Tag des offenen Denkmals: europäische Stadtbaugeschichte in Stuttgart

635

Stuttgart.| Bauwerke, die von europäischen Architekten geplant und in Stuttgart Stadtbaugeschichte geschrieben haben – als „Europäische Perlen der Stadtbaugeschichte“ werden sie beim Tag des offenen Denkmals, am 9. September, vorgestellt.

Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Peter Pätzold, und die Landeskonservatorin Dr. Ulrike Plate eröffnen die Veranstaltung um 11 Uhr im StadtPalais – Museum für Stuttgart. Herbert Medek, Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt, und Prof. Dr. Franz Pesch vom Büro Pesch & Partner Stuttgart sprechen im Anschluss zum Thema „Die europäische Stadt“.

Vom Italiener Salucci über die beiden Schweizer Le Corbusier und Gisel bis hin zu den Briten Stirling, Darbourne und Darke werden beispielhafte Projekte präsentiert. Die Veranstaltung ist an das Leitthema „Die europäische Stadt“ des Europäischen Kulturerbejahres ECHY 2018 angelehnt.

Führungen vor Ort
Um 12.30 und 13.30 Uhr kann man der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst sprichwörtlich aufs Dach steigen. Besucherinnen und Besucher können James Frazer Stirlings und Michael Wilfords einzigartiges Dokument der postmodernen Stadtbaugeschichte kennenlernen.

Ein Streifzug führt durchs Bohnenviertel mit seiner spannenden Sanierungsgeschichte der 1980er Jahre und der bemerkenswerten Wohnanlage von John Darbourne und Geoffrey Darke in der Rosenstraße 25 (ebenfalls 12.30 und 13.30 Uhr).

Wer es gern „klassisch“ mag, dem wird der Besuch des Rotenbergs empfohlen: Nicht nur Giovanni Battista Saluccis Grabkapelle steht dort auf dem Programm, sondern auch die jüngsten Sanierungsmaßnahmen am Priesterhaus (Württembergstraße 340, 350; 14.00 und 15.00 Uhr).

Europäische Architekten haben auch auf dem Weißenhof geplant und gebaut, wie etwa der weltbekannte schweizerisch-französische Architekten Le Corbusier (Führungen um 11.00, 14.00 und 15.00 Uhr; Rathenaustraße 1).

Und schließlich lockt noch ein Ausflug ins Umland: In Fellbach ist Ernst Gisels neues Rathaus zu besichtigen, ein wichtiger Beitrag in der jüngeren Geschichte der Rathausbauten in Baden-Württemberg und eines der jüngsten Kulturdenkmale des Landes (Marktplatz 1; 14.00 und 15.00 Uhr).