Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 17

570
ArtOlympic / shutterstock.com

Esslingen: Fußgänger beim Rückwärtsfahren übersehen (Zeugenaufruf)
Mit schweren Verletzungen musste ein 77-jähriger Fußgänger nach einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Beim Rückwärtsfahren eines nicht zugelassenen Gebrauchtwagens auf dem Betriebsgeländes eines Autohauses in der Hauptstraße übersah dessen Fahrer einen 77-jährigen Fußgänger. Der 77-Jährige stürzte nachfolgend zu Boden, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Die Verkehrspolizei Esslingen bittet Zeugen, die nähere Angaben zum Unfallgeschehen machen können, sich unter der Telefon-Nummer 0711/39900 zu melden.

Filderstadt: Rechts überholt und Unfall verursacht (Zeugenaufruf)
Den Verursacher eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag auf der Bundesstraße 27 bei Bonlanden ereignet hat, sucht die Verkehrspolizei Esslingen. Gegen 14 Uhr befuhr der Fahrer eines Motorrollers die B27 in Richtung Tübingen. Als er an der Ausfahrt nach Bonlanden die Bundesstraße verließ, wurde er von einem noch unbekannten Fahrer einer dunklen Daimler-Benz C-Klasse verbotenerweise rechts überholt. Der Rollerfahrer wich daraufhin nach links aus und touchierte mehrere Verkehrszeichen. Anschließend kam er zu Fall und verletzte sich leicht. Der Fahrer der schwarzen, tiefergelegten C-Klasse mit Stuttgarter Kennzeichen setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den gestürzten Rollerfahrer zu kümmern. Der Rollerfahrer musste zur weiteren Behandlung mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher oder dessen Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/39900 zu melden.

Wolfschlugen: Radfahrer nach Sturz schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagnachmittag zwischen Neuhausen und Wolfschlugen ereignet hat, sucht die Verkehrspolizei Esslingen. Ein 56-jähriger Radfahrer befuhr gegen 17 Uhr mit seinem Rennrad den parallel zur Landesstraße 1202 verlaufenden Radweg von Neuhausen kommend in Richtung Wolfschlugen. Aus bislang unbekannter Ursache kam dieser unmittelbar vor dem Ortseingang von Wolfschlugen zu Fall und zog sich hierbei schwerste Verletzungen zu aufgrund deren er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen wurde. Die Verkehrspolizei sucht unter der Rufnummer 0711/39900 nun Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Ostfildern: Auf Gartengrundstück gegen Kopf geschlagen und getreten
Auf einem Gartengrundstück in der Parkstraße in Ostfildern-Nellingen ist es am Samstagabend zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Wegen einer Nichtigkeit gerieten zwei Frauen gegen 20.15 Uhr in Streit, in dessen Verlauf eine der Beteiligten zu Boden ging und von ihrer Kontrahentin mehrfach mit den Fäusten gegen den Kopf geschlagen und mit den Füßen getreten wurde. Zwei anwesende Männer versuchten, die sich schlägernden Damen zu trennen, woraufhin einer der Männer noch von einer der Frauen in den Unterarm gebissen wurde. Die beiden Frauen wurden zur Behandlung ihrer Verletzungen in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.

Kirchheim: Aus Personengruppe heraus angegriffen
Aus einer Personengrupppe heraus sind zwei junge Männer am frühen Sonntagmorgen in der Kolbstraße angegriffen und verletzt worden. Gegen 4 Uhr befanden die beiden späteren Opfer zu Fuß auf dem Weg in Richtung Bahnhof, als sie im Bereich der Kreuzung zur Schülestraße unvermittelt von einer mehrköpfigen Personengruppe geschlagen und getreten wurden. Die Täter flüchteten anschließend in Richtung Postplatz. Die beiden Geschädigten im Alter von 33 Jahren mussten durch den Rettungsdienst versorgt werden. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen übernommen.

Esslingen: Security schlichtet Streit mit Pfefferspray zwischen 2 Flüchtlingen
Am Freitagabend gegen 23:30 Uhr, kam es in einer Flüchtlingsunterkunft in der Fleischmannstraße zwischen zwei gambischen Flüchtlingen zu einem Streit. Ein Flüchtling bewaffnete sich mit einem Messer und flüchtete zunächst in Richtung Bahnhof. Kurze Zeit später kehrte der Flüchtling zurück und der Streit wurde in Form einer körperlichen Auseinandersetzung fortgesetzt. Der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma setzte Pfefferspray ein und konnte dem 31-jährigen Flüchtling das Brotmesser abnehmen. Bei der Auseinandersetzung erlitt der 21-jährige Flüchtling leichte Verletzungen im Bereich der Lippe. Der 31-jährige Messerführer musste vom Rettungsdienst ambulant behandelt werden.

