Polizei-Report Stuttgart | Woche 20

734
ArtOlympic / shutterstock.com

Stuttgart-Weilimdorf: Einbrecher auf frischer Tat festgenommen
Polizeibeamte konnten am frühen Samstagmorgen (19.05.2018) einen 19-Jährigen festnehmen, der versucht hatte, in ein Haus am Bussardweg einzubrechen. Der Hauseigentümer verständigte die Polizei, nachdem er kurz nach 04.00 Uhr eine Person auf seinem Grundstück bemerkte. Der Täter versuchte, über ein unverschlossenes Garagentor ins Gebäude zu kommen. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten flüchtete der Täter auf ein Gartengrundstück des benachbarten Fasanenwegs. Er konnte dort von den Polizeibeamten in einem Gebüsch versteckt festgenommen werden. Bei der Überprüfung der Gebäude im Bussardweg konnten zwei weitere aufgebrochene und offenstehende Garagentore und an einem weiteren Gebäude eine aufgehebelte Terrassentüre festgestellt werden. Die Beamten des Einbruchsdezernats überprüfen, ob der junge Mann, der erst am Tag zuvor aus der Haft entlassen wurde, noch für weitere Straftaten in Betracht kommt. Der 19-jährige Deutsche wurde am Samstag (19.05.2018) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Stuttgart-Ost: Pkw überschlagen – Zeugen gesucht
Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag (19.05.2018) um 11.20 Uhr auf der B10/Uferstraße ereignet hat, beträgt der Sachschaden circa 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Es besteht der Verdacht, dass einer der Beteiligten an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen teilgenommen hat. Eine 43-jährige Lenkerin eines Opel Astra befuhr die B10 auf dem mittleren Fahrstreifen stadteinwärts. Um in der Folge nach links in die Poststraße abzubiegen, wollte sie vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechseln. Dabei kollidierte sie mit dem Pkw Jeep Grand Cherokee eines 35-Jährigen, der laut Zeugen offenbar mit stark überhöhter Geschwindigkeit von der Zufahrtsrampe der Gaisburger Brücke kommend auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war. Der Opel drehte sich hierauf und prallte in die rechte Leitplanke. Der Jeep des 35-Jährigen touchierte zunächst die linke Leitplanke, geriet dann durch starkes Gegenlenken über alle drei Fahrstreifen in die rechte Leitplanke, überschlug sich in der Folge und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer eines dunklen Sportwagens, der dem Jeep laut Zeugen mit gleicher Geschwindigkeit gefolgt war, hielt zunächst kurz an, entfernte sich dann jedoch von der Unfallstelle. Sowohl der 35-Jährige als auch zwei im Fahrzeug befindliche 9 und 11 Jahre alten Kinder blieben unverletzt. Ein Sachverständiger wurde zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen, außerdem war ein Polizeihubschrauber zur Fertigung von Lichtbildern im Einsatz. Während der Unfallaufnahme kam es bis 15.30 Uhr zu einem Rückstau von bis zu drei Kilometern. Zeugen oder möglicherweise gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart: Beamte der Bundespolizei verhindern Kindesentziehung
Den richtigen Riecher bewies eine Beamtin der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart, als sie am Freitagmittag (18.05.2018) eine 27-jährige Frau, die allein mit ihrer achtjährigen Tochter nach Ankara/Türkei fliegen wollte, etwas genauer unter die Lupe nahm. Die junge Mutter hatte weder Rückflugtickets, noch eine Einverständniserklärung des Kindsvaters für die geplante Ausreise dabei. Auf Nachfrage äußerte sie der Beamtin gegenüber, dass der Kindsvater über die Reise informiert und mit dieser auch einverstanden sei. Die Beamtin wollte sich hiervon jedoch persönlich überzeugen und bat die Mutter, den Vater telefonisch zu kontaktieren. Da die 27-Jährige den Vater angeblich nicht erreichen konnte, wurde sie um Aushändigung der Telefonnummer gebeten. Hierbei gab die Frau offenbar eine falsche Kontaktnummer an, da sich unter dieser kein Anschluss befand. Kurz darauf erschien die Schwägerin der jungen Frau, die zufällig auf den gleichen Flug