Fezer stellt klar: Sanierung der TVH Steinhaldenfeld erfolgt wie geplant

197

Stuttgart.| Die Turn- und Versammlungshalle Steinhaldenfeld wird, wie geplant, umfassend saniert. Dies hat die Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Isabel Fezer, am Mittwoch, 11. Juli, deutlich gemacht. Fezer erklärte: „Wir planen eine umfassende Sanierung der TVH Steinhaldenfeld. Das Vorhaben ist uns wichtig. Daher treiben wir die Vorbereitungen hierzu zügig voran.“ Die Schulbürgermeisterin stellte klar, dass Schulsanierungsprojekte nicht gegeneinander ausgespielt werden, also auch für die TVH Steinhaldenfeld keine Verzögerung durch andere Schulsanierungen entsteht. Sie reagierte damit auf einen Artikel in der Cannstatter Zeitung vom 11. Juli 2018.

Der Gemeinderat hat mit dem Doppelhaushalt 2012/2013 ein umfassendes Schulsanierungsprogramm beschlossen, um dem dringenden Sanierungsbedarf an Schulgebäuden und Schulsportstätten gerecht zu werden. Grundlage dafür war die umfassende Bestands- und Bedarfsanalyse der Beratungsfirma Drees & Sommer. Drees & Sommer hatte seinerzeit die Sanierungsmaßnahmen für TVH Steinhaldenfeld in ihrer Dringlichkeit als gering gekennzeichnet. Für die Maßnahmen wurden damals rund 600.000 Euro vorgesehen.

Im Zuge der aktuellen Vorplanung hat das Hochbauamt jedoch vorgeschlagen, die TVH Steinhaldenfeld deutlich umfangreicher zu sanieren. Die Stadt will nun insgesamt etwa 3,6 Millionen Euro in die Sanierung investieren. Die Planungen hierzu laufen, Baubeginn wird im zweiten Quartal 2020 sein. Fezer sagte: „Die TVH Steinhaldenfeld wird am Ende deutlich besser dastehen als ursprünglich geplant. Wichtig ist, dass es wegen dieses Projekts und anderer wichtiger Schulprojekte nicht zu Verschiebungen der Sanierungsreihenfolge kommt.“