Kirchheim/T. (ES): Brand eines 12 Kubikmeter großen Restmüllcontainers
Am Freitagabend kurz vor 23:45 Uhr, brannte auf dem Areal einer Firma in der Hegelstraße ein Container mit Restmüll. Die Feuerwehr Kirchheim/T. war mit 3 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort, um den Vollbrand abzulöschen. Nach dem derzeitigen Sachstand wird von einer Selbstentzündung ausgegangen. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Personen oder Gebäude. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro beziffert.

Kirchheim/T.: Radfahrer flüchtet von der Unfallstelle (Zeugenaufruf)
Am Freitagmittag kurz nach 13:00 Uhr, befuhr ein 30-Jähriger mit seinem Pkw VW-Passat die Gaisgasse in Richtung Kreisverkehr. An der Einmündung blieb der 30-Jährige mit seinem VW-Passat stehen. Zwei von der Alleenstraße entgegengesetzt auf dem Bürgersteig fahrende Radfahrer blieben ebenfalls am Kreisverkehr stehen. Als der 30-Jährige mit seinem Pkw VW-Passat wieder anfuhr, befand sich plötzlich ein Radfahrer vor seinem Fahrzeug. Der Radfahrer wurde leicht von der Motorhaube des Pkw VW-Passat touchiert, worauf sich der Radfahrer auf der Motorhaube abstützte. Während der VW-Lenker über Notruf die Polizei über den Unfall informierte, machte sich der Radfahrer in Richtung Jahnstraße aus dem Staub. An dem Pkw VW-Passat entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Von dem Mountainbike-Lenker ist lediglich bekannt, dass es sich um eine jüngere, männliche Person handelte. Diese war ca. 170cm groß, hatte dunkelblonde Haare, trug dunkle Kleidung, hatte ein dunkelgrünes Basecap auf und führte einen Rucksack mit sich. Der Mountainbike-Lenker wurde von einer weiteren ebenfalls jüngeren, männlichen Person mit Fahrrad begleitet. Sachdienliche Hinweise zu dem Radfahrer werden unter 07021/501-0 an das Polizeirevier Kirchheim/T. erbeten.

Köngen: Schlägerei auf dem Nachhauseweg vom Frühlingsfest (Zeugenaufruf)
Am frühen Samstagmorgen gegen 01:45 Uhr, befand sich eine kleinere Gruppe auf dem Nachhauseweg vom Cannstatter Wasen. Zwischen Wendlingen und Köngen wurde die Gruppe zunächst von zwei Personen mit dunklem Teint verbal attackiert. Auf Höhe eines Schnellrestaurantes und einem Hotel verschärfte sich die Situation und die beiden Personen schlugen auf die Personengruppe ein. Zwei Gäste vom Hotel kamen der Personengruppe zu Hilfe. Ein Gast wurde von den zwischenzeitlich drei Tätern mehrfach auf den Kopf geschlagen. Im Anschluss flüchteten die drei Täter in Richtung Nürtinger Straße. Näheres über die Verletzungen ist bislang nicht bekannt. Bei allen drei Tätern soll es sich um Täter mit leicht dunklem Teint handeln. Alle drei Personen hatten einen 3-Tagebart und waren dunkel bekleidet. Zwei der Personen waren ca. 175cm groß. Der dritte Täter war ein wenig kleiner. Sachdienliche Hinweise auf die Täter nimmt das Polizeirevier Nürtingen unter der Rufnummer 07022/9224-0 entgegen.

Nürtingen: Leerer Akku an Mobilfunktelefon löste größere Suchaktion aus
Am Freitagabend gegen 22:00 Uhr, meldete eine Mutter ihre 14-jährige Tochter als vermisst. Die 14-Jährige meldete sich kurz vorher telefonisch bei der Mutter und wollte im Bereich Aileswasensee abgeholt werden. In diesem Telefonat erwähnte die 14-Jährige, dass sie den Schein einer Taschenlampe wahrgenommen habe. Plötzlich war die Verbindung unterbrochen und konnte auch nicht mehr hergestellt werden. Nachdem der zwischenzeitlich am Aileswasensee eingetroffene Vater der 14-Jährigen, diese nicht auffinden konnte, wurde eine umfangreiche Suchaktion unter Beteiligung von mehreren Streifenbesatzungen des Polizeipräsidium Reutlingen sowie eines Polizeihubschraubers vom Polizeipräsidium Einsatz eingeleitet. An dieser Suchaktion beteiligten sich auch mehrere Privatpersonen. Ein Nachbar konnte 3 weibliche Personen in der Stuttgarter Straße antreffen. Unter diesen Personen befand sich auch die 14-Jährige. Die 14-Jährige gab an, dass sie am „Seehaus“ von ihrem Vater abgeholt werden sollte. Nachdem es dort jedoch sehr dunkel war und sie den Schein einer Taschenlampe wahrnahm, bekam es die 14-Jährige mit der Angst zu tun und entfernte sich vom See in Richtung Wohnadresse nach Neckartenzlingen. Auf dem Weg dorthin traf die 14-Jährige noch 2 Freundinnen, welche sie nach Hause begleiten wollten. Wie sich später herausstellte, war der Akku vom Mobilfunktelefon der 14-Jährigen leer. Deshalb wurde das Gespräch unterbrochen. Die 14-Jährige konnte den überglücklichen Eltern übergeben und der Sucheinsatz beendet werden.