gebucht war. Sie bestätigte das ungute Gefühl der Beamtin, als sie ihr gegenüber äußerte, dass der Vater keinerlei Kenntnis von der geplanten Ausreise habe und mit dieser auch sicherlich nicht einverstanden sei. Dank der Schwägerin konnte der Vater schließlich telefonisch kontaktiert werden und er bestätigte die Aussagen seiner Schwester. Der Mann äußerte der Beamtin gegenüber, dass er und seine Ehefrau in Trennung leben und sich das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter teilen. Der Vater bat die Beamtin, die Tochter nicht ausreisen zu lassen. Er versicherte, schnellstmöglich zum Flughafen zu fahren und sein Kind dort abzuholen. Während die Mutter ihren Flug antrat, wurde das achtjährige Mädchen in die Obhut der Beamten der Bundespolizei genommen. Als der sichtlich erleichterte Vater kurz darauf den Stuttgarter Flughafen erreichte, konnte er seine Tochter wieder in die Arme schließen. Ob der Kindsmutter noch weitere rechtliche Konsequenzen drohen, ist zurzeit unklar. Der noch immer aufgelöste Vater wollte vor Ort zunächst keinen Strafantrag wegen „Kindesentziehung“ stellen und sich ein wenig Bedenkzeit einräumen.

Stuttgart-Ost: Fußgänger bei Unfall mit Pkw schwer verletzt – Zeugen gesucht
Ein 16-Jahre alter Fußgänger ist am Freitag (18.05.2018) gegen 17.50 Uhr in der Talstraße bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der 16-Jährige übersah beim Überqueren der Fahrbahn den Pkw Hyundai einer 29-Jährigen und wurde dabei vom Fahrzeug erfasst. Nach Erstversorgung durch einen Notarzt, kam der Schwerverletzte in eine Klinik. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Feuerbach: Vorfahrt missachtet – eine Leichtverletzte
Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Freitag (18.05.2018) gegen 16.00 Uhr an der Kreuzung Bludenzer Straße/ Burgenlandstraße ereignet hat, ist eine Person leicht verletzt worden. Der Sachschaden beträgt circa 45.000 Euro. Eine von der Burgenlandstraße in Richtung Stuttgarter Straße fahrende 36-Jährige übersah mit ihrem Pkw Seat den Pkw Citroen einer auf der Bludenzer Straße fahrenden 42-jährigen Fahrerin. Die 36-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde an der Unfallstelle vom Rettungsdienst ambulant versorgt.

Stuttgart-Mitte: Brief mit weißem Pulver in der Post
Bei einem Gericht an der Börsenstraße ist am Freitagmittag (18.05.2018) ein Briefumschlag mit einem weißen Pulver in der Post entdeckt worden. Ein 56 Jahre alter Beschäftigter hatte das Kuvert gegen 11.00 Uhr entdeckt, Mitarbeiter verständigten anschließend die Rettungskräfte. Die betroffenen Räumlichkeiten wurden evakuiert und verschlossen. Der Briefumschlag ist von Einsatzkräften der Feuerwehr und Beamten des Landeskriminalamts nach einer ersten Begutachtung an Beschäftigte des Landesgesundheitsamts übergeben worden, dort wird nun untersucht ob der Inhalt gesundheitsgefährdend ist. Ein Notarzt untersuchte den Mitarbeiter, der mit dem Pulver in Kontakt gekommen war, anschließend brachten ihn Rettungskräfte zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Erste Untersuchungen des Landesgesundheitsamtes ergaben am Abend, dass von dem weißen Pulver keine Gesundheitsgefahr ausgeht, um welchen Stoff es sich genau handelt, wird noch geprüft. Mit einem Ergebnis dieser Überprüfung ist erfahrungsgemäß erst in einigen Tagen zu rechnen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Kind gegen Bus gefahren
Ein sieben Jahre alter Junge ist am Freitagnachmittag (18.05.2018) in der Straße Am Römerkastelle mit seinem Fahrrad gegen einen Linienbus gefahren. Der Junge erlitt Verletzungen und ist von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Bus der Linie 56 befuhr gegen 16.40 Uhr die Straße Am Römerkastell, als auf Höhe Hausnummer 127 der Junge mit seinem Fahrrad, offenbar ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Straße einfuhr und gegen den Bus prallte. Durch die Vollbremsung des Busses stürzten zwei Insassen, die ebenfalls leichte Verletzungen erlitten.

