Polizei-Report Stuttgart | Woche 37

651
ArtOlympic / shutterstock.com

Stuttgart-Mitte: Kfz-Aufbrecher festgenommen
Zwei Kfz-Aufbrüche, die sich in der Nacht auf Sonntag (16.09.2018) zwischen 23.10 und 04.00 Uhr im Hospitalviertel ereignet hatten, konnten bereits kurze Zeit später geklärt und ein 27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden. Während sich der 27-Jährige gegen 05.45 Uhr in anderer Sache am Berliner Platz in einer Polizeikontrolle befand, wurden die Pkw-Aufbrüche bekannt. Die kontrollierenden Beamten stellten Teile des Diebesguts bei dem 27-Jährigen fest und erklärten ihm daraufhin die Festnahme. Bei der Absuche im Umfeld des Festnahmeortes konnte noch weiteres Diebesgut aufgefunden werden. Der bereits mit Haftbefehl gesuchte 27 Jahre alte Tunesier wird am 16.09.2018 dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: Raub – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Täter hat in den frühen Sonntagmorgenstunden (16.09.2018) in der Olgastraße einen 33 Jahre alten Mann geschlagen und beraubt. Der Geschädigte befand sich gegen 05.15 Uhr allein im Bereich des Katharinenplatzes, als der Unbekannte an ihn herantrat, Geld forderte und ins Gesicht schlug. Danach entwendete der Täter ihm die Geldbörse, in der sich eine geringe Menge Bargeld, Ausweisdokumente sowie eine Kreditkarte befanden. Täterbeschreibung: 35 bis 40 Jahre alt, soll Marokkaner sein, circa 190 Zentimeter groß, kurze schwarze Haare mit Sidecut, muskulös, bekleidet mit blauem Kurzarmhemd und Jeanshose. Hinweise nehmen die Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Ost: Sexueller Übergriff
Ein 15-jähriger Junge ist am Samstag (15.09.2018) gegen 18.00 Uhr in einem Hallenbad im Stuttgarter Osten Opfer eines Sexualdelikts geworden. Der 34 Jahre alte Täter konnte festgenommen werden. Der Geschädigte hatte sich in der Gemeinschaftsdusche aufgehalten, als er von dem Täter angesprochen wurde. Nachdem er die Aufforderung, in die Duschkabine des Mannes zu kommen, ablehnte, ergriff ihn der Mann am Handgelenk, zog ihn zu sich und verriegelte die Kabinentür. Dann berührte er den Jungen im Intimbereich. Der 15-Jährige konnte schließlich den Mann wegstoßen und aus der Duschkabine flüchten. Er verständigte sofort das Badepersonal und wenig später konnte der Täter im Bad von Polizeibeamten festgenommen werden. Der 34-jährige Iraker wird am 16.09.2018 mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Mitte: Mann von Gruppe zusammengeschlagen – Zeugen gesucht
Ein 28 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum Sonntag (16.09.2018) gegen 03.45 Uhr in der Breitscheidstraße im Bereich Berliner Platz von mehreren Personen geschlagen und dabei schwer verletzt worden. Eine Gruppe von etwa sechs Männern griff den 28-jährigen Deutschen unvermittelt an, schlug ihn zu Boden und trat mit Füßen auf ihn ein. Anschließend flüchteten die Schläger, von denen keine Personenbeschreibung vorliegt, in Richtung Hospitalviertel. Das Opfer erlitt schwere Kopfverletzungen und musste mit einem Notarzt in eine Klinik gebracht werden. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Gemarkung Stuttgart: 89-jähriger Motorradfahrer bei Verkehrsunfall auf der BAB 8 schwer verletzt
Am Samstagmorgen, gegen 08:45 Uhr, ereignete sich auf der A8, im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Degerloch und Stuttgart-Möhringen in Fahrtrichtung Karlsruhe, ein Verkehrsunfall mit einem Motorrad mit Beiwagen und einem Pkw. Der 89-jährige Motorradfahrer geriet aus bislang ungeklärter Ursache vom rechten auf den linken Fahrstreifen und kollidierte dort mit einem neben ihm fahrenden 25-jährigen Fahrer eines Audis. Der Kradlenker wurde durch den Zusammenstoß nach rechts abgewiesen und stürzte in dessen Folge von seinem Motorrad. Das Motorrad kollidierte im weiteren Verlauf mit der rechtsseitigen Betongleitwand und rollte führerlos bis zum Ende des Baustellenbereichs weiter, wo es letztendlich im abgesperrten Bereich stehen blieb. Der Motorradfahrer zog sich durch den Sturz schwere Verletzungen zu. Er wurde vor Ort durch einen Notarzt versorgt und im Anschluss mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 15.000 EUR. Die Autobahn in Richtung Karlsruhe wurde kurzzeitig auf den beiden linken Fahrstreifen im Baustellenbereich gesperrt.