Baltmannsweiler: Pkw landet auf Dach
Am Freitagnachmittag hat ein 22-Jähriger in Hohengehren alleinbeteiligt einen Verkehrsunfall verursacht, wobei sich sein Fahrzeug überschlagen hat. Der Fahrer eines Pkw Subaru war um 16.18 Uhr mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der Hauptstraße in Richtung Schorndorf unterwegs. An einer Fahrbahnverengung fuhr er gegen einen großen Naturstein, worauf sich sein Subaru überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Fahrzeug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Bei dem 22-Jährigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein beschlagnahmt.

Bempflingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 312
Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten hat sich am Freitagnachmittag auf der B 312 bei Bempflingen ereignet. Eine 70 Jahre alte Frau befuhr mit ihrem Mazda gegen 14.50 Uhr die Bundesstraße von Stuttgart herkommend in Richtung Reutlingen. In einer langgezogenen, leichten Linkskurve kurz nach einem Modecenter kam sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte ihr Wagen mit dem entgegenkommenden Range Rover eines 33-Jährigen. Durch die Kollision drehte sich sein Fahrzeug und streifte den hinter dem Pkw der Unfallverursacherin fahrenden BMW eines 52-Jährigen. Die Frau wurde in ihrem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot an die Unfallstelle ausgerückt war, befreit werden. Nach einer Versorgung an der Unfallstelle wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Der 33-Jährige und seine 30 Jahre alte Beifahrerin zogen sich ebenfalls Verletzungen zu und mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Während der Unfallaufnahme, der Versorgung der Verletzten sowie der Bergung der Fahrzeuge war die B 312 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte örtlich umgeleitet. Der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Kirchheim: Fassade in Brand geraten
Am Donnerstagnachmittag hat die Fassade eines Mehrfamilienhauses in der Straße In der Warth gebrannt. Kurz nach 14 Uhr geriet vermutlich aufgrund eines Kurzschlusses in der Außensteckdose auf dem Balkon im vierten Stock des Gebäudes die Fassade in Brand. Dieser dehnte sich in der Verkleidung aus Styropor nach oben aus. Bevor das Feuer auf die Innenräume übergreifen konnte, gelang es der Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften ausgerückt war, den Brand zu löschen. Über die Schadenshöhe liegen noch keine Erkenntnisse vor. Personen kamen keine zu Schaden.

Esslingen: Autofahrer verschaltet sich – Unfall in Parkhaus
Zu einem nicht alltäglichen Verkehrsunfall ist es am Donnerstagmittag auf dem obersten Parkdeck des Parkhauses eines Einkaufzentrums in der Alleenstraße gekommen. Gegen 11.20 Uhr wollte ein 50-jähriger Nissan-Lenker rückwärts in eine Parklücke einparken, verwechselte dabei aber nach eigenen Angaben die Gänge. Der Wagen schoss nach vorn und kollidierte mit der Außenwand eines Technikraums für den Personenaufzug. Die Aufprallwucht war so groß, dass die Airbags des Nissan auslösten. Der 50-Jährige zog sich Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein nicht mehr fahrtüchtiger Pkw wurde von einem Abschleppdienst abtransportiert. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 10.000 Euro.

Aichwald-Aichelberg: Wohnungsbrand
Auf mehrere zehntausend Euro wird der Schaden geschätzt, der am Donnerstag beim Brand einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kelterstraße entstanden ist. Gegen 11.30 Uhr bemerkte ein Hausbewohner Brandgeruch aus einer der Wohnungen. Als kurz darauf auch der Rauchmelder in der Wohnung anschlug, alarmierte er die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr, die mit acht Fahrzeugen und 41 Feuerwehrleuten anrückte, konnte den Brand schnell löschen und so ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindern. Verletzt wurde niemand, allerdings mussten aus der Wohnung zwei Wellensittiche geborgen werden, die im Rauch verendet waren. Kriminaltechniker haben die Ermittlungen zur Brandursache, die nach ersten Erkenntnissen im Bereich eines technischen Defekts vermutet wird, aufgenommen. Diese dauern noch an. Die betroffenen Räume sind derzeit nicht bewohnbar. Die Wohnungsinhaber wurden von Angehörigen aufgenommen.