Stuttgart-Ost: Stadtbahn contra Pkw
Ein 65-jähriger Mercedes-Fahrer ist am Freitag (18.05.2018) in der Hackstraße beim Abbiegen gegen eine Stadtbahn gefahren. Bei dem Unfall gab es keine Verletzten, es entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Der 65-Jährige befuhr gegen 08.50 Uhr die Hackstraße abwärts und wollte nach links in ein Tankstellengelände einbiegen. Hierbei übersah er offenbar die in die gleiche Richtung fahrende Stadtbahn der Linie U 9.

Stuttgart-Mitte: Abschleppmaßnahmen
Polizeibeamte der Verkehrsüberwachung haben in der Nacht zum Freitag (18.05.2018) in der Innenstadt insgesamt 38 Fahrzeuge abgeschleppt. Die Beamten legten bei dem Einsatz, der in der Zeit von 20.00 Uhr bis 02.15 Uhr durchgeführt wurde, ihr Augenmerk vor allem auf Falschparker, die in Brandschutz- oder Fußgängerzonen parkten sowie auf Autofahrer, die widerrechtlich Behindertenparkplätze nutzten. Sieben Fahrzeughalter kamen noch rechtzeitig zu ihren Fahrzeugen und konnten damit das Abschleppen verhindern. Bei der Kontrolle eines Skodas, den ein 25-Jähriger in der Fußgängerzone geparkt hatte, fanden Polizisten rund 115 Gramm Marihuana. Der 25-Jährige versuchte, als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, zu Fuß zu flüchten, konnte jedoch nach wenigen Metern eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Der Mann ist nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf die Straße entlassen worden.

Stuttgart-Möhringen: Schmierstoffe in Brand geraten
Offenbar wegen eines technischen Defekts ist am Donnerstagmorgen (17.05.2018) in einem Betrieb an der Handwerkstraße ein Brand ausgebrochen. Ein 20 Jahre alter Mitarbeiter war gegen 07.30 Uhr in einem Lagerraum mit dem Umfüllen von Bremsenreiniger beschäftigt, als offenbar ein Funke von der Decke in einen Auffangbehälter fiel und die Flüssigkeit darin entzündete. Alarmierte Kräfte der Feuerwehr löschten den stark rauchenden Brand. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von mehreren 10.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Stuttgart-Möhringen: Kind angefahren – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Autofahrer hat am Dienstagnachmittag (15.05.2018) in der Vaihinger Straße eine acht Jahre alte Radfahrerin angefahren und leicht verletzt. Das Mädchen war gegen 14.45 Uhr mit dem Fahrrad auf dem Gehweg unterwegs, als der Unbekannte mit seinem schwarzen Citroen auf Höhe der Hausnummer 94 über den Gehweg fuhr. Beim Bremsversuch stürzte die Achtjährige und verletzte sich leicht. Der Fahrer stieg kurz aus, sprach mit dem Mädchen und fuhr dann in Richtung Möhringen weg. Die Achtjährige fuhr anschließend nach Hause. Der Fahrer des Citroen soll älter als 60 Jahre sein und hatte grau-weiße Haare. Seine Beifahrerin war etwa 60 Jahre alte und hatte braun-rote Haare. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 4 Balinger Straße unter der Rufnummer +4971189903400 zu melden.