Stuttgart-Vaihingen: Frau bedroht und beraubt – Zeugen gesucht
Eine Passantin ist am Freitagnachmittag (14.09.2018) Opfer eines Raubdeliktes geworden. Die 42-jährige Frau hielt sich gegen 14:25 Uhr in der Vollmoellerstraße auf, als ein unbekannter Mann auf sie zukam, sie mit einer offensichtlich gebrauchten Spritze bedrohte und die Herausgabe ihres Geldbeutels forderte. Aus Angst kam die Geschädigte dieser Forderung nach und händigte ihre schwarze Geldbörse mit sechs Euro Bargeld und Kreditkarten aus. Im Anschluss an die Tat flüchtete der Unbekannte in Richtung Bahnhof Vaihingen. Das Opfer beschrieb den Täter wie folgt: Eventuell aus dem Drogenmilieu, 35 – 40 Jahre alt, etwa 170 cm groß, schlank, auffallend schlechte Zähne und blass. Bekleidet mit grauer Kapuzenjacke sowie Jogginghose. Zeugen werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 zu wenden.

Stuttgart-West: Motorrollerfahrer gestürzt – Zeugen gesucht
Ein 40 Jahre alter Fahrer eines Motorrollers ist am Freitag (14.09.2018) in der Seidenstraße gestürzt und hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Am Motorroller entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Der 40-Jährige fuhr gegen 23.55 Uhr mit seinem Motorroller Marke Kymco in der Seidenstraße Richtung Berliner Platz und überholte einen vor ihm fahrenden Pkw. Hierbei geriet er mit dem links von ihm verlaufenden Gleisdamm der Stadtbahn in Kontakt und stürzte. Rettungskräfte versorgten den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Bei dem Pkw, den der Rollerfahrer überholte, soll es sich um einen schwarzen Jaguar gehandelt haben, dessen Fahrer nach dem Unfall kurz anhielt, dann aber weiterfuhr. Der Lenker des Jaguars sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw kollidiert mit Stadtbahn
Drei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von zirka 25.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls am Freitagabend (14.09.2018) gegen 20.10 Uhr in der Schmidener Straße auf Höhe der Pillauer Straße. Eine 19-Jährige wollte mit ihrem Pkw Toyota von der Pillauer Straße in die Schmidener Straße einbiegen. Hierbei übersah sie offenbar die stadteinwärts fahrende Stadtbahn der Linie U2. Die Fahrerin und ihre 24-jährige Beifahrerin mussten von der Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden. Beide erlitten leichte Verletzungen und kamen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der 45-Jährige Stadtbahnführer erlitt offenbar einen Schock, die Fahrgäste blieben nach bisherigem Erkenntnisstand unverletzt.

Stuttgart-Mitte: Versammlungen in der Innenstadt
Mehrere Hundert Polizeibeamte waren am Freitagnachmittag (14.09.2018) anlässlich zweier Versammlungen in der Stuttgarter Innenstadt eingesetzt. Gegen 15.00 Uhr begann auf dem Marktplatz eine Versammlung zum Thema „Elternrecht und Sexualerziehung in Schule und KiTa“, an der bis zu 80 Personen teilnahmen. Bis zu 800 Personen hielten sich währenddessen auf dem Marktplatz auf, um lautstark gegen diese Versammlung zu protestieren. Gegen die Veranstaltung auf dem Marktplatz richtete sich auch eine Versammlung auf dem Karlsplatz mit dem Thema „Respekt und Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“, an der bis zu 1.200 Personen teilnahmen. Gegen 17.20 Uhr endete die Versammlung auf dem Marktplatz. Beide Kundgebungen verliefen bis zu diesem Zeitpunkt ohne besondere Vorkommnisse.