Denkendorf: Zahlreiche Fahrzeuge eines Autohändlers beschädigt (Zeugenaufruf)
Mindestens 26 Fahrzeuge sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf dem Gelände eines Autohauses in der Marie-Curie-Straße beschädigt worden. Bislang unbekannte Täter begaben sich in der Zeit zwischen 18.30 Uhr abends und 6.45 Uhr morgens auf das Gelände und schlugen vermutlich mit einem Gummihammer auf 24 Fahrzeuge der Marke Audi ein. Hierbei wurden Außenspiegel abgeschlagen, aber auch auf Türen und Kotflügel eingeschlagen sowie Fenster oder Beleuchtungseinrichtungen zerstört. Weiterhin wurden zwei Oldtimer der Marke Ford Mustang aus den 1960er Jahren an der Motorhaube und den Außenspiegeln beschädigt. Einer ersten Schätzung nach dürfte sich der Schaden auf über 40.000 Euro belaufen. Der Polizeiposten Neuhausen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07158/95160 um sachdienliche Hinweise.

Filderstadt: Zwei Kinder verursachten Verkehrsunfall
Zwei kleine Jungs haben am Mittwochabend einen Verkehrsunfall in Sielmingen verursacht. Ein Achtjähriger und ein Siebenjähriger befuhren kurz vor 18 Uhr mit ihrem Fahrrad beziehungsweise Cityroller die Wilhelmstraße. An der Kreuzung mit der Georg-Schurr-Straße missachteten die beiden Buben die Vorfahrt eines von rechts kommenden, 36 Jahre alten Audi-Lenkers. Sie prallten mit ihren Fahrzeugen gegen die Fahrertür des Wagens. Der Mann stieg sofort aus und erkundigte sich nach dem Wohlbefinden der Kinder. Als der Jüngere über Schmerzen klagte, ging der Fahrer in sein Fahrzeug zurück, um einen Krankenwagen zu rufen. In diesem Moment fuhren die Jungs davon. Gegen 20.30 Uhr meldete sich die Notaufnahme eines Krankenhauses bei der Polizei, dass bei ihnen ein verunglücktes Kind mit seiner Mutter erschienen sei. Es war der leicht verletzte, siebenjährige Cityroller-Lenker. Über ihn konnte auch sein Freund ermittelt werden, der ersten Erkenntnissen nach unverletzt geblieben war.

Kirchheim: Unfall mit Linienbus
Am Mittwochnachmittag hat sich in Kirchheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem Pkw ereignet. Ein 26-Jähriger war kurz nach 15.30 Uhr mit dem Bus auf der Leibnizstraße unterwegs. Er befand sich ohne Fahrgäste auf einer sogenannten Leerfahrt. An der Kreuzung mit der Max-Planck-Straße war ihm die Sicht nach rechts durch eine hohe Hecke sowie einen ordnungsgemäß geparkten Sprinter beeinträchtigt. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision mit einem von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten VW Touran. Der Bus erfasste den Pkw auf Höhe der Fahrertür. Der VW wurde durch die Kollision gedreht und kam entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stehen. Da sich die Fahrertür nicht mehr öffnen ließ, musste der 48-jährige Fahrer aus seinem Wagen von der Feuerwehr befreit werden. Er zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Der Touran musste im Anschluss abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 8.000 Euro geschätzt.

Esslingen: Ein Unfall – zwei Sichtweisen (Zeugenaufruf)
In der Heilbronner Straße ist es am Mittwochmorgen, gegen 8.25 Uhr, zu einem kleineren Verkehrsunfall gekommen, dessen Hergang die Polizei noch zu klären hat. Während eine 50-jährige Fiat 500-Lenkerin rückwärts in eine Parklücke am linken Fahrbahnrand einparkte, kam es zur Kollision mit der Mercedes C-Klasse eines 41-Jährigen, der seinerseits aus einem Grundstück ausfuhr. Beide Beteiligten beschuldigen sich gegenseitig, den Unfall verursacht zu haben. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von annähernd 5.000 Euro. Zudem machte die Autofahrerin Verletzungen geltend. Das Polizeirevier Esslingen nimmt unter der Telefon-Nummer 0711/3990-330 Zeugenhinweise entgegen.

Kirchheim/Teck: Radlerin angefahren
Zur Beobachtung musste eine 52 Jahre alte Fahrradfahrerin, die am Mittwochabend von einem Auto angefahren worden war, über Nacht stationär in eine Klinik aufgenommen werden. Gegen 19.30 Uhr wollte eine 48-jährige Mercedes-Lenkerin aus der Straße In der Warth nach rechts in die Stuttgarter Straße einfahren. Auf dem dortigen Radweg fuhr die Radlerin entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung von rechts kommend genau vor das Auto. Es kam zur Kollision, bei der die 52-Jährige zu Boden geschleudert wurde. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass die Autofahrerin leicht unter Alkoholeinfluss stand. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde einbehalten. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 2.000 Euro.

