Baggerbiss für den Neubau der Albert-Schäffle- Schule

1065
Bild: Landrat Heinz Eininger beim erten Baggerbiß | Foto: Landratsamt Esslingen

Nürtingen.| Startschuss für eine der größten Bauinvestitionen des Landkreises für das berufliche Schulwesen im letzten Jahrzehnt Der Landkreis Esslingen wird mit einer Gesamtinvestition von rund 28 Mio. Euro ein neues Gebäude für die kaufmännische Albert-Schäffle- Schule in Nürtingen auf dem Säer bauen. „Mit dieser in den letzten Jahren größten Investition für eine berufliche Schule im Landkreis Esslingen unterstreichen wir den hohen Stellenwert des beruflichen Schulwesens“, so Landrat Heinz Eininger beim heutigen Baggerbiss.

Rund 9.500 qm Bruttogeschossfläche werden in den nächsten zwei Jahren als Ersatz für das bisherige Schulgebäude geschaffen. Der Neubau wurde notwendig, weil das bisherige Gebäude der Albert-Schäffle- Schule erhebliche Defizite beim Brandschutz und bei der Statik hatte.

Bis 2020 werden für die rund 1.100 Schülerinnen und Schüler sowie 70 Lehrerinnen und Lehrer 22 Unterrichtsräume, 8 Prüfräume mit mobilen Trennwänden, 2 Multifunktionsräume, 2 Räume für Ganztagesklassen sowie EDV-Räume, Physik- und Biologieräume erstellt, die den Ansprüchen an ein zeitgemäßes zukunftsorientiertes Lernen gerecht werden. Der Neubau wird gemeinsam mit der Fritz-Ruoff- Schule, der Sporthalle sowie dem bestehenden Sportplatz einen neuen Pausenhof umschließen. So entsteht eine multifunktionale Freifläche mit hohem Aufenthaltswert. Zudem kann die benachbarte Fritz-
Ruoff-Schule Räume im Neubau nutzen. Dem Gedanken eines gemeinsamen Schulcampus wird so auf ideale Weise Rechnung getragen. Die neue Schule wird mit einem großzügigen, von oben belichteten Foyer und einem begrünten Innenhof ausgestattet. Die Ausrichtung des dreigeschossigen, L-förmigen Neubaus fügt sich in die bestehende Bebauung hervorragend ein.

Die neue Albert-Schäffle- Schule ist auch richtungsweisend hinsichtlich ihrer technischen Ausstattung. Das Gebäude wird nahezu CO 2 neutral betrieben werden können und verfügt über eine adiabate Kühlung. Durch die moderne Bauweise können die Anforderungen der Energiesparverordnung um rund 37 Prozent unterschritten werden. Grundlage für das den Planungen zu Grunde liegende Raumprogramm war eine Prognose der Schülerzahlentwicklung, die mit dem Regierungspräsidium abgestimmt wurde. Dabei wurden die Synergieeffekte der angrenzenden Fritz-Ruoff- Schule beim Raumprogramm berücksichtigt.

Die Albert-Schäffle- Schule bietet ein vielfältiges Bildungs- und Ausbildungsangebot. So werden neben der kaufmännischen Berufsschule verschiedene Arten des Berufskollegs, der Wirtschaftsschule und dem Wirtschaftsgymnasium sowie VABO-Klassen angeboten. Als dualer Partner werden Auszubildende für den Banken-, Einzelhandels- und Großhandelsbereich ausgebildet sowie Industriekaufleute und Verkäufer auf ihren künftigen Beruf vorbereitet.

Die anhaltend große Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften unterstreicht die hohe Bedeutung der beruflichen Bildung in unserem Land und ist Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung. Der Landkreis Esslingen unterhält insgesamt 8 berufliche Schulen an drei Standorten. In Esslingen, Kirchheim und Nürtingen werden rund 12.500 Schülerinnen und Schüler beschult. Die beruflichen Schulen wurden im Rahmen einer Schulentwicklungsplanung des Landkreises Esslingen in den vergangenen Jahren zu Kompetenzzentren ausgebaut, welche die vielfältigen Bildungsprofile wie z. B. Pflege, Biotechnologie, Internationale Wirtschaft bis hin zu Elektromobilität und Smarthouse-Techniken abbilden.

Insgesamt wurden vom Landkreis Esslingen am Standort Nürtingen im letzten Jahrzehnt rund 140 Mio. Euro in Schulen, ein Krankenhaus und Verwaltungsgebäude investiert. Damit
war und ist Nürtingen ein Investitionsschwerpunkt des Landkreises Esslingen.