Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 08

645
ArtOlympic / shutterstock.com

Esslingen a.N.: Schlägerei zwischen Kindern
Brutal vorgegangen sind zwei 14- und 13-jährige Jungen gegen einen 12-Jährigen und haben diesen leicht verletzt. Offenbar nur durch Glück wurde der 12-jährige Junge am Samstag gegen 18:30 Uhr nicht schwerer verletzt, als ihn der 14-jährige Täter am Sportplatz der Schillerschule zu Boden stieß und sein 13-jähriger Komplize mehrfach auf den am Boden liegenden Jungen eintrat. Das Opfer erlitt Schürwunden an der Stirn und am Knie und blutete leicht. Die genauen Hintergründe für das brutale Vorgehen unter den Kindern sind bislang unklar. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde aufgenommen.

Denkendorf: Sehr hoher Sachschaden für ein paar Getränkeflaschen
Unbekannte Täter haben bereits in der Nacht zum Samstag einen Getränkeautomaten vor einer Metzgerei in der Albstraße stark beschädigt und alle darin befindlichen Getränkeflaschen entwendet. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern an. Möglicherweise wurden sie bei der Tatausführung auf Video aufgenommen. Der Sachschaden am Automaten dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mehrere tausend Euro belaufen.

Nürtingen: Ohne Führerschein und Zulassung vor der Polizei geflüchtet
Ein 22-jähriger Mann sollte am Samstagnachmittag gegen 16:50 Uhr von einer Polizeistreife in Wendlingen in der Schäferhäuser Straße kontrolliert werden. Beim Anblick des Streifenwagens beschleunigte er seinen PKW. Durch möglichen Drogeneinfluss war es dem jungen Mann aber nicht möglich, sein Fahrzeug sicher zu lenken und so fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Bordstein und beschädigte dabei seinen PKW so schwer, dass er nicht mehr weiterfahren konnte. Die Beamten konnten den Mann festnehmen und stellten bei der Kontrolle so einiges fest. Neben dem fehlenden Führerschein und einer möglichen Drogenbeeinflussung hatte der Mann auch noch falsche Kennzeichen an seinem PKW angebracht. Das Auto musste abgeschleppt werden und der Fahrer musste sich anschließend noch einer Blutentnahme unterziehen lassen.

Neckartailfingen: Unfallauto als unfallfrei verkauft
Ein 26-jähriger Mann ist beim Kauf eines Gebrauchtwagens bei einem freien Autohändler im Grienweg in Neckartailfingen möglicherweise betrogen worden. Der Mann kaufte nach ersten Ermittlungen ein unfallfreies Fahrzeug im Wert von über 5000 Euro. Als er das Auto durch eine Werkstatt auf Vorschäden untersuchen ließ, stellten die Experten fest, dass das Auto offensichtlich einen erheblichen Vorschaden hatte, der beim Verkauf nicht erwähnt wurde. Der Händler weigerte sich anschließend, das Auto zurückzunehmen. Eine Anzeige wegen Verdacht des Betruges wurde aufgenommen und die Ermittlungen dauern an.

Neuhausen: Betrunken am Steuer eingeschlafen
Deutlich zu tief ins Glas geschaut hat eine 26-jährige Autofahrerin aus Filderstadt in der Nacht zum Samstag, als sie sich mit ihrem Fahrzeug auf die Heimfahrt begab. Ihre Fahrt endete um kurz vor 03 Uhr in Neuhausen an der Einmündung der Plieninger Straße zur L 1209. Offenbar war sie dort vor einer Ampelanlage mit laufendem Motor am Steuer sitzend eingeschlafen. Dies wurde der Polizei von einem Zeugen gemeldet. Die eintreffenden Beamten hatten große Mühe die deutlich alkoholisierte Frau überhaupt wach zu bekommen. Im Anschluss musste die 26-Jährige eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, außerdem wurde ihr Führerschein einbehalten.

