriger mit einem Nissan von Karlsruhe kommend in Richtung München unterwegs und wechselte vor einem Mercedes, an dessen Steuer ein gleichaltriger Mann saß, vermutlich vom mittleren auf den linken Fahrstreifen. Dort musste im weiteren Verlauf ein 25 Jahre alter VW-Lenker verkehrsbedingt abbremsen. Nachdem der 47-jährige Nissan-Lenker daraufhin ebenfalls abgebremst hatte, konnte der nachfolgende Mercedes-Fahrer mutmaßlich nicht mehr rechtzeitig anhalten und krachte in den Nissan, der wiederum noch auf den VW geschoben wurde. Nach dem Zusammenstoß wurde der Nissan nach rechts abgewiesen und prallte gegen einen BMW, dessen 56 Jahre alter Fahrer die mittlere Spur befuhr. Durch den Unfall wurden der 47-jährige Nissan-Lenker und der 25 Jahre alte VW-Lenker leicht verletzt. Zwei der insgesamt vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Auf der dreispurigen Autobahn mussten zeitweise zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten konnten gegen 10:35 Uhr abgeschlossen werden. Es bildete sich ein Rückstau von etwa vier Kilometern.

Weil im Schönbuch: Fahrzeugbrand
Die Freiwillige Feuerwehr Weil im Schönbuch rückte am Dienstag gegen 16:25 Uhr mit fünf Einsatzfahrzeugen und 18 Wehrleuten zu einem Fahrzeugbrand auf die Bundesstraße 464 aus. Auf Höhe der Franzensträßle stellte der Fahrer eines BMW Rauchgeruch aus den Lüftungsschlitzen fest. Er parkte den BMW sofort auf einem Waldweg und verließ das Fahrzeug. Kurze Zeit später stand der BMW bereits im Vollbrand. Der Versuch, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen, blieb erfolglos. Der Feuerwehr gelang es schließlich das Feuer zu löschen. An dem BMW, der abgeschleppt werden musste, entstand ein Sachschaden von etwa 35.000 Euro.

BAB 81 / Nufringen: Auffahrunfall fordert 18.000 Euro Sachschaden
Ein Sachschaden von rund 18.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 17:20 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Hildrizhausen ereignete. Ein 39 Jahre alter Opel-Lenker wollte von dem Autobahnzubringer der Anschlussstelle Gärtringen auf die BAB 81 in Richtung Stuttgart auffahren. Im Bereich des Zubringers stockte der Verkehr, sodass der Opel-Lenker bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein nachfolgender 29 Jahre alter Lkw-Fahrer erkannte dies mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Renault Master auf den Opel auf. Beide Fahrzeuge waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

A 81/ Herrenberg: 20 Kilometer Stau nach Unfall mit vier Verletzten
Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte sowie Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro forderte am Dienstag ein Verkehrsunfall gegen 11:45 Uhr auf der A 81 Singen-Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg. Etwa 3 Kilometer vor der Anschlussstelle Herrenberg hatte sich der Verkehr aufgrund einer Baustelle verdichtet. Der 88-jährige Fahrer eines Mercedes wechselte von der rechten auf die linke Spur und streifte dabei den VW Golf eines 78-Jährigen. Während der Mercedes wieder auf die rechte Spur fuhr, prallte der VW auf den vorausfahrenden Renault einer 62-jährigen Frau.
Während der 88-Jährige unverletzt blieb, wurden 78-Jährige und seine gleichaltrige Beifahrerin bei dem Unfall schwer verletzt. Die Frau wurde vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 62-jährige Frau und ihre 25-jährige Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen davon und konnten das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.
Der VW und der Renault waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt wurden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der anschließenden Fahrbahnreinigungsarbeiten musste die Autobahn in Richtung Stuttgart zeitweise voll gesperrt werden. Der Verkehr staute sich bis auf eine Länge von 20 Kilometern. Gegen 15:10 Uhr hatte sich der Rückstau wieder aufgelöst.

Böblingen: Brand auf dem Häckselplatz
Auf dem Häckselplatz an der Musberger Straße ist am Montagnachmittag gegen 16:00 Uhr ein größerer Haufen Rindenmulch durch Selbstentzündung in Brand geraten. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen war mit 35 Einsatzkräften am Brandort. Die Wehrleute mussten den Mulchhaufen komplett abtragen, um einen erneuten Brand zu verhindert. Verletzt wurde niemand.

Böblingen: Zwei Fahrgäste in Linienbus leicht verletzt
Am Montagnachmittag gegen 16:15 Uhr ist eine 64-jährige Frau beim Anfahren eines Linienbusses in der Parkstraße gegen eine Scheibe gestützt und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Die Scheibe ging zu Bruch und ein weiterer, 49-jähriger Fahrgast wurde dabei leicht verletzt. Beide wurden durch den Rettungsdienst am Unfallort erstversorgt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Böblingen: 17-Jähriger greift Polizeibeamte an
Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wird sich ein 17-jähriger Jugendlicher verantworten müssen, mit dem es Polizisten am Montagnachmittag in Böblingen zu tun hatten. Gegen 16:30 Uhr wollte eine Polizeistreife vor einem Schnellrestaurant in der Wolfgang-Brumme-Allee einen 16-Jährigen kontrollieren. Dabei mischte sich der 17-Jährige ein, wurde sofort aggressiv und musste gewaltsam auf Distanz gehalten werden. Daraufhin versuchte er die Beamten zu schlagen und musste schließlich zu Boden gebracht und gefesselt werden. Während dieser Maßnahme mussten sich die Beamten noch Beleidigungen anhören. Der Jugendliche wurde zum Polizeirevier Böblingen gebracht und dort seinem Vater übergeben.