Stuttgart: Gewinne bei Spielcasinobetreiber beschlagnahmt
Ein 52 Jahre alter Mann, der in Stuttgart vier Spielcasinos betreibt, hat offenbar Geldspielautomaten manipuliert und nicht zugelassene Spielautomaten betrieben. Die vier Spielcasinos des Tatverdächtigen im Stadtgebiet waren im April 2018 von der Steuerfahndung und der Polizei durchsucht worden. Dabei stellten die Ermittler fest, dass mehrere Spielautomaten nicht mehr zugelassen waren. Bei einer erneuten Durchsuchung durch Polizeibeamte im Mai 2018 stellten die Beamten fest, dass von den 25 Geldspielautomaten bei elf Geräten die Zulassung des Geräts, bei neun die Zulassung der Spielversion und bei fünf beide Zulassungen abgelaufen waren. Zudem waren mehrere Geräte möglicherweise manipuliert. Im Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die Spielverordnung und die Gewerbeordnung ordnete das Amtsgericht Stuttgart auf Antrag des Amts für öffentliche Ordnung die Beschlagnahme von Vermögen im Wert von knapp zwei Millionen Euro als mutmaßliche Gewinne aus dem unberechtigten Betrieb und wegen der Manipulation der Geräte an.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Pkw kollidiert mit Stadtbahn und Radfahrer – Zeugen gesucht
Eine 53 Jahre alte Pkw-Fahrerin ist am Freitagnachmittag (14.09.2018) mit einem Stadtbahnzug der Linie U2 sowie mit einem Fahrradfahrer zusammengestoßen. Die Autofahrerin befuhr mit ihrem BMW gegen 14.00 Uhr die König-Karl-Straße in Richtung Wilhelmsplatz. Aus noch unbekannten Gründen musste sie einem Radfahrer nach links ausweichen und kollidiert in Folge mit einer unmittelbar hinter ihr in gleicher Richtung fahrenden Stadtbahn. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug wieder nach rechts abgewiesen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Der 57-jährige Fahrradfahrer stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte kümmerten sich um ihn und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die 52-jährige Stadtbahnfahrerin und die Autofahrerin kamen ohne Verletzungen davon. Auch die Fahrgäste in der Straßenbahn blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden von rund 70.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die König-Karl-Straße zwischen Daimler- und Wilhelmsplatz bis zirka 15.30 Uhr gesperrt werden. Betroffen von der Sperrung waren auch die Linien U2 und U19. Der Gleiskörper ist an dieser Stelle nicht von der Fahrbahn getrennt. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Vor dem Unfall soll es zwischen dem Radfahrer und der Pkw-Fahrerin zum Streit gekommen sein. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Feuerbach: Schwerer Unfall zwischen Radfahrern – Zeugen gesucht
Zwei Radfahrer sind am Freitagmorgen (14.09.2018) in der Leobener Straße miteinander kollidiert und haben sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Ein 44 Jahre alter Mountainbiker fuhr gegen 08.05 Uhr auf dem Radweg an der Leobener Straße in Fahrtrichtung Feuerbach-Mitte. Aus bislang noch ungeklärten Gründen kollidierte er mit einem 52 Jahre alten Trekkingradfahrer, der aus einem Waldweg von rechts auf die Leobener Straße einbog. Beide stürzten und verletzten sich dadurch schwer, Notärzte behandelten die Männer vor Ort und brachten sie anschließend in ein Krankenhaus. An den Rädern entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-West: Fahrzeug gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag (13.09.2018) einen an der Senefelderstraße geparkten VW Caddy gestohlen. Der 62-jährige Fahrzeugbesitzer bemerkte gegen 08.00 Uhr das Fehlen seines Pkws. Vermutlich hatte er den Originalschlüssel am Auto vergessen. Das Fahrzeug fiel dann gegen 13.30 Uhr in der Böblinger Straße auf. Mit einem Reifenplatten war es in einer Halteverbotszone abgestellt worden und behinderte den fließenden Verkehr. Wie sich herausstellte, hatten Zeugen bereits gegen 11.00 Uhr eine unbekannte Frau bei dem Versuch beobachtet, das Fahrzeug zu wenden. Sie lenkte das Fahrzeug hierbei wohl gegen den Bordstein, wodurch der Reifenschaden entstand. Die Unbekannte und ihr männlicher Beifahrer ließen daraufhin das Auto beschädigt stehen und verließen die Örtlichkeit. Die Zeugen beschreiben die beiden wie folgt: Die Fahrerin war zirka 20 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß. Sie hatte eine schmale Statur, lange, braune Haare und ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild. Der Mann war zirka 16 Jahre alt und rund 170 Zentimeter groß. Er hatte kurze, schwarze Haare und eine schmächtige Figur. Er trug eine Umhängetasche bei sich. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart (LKA): Festnahme eines mutmaßlichen Mitglieds der ausländischen terroristischen Vereinigungen „Islamischer Staat (IS)“ und „Junud al-Sham“
Die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart hat Anfang September 2018 beim Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Stuttgart einen Haftbefehl gegen einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen erwirkt und den Beschuldigten gestern in Freiburg im Breisgau durch Beamte des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und des Polizeipräsidiums Einsatz im Zuge von Durchsuchungen in Freiburg und im Raum Villingen-Schwenningen festgenommen. Bei diesem Einsatz waren rund 40 Beamte eingesetzt.