Denkendorf: Vollbremsung auf der Autobahn nach Griff ins Lenkrad
Am Freitag gegen 13.20 Uhr kam es auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung München auf Höhe Denkendorf zu einem gefährlichen Zwischenfall. Der 59-jährige Fahrer eines VW Multivan befuhr gerade den Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Esslingen und Wendlingen, als er plötzlich von seinem 29-jährigen Beifahrer während der Fahrt angegriffen und gebissen wurde. Der Beifahrer schlug den Fahrer und griff ihm im weiteren Verlauf ins Lenkrad, sodass dieser gezwungen war, eine Vollbremsung durchzuführen. Letztendlich kam das Fahrzeug dann auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Fahrzeugführer wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Aufgrund einer psychischen Ausnahmesituation welche auch der Grund für den „Angriff“ auf den Fahrer sein dürfte, wurde der Beifahrer schließlich unter polizeilicher Begleitung in ein Krankenhaus stationär eingeliefert. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr rechnen. Verkehrsteilnehmer, welche diesen Vorfall beobachtet haben oder hierbei gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711/6869230 zu melden.

Filderstadt-Bernhausen: Dieb auf frischer Tat geschnappt
Beim Versuch ein Auto auszuplündern ist ein 18-Jähriger am späten Donnerstagabend geschnappt worden. Der alkoholisierte und unter Drogen stehende Heranwachsende war gegen 22.45 Uhr in der Nürtinger Straße einem Fahrzeugbesitzer in seinem dort geparkten BMW aufgefallen. Mehrere Gegenstände aus dem Fahrzeug hatte er bereits zum Abtransport bereit gelegt. Als der Dieb bemerkte, dass er entdeckt worden war, suchte er das Weite. Passanten die durch die Rufe des Autobesitzers aufmerksam wurden, konnten den 18-Jährigen aber nach wenigen Metern festhalten und den zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten übergeben. Wie sich herausstellte, hatte der junge Mann den Umstand genutzt, dass der BMW offenbar nicht abgeschlossen war und den Wagen nach Stehlenswertem durchsucht. Bei den nachfolgenden Ermittlungen auf der Dienststelle wurden bei ihm weitere Gegenstände gefunden, die er zuvor aus einem unverschlossen in der Gartenstraße geparkten Honda gestohlen hatte. Er wurde über Nacht in Gewahrsam genommen und nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen im Laufe des Freitags wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet jetzt ein entsprechendes Ermittlungsverfahren.

Esslingen: Vorfahrt missachtet, vier Verletzte
Vier verletzte Insassen, zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge und ein Sachschaden von insgesamt circa 16.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalles, der sich am Donnerstag an der Kreuzung Stuttgarter Straße / Karl-Pfaff-Straße ereignet hat. Ein 56-jähriger Fahrer eines VW Passat war gegen 21.00 Uhr auf der Karl-Pfaff- Straße aus Richtung B 10 kommend unterwegs. An der Kreuzung zur Stuttgarter Straße missachtete er die Vorfahrt eines mit drei Personen besetzten Audis, der aus Richtung Innenstadt kam. Dessen 25-jährige Fahrerin konnte nicht mehr reagieren, weshalb die Fahrzeuge im Kreuzungsbereich zusammenprallten und sich durch die Wucht des Aufpralles ineinander verkeilten. Dabei wurden die junge Frau, sowie ihre beiden 24-jährigen Mitfahrer ebenso leicht verletzt, wie die 82-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Neuffen: Auf glatter Fahrbahn ins Schleudern gekommen
Nicht angepasste und zu hohe Geschwindigkeit auf der winterglatten Fahrbahn ist am Donnerstagmorgen einer 23-jährigen Hülbenerin zum Verhängnis geworden. Die junge Frau war gegen 7.30 Uhr mit ihrem Peugeot auf der L 1250, der Neuffener Steige, von Hülben in Richtung Neuffen unterwegs. Weil sie auf einem glatten und kurvigen Teilstück zu schnell war, kam ihr Wagen ins Rutschen. Bei ihren Gegenlenk- und Bremsversuchen verlor sie die Kontrolle, wodurch sich ihr Peugeot drehte, auf die Gegenfahrbahn geriet und dort in die Leitplanken krachte. Verletzt wurde zum Glück niemand. Allerdings dürfte an ihrem Wagen wirtschaftlicher Totalschaden entstanden sein, der auf etwa 5.000 Euro beziffert wird. Der Peugeot wurde abgeschleppt.