Böblingen: Verkehrsunfall mit verletzten Personen und hohem Sachschaden
Der 41-jährige Fahrer eines BMW gewährte am Montag gegen 09:30 Uhr einem mit Blaulicht und Signal fahrenden Rettungswagen an der Kreuzung Calwer Straße und Flugfeld-Allee freie Fahrt. Hierzu fuhr der BMW-Fahrer, der die Flugfeld-Allee in Richtung Heinkelstraße befuhr, bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein. Nachdem der Rettungswagen passiert hatte, wollte der 41-Jährige seine Fahrt fortsetzen. Da er andere Verkehrsteilnehmer ihm durch Warten die Möglichkeit der Weiterfahrt signalisierten, tastete er sich weiter in die Kreuzung vor. Hierbei übersah er vermutlich den von Dagersheim in Richtung Böblingen fahrenden Mazda eines 51-Jährigen. Im Kreuzungsbereich stieß der Mazda frontal mit der Beifahrerseite des BMW zusammen. Beide Fahrzeuge wurden nach dem Zusammenprall gegen jeweils einen Ampelmasten abgewiesen. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Mazda-Fahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 51.000 Euro.

BAB 8/Rutesheim: Auffahrunfall mit 19.000 Euro Sachschaden
Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 19.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Montag gegen 06.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West ereignete. Eine vorausfahrende VW-Lenkerin musste aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen. Ein ebenfalls auf der linken Spur, hinter ihr fahrender 59-jähriger Suzuki-Fahrer bremste hierauf ebenfalls nahezu bis zum Stillstand ab. Einem 52 Jahre alten Opel-Lenker fiel dies wohl zu spät auf und er prallte in das Heck des Suzuki, der durch die Wucht des Aufpralls gegen den VW geschoben wurde. Der 59 Jahre alte Mann erlitt leichte Verletzungen. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Herrenberg: Unfall auf L 1362
Am Montag kam es gegen 05.30 Uhr auf der Landesstraße 1362 (ehemals Bundesstraße 28) zwischen Jettingen und Herrenberg zu einem Unfall, bei dem ein 40 Jahre alter Dodge Ram-Fahrer leicht verletzt wurde. Zunächst blieb wohl das Gaspedal an der Fußmatte hängen, worauf der 40-Jährige es lösen wollte. Hierzu sah er kurz in den Fußraum und kam im weiteren Verlauf nach rechts von der Fahrbahn ab. Er überfuhr einen Leitpfosten, kam wieder auf die Straße und prallte anschließend gegen den Anhänger eines vorausfahrenden LKW. Durch den Aufprall schleuderte der Dodge nach links, kam erneut von der Fahrbahn ab und kollidierte mit Sträuchern und Baumstümpfen. Der Getriebeblock wurde hierbei aus dem Pick-up heraus gerissen. Der 40 Jahre alte Fahrer wurde leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die L 1362 musste während der Unfallaufnahme mehrfach auch komplett gesperrt werden. Gegen 08.35 Uhr konnte die Straße wieder frei gegeben werden.

Steinenbronn: Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste am Sonntagabend ein 19-jähriger Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall auf der L 1208 bei Steinenbronn mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. R war gegen 19:15 Uhr auf der Landesstraße in Richtung Leinfelden-Echterdingen unterwegs und zu Beginn einer abschüssigen Linkskurve möglicherweise aufgrund eines Fahrfehlers gestürzt. In der Folge prallte der 19-Jährige gegen die Leitplanke rechts der Fahrbahn und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. An seiner Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.800 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Landesstraße in beiden Richtungen für etwa zwei Stunden gesperrt.

Böblingen: Zeugen zu Straßenverkehrsgefährdung gesucht
Noch Zeugen sucht die Polizei zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung am Samstagabend gegen 18:50 Uhr in der Pestalozzistraße. Der Fahrer eines schwarzen Mercedes soll von der Klaffensteinstraße kommend mit überhöhter Geschwindigkeit in die Pestalozzistraße gedriftet sein. In der Folge beschleunigte der Unbekannte sein Auto, musste einem Verkehrszeichen ausweichen und gefährdete einen entgegenkommenden Radfahrer. Personen, die den Vorgang beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, zu melden.

Deckenpfronn: Gefährliches Überholen; Zeugen gesucht
Am Samstagvormittag gegen 10:40 Uhr war ein bislang unbekannter Autofahrer auf der Gärtringer Straße von Deckenpfronn in Richtung Gärtringen unterwegs. Im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve überholte er mehrere vorausfahrende Fahrzeuge. Ein entgegenkommender Pkw-Lenker musste eine Vollbremsung einleiten, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Unmittelbar vor ihm konnte der Unbekannte auf die rechte Spur wechseln und machte sich aus dem Staub. Zeugen des Vorgangs werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0 in Verbindung zu setzen.