Der 29-jährige Beschuldigte ist dringend verdächtig, sich als Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigungen „Islamischer Staat (IS)“ und „Junud al-Sham“ beteiligt und eine schwere staatsgefährdenden Gewalttat vorbereitet zu haben (§ 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2, § 89a StGB).
Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen verließ der Beschuldigte in der zweiten Novemberhälfte 2013 die Bundesrepublik Deutschland, um sich der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat (IS)“ anzuschließen. Über die Türkei reiste er nach Syrien ein und hielt sich im Dezember 2013 und Januar 2014 mit anderen ausländischen Kämpfern in einem militärischen Ausbildungslager bei Aleppo auf, wo er sich im Umgang mit Waffen unterweisen ließ. Im Februar 2014 wechselte er zu der ausländischen terroristischen Vereinigung „Junud al-Sham“, schloss sich dieser an und stellte sich als Kämpfer und möglicherweise als Sanitäter im Umfeld von Kampfhandlungen in der Provinz Latakia zur Verfügung. Ende des ersten Halbjahres 2014 verließ er Syrien und kehrte Anfang dieses Jahres endgültig nach Deutschland zurück.
Der Beschuldigte wurde am 12. September 2018 dem Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Stuttgart vorgeführt, der den Haftbefehl eröffnete und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.
Das Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart richtet sich darüber hinaus gegen vier weitere Männer im Alter von 25 bis 41 Jahren.
Einem zur Tatzeit 28-Jährigen deutschen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, sich bereits im September 2013 in Syrien als Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigungen „Islamischer Staat (IS)“ angeschlossen zu haben. Seit Sommer 2015 ist über seinen weiteren Verbleib nichts mehr bekannt geworden.
Den weiteren drei 25- bis 41-jährigen Beschuldigten aus dem Raum Villingen-Schwenningen und aus Norddeutschland wird die Unterstützung der ausländischen terroristischen Vereinigungen „Islamischer Staat (IS)“ und „Junud al-Sham“ von Deutschland aus durch Zurverfügungstellung von Geldbeträgen zwischen rund 100 bis insgesamt ca. 6.000 Euro an den damals 28-Jährigen und den festgenommen 29-Jährigen im Zeitraum von Dezember 2013 bis zum Frühjahr 2014 vorgeworfen. Diese vier Beschuldigten befinden sich auf freiem Fuß.
Bei der Durchsuchung ihrer Wohnungen wurden zahlreiche elektronische Datenträger und schriftliche Aufzeichnungen sichergestellt. Die Beweismittel sind nun auszuwerten. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart: Durchsuchungen im Zusammenhang mit der Insolvenz der GENO Wohnbaugenossenschaft eG
Am 12. und 13. September durchsuchten rund 25 Ermittler des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und sechs Staatsanwälte der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Raum Ludwigsburg und dem Rems-Murr-Kreis Geschäftsräume der GENO Unternehmensgruppe und drei Wohnungen nach beweiserheblichen Unterlagen und Datenträgern.
Die Durchsuchungen in sechs Wohn- und Geschäftsobjekten wegen des Verdachts der Untreue, der Insolvenzverschleppung und des gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs richteten sich gegen zwei ehemalige und einen amtierenden Vorstand der Genossenschaft.
Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen werden über diese Presseinformation hinaus derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt.