Lenningen: Betrunken im Acker gelandet
Erheblich betrunken war eine 35-jährige Weilheimerin, die am Donnerstagabend auf der L 1212 zwischen Hepsisau und Schopfloch einen Verkehrsunfall verursacht hat. Die Frau war gegen 22.45 Uhr mit ihrem VW Polo von Hepsisau in Richtung Schopfloch unterwegs, als sie zunächst auf die Gegenfahrbahn und auf den linken Grünstreifen geriet. Beim Gegenlenken verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließen überschlug sich ihr Polo und blieb mehrere Meter neben der Fahrbahn auf dem Dach liegen. Die 35-Jährige wurde dabei leicht verletzt, konnte sich aber selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Als sie den anfahrenden Streifenwagen erkannte, flüchtete sie plötzlich zu Fuß. Nachdem sie von den Polizeibeamten eingeholt und vorübergehend festgenommen werden konnte, waren der Grund ihrer Flucht und auch die Unfallursache schnell klar. Eine entsprechende Überprüfung ihrer Verkehrstüchtigkeit ergab einen vorläufigen Wert von mehr als zwei Promille. Ein Rettungswagen brachte die Frau zur ambulanten Behandlung ihrer Verletzungen ins Krankenhaus. Dort musste sie zudem eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Weil sie zudem die Polizeibeamten fortwährend mit übelsten Beleidigungen belegte, erwartet sie neben der Trunkenheitsfahrt ein weiteres Ermittlungsverfahren. Ihr völlig demolierter Polo, an dem ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro entstanden ist, wurde von einem Abschleppdienst geborgen.

Reichenbach/Fils: Von der Bremse abgerutscht – 13-jähriger Radler fährt gegen Auto
Mit einem Fahrrad ist ein 13-jähriger Junge am Donnerstagnachmittag in der Seestraße gegen ein Auto gefahren. Gegen 17 Uhr war der Bub auf dem Gehweg der Bahnhofstraße unterwegs und wollte an der Einmündung zur Seestraße abbremsen. Wohl weil er von der Bremse rutschte, geriet er auf die Fahrbahn und fuhr dort gegen die rechte Seite des vorbeifahrenden BMW einer 28 Jahre alten Frau. Der 13-Jährige hatte Glück im Unglück und verletzte sich nach bisherigen Erkenntnissen nur leicht. Sachschaden entstand in Höhe von zirka 300 Euro.

Weilheim/Teck: In Firma eingestiegen – Mercedes-Sprinter und Werkzeug geklaut – Zeugenaufruf
Unbekannte Täter sind in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, von 19 Uhr bis 5.30 Uhr, über ein Fenster in das Büro einer Firma in der Siemensstraße eingebrochen. Anschließend wuchteten sie die Bürotür auf und gelangten so in die übrigen Gebäudeteile. Aus einem Lager entwendeten die Kriminellen unter anderem einen komplett ausgestatteten Werkstattwagen, zwei Bohrmaschinen, sowie zwei Schweißgeräte mit dazugehörigen Gasflaschen. Um das sperrige Diebesgut abzutransportieren, nutzten die Diebe einen in einem Fabrikationsraum abgestellten Mercedes Sprinter, an dem der Schlüssel steckte und der mit weiteren hochwertigen Werkzeugen und Maschinen bestückt war. Der Wert der kompletten Beute wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Polizei Kirchheim bittet Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch oder aber zum Standort des gestohlenen Mercedes Sprinter, mit dem amtlichen Kennzeichen ES-MB 3040, sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Telefon-Nummer 07021/5010 zu melden.

Plochingen: Jugendliche von Pkw angefahren
Eine Jugendliche ist am Donnerstagmittag, kurz nach 13 Uhr, von einem Pkw angefahren und schwer verletzt worden. Die 14-Jährige überquerte die Esslinger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Hierbei wurde sie von der Mercedes A-Klasse eines 47-Jährigen erfasst, der in ortsauswärtiger Richtung unterwegs war. Die Verletzte musste mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. An dem Auto entstand ein Schaden in Höhe von zirka 3.000 Euro.

