Richtfest am Schönbuchturm

809
Zeitkapsel mit verschiedenen Zeitdokumenten verankert

Kreis Böblingen.| Die Arbeiten sind im Zeitplan. Am Donnerstag, 3. Mai 2018, wurde auf dem Stellberg bei Herrenberg Richtfest gefeiert. Wo andernorts Bäumchen auf die Dachbalken gepflanzt werden, hat der Schönbuchturm etwas anderes bekommen – als Gruß an die Nachwelt wurde eine im Durchmesser rd. 70 cm große Zeitkapsel angebracht, die einige Zeitdokumente beinhaltet.

„Wir sind sehr glücklich, dass es uns – gemeinsam mit vielen engagierten Partnern und Unterstützern – gelingt, dieses tolle Projekt eines Aussichtsturms am Rand des Naturparks Schönbuch zu realisieren“, freute sich Landrat Roland Bernhard. „Der Turm wird uns selbst überdauern und so greifen wir gern den Brauch auf und hinterlassen als Gruß von uns an die, die nach uns kommen, eine Zeitkapsel.“ Darin sind zeittypische Dinge aufbewahrt, die die heutige Zeit für nachfolgende Generationen bewahren und dokumentieren sollen. Die Kapsel am Schönbuchturm wurde nach einer Idee des Nebringer Künstlers Lutz Ackermann von der Metallbau Firma Stetzler, Aidlingen, gefertigt. Es handelt sich um eine 30 kg schwere Edelstahlkugel. In ihr Innerstes durften die Vertreter des Landkreises Böblingen, der Stadt Herrenberg, des Verbands Region Stuttgart, des Naturpark Schönbuch, des planenden Büros sbp, Stuttgart, sowie die drei Großsponsoren Verschiedenes einlegen. Neben dem Imagefilm des Landkreises Böblingen und der Festschrift zum Bau des Schönbuchturms legte Landrat Bernhard eine Flasche extra abgefüllten „Turmwein“ mit ein. Ein Lemberger der Lembergerland Kellerei, einem der unterstützenden Partner rund um den Turm, wie Bernhard verriet.

Herrenbergs Oberbürgermeister Thomas Sprißler brachte eine tagesaktuelle Ausgabe des Herrenberger Amtsblatts und eine Luftaufnahme mit. „Der Schönbuchturm wird sich zu einem Ausflugsziel mit großer Strahlkraft für die ganze Region entwickeln“, hob er hervor. „Das große Interesse schon jetzt, während den Monaten der Bauzeit, zeigt, wie gut der neue Aussichtsturm in der Bevölkerung angenommen wird und wie groß die Vorfreude auf ihn ist.“

Seitens des Verbands Region Stuttgart wurde das Projekt im Rahmen des Landschaftsparks gefördert. „Der Schönbuchturm ist ein Sinnbild dafür, wie eine der erfolgreichsten Wirtschafts- und Industrieregionen Europas gleichzeitig eine der attraktivsten und abwechslungsreichsten Landschaften und Erholungsräume bieten kann“, so der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart, Thomas S. Bopp, der eine Infobroschüre zum Landschaftspark in die Zeitkapsel legte. Auch sein Nachredner Martin Strittmatter, Vorsitzender des Naturparks Schönbuch, freut sich über das Bauwerk: „Der Schönbuchturm ist eine Bereicherung für den Naturpark. Das Naturerlebnis für die Besucher bekommt damit im wahrsten Sinne des Wortes nochmal eine neue Perspektive.“ Passend zum „Wappentier“ des Schönbuchs brachte der Forstpräsident, neben einer Broschüre zum Naturpark, eine Abwurfstange eines jungen Rothirschs für die Zeitkapsel mit.

Die Arbeiten am Schönbuchturm hatten am 21. September 2017 mit einem offiziellen Spatenstich ihren Anfang genommen. Bis zum Jahresende 2017 wurde das rd. 400 Tonnen schwere Fundament erstellt. Seit Februar 2018 laufen die, im wahrsten Sinne des Wortes, Hochbau-Arbeiten auf dem Stellberg. Sie sind voll im Zeitplan, am Samstag, 9. Juni 2018, wird der Turm im Rahmen einer Feier offiziell eröffnet. Die Baukosten belaufen sich auf rd. 1,5 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt über kommunale Anteile und Fördermittel sowie zahlreiche Spenden und Sponsoringaktionen vieler Firmen. „Die Akzeptanz in der Öffentlichkeit war von Anfang an riesig für das Projekt“, betonte Landrat Bernhard und richtete den Dank an alle, die den Schönbuchturm unterstützen. „Jede Spende, egal wie klein oder groß, trägt dazu bei, dass wir dieses tolle Bauwerk realisieren können.“ Der Förderverein Aussichtsturm im Naturpark Schönbuch e.V wurde eigens hierfür gegründet. Den Vorsitz führt der Landrat, Herrenbergs Erster Bürgermeister Tobias Meigel ist sein Stellvertreter.

Der Schönbuchturm wurde vom Ingenieurbüro schlaich, bergermann und partner, sbp, Stuttgart, geplant. Dessen Geschäftsführer Andreas Keil legte einen Plansatz in die Zeitkapsel ein. „Für Architekten und Ingenieure ist es immer wieder spannend zu sehen, wie aus einer Idee, aus einer Skizze, aus gezeichneten Plänen Bauwerke entstehen“, so Keil. „Im Zuge der Digitalisierung wird sich der Planungsprozess grundlegend verändern. Deswegen wird es für die nachfolgenden Generationen sehr interessant sein, anhand der eingelegten Skizzen und Pläne verfolgen zu können, wie der Schönbuchturm entstand.“

Seitens der drei Großsponsoren, der Anton & Petra Ehrmannstiftung, dem Mercedes Benz Werk Sindelfingen sowie der Sozialstiftung Kreissparkasse Böblingen gab es die Stiftungsurkunde, das Modell einer S-Klasse sowie aktuelles Münzgeld für die Zeitkapsel. Thomas Urfer, Chef der Fa. Stahlbau Urfer aus Remseck, die als Generalunternehmer verantwortlich zeichnen für den Bau des Schönbuchturms, setzte mit seinem Richtspruch den würdigen Schlusspunkt zu einem rundum gelungenen Richtfest. „Gesegnet sei der Turm, der Neue, dass jeder Besteiger sich erfreue“, lautete eine Textzeile. Am Ende gab es das traditionelle gesplitterte Glas mit den Worten „Das Glas zersplittere im Grunde. Geweiht sei dieser Turm zur Stunde.“

Wer sich noch für eine Stufe am Schönbuchturm interessiert – rd. ein Drittel ist noch zu haben. Eine Stufe kostet 1.000 Euro. Auf der Stufe wird ein 4.x 17 cm großes Schild mit beliebigem Aufdruck angebracht. Infos über die Homepage des Turms, www.schönbuchturm.de.