Stuttgart-Obertürkheim: Verkehrsunfall mit fünf Beteiligten – Zeugen gesucht
Ein Verkehrsunfall mit fünf Beteiligten, einem Verletzten und hohem Sachschaden hat sich am Donnerstagmorgen (13.09.2018) in der Hafenbahnstraße ereignet. Der 43 Jahre alte Fahrer eines weißen Mercedes-Benz Vito fuhr gegen 07.55 Uhr in der Hafenbahnstraße in Fahrtrichtung Otto-Konz-Brücken und beabsichtigte, nach links auf ein Firmengelände abzubiegen. Dabei übersah er aus ungeklärten Gründen den 36 Jahre alten Fahrer eines weißen Ford Transit, welcher ihm entgegenkam. Die Fahrzeuge prallten so heftig zusammen, dass der Ford Transit nach rechts auf einen am Straßenrand geparkten roten BMW geschleudert wurde. Der Mercedes-Benz Vito wurde ebenfalls zurückgeschleudert und kollidierte mit dem hinter diesem befindlichen schwarzen Ford Kuga eines 27 Jahre alten Mannes. Auf den durch den Aufprall abrupt abbremsenden Ford Kuga fuhr der dahinter fahrende 45 Jahre alte Fahrer eines sogenannten Velomobils auf. Feuerwehr und Rettungsdienste waren vor Ort und brachten den Fahrer des Ford Transit mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Außer dem Velomobil war kein einziges Fahrzeug mehr fahrbereit, diese mussten abgeschleppt werden. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf etwa 70.000 Euro. Die Hafenbahnstraße blieb bis etwa 10.45 Uhr gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr um. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Süd: Roller contra Fahrrad – 58-Jähriger verletzt
Ein 58 Jahre alter Radfahrer hat sich am Donnerstagmorgen (13.09.2018) in der Böheimstraße bei einem Verkehrsunfall mit einer Rollerfahrerin schwere Verletzungen zugezogen. Die 29-jährige Rollerfahrerin befuhr gegen 07.50 Uhr die Böheimstraße in Richtung der Karl-Kloß-Straße. Kurz vor der Einmündung zur Adlerstraße überholte sie mehrere Fahrzeuge, die aufgrund einer roten Fußgängerampel hielten. Dabei bog der 58-jährige Radfahrer aus der Adlerstraße ein und es kam im Einmündungsbereich zu einer Beinahe-Kollision der beiden Unfallbeteiligten. Der Radfahrer stürzte aufgrund der eingeleiteten Gefahrenbremsung und zog sich eine schwere Fußverletzung zu. Rettungskräfte kümmerten sich um den Schwerverletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus. Die Rollerfahrerin, die ebenfalls zu Fall kam, blieb offensichtlich unverletzt. Die Sicht der beiden Beteiligten war durch ein vor der Einmündung wartendes Müllfahrzeug eingeschränkt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Frau begrapscht – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Mann hat in der Nacht zum Donnerstag (13.09.2018) im Paul-Hahn-Weg eine 29 Jahre alte Frau sexuell belästigt. Die Frau befand sich gegen 22.45 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg in Richtung Robert-Bosch-Krankenhaus, als sie plötzlich einen Mann in kurzem Abstand hinter sich laufend bemerkte. Beim Überholen griff der Unbekannte der Frau unvermittelt unter den Rock an das Gesäß. Die Frau stieß einen Schrei aus und alarmierte sofort per Handy die Polizei, woraufhin der Unbekannte flüchtete. Der Mann wird beschrieben als etwa 50 Jahre alt, 175 bis 185 Zentimeter groß, von kräftiger Statur mit dunkelblonden, halblangen Haaren und südosteuropäischem Erscheinungsbild. Er trug eine bordeauxrote Jacke und eine kurze graue Hose. Er bewegte sich auffällig langsam und atmete schwer. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Kastenwagen ausgebrannt
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ist am Mittwochnachmittag (12.09.2018) in der Löwentorstraße ein Opel vollständig ausgebrannt. Der Fahrzeugbesitzer bemerkte während der Fahrt gegen 14.30 Uhr Qualm aus der Motorhaube aufsteigen. Nur wenige Sekunde nachdem er mit dem Fahrzeug am Fahrbahnrand anhielt, fing es Feuer und brannte komplett aus. Der Fahrer konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen und alarmierte die Feuerwehr. Ersten Schätzungen zufolge entstand an dem als Firmenfahrzeug genutzten Kastenwagen ein Schaden in Höhe von 30.000 Euro.