Wernau: Hochwertige Motorräder gestohlen – Zeugenaufruf
Zwei hochwertige Motorräder sind am Mittwoch am helllichten Tag aus der Tiefgarage einer Wohnanlage in der Otto-Hahn-Straße gestohlen worden. Zwischen 10.45 Uhr und 13.15 Uhr drangen die Diebe auf noch ungeklärte Weise in die Gemeinschaftstiefgarage der Wohnanlage ein. Dort ließen sie eine weiße BMW S1000XR mit dem Saisonkennzeichen ES-WS56 und eine schwarze Harley Davidson Fatboy mit dem Kennzeichen ES-RH4 mitgehen. Der Wert der BMW wird auf etwa 20.000 Euro, der Wert der Harley Davidson auf etwa 41.000 Euro beziffert. Beide Maschinen waren mit Schlössern gesichert und über den Winter nicht fahrbereit. Daher dürften beide Kräder mittels eines Anhängers oder eines Transporters abtransportiert worden sein. Der Polizeiposten Wernau hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft, dass die Diebe beobachtet wurden. Hinweise bitte an den Polizeiposten Wernau, Telefon 07153/97240.

Esslingen / Reutlingen: Senioren um hohe Summe betrogen – Polizei warnt erneut vor Betrügern
Mit immer der gleichen Masche vor der die Polizei laufend warnt, sind am Dienstag und Mittwoch zwei Senioren um mehrere zehntausend Euro betrogen worden. Am Dienstag meldeten sich die Ganoven telefonisch bei einem 78-jährigen Esslinger und tischten dem Mann die übliche und frei erfundene Geschichte auf, sie seien Beamte der örtlichen Polizeidienststelle und in der Nachbarschaft sei eingebrochen worden. Durch geschickte Gesprächsführung brachten sie den Senior nicht nur dazu, detaillierte Angaben über seine Vermögensverhältnisse zu machen, sondern setzten den Mann auch so unter Druck, dass er mehrere zehntausend Euro auf ein fremdes Konto überwies. Am Mittwoch meldeten sich die Betrüger telefonisch bei einer 86-jährigen Seniorin aus Reutlingen. Auf die gleiche Art und Weise brachten sie die alte Dame dazu, einem der Ganoven, der sich als Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft ausgab, einen fünfstelligen Bargeldbetrag auszuhändigen. Beide Fälle wurden erst im Nachhinein, nachdem Angehörige davon erfahren hatten, der Polizei gemeldet.

Leinfelden-Echterdingen: Zwei schrottreife Autos nach Unfall
Möglicherweise irritiert durch einen Eisbrocken, über den sie am späten Mittwochabend im Örlesweg gefahren ist, hat die 20 Jahre alte Lenkerin eines Opel Adam einen Verkehrsunfall verursacht. Gegen 23 Uhr geriet die junge Frau dabei zu weit nach links und kollidierte mit einem ordnungsgemäß am Straßenrand geparkten Audi A4. Beide Autos trugen nach bisherigen Erkenntnissen jeweils einen Totalschaden davon, der zu einer Gesamtschadenshöhe von fast 60.000 Euro führte. Aufgrund der Unfallschäden musste der Opel der 20-Jährigen von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Sie selbst blieb unverletzt.

Nürtingen: Fußgänger von Pkw erfasst – schwer verletzt – Zeugenaufruf
Schwere Verletzungen hat ein 52 Jahre alter Passant davongetragen, als er am Mittwochabend von einem Pkw erfasst worden ist. Ein 45-jähriger Toyota-Lenker war kurz nach 22 Uhr auf der Straße Am Lerchenberg in Richtung Südumgehung unterwegs, als er den Fußgänger auf Höhe der unteren Parkplatzeinfahrt des Hölderlin-Gymnasiums anfuhr und zu Boden schleuderte. Die Polizei geht davon aus, dass der dunkel gekleidete 52-Jährige die Fahrbahn überqueren wollte. Nachdem er durch den Rettungsdienst an der Unfallstelle notärztlich versorgt wurde, kam er zur stationären Aufnahme in eine Klinik. Bei der Kollision entstand am Auto ein Sachschaden von knapp 5.000 Euro. Da der Wagen nicht mehr fahrbereit war, musste er von einem Abschleppdienst abtransportiert werden. Zur Klärung der genaueren Umstände bittet die Verkehrspolizei Esslingen Unfallzeugen, sich unter der Telefon-Nummer 0711/3990-0 zu melden.

Esslingen: Golf-Fahrer missachtet Vorfahrt
Mit einem Renault Kangoo ist ein 55-jähriger Autofahrer am Mittwochabend, gegen 19.30 Uhr, auf der Stuttgarter Straße von der Stadtmitte kommend in Richtung Pliensauvorstadt unterwegs gewesen und in einen Unfall verwickelt worden. An der Kreuzung mit der Karl-Pfaff-Straße missachtete ein von rechts kommender 19 Jahre alter VW Golf-Lenker die Vorfahrt des 55-Jährigen und stieß mit dem Renault zusammen. Verletzte waren zwar nicht beklagen, doch fällt der Sachschaden an den Fahrzeugen mit rund 15.000 Euro beträchtlich aus, wobei der Golf nur noch Schrottwert haben dürfte. Ein Abschlepper musste die beiden nicht mehr fahrtüchtigen Autos abtransportieren.

Plochingen: Kind bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich ein Kind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag zugezogen, als ein Autofahrer bei Rot über die Ampel gefahren ist. Ein 81-Jähriger befuhr mit seiner Mercedes A-Klasse um 14.45 Uhr die Schorndorfer Straße von Aichwald herkommend. Kurz nach Ortsbeginn übersah er die rote Ampel an der Kreuzung mit der Stuifenstraße und der Straße Am Stumpenhof und kollidierte mit dem neun Jahre alten Jungen. Dieser wartete zuvor mit seinem Cityroller auf dem Gehweg und lief los, als die Ampel für ihn auf Grün umschaltete. In Begleitung eines Notarztes wurde der Neunjährige in einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine konkreten Angaben vor. Das Kind musste stationär aufgenommen werden. Der Schaden an dem Pkw beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Holzmaden: Kein Gurt – Fahrer bei Überschlag aus Pkw geschleudert
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Mittwochmorgen, kurz vor sechs Uhr, auf der Landesstraße 1200 von Jesingen in Richtung Holzmaden gekommen. Kurz vor dem Ortsbeginn von Holzmaden geriet der Ford Fiesta eines 22 Jahre alten Kirchheimers in einer leichten Linkskurve nach rechts auf das unbefestigte Fahrbahnbankett. Der anschließende Versuch des jungen Mannes, das ausbrechende Heck seines Kleinwagens durch Gegenlenken wieder unter Kontrolle zu bringen, scheiterte. Das Auto kam nach rechts von der Straße ab, überschlug sich und kam schließlich auf den Rädern wieder zum Stehen. Da der 22-Jährige keinen Sicherheitsgurt angelegt hatte, wurde er bei dem Überschlag durch das Schiebedach aus dem Fahrzeug geschleudert. Nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle wurde der Kirchheimer vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro, wobei an dem nicht mehr fahrbereiten Ford von einem Totalschaden auszugehen ist. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung des Pkw musste die Landesstraße kurzzeitig voll gesperrt werden.

Esslingen: Verkehrswidrig abgebogen
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein 44-jähriger Esslinger am Dienstagmorgen auf der Ulmer Straße verursacht hat. Der Esslinger war gegen neun Uhr mit seinem Mercedes auf der Ulmer Straße in Richtung Oberesslingen unterwegs. Trotz durchgezogener Mittellinie bog er auf Höhe des dortigen Discounters nach links zum Parkplatz des Einkaufsmarktes ab. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Mitsubishi. Dessen 49-jährige Fahrerin hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Der Unfallverursacher und die Mitsubishi-Fahrerin erlitten dabei zum Glück nur leichte Verletzungen. Die Autos wurden allerdings so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Nürtingen: Betrunkener Senior
Einen erheblich betrunkenen Senior musste die Nürtinger Polizei am Dienstagabend aus dem Verkehr ziehen. Den Beamten fiel der VW Golf des 83-Jährigen gegen 18.15 Uhr mit mäßiger Geschwindigkeit auf der Berliner Straße in Richtung Roßdorf auf. Zudem kam der Wagen mehrmals auf die Gegenfahrbahn. Anhaltesignale ignorierte der Fahrer zunächst. In der Straße Am Reitplatz konnte der Streifenwagen gefahrlos überholen und den Pkw stoppen. Bei dem Fahrer stellten die Polizisten eine starke Alkoholfahne fest. Ein Test ergab einen Wert von über 1,7 Promille. Nach einer Blutentnahme musste der Mann seinen Führerschein aushändigen.

Kirchheim: Saftige Sicherheitsleistungen gegen rumänische Fahrer
Saftige Sicherheitsleistungen sind am Dienstagnachmittag gegen zwei rumänische Fahrer verhängt worden. Zudem wurde ihren Fahrzeug-Gespannen aufgrund erheblicher Mängel die Weiterfahrt untersagt.
Die Gespanne fielen den Experten der Verkehrspolizei gegen 14 Uhr im Faberweg auf. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass in dem Sprinter eines 36-Jährigen unzulässiger Weise drei Personen befördert wurden. Der Fahrer konnte keine erforderliche Fahrerlaubnis darüber nachweisen. Weiterhin war kein Fahrtenschreiber in dem Lkw vorhanden. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs bemerkte ein Sachverständiger unter anderem, dass die Sitze sowie die Sicherheitsgurte nicht vorschriftsmäßig waren. Eine technische Überprüfung des Anhängers ergab zudem, dass die Bremsen nicht funktionierten.
Sein 28-jähriger Landsmann war mit einem Autotransporter samt Anhänger unterwegs. Der Sachverständigte konnte hier neben weiteren Mängeln bei beiden Fahrzeugen keine ausreichende Bremswirkung feststellen. Zudem war der Transport eines Audis unzulässig. Der Mann gab an, das Auto für seine Frau zu transportieren. Ihm konnte jedoch eine gewerbsmäßige Beförderung nachgewiesen werden. Gegen die beiden Fahrer wurden Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 8.500 Euro erhoben.

Esslingen: Siebenjährige von Auto angefahren
Nach bisherigen Erkenntnissen recht glimpflich ist ein Verkehrsunfall am Mittwochmorgen ausgegangen, bei dem ein siebenjähriges Mädchen von einem Auto angefahren worden ist. Ein 60-jähriger Mercedes-Lenker war kurz vor acht Uhr vom Martin-Elsaesser-Weg nach links in die Stuttgarter Straße in Richtung Eberhard-Bauer-Straße abgebogen. Kurz nach der Einmündung übersah er das Mädchen, das aus seiner Sicht die Fahrbahn von rechts nach links überquerte. Dabei kam es zu einer Berührung, durch welche die Siebenjährige zu Fall kam. Eine erste Untersuchung des Kindes an der Unfallstelle durch den Rettungsdienst ergab, dass es sich wohl nur leichte Verletzungen zugezogen hatte. Ein nennenswerter Sachschaden war nicht entstanden.

Neckartenzlingen: Postangestellte verhindert Betrug
Einer aufmerksamen Postangestellten ist es zu verdanken, dass eine 79-jährige Seniorin nicht Opfer einer Betrugsmasche geworden ist, vor der die Polizei laufend warnt. Am Montagvormittag erhielt die Frau einen Anruf, in dem ihr ein Betrüger vorgaukelte, Polizeibeamter zu sein und das gegen sie ein Haftbefehl vorliegen würde. Diesen könne sie jedoch abwenden, wenn sie einen vierstelligen Geldbetrag mittels eines Bezahldienstes in die Türkei überweisen würde. Durch eine technische Manipulation erschien in ihrem Telefondisplay die Telefonnummer des örtlichen Polizeipostens. Durch geschickte Gesprächsführung setzte der Betrüger die Frau so unter Druck, dass sie zur Post ging um die Überweisung vorzunehmen. Eine Postangestellte reagierte genau richtig und hegte Zweifel an der Richtigkeit der Überweisung. Sie verwies die Dame an die Polizei, welche die Rentnerin über die Betrugsmasche aufklärte und eine Anzeige entgegennahm.

Esslingen: Security-Mitarbeiter in Flüchtlingsunterkunft attackiert
Am Montagabend sind zwei 19 und 20 Jahre alte Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes in einer Flüchtlingsunterkunft in der Fleischmannstraße bei einer Auseinandersetzung mit einem 27-jährigen Gambier leicht verletzt worden. Der Polizei Esslingen war gegen 20.30 Uhr gemeldet worden, dass im Zimmer des 27-Jährigen wohl gerade Drogen konsumiert worden seien, weshalb eine Streifenbesatzung die Unterkunft aufsuchte. Als der Gambier einer Überprüfung unterzogen werden sollte, wurde dieser plötzlich aggressiv. Weil er kurz darauf das Zimmer verlassen wollte, stellten sich die beiden Security-Mitarbeiter dem Mann in den Weg, woraufhin der 27-Jährige den 20 Jahre alten Sicherheitsdienst-Angehörigen in die Hand biss. Auch sein Arbeitskollege, der eingreifen wollte, wurde bei dem Gerangel verletzt. Bei dem Versuch, den Mann festzunehmen, musste Pfefferspray eingesetzt werden. Da der Gambier sich danach noch immer gegen die Festnahme wehrte, mussten drei weitere Polizeistreifen hinzugezogen werden. Darüber hinaus rückten zur Versorgung der Verletzten zwei Rettungsdienst-Besatzungen aus, welche die beiden Security-Mitarbeiter ambulant versorgten. Betäubungsmittel konnten bei einer Durchsuchung des Zimmers nicht aufgefunden werden. Der 27-Jährige muss sich nun auf ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung einstellen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, kurz nach Mitternacht, aus dem Gewahrsam entlassen.

Esslingen: Renitenter Ladendieb in Haft
Wegen räuberischen Diebstahls, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeirevier Esslingen gegen einen 32-jährigen nigerianischen Staatsbürger.
Der Mann soll am vergangenen Samstag, gegen neun Uhr, in einem Discounter in der Dammstraße einen Ladendiebstahl begangen haben. Als ihn am Ausgang mehrere Angestellte des Geschäfts darauf ansprachen, soll der 32-Jährige eine Getränkedose in die Richtung eines 33 Jahre alten Mitarbeiters geschleudert haben, der dadurch am Kopf getroffen und leicht verletzt wurde. Der Beschuldigte flüchtete zunächst mit einem Großteil der Beute unerkannt vom Tatort.
Am Montag, gegen 9.30 Uhr, hielt sich der 32-Jährige erneut im gleichen Geschäft auf. Die Markt-Mitarbeiter erkannten ihn wieder und verständigten unverzüglich die Polizei. Als die alarmierte Polizeistreife den mutmaßliche Täter kontrollieren wollte, reagierte der einschlägig polizeibekannte 32-Jährige sofort aggressiv, verweigerte die Herausgabe seines Ausweises und spuckte stattdessen einer 21-jährigen Beamtin unvermittelt ins Gesicht. Anschließend wehrte er sich vehement gegen seine Festnahme. Mit Unterstützung eines Kunden und eines Discounter-Mitarbeiters gelang es den Beamten schließlich, dem Mann die Handschließen anzulegen. Dabei zog sich die 21 Jahre alte Polizistin Verletzungen zu, die es ihr nicht mehr möglich machten, ihren Dienst fortzuführen.
Der 32-jährige Beschuldigte wurde am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Amtsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Anschließend wurde der Verdächtige einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Filderstadt: Drei Autos in Auffahrunfall verwickelt – zwei Verletzte
Zu einer Kettenreaktion ist es am Montagmorgen auf der Landesstraße 1209 von Bernhausen nach Plattenhardt gekommen. Als eine Fahrzeugkolonne gegen acