Feuerwehrhaus Ruit für 1,3 Millionen Euro saniert

388
Bild: Der Ruiter Abteilungskommandant Marcel Stick ließ die Bauzeit Revue passieren. | Foto: Bail

Ostfildern.| Nach etwa einem Jahr Bauzeit ist das sanierte Feuerwehrhaus in Ruit im Rahmen einer kleinen Feier wieder eröffnet worden. 1,3 Millionen Euro hat die Stadt in den Umbau investiert.

Die Gäste strahlten mit der Sonne am vergangenen Samstag um die Wette, als das dritte von insgesamt vier Feuerwehrhäusern in Ostfildern eröffnet wurde. Der Spielmannszug umrahmte die Feier musikalisch. Das DRK Ostfildern sorgte für Speisen und Getränke. „Noch schöner, als Visionen zu haben ist, sie zu verwirklichen“, sagte Stadtkommandant Gerhard Hanekamm in seiner Begrüßung und freute sich, dass jetzt nur noch Scharnhausen fehlt, um aus der Vision von vier sanierten Feuerwehrhäusern in Ostfildern Wirklichkeit werden zu lassen.

Das Gebäude werde einige Jahrzehnte gute Dienste leisten müssen, sagte der Stadtkommandant. „Denn dieses Haus wird nach der Sanierung allen Anforderungen einer zeitgemäßen Feuerwehrarbeit gerecht.“ Die Raumaufteilung der Fahrzeughalle konnte durch das Entfernen der Wand zwischen Wasch- und Fahrzeughalle verbessert werden.

Ein Lastenaufzug von der Fahrzeughalle ins Untergeschoss wurde eingebaut, eine neue Werkstatt integriert. Die Funkzentrale wurde erneuert und auf Digitalfunk vorbereitet, ein Bereitschaftsraum und ein Sanitärbereich wurden neu gestaltet sowie Tore und die Abgas-Absauganlage ausgetauscht. Auch die Sanitärräume erhielten eine Auffrischung, ein Büro sowie ein Unterrichtsraum kamen dazu. Und das alles während des laufenden Betriebs. „Eine Meisterleistung“, wie Hanekamm betonte. Er dankte allen Beteiligten wie Architekt, Handwerker und Bauverwaltung für den reibungslosen Ablauf, insbesondere aber dem Abteilungskommandanten Marcel Stick, der die Mannschaft auf Kurs gehalten habe.

Oberbürgermeister Christof Bolay zeigte sich angetan vom Ergebnis. „Es kann sich mehr als sehen lassen“, sagte er anerkennend. Mit dem dritten Gebäude sei die Stadt nun fast durch mit der Sanierung der Feuerwehrhäuser. Ruit biete nun beste Voraussetzungen für die Arbeit einer gut ausgestatteten, gut ausgebildeten und motivierten Freiwilligen Feuerwehr. Von den vielen Aufgaben, die eine Stadt habe, sei die der Feuerwehr eine der wichtigsten. „Letztlich ist dies eine Investition für das Gemeinwohl und in die Sicherheit jedes einzelnen Bürgers.“ Er wünschte der 50-köpfigen Mannschaft, dass sie stets wohlbehalten von Einsätzen und Übungen zurückkomme.

Abteilungskommandant Stick ließ die vergangenen Monate Revue passieren. Auftakt war im Mai des vergangenen Jahres. „Von da an hieß es, die Zähne zusammenzubeißen, Ärmel hochzukrempeln und sich mit den ganzen Widrigkeiten einer Baustelle zu arrangieren.“ Immer wieder wurde umgeräumt und verlagert. „Trotzdem mussten die Einsatzkräfte im Alarmfall schnellstmöglich zu passendem Werkzeug und Material gelangen.“

Die Abteilung Ruit meisterte diese Prüfung mit Bravour, lautete Sticks Urteil. „Es macht mich stolz, eine solche Mannschaft führen zu dürfen.“ Tagsüber galt es, ein Nebeneinander von Handwerkern und Einsatzkräften zu vereinbaren, was laut Stick so manches Mal für großes Erstaunen bei den Handwerkern sorgte, wie oft doch eine Freiwillige Feuerwehr ausrücken und Einsätze bewältigen muss.

Durch den Erhalt aller einzelnen Standorte in Ruit, Nellingen, Kemnat und Scharnhausen könne die Freiwillige Feuerwehr Ostfildern schnell und spezifisch Einsatzstellen anfahren. „So gewährleisten wir den Bürgern unserer Stadt schnelle Hilfe im Ernstfall“, betonte der Abteilungskommandant.