Stuttgart-Nord: Kind in See gestürzt
Ein zwei Jahre alter Junge ist am späten Dienstagvormittag (11.09.2018) in einen Teich auf dem Wartberggelände gestürzt und vermutlich mehrere Minuten leblos im Wasser gelegen. Passanten entdeckten den Buben, zogen ihn aus dem See und begannen mit der Reanimation. Auch alarmierte Rettungssanitäter kümmerten sich um das Kind, das letztlich in einem kritischen Zustand in eine Klinik gebracht wurde. Nach derzeitigem Kenntnisstand war der Zweijährige in einem unbemerkten Moment aus der nahegelegenen Wohnung in den Park gelaufen und schließlich in den Teich gefallen. Derzeit muss davon ausgegangen werden, dass es sich um einen tragischen Unglücksfall handelt. Die Klärung der näheren Umstände ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Stuttgart-Nord: Auseinandersetzung zwischen Passanten – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung, die sich am Dienstagabend (11.09.2018) an der Kreuzung Wolframstraße/Heilbronner Straße ereignet hat und bei der eine junge Frau beinahe von einem Auto angefahren worden wäre. Eine vierköpfige Gruppe Männer im Alter von 26, 27, 31 und 42 Jahren war gegen 20.15 Uhr in der Wolframstraße Richtung Heilbronner Straße unterwegs. Am Fußgängerüberweg über die Heilbronner Straße gerieten sie offenbar mit mehreren Passanten in Streit, es kam vermutlich zu Handgreiflichkeiten. In der Folge fiel eine derzeit unbekannte junge Frau auf die Fahrbahn, sodass ein herannahender unbekannter Autofahrer stark abbremsen musste. Zwei 26 und 42 Jahre alte Passanten gaben an, geschlagen worden zu sein. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.

Stuttgart-Zuffenhausen: Weltkriegsbombe gefunden und entschärft
Bauarbeiter sind am Dienstag (11.09.2018) gegen 15.00 Uhr bei Grabungen im Bereich der Straße In den Hochwiesen auf eine Weltkriegsbombe gestoßen. Der alarmierte Kampfmittelbeseitigungsdienst gab, nachdem benachbarte Gebäude vorbeugend evakuiert worden waren, gegen 16.10 Uhr Entwarnung. Der Zünder der ursprünglich 250 Kilogramm schweren Bombe hatte bereits in der Vergangenheit umgesetzt und der Sprengstoff konnte verhältnismäßig gefahrlos gesichert werden. Der Stahlkörper der Bombe war zu großen Teilen bereits verrottet. Einschränkende Verkehrsmaßnahmen waren aufgrund der Bombenentschärfung nicht notwendig.

Stuttgart-Mitte: Renitenter Ladendieb flüchtet – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Täter hat am Montag (10.09.2018) in einem Geschäft an der Königstraße einen Ladendiebstahl begangen, sich gegen einen Mitarbeiter zur Wehr gesetzt und ist schließlich geflüchtet. Der Unbekannte betrat gegen 14.55 Uhr das Geschäft, zog eine Lederjacke an, entfernte mit einem Seitenschneider das Sicherungsetikett und verließ den Laden ohne die Jacke zu bezahlen. Ein Ladendetektiv beobachtete das Geschehen, verfolgte den Dieb und sprach ihn an. Der Unbekannte schlug den Detektiv unvermittelt mit der Faust gegen die Brust, so dass dieser stürzte und setzte seine Flucht fort. Der Detektiv beschreibt den Mann wie folgt: 30 bis 35 Jahre alt, zirka 180 Zentimeter groß, schlank, osteuropäisches Erscheinungsbild, kurzes blondes Haar. Er war vollständig schwarz bekleidet und trug eine Baseballkappe mit dem Abbild der kanadischen Flagge. Zeugen werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Telefonnummer +4971189903100 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Süd: Mülltonnen angezündet – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Dienstag (11.09.2018) mehrere Mülltonnen an der Neuen Weinsteige angezündet. Ein Passant bemerkte gegen Mitternacht an einer Mülltonne ein leichtes Knistern. Bei genauer Nachschau stellte er ein Feuer neben dem Behältnis fest. Dieses konnte er noch mit dem Schuh austreten. Einige Wohnhäuser weiter brannten jedoch bereits zwei Mülltonnen lichterloh. Die Feuerwehr musste den Brand löschen. Beide Behältnisse brannten vollständig ab. Wohnhäuser waren vom Feuer nicht betroffen. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 entgegen.

Stuttgart-Mitte: Rollerfahrerin schwer verletzt
Mitte Rollerfahrerin schwer verletzt Bei einem Verkehrsunfall in der Kernerstraße ist am Montagabend (10.09.2018) eine 26-jährige Rollerfahrerin schwer verletzt worden. Eine 27-jährige Mini-Fahrerin war mit ihrem Auto gegen 19.10 Uhr in der Kernerstraße in Richtung Werastraße unterwegs, als sie sich entschied, auf der Fahrbahn zu wenden. Dabei übersah sie die unmittelbar hinter ihr in gleicher Richtung fahrende Rollerfahrerin. Die 26-Jährige versuchte zwar noch mit ihrem Roller auszuweichen, stürzte jedoch und stieß mit dem Pkw zusammen. Bei dem Aufprall verletzte sich die Rollerfahrerin schwer. Rettungskräfte kümmerten sich um sie und brachten sie in ein Krankenhaus. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro.

Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart: Spendable Schwester rettet verurteilten Dieb vor dem Gefängnis
Abrupt endete die geplante Reise eines 28-jährigen Franzosen, der am gestrigen Sonntag (09.09.2018) vom Stuttgarter Flughafen aus nach Burgas/Bulgarien fliegen wollte. Im Rahmen der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle stelle sich heraus, dass gegen den jungen Mann ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Der 28-Jährige war im Jahr 2016 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe in Höhe von 4.000 EUR zzgl. Kosten verurteilt worden. Da er sich selbst nicht in der Lage sah, den Geldbetrag vor Ort aufzubringen, kontaktierte der junge Mann seine Schwester. Diese machte sich umgehend auf den Weg von Frankreich nach Deutschland zu einer nahegelegenen Polizeidienststelle, um die offene Geldstrafe zu begleichen und ihren Bruder somit vor einer 100-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe zu bewahren. Auch wenn der Flieger nach Burgas zwischenzeitlich bereits ohne den jungen Mann abgehoben war, so konnte er wenigstens die Dienststelle der Bundespolizei freien Fußes verlassen.

Stuttgart-Möhringen: Durchsuchung nach kinderpornografischen Schriften
Beamte der Kriminalpolizei haben am Freitag (07.09.2018) die Wohnung eines 34 Jahre alten Mannes in Möhringen nach kinderpornografischem Material durchsucht. Der 34-Jährige wird verdächtigt, mit seinem Smartphone kinderpornografische Videodateien verschickt zu haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung mit richterlichem Beschluss beschlagnahmten die Ermittler das Mobiltelefon des Tatverdächtigen, das noch ausgewertet werden muss. Der Mann wurde nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen vorerst auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen dem Besitz von kinderpornografischem Material rechnen.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Unfallverursacher flüchtet – Zeugen gesucht
Ein 50-jähriger Ford-Fahrer ist am Montagmittag (10.09.2018) in der Schillerstraße von einem unbekannten Autofahrer zum Ausweichen gezwungen worden, ein Linienbus musste deshalb stark abbremsen. Der 50-Jährige fuhr mit seinem Ford Focus gegen 12.20 Uhr in der Schillerstraße auf dem rechten Geradeausfahrstreifen Richtung Arnulf-Klett-Platz. Ein vor ihm auf dem linken Geradeausfahrstreifen fahrendes schwarzes Auto wechselte unvermittelt auf seinen Fahrstreifen und zwang den Ford-Fahrer so zum Ausweichen nach rechts auf die Busspur. Ein dort fahrender Linienbus der Linie 42, der von einem 27-Jährigen gefahren wurde, musste eine Gefahrenbremsung durchführen, um einen Zusammenprall mit dem Ford zu vermeiden. Dabei stürzten fünf Fahrgäste im Bus, sie zogen sich leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte versorgten sie vor Ort. Der Unfallverursacher, von dem nur bekannt ist, dass er ein großes schwarzes Auto fuhr, flüchtete von der Unfallstelle. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Kind mutmaßlich missbraucht
Polizeibeamte haben am Freitag (07.09.2018) einen 77-Jährigen in dessen Wohnung an der Landhausstraße festgenommen, der bezichtigt worden ist, ein 8 Jahre altes Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Das Kind befand sich mit seinen Geschwistern in der Wohnung, während die Mutter alleine zum Einkaufen ging. Offensichtlich nutzte der Tatverdächtige die kurze Abwesenheit der Mutter aus und klopfte an der Wohnungstüre. Da den Kindern der Mann aus der Nachbarschaft flüchtig bekannt war, ließen sie ihn herein. Als sich das Mädchen im Badezimmer befand, soll ihr der Tatverdächtige gefolgt sein und sich an ihr vergangen haben. Die alarmierten Polizeibeamten konnten den Täter nach Hinweisen aus der Anwohnerschaft in dessen Wohnung festnehmen. Der deutsche und irakische Staatsangehörige wurde am Samstagnachmittag (08.09.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Stuttgart-Plieningen: Trickdiebe schlagen erneut mit bekannter Masche zu – Zeugen gesucht
