Foto: Oliver Böhm / Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Esslingen.| Mit einer Eröffnungsfeier und einem Tag der offenen Tür präsentierte die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen der Öffentlichkeit ihr neues „Haus der Kunden“ am Stammsitz Esslingen.  Die Feierlichkeiten markierten gleichzeitig den Abschluss der 56 Monate dauernden Bauarbeiten für drei stadtbildprägende Häuser: das Verwaltungsgebäude auf dem Vogelsang-Areal sowie die neue Hauptstelle mit dem daran angegliederten historischen Haus „Falken“ in der Bahnhofstraße.

Während der Podiumsrunde am Eröffnungsabend bezeichnete Esslingens Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger den Neubau in der Fußgängerzone als „gelungenen Spagat zwischen Tradition und Moderne“. Der für über 400 Mitarbeiter ausgelegte Bau mit seiner geschwungenen Fassade vertrete architektonisch einen hohen Anspruch: „Das ist ja kein Ein-Euro-Laden. Man darf schon sehen, dass die Kreissparkasse keine Würstchenbude ist“, betonte Dr. Zieger.

Sparkassenpräsident Peter Schneider sprach angesichts der Baukosten von rund 70 Millionen Euro für die insgesamt drei Sparkassengebäude in der Innenstadt von einer „Investition in Menschen“. „Menschen haben uns zum Marktführer gemacht“, sagte Schneider. Eben diese Nähe zu den Kunden sieht auch der  Verwaltungsratsvorsitzende der Kreissparkasse, Landrat Heinz Eininger, mit dem „Haus der Kunden“ verwirklicht: „Genau hierin unterscheiden sich die Sparkassen von den zahlreichen ‚Distanzbanken‘, die sich gerne als Direktbanken bezeichnen“. Deshalb, so Eininger weiter, seien Sparkassen die einzigen wirklichen Direktbanken. Burkhard Wittmacher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, verbindet mit dem erfolgreichen Abschluss der Bauarbeiten auch ein „klares Bekenntnis zum Standort Esslingen und zu unserem Landkreis“. Das Kreditinstitut hatte während der mehrjährigen Bauphase überwiegend Handwerksbetriebe aus der Region beschäftigt.

Am Tag der offenen Tür strömten rund 2.500 Menschen in die Hauptstelle, um sich vom „Haus der Kunden“ und dem daran angegliederten Eckhaus „Falken“ ein Bild zu machen. Zum Programm gehörten unter anderem Zaubershows, die Villinger Puppenbühne,  Airbrush-Tattoos und Luftballon-Modellage für die jüngsten Besucher. Die Älteren ließen sich von Sparkassenmitarbeitern die Besonderheiten des in 28 Monaten erstellten Neubaus zeigen, nahmen an einem Gewinnspiel teil oder hörten in der Fußgängerzone der aus  Sparkassenmitarbeitern bestehenden KSK-Band zu. Das Casinoteam der Kreissparkasse versorgte die Besucher mit Speisen und Getränken.