Köngen: Polizeibeamte attackiert
Rund vier Promille hat ein Alkoholtest bei einem 31-Jährigen ergeben, der sich am Mittwochabend Polizeibeamten widersetzt hat. Der Polizeieinsatz war notwendig geworden, nachdem der Mann gegen 20.30 Uhr in der Kirchheimer Straße Müll aus seiner Wohnung auf die Straße geworfen hatte. Einen Nachbarn, der ihn auf sein Verhalten ansprach, stieß er kurzerhand zu Boden. Als wenig später die Polizei vor Ort eintraf, suchten die Beamten den 31-Jährigen in dessen Wohnung auf, um seine Personalien festzustellen. Der Betrunkene gebärdete sich allerdings von Beginn an völlig unkooperativ, provokant und außerordentlich aggressiv. Er ging bedrohlich auf die Beamten zu, ballte die Fäuste und stieß Beleidigungen aus. Schlussendlich musste er unter dem Einsatz von Pfefferspray und körperlicher Gewalt zu Boden gebracht werden, wo ihm Handschließen angelegt werden konnten. Einer der Polizisten wurde bei dem Handgemenge leicht verletzt, konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Der 31-Jährige fand sich indes wenig später in einer Arrestzelle wieder, wo er seinen Rausch für den Rest der Nacht ausschlafen konnte. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Esslingen: Schmorbrand in Hochvolt-Trafo
Ein technischer Defekt hat am Donnerstagvormittag zu einem Kurzschluss und einem Schmorbrand in einem Hochvolt-Trafo einer Werbetafel in der Obertürkheimer Straße geführt. Ein Mitarbeiter der Firma entdeckte gegen 8.20 Uhr den Schmorbrand, alarmierte die Einsatzkräfte und evakuierte das angrenzende Firmengebäude. Die Feuerwehr Esslingen, die mit fünf Fahrzeugen und 23 Feuerwehrleuten im Einsatz war, musste keinen Brand mehr löschen, sondern konnte sich auf die Durchlüftung der Anlage beschränken. Ein Elektriker und ein Mitarbeiter des Stromversorgers schalteten die Anlage stromlos. Der Schaden an der Trafo-Anlage wird auf etwa 500 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand, sodass der Rettungsdienst, der vorsorglich mit einem Rettungswagen angefahren war, nicht zum Einsatz kommen musste. Während der Dauer des Einsatzes war es erforderlich, die Obertürkheimer Straße im Bereich des Unglücksortes halbseitig zu sperren. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte geregelt.

Kirchheim/Teck: Radler stürzt bei Vollbremsung
Leichte Blessuren hat sich ein 33 Jahre alter Fahrradfahrer zugezogen, der am Mittwoch, gegen 12.45 Uhr, wegen eines Autos eine Vollbremsung einleiten musste und dabei zu Fall kam. Ein 55-jähriger Opel-Lenker war auf der Lenaustraße unterwegs und missachtete an der Kreuzung mit der Stuttgarter Straße die Vorfahrt des Radlers. Dieser konnte zwar eine Kollision mit dem Pkw verhindern, nicht aber den Sturz auf den Asphalt. Die Verletzungen des 33-Jährigen wurden noch an der Unfallstelle durch den Rettungsdienst behandelt. Er konnte seine Fahrt anschließend wieder fortsetzen. Ein nennenswerter Sachschaden entstand nicht.

Aichtal: Einsatz der Rettungskräfte nach Verpuffung
Zwei laute Schläge und Brandrauch im Treppenhaus haben am Mittwoch, gegen 10.50 Uhr, die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Schillerstraße aufgeschreckt. Als zudem noch der Alarm eines Rauchmelders aus einer der Wohnungen zu hören war, alarmierten sie die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr, die mit sieben Fahrzeugen und 33 Feuerwehrleuten im Einsatz war, konnte dann aber schnell Entwarnung geben. Eine Verpuffung in einem Ölofen in der Wohnung war ursächlich für die lauten Schläge gewesen. Ein offenes Feuer war nicht entstanden. Nachdem die Wohnung von der Feuerwehr belüftet worden war, konnten alle Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Ein Sachschaden ist nach bisherigen Erkenntnissen nicht entstanden. Verletzt wurde niemand, sodass der Rettungsdienst, der vorsorglich mit einem Rettungswagen vor Ort war, nicht zum Einsatz kommen musste.

Wernau: Mit Polizeihubschrauber nach Seniorin gesucht
Weil sie in einer hilflose Lage vermutet wurde, hat die Polizei am Dienstagabend, gegen 19 Uhr, einen größeren Sucheinsatz nach einer 84-jährigen Frau eingeleitet, an dem mehrere Streifenbesatzungen, ein Polizeihubschrauber sowie Polizeihunde eingesetzt waren. Die Seniorin konnte nach dem Hinweis eines Passanten gegen 22 Uhr in Wendlingen wohlbehalten angetroffen und in ihr Seniorenheim zurückgebracht werden.