Stuttgart-West: Vor Polizeikontrolle geflüchtet – Zeugen und Geschädigte gesucht
Ein 16 Jahre alter Jugendlicher ist am Donnerstagvormittag (17.05.2018) mit einem Opel Corsa vor einer Polizeikontrolle geflüchtet und hat auf der Flucht mehrere rote Ampeln überfahren und Verkehrsteilnehmer gefährdet. Polizeibeamte wollten den Fahrer sowie seine drei 17 Jahre alten Mitfahrer gegen 11.25 Uhr in der Breitscheidstraße kontrollieren, da er im Begriff war, mit dem Opel im Haltverbot zu parken. Als der Tatverdächtige die Beamten erkannte, gab er sofort Gas und flüchtete über die Seidenstraße, die Schloßstraße, die Schwabstraße, die Ludwigstraße und die Johannesstraße in die Rosenbergstraße. Am Rosenbergplatz gelang es den verfolgenden Beamten, das Fahrzeug zu stoppen und die Insassen vorläufig festzunehmen. Auf seiner Flucht missachtete der 16-Jährige mehrere rote Ampeln und gefährdete Verkehrsteilnehmer, darunter auch eine ältere Frau, die die Johannesstraße an einer Fußgängerampel überquerte. Nach ersten Ermittlungen gehören die Kennzeichen, die am Auto angebracht waren, nicht zum Opel. Die Ermittlungen über die Besitzverhältnisse dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Auseinandersetzung vor Imbiss – Zeugen gesucht
Bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten sind am frühen Donnerstagmorgen (17.05.2018) mehrere Personen verletzt worden. Gegen 03.05 Uhr ging ein 28 Jahre alter Tatverdächtiger, der sich zuvor als Gast in einem Imbiss aufgehalten hatte, vor die Tür, schlug offenbar grundlos auf zwei 22 und 23 Jahre alte Männer ein und verletzte sie im Gesicht. Eine 21 Jahre alte Frau, die offenbar schlichten wollte, schlug der Tatverdächtige ebenfalls und verletzte sie leicht. In der Folge entwickelte sich eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei welcher der 28-Jährige gegen eine Fensterscheibe fiel, die anschließend zerbarst. Trotz etlicher Schnittverletzungen flüchtete der Tatverdächtige. Alarmierte Polizeibeamte nahmen ihn kurze Zeit später im Rahmen der Fahndung in der Schloßstraße fest. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße unter der Rufnummer +4971189903100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Frau sexuell genötigt – Zeugen gesucht
Ein bislang unbekannter Mann hat in der Nacht zum Mittwoch (16.05.2018) an der Stadtbahnhaltestelle Wilhelma eine 22 Jahre alte Frau sexuell genötigt. Der Mann war kurz vor 01.00 Uhr mit der Frau aus der Bahn ausgestiegen. Die 22-Jährige bat den Unbekannten um Rat, da sie sich mit der Stadtbahn verfahren hatte. Nach einem kurzen Gespräch griff der Mann der 22-Jährigen unvermittelt an den Hals und in den Schritt. Erst als die Frau zu schreien begann, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete. Der Gesuchte ist zirka 30 Jahre alt, 170 Zentimeter groß und hat dunkelblondes kurzes Haare und dunkelbraune Augen. Zudem hatte er einen schwarzen Rucksack dabei. Er sprach kaum Deutsch und gab der Frau gegenüber an, bulgarisch zu sprechen. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten des Dezernats für Sexualdelikte unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Süd: In Büros eingebrochen – Zeugen gesucht