Trickdiebe schlagen erneut mit bekannter Masche zu – Zeugen gesucht Ein unbekanntes Tätertrio hat sich am Samstagnachmittag (08.09.2018) unter Anwendung des „Vermessungstricks“ Zutritt zu einer Wohnung an der Allgäustraße verschafft und eine 85-jährige Frau bestohlen. Ein Mann in Begleitung eines Jungen und einer Frau sprach die Seniorin gegen 17.15 Uhr vor der Haustüre an. Der Mann gab sich als potenzieller Käufer einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus aus. Vorgeblich aufgrund des gleichen Grundrisses, baten die Unbekannten, die Wohnung der Dame zu besichtigen und vermessen zu dürfen. Die gutgläubige Seniorin ließ die Täter hinein. Dort verwickelte die Frau die Dame in der Küche in ein Gespräch, während der Mann und das Kind unbeaufsichtigt in der Wohnung herumliefen. Als die 85-Jährige einen Anruf bekam, flüchteten die Täter in unbekannte Richtung aus dem Haus. Bei einer Nachschau entdeckte die Dame das Fehlen von Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Eine eingeleitete Fahndung nach den Unbekannten verlief ohne Erfolg. Bei dem Täter soll es sich um einen zirka 30 bis 35 Jahre alten Mann mit bartlosem, rundem Gesicht und heller Haut gehandelt haben. Er trug eine beige Schildmütze, eine blaugraue Jacke und sprach akzentfrei Deutsch. Die Frau soll etwa 30 bis 35 Jahre alt und etwa 155 Zentimeter groß gewesen sein, mit schulterlangen braunen Haaren, fülliger Statur und etwas dunklerem Teint. Sie trug eine mit Blumen bedruckte Bluse und sprach deutsch ohne Akzent. Der Junge war etwa sechs bis sieben Jahre alt, mit dunklen Haaren und fülliger Statur. Die Vorgehensweise lässt darauf schließen, dass die Tätergruppierung bereits mehrfach aufgetreten ist und erneut auftreten wird. Daher bittet die Polizei Vorsicht walten zu lassen und bei Kontaktaufnahmen an Haustüren ein gesundes Misstrauen an den Tag zu legen. Bei Zweifeln lassen sie niemanden hinein und kontaktieren sie umgehend die Polizei. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Stadtgebiet: Schwerpunktkontrollen der Verkehrspolizei
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Sonntag (09.09.2018) zwischen 18.00 Uhr und 05.00 Uhr im Stadtgebiet Verkehrskontrollen mit den Schwerpunkten Tuning, Geschwindigkeit und Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss durchgeführt. Zwischen 18.30 Uhr und 02.00 Uhr kontrollierten die Beamten in der Friedrichstraße und der Fritz-Elsas-Straße Fahrzeuge, die bauliche Veränderungen aufwiesen. Bei 27 Fahrzeugen war durch Umbauten die Betriebserlaubnis erloschen. Sieben Autos und drei Motorräder stellten die Beamten sicher, da durch die Veränderungen die Verkehrssicherheit beeinträchtigt war. Ein 26 Jahre alter Motorradfahrer, der nur einen sogenannten Stufenführerschein der Klasse A2 besitzt, war mit einem mutmaßlich ungedrosselten Sportmotorrad unterwegs, das zudem noch Veränderungen aufwies. Er muss nun mit einer Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Ein 23 Jahre alter Mitfahrer eines Autos beleidigte zwei vorbeifahrende Polizeibeamte, die mit dem Motorrad in der Theodor-Heuss-Straße unterwegs waren. Bei der Personalienfeststellung schubste er einen der Beamten und leistete Widerstand gegen seine Festnahme. Bei der Anzeigenaufnahme beleidigte er weitere Beamte, er wurde in Gewahrsam genommen. Bei Alkohol- und Drogenkontrollen hielten die Beamten 145 Fahrzeuge an, ein Fahrer stand offenbar unter Drogeneinfluss, zwei weitere unter Alkoholeinfluss. Zudem beschlagnahmten die Beamten eine Kleinmenge Marihuana. Mittels Lasermessgerät, Lichtschrankenmessung und Videofahrzeug überwachten Polizeibeamte die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit. Sie stellten 102 Verstöße fest, zehn Fahrer erwartet neben Bußgeld und Punkten im Verkehrszentralregister auch ein Fahrverbot. Gegen 02.15 Uhr hielt eine Streife in der Heilbronner Straße den Opel Astra eines 27-Jährigen an, der offenbar auffällig fuhr. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten Alkoholgeruch, der 27-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der vorgezeigte Führerschein war offenbar gefälscht, ersten Erkenntnissen zufolge ist der Tatverdächtige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.