Leinfelden-Echterdingen: Motorradfahrer übersehen
Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Dienstag im Kreisverkehr Bahnhofstraße und Rohrer Straße ereignet hat. Ein 49-Jähriger war kurz nach 12 Uhr mit seinem Lkw auf der Stuttgarter Straße unterwegs. Beim Einfahren in den Kreisverkehr übersah er einen 52-Jährigen, der sich mit seiner Yamaha bereits im Kreisverkehr befand und damit vorfahrtsberechtigt war. Um eine Kollision mit dem Lkw zu vermeiden, ließ sich der Biker geistesgegenwärtig seitlich fallen, um sich von seinem Motorrad abstoßen zu können. Seine Yamaha rutschte im Anschluss ohne Fahrer weiter und krachte in den Lkw. Der Motorradfahrer wurde zum Glück nur leicht verletzt und konnte nach der Unfallaufnahme selbst einen Arzt aufsuchen. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 3.500 Euro beziffert.

Leinfelden-Echterdingen: Brand auf Gartengrundstück
Zu einem Brand auf einem Gartengrundstück im Stützlesweg in Echterdingen sind am Dienstagnachmittag die Rettungskräfte ausgerückt. Aus bislang ungeklärter Ursache waren kurz vor 16.15 Uhr mehrere abgelegte Bretter in Brand geraten. Im Anschluss griffen die Flammen auf einen Geräteschuppen, eine Hecke sowie eine Tanne über. Der Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 26 Mann ausgerückt war, gelang es rasch, das Feuer zu löschen. Der Schaden wird auf 8.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen: Größerer Einsatz von Polizei und Rettungskräften
Zu einem größeren Einsatz von Polizei und Rettungsdienst ist es am Dienstagnachmittag im Stadtteil Stetten gekommen. Ein Anwohner hatte kurz vor 14.45 Uhr zunächst den Rettungsdienst alarmiert, weil ein 45-jähriger Nachbar offenbar medizinische Hilfe benötigte. Als die Rettungskräfte eintrafen, verbarrikadierte sich der Mann in seiner Wohnung im ersten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses in der Harthäuser Straße, fügte sich selbst am Arm Schnittverletzungen mit einem Messer zu und drohte, sich weiter zu verletzen. Auch die Versuche der mit mehreren Streifenwagen angerückten Polizei, den 45-Jährigen zur Aufgabe zu bewegen, scheiterten zunächst. Als der Mann kurz vor 16 Uhr aus seiner Wohnung trat, wurde er von den eingesetzten Beamten festgenommen. Er war zu diesem Zeitpunkt unbewaffnet. Der 45-Jährige wurde in eine Klinik eingeliefert. Ein Polizeibeamter, der bei der Festnahme durch Schürfungen leicht verletzt worden war, wurde ambulant behandelt. Der Einsatz war um 16.30 Uhr beendet.

Ostfildern: Kind bei Unfall leicht verletzt
Glücklicherweise nur leichte Verletzungen hat ein Junge bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in Kemnat erlitten. Der Elfjährige befuhr mit seinem Mountainbike kurz vor 7.30 Uhr die Hagäckerstraße. An der Kreuzung mit der Zeppelinstraße missachtete er die Vorfahrt einer von rechts kommenden, 43-jährigen Opel-Fahrerin. Der Schüler prallte mit seinem Fahrrad gegen die Fahrertür des Astra und fiel im Anschluss auf die Fahrbahn. Mit einem Rettungswagen wurde er zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Es entstand kein Schaden an den Fahrzeugen.

Filderstadt: Betrunken Unfall verursacht
Eine betrunkene Autofahrerin hat am Montagnachmittag in Sielmingen einen Verkehrsunfall mit einem Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro verursacht. Die 39-Jährige war mit ihrem Hyundai kurz vor 17 Uhr von der Jakobstraße in die Georg-Schurr-Straße abgebogen. Hierbei kollidierte ihr Wagen mit zwei am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass die Frau erheblich unter alkoholischer Beeinflussung stand. Ein Test ergab einen Wert von über 2,5 Promille. Da sie leichte Verletzungen erlitten hatte, wurde sie vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Nach einer Blutentnahme musste sie ihren Führerschein abgeben. Das Auto der Unfallverursacherin sowie ein Ford Fiesta mussten abgeschleppt werden.

Plochingen: Stau nach Unfall auf der B 10
Ein Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen hat am Montagnachmittag zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen auf der B 10 geführt. Ein 44-Jähriger war mit seinem Toyota gegen 15 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Göppingen unterwegs. Auf Höhe von Plochingen musste er im dortigen Baustellenbereich verkehrsbedingt stark abbremsen. Ein nachfolgender, 28-jähriger Skoda-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Eine ihm hinterher fahrende, gleichaltrige Lenkerin eines VW Busses konnte rechtzeitig abbremsen. Einer ihr folgenden 73-jährigen Volvo-Fahrerin reichte es nicht mehr und sie schob den VW auf den Skoda. Ersten Erkenntnissen nach wurde lediglich in dem Volvo ein neunjähriger Junge leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte das Kind zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der Volvo und der Skoda wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Aufgrund der Baustelle und des Verkehrsaufkommens bildete sich während der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge sehr schnell ein kilometerlanger Stau.

Lichtenwald: Verbranntes Essen löst Großeinsatz aus
Die Feuerwehrabteilungen aus Lichtenwald und Reichenbach sind am Montagabend, kurz nach 20 Uhr, mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 26 Feuerwehrleuten zu einer Asylunterkunft in die Straße Am freien Feld ausgerückt, nachdem dort Brandalarm ausgelöst worden war. Die Einsatzkräfte stellten dann vor Ort fest, dass angebranntes Essen den Alarm ausgelöst hatte. Sachschaden war nicht entstanden, Verletzte waren nicht zu beklagen.

Esslingen: Beim Abbiegen Motorradfahrer übersehen
Ein leicht verletzter Motorradfahrer und zirka 3.500 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am späten Montagabend in der Wäldenbronner Straße ereignet hat. Gegen 22.10 Uhr wollte eine 74-jährige Toyota-Fahrerin von Esslingen-Burg kommend nach links in die Seracher Straße abbiegen und hielt aufgrund Gegenverkehrs zunächst wohl auch ordnungsgemäß an. Dann übersah sie jedoch einen 53-jährigen Kawasaki-Lenker, der im Gegenverkehr hinter einem Pkw fahrend in Richtung Mühlbergstraße unterwegs war und bog ab. Der Motorradfahrer leitete zwar noch eine Bremsung ein, konnte den Zusammenstoß mit dem Toyota jedoch nicht mehr verhindern und stürzte auf die Fahrbahn. Eine ärztliche Versorgung des 53-Jährigen war nicht erforderlich. Auch ein Abschleppunternehmen wurde nicht benötigt, beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Köngen: Zwölfjähriger auf Zebrastreifen angefahren
Glücklicherweise nur leichte Verletzungen hat ein zwölf Jahre alter Junge davongetragen, der am Montagabend auf dem Fußgängerüberweg in der Oberdorfstraße von einem Pkw angefahren worden ist. Kurz nach 18 Uhr wollte das Kind auf seinem Cityroller den Zebrastreifen vom Rathaus her kommend überqueren und wurde dabei vom Ford eines 72-Jährigen erfasst, der auf der Oberdorfstraße in Richtung Blumenstraße unterwegs war. Der Junge wurde zunächst auf die Motorhaube des Pkw aufgeladen und stürzte anschließen auf die Fahrbahn. Er wurde vom Rettungsdienst in eine Kinderklinik gebracht.

Esslingen: Beim Kochen eingeschlafen – Rauchmelder schlägt Alarm
Weil eine 51-Jährige während des Kochens eingeschlafen war, musste die Feuerwehr Esslingen am Sonntagabend mit einem Großaufgebot von fünf Fahrzeugen und 22 Mann in den Kastenackerweg ausrücken. Gegen 20.15 Uhr hatte der Rauchmelder in der Wohnung der Frau Alarm ausgelöst, da das Essen auf dem Herd inzwischen angebrannt war. Ein Nachbar hörte den Alarm und konnte die Wohnung betreten und Schlimmeres verhindern. Auch durch das schnelle Eingreifen des Nachbarn entstand kein Sachschaden. Da die Wohnung jedoch stark verraucht war, wurde die Bewohnerin vom Rettungsdienst zur genaueren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Esslingen: Pkw-Lenker fährt eigene Ehefrau an
Schwere Verletzungen hat eine 78 Jahre alte Frau davon getragen, als sie am Montagmittag von ihrem Ehemann bei einem Verkehrsunfall mit dem Auto angefahren worden ist. Zunächst war es die Frau selbst, die gegen 11.40 Uhr mit einem Toyota in das Parkhaus der Schelztorklinik einfahren wollte. Weil sich die Schranke aber nicht öffnete, musste sie wieder in die Kollwitzstraße zurücksetzen, was sich die Seniorin allerdings nicht zutraute. Kurzerhand übernahm ihr ebenfalls im Auto sitzender 87-jähriger Ehemann das Steuer und ließ sich von seiner Frau beim Rückwärtsfahren einweisen. Dabei kam es wohl zu einer folgenschweren Verwechslung von Gas- und Bremspedal. Der Toyota beschleunigte und erfasste die 78-Jährige. Bei dem Sturz auf den Asphalt erlitt die Frau derart schwerwiegende Verletzungen, dass sie vom Rettungsdienst zur stationären Aufnahme in eine andere Esslinger Klinik gebracht werden musste.

Neckartenzlingen: Brand auf Dachterrasse
Zu einem Brand auf der Dachterrasse eines Mehrfamilienhauses in der Robert-Bosch-Straße mussten am Sonntagmorgen die Rettungskräfte ausrücken. Gegen 8.40 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Feuerwehr ein. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung am Dach erkennbar. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein Sofa im Außenbereich der Dachterrasse in Brand geraten. Die Flammen hatten im Anschluss auf die Fassade übergegriffen. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden. Nach einer ersten Schätzung ist ein Schaden in Höhe von etwa 25.000 Euro entstanden. Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften ausgerückt.

Ohmden: Ehemaliger Schafstall abgebrannt (Zeugenaufruf)
Wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt das Polizeirevier Kirchheim, nachdem es am Sonntagmittag zu einem Brand in der Zeller Straße gekommen ist. Gegen 12.10 Uhr wurde entdeckt, dass auf einem dortigen Grundstück ein alter, ehemaliger und ungenutzter Schafstall in Flammen stand. Die Feuerwehr, die rasch vor Ort war, konnte nicht mehr verhindern, dass der etwa 6 x 3 Meter große Stall vollständig niederbrannte. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter der Telefonnummer 07021/5010 um sachdienliche Hinweise.

Denkendorf: Am Steuer eingeschlafen
Wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt das Polizeirevier Filderstadt gegen eine 29-jährige Nissan-Fahrerin. Die Frau war gegen 23.50 Uhr mit ihrem Wagen auf der L 1204 von Deizisau in Richtung Denkendorf unterwegs. Weil sie vermutlich wegen Übermüdung einnickte, kam sie auf freier Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Erst nachdem sie ein Verkehrszeichen und zwei Leitpfosten überfahren hatte, konnte sie ihren Nissan im Grünstreifen zum Stehen bringen. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings war ihr Wagen nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden wird auf insgesamt fast 4.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen/Filderstadt: Betrunkene Autofahrer
Gleich zwei stark betrunkene Autofahrer musste die Polizei am frühen Sonntagmorgen auf den Fildern aus dem Verkehr ziehen. Gegen 6.15 Uhr hielten die Beamten zunächst den Audi A 3 eines 48-Jährigen in der Hauptstraße in Echterdingen an. Eine halbe Stunde später stoppte eine Polizeistreife den VW Passat eines 31-Jährigen in der Fabrikstraße in Bonlanden. Da die beiden Fahrer in der Nacht zuvor erheblich zu tief ins Glas geschaut hatten, mussten sie sich einem Alkoholtest unterziehen. Dieser ergab bei beiden Männern einen Wert von deutlich über 1,5 Promille. Nach der fälligen Blutentnahme mussten sie ihre Führerscheine aushändigen.

Beuren: Mountainbiker bei Sturz verletzt
Mit leichten Verletzungen musste ein 23-jähriger Mountainbiker am Samstagabend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er auf der Weiler Steige ohne Fremdeinwirkung gestürzt war. Der junge Mann fuhr gegen 18.30 Uhr auf der Kreisstraße 1262 von Erkenbrechtsweiler kommend in Richtung Beuren und kam im Kurvenbereich aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort streifte er den Bordstein, verlor die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte. An dem Fahrrad entstand nur geringer Schaden von ungefähr 60 Euro. Fremdschaden entstand nicht.

Ohmden: Unbekannter Autofahrer bringt jugendlichen Biker zu Fall und flüchtet (Zeugenaufruf)
Mit einem Leichtkraftrad ist ein 16-jähriger Jugendlicher am Sonntagnachmittag auf der Kreisstraße 1203 von einem noch unbekannten Pkw-Lenker zu Fall gebracht worden. Gegen 13.35 Uhr war der Biker von Schlierbach nach Ohmden unterwegs, als ihm in einer Rechtskurve, kurz vor dem Lindenhof, ein silberfarbenes Auto entgegenkam, dessen Fahrer die Kurve schnitt. Der Jugendliche erschrak und wich mit seiner Yamaha nach rechts aus. Dabei geriet die Maschine auf den unbefestigten Seitenstreifen, was zur Folge hatte, dass der 16-Jährige stürzte. Er zog sich nach den bisherigen Erkenntnissen neben Prellungen auch Schürfwunden zu, wobei letzteres durch die sommerliche Bekleidung begünstigt worden sein dürfte. Den Autofahrer schien das alles nicht zu interessieren. Er setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von zirka 1.000 Euro. Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter der Telefon-Nummer 07021/5010 um Zeugenhinweise.