Unbekannte sind in der Nacht auf Dienstag (15.05.2018) in Büros am Marienplatz und an der Adlerstraße eingebrochen und haben unter anderem Bargeld gestohlen. Die Unbekannten brachen in zwei Büros am Marienplatz ein, indem sie zwischen 19.15 Uhr und 07.30 Uhr die Scheiben der Eingangstüren einschlugen. Sie durchsuchten Schränke und Schubladen und stahlen Bargeld in unbekannter Höhe. Zwischen 18.45 Uhr und 07.30 Uhr brachen die Unbekannten in ein Büro an der Adlerstraße ein, indem sie die Eingangstüre aufhebelten. Nachdem sie auch hier die Räumlichkeiten durchwühlten, stahlen sie Bargeld in geringer Höhe sowie mehrere Bankkarten und entkamen unerkannt. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 3 Gutenbergstraße unter der Rufnummer +4971189903300 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt/-Mitte: Verkehrskontrollen
Beamte der Verkehrspolizei haben am Dienstag (15.05.2018) an vier verschiedenen Kontrollörtlichkeiten den Straßenverkehr überwacht und dabei ihr Augenmerk insbesondere auf die Gurtpflicht, die Handynutzung und das Missachten des Rotlichts gelegt. Zwischen 07.00 Uhr und 08.45 Uhr überwachten die Beamten an der Einmündung Wilhelmastraße/Pragstraße die Beachtung des Rotlichts der Ampel, zeitgleich kontrollierten weitere Beamte in der Nürnberger Straße Höhe Beskidenstraße mit Schwerpunkt Gurtpflicht und Handynutzung. Zwischen 12.00 Uhr und 13.40 Uhr überwachten die Beamten das Rotlicht der Kreuzung Arnulf-Klett-Platz in Fahrtrichtung Pragsattel. Eine weitere Kontrollstelle mit Schwerpunkt Gurtpflicht und Handynutzung war zeitgleich in der Wolframstraße Höhe Straße Am Schloßgarten eingerichtet. Insgesamt hielten die Beamten 110 Fahrzeuge an. 13 Fahrer erwartet ein Verwarnungsgeld wegen nicht angelegtem Sicherheitsgurt. 32 Fahrer nutzten während der Fahrt ihr Handy, 15 missachteten das Rotlicht, sie müssen nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige, einem Bußgeld und Punkten im Verkehrszentralregister rechnen. Ein Fahrer stand offenbar unter Kokaineinfluss, zudem fanden die Beamten eine kleine Menge mutmaßliches Kokain in seinem Fahrzeug. Ihn erwartet eine Strafanzeige.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mit Stadtbahn kollidiert – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Montagabend (14.05.2018) eine 67 Jahre alte Ford-Fahrerin mit einer Stadtbahn zusammengestoßen ist. Die 67-Jährige fuhr gegen 19.40 Uhr von der Neckartalstraße die Auffahrtsrampe hinauf in Richtung Innenstadt und stieß mit einer Stadtbahn der Linie U19, die in Richtung Mineralbäder unterwegs war, zusammen. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Einbruch in Juweliergeschäft – Zeugen gesucht
Zwei unbekannte Täter sind in der Nacht zum Montag (14.05.2018) in ein Juweliergeschäft an der Charlottenstraße eingebrochen. Die beiden Männer hebelten gegen 03.10 Uhr die Eingangstüre des Geschäfts auf. Danach drangen sie in die Geschäftsräume ein und stahlen Bargeld, Münzen und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro aus den Vitrinen. Einer der Täter hatte eine stämmige Figur und war mit einer schwarzen Daunenjacke und aufgezogener Kapuze, schwarzen Handschuhen, heller Bluejeans und hellen Sneakers bekleidet. Der Zweite hatte eine schlanke Figur und trug eine graue Jacke mit aufgezogener Kapuze, schwarze Handschuhe und eine dunkle Hose. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mutmaßlicher Exhibitionist in Haft
Polizeibeamte haben am Sonntagmittag (13.05.2018) in der Klett-Passage einen 39 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Passanten beleidigt und sich vor ihnen entblößt zu haben. Beschäftigte eines Verkehrsbetriebs hatten gegen 12.20 Uhr beobachtet, wie der Tatverdächtige Frauen angesprochen und offenbar angepöbelt hatte. Als ihn die 30, 60 und 62 Jahre alten Mitarbeiter daraufhin ansprachen, beleidigte er sie zunächst lautstark und holte dann sein Geschlechtsteil aus der Hose und wedelte damit herum. Auch die alarmierten Polizeibeamten beleidigte der Mann. Der einschlägig polizeibekannte italienische Tatverdächtige wurde am Montag (14.05.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Mit Falschgeld bezahlt
Polizeibeamte haben am Sonntag (13.05.2018) auf dem Festgelände Cannstatter Wasen zwei 23 und 26 Jahre alter Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, mit Falschgeld bezahlt zu haben. Die beiden Männer befanden sich gegen 18.30 Uhr in einem Festzelt und bestellten jeweils eine Maß Bier. Diese bezahlten beide mit einem 50-Euro-Schein, anschließend begaben sich die Männer, ohne etwas zu trinken, in Richtung Ausgang. Das kam der Bedienung verdächtig vor, woraufhin sie die Scheine überprüfen ließ. Nachdem sich herausstelle, dass es sich offenbar um Fälschungen handelte, hielten Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens die beiden Verdächtigen am Ausgang bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten fest. Bei der Durchsuchung der Verdächtigen beschlagnahmten die Beamen, unter anderem in der Unterhose, insgesamt zehn weitere gefälschte 50-Euro-Scheine. In der Wohnung des 26-jährigen Deutschen wurden bei einer Durchsuchung heute Morgen weitere 27 Stück 50-Euro-Falschgeldnoten gefunden. Der 26-jährige sowie der 23 Jahre alter Deutsch-Algerier werden am Montag (14.05.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Süd: Tresor aufgefunden – Zeugen gesucht
Eine 44 Jahre alte Frau hat am Samstagmittag (12.05.2018) an der Einmündung Immenhofer Straße/Rebmannstraße einen aufgeflexten Tresor aufgefunden. Die 44-Jährige bemerkte bei einem Spaziergang gegen 12.00 Uhr den auf dem Gehweg liegenden beigefarbenen Tresor. Da sie erkennen konnte, dass er aufgeflext war, verständigte sie die Polizei. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Tresor bei einem Wohnungseinbruch am 09.05.2018 an der Robert-Leicht-Straße gestohlen (siehe Pressemitteilung vom 11.05.2018). Aufgrund des Gewichts des Tresors von rund 40 Kilogramm wurde er vermutlich mit einem Fahrzeug zum Fundort gebracht. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart: Offenbar gefälschte Eintrittsbänder verkauft – Drei Tatverdächtige festgenommen
Polizeibeamte haben am Freitagabend (11.05.2018) einen 38 Jahre alten Mann sowie zwei 22 und 31 Jahre alte Frauen festgenommen, die im Verdacht stehen, auf dem Stuttgarter Frühlingsfest gefälschte Eintrittsbänder verkauft zu haben. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes beobachteten die drei Tatverdächtigen gegen 18.30 Uhr, wie sie vor einem Festzelt Eintrittsbänder an die Besucher verkauften. Alarmierte Polizeibeamte nahmen das Trio anschließend fest und beschlagnahmten 15 offenbar gefälschte Bänder. Bei der Festnahme leistete der 38-jährige Tatverdächtige Widerstand. Nachfolgende Ermittlungen führten auf die Spur eines weiteren 35 Jahre alten Komplizen. Beim Versuch, den Tatverdächtigen gegen 00.10 Uhr an einem Hotel in Stuttgart festzunehmen, flüchtete dieser mit einem Audi A 6 in unbekannte Richtung. Ein 47 Jahre alter Polizeibeamter, der den Tatverdächtigen an der Flucht hindern wollte, musste sich mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Ergreifung des 35-Jährigen, der zuletzt am Samstagnachmittag (12.05.2018) im Raum Köln gesehen wurde. Im Zimmer des Flüchtigen sowie in einem Mietwagen fanden die Ermittler weitere, mutmaßlich gefälschte, Eintrittsbänder. Der 38-jährige türkische Staatsangehörige sowie die 21 Jahre alte Österreicherin und die 31 Jahre alte Deutsche wurden am Samstag dem Haftrichter vorgeführt, der die beantragten Haftbefehle in Vollzug setzte. Die Ermittlungen dauern an.

Stuttgart-Weilimdorf: Bankmitarbeiter verhindert Enkeltrickbetrug
Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter hat am Freitagnachmittag (11.05.2018) in Weilimdorf offensichtlich verhindert, dass eine 88 Jahre alte Frau Opfer von Trickbetrügern wurde. Die Seniorin erhielt im Laufe des Tages mehrere Telefonanrufe einer unbekannten weiblichen Person, die sich als ihre Nichte ausgab und angab, Geld für einen Wohnungskauf zu benötigen. Die 88-Jährige ging am Nachmittag schließlich zu ihrer Bank, um mehrere Zehntausend Euro abzuheben. Der Bankmitarbeiter schöpfte jedoch Verdacht und verständigte die Polizei.

Stuttgart-Nord: Nach Einbruch – zwei Tatverdächtige ermittelt
Polizeibeamte haben am Sonntagabend (13.05.2018) zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche festgenommen, die im Verdacht stehen, in ein Zimmer eines Wohnheims an der Mönchhaldenstraße eingebrochen zu sein. Die beiden Tatverdächtigen traten gegen 21.30 Uhr die Tür zum Zimmer eines 18 Jahre alten Bewohners ein und stahlen Elektronikgeräte im Wert von mehreren Hundert Euro. Ein Sicherheitsmitarbeiter alarmierte daraufhin die Polizei, die das Duo kurz darauf festnahm. Die tatverdächtigen Deutschen werden im Laufe des Montags (14.05.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

Stuttgart-Untertürkheim: Beim Einbruchsversuch ertappt – 33 Jahre alter Tatverdächtiger vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Montag (14.05.2018) einen 33 Jahre alten Tatverdächtigen beim Versuch, in einen Getränkehandel einzubrechen, vorläufig festgenommen. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes bemerkte den Tatverdächtigen kurz nach Mitternacht und rief die Polizei. Die alarmierten Beamten umstellten das umzäunte Gelände an der Mettinger Straße und durchsuchten es. Sie fanden den Tatverdächtigen schließlich auf dem Dach und nahmen ihn vorläufig fest. Ob er etwas gestohlen hat, ist bislang nicht bekannt. Der 33-Jährige wurde nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.

Stuttgart-Feuerbach/-Weilimdorf: Mit Machete bedroht – Zeugen gesucht
Ein 23 Jahre alter Mann ist am Freitagabend (11.05.2018) von einem Unbekannten mit einer Machete bedroht und zur Zahlung von Geld aufgefordert worden. Der 23-Jährige hatte Anfang April eine Frau in einem Internetportal kennengelernt und schließlich ein Treffen vereinbart. Die Unbekannte holte ihn am Freitag gegen 20.30 Uhr mit einem dunkelgrünen Audi in der Heidestraße ab. Anschließend fuhren sie zunächst eine kurze Zeit durch Feuerbach und Weilimdorf. An einer bislang unbekannten Kreuzung in Weilimdorf hielt die Frau an, um einem Mann zusteigen zu lassen. Dieser setzte sich auf den Rücksitz, ergriff eine offenbar im Auto liegende Machete, hielt sie dem 23-Jährigen an den Hals und forderte Bargeld. Der 23-Jährige lotste das Auto wieder zurück an seine Wohnanschrift. Dort flüchtete er sich unter dem Vorwand, das Geld zu holen, in seine Wohnung und alarmierte die Polizei. Der Täter war etwa 25 Jahre alt und zirka 180 Zentimeter groß. Er hatte etwa drei Zentimeter lange blonde Haare, ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Er trug ein weißes T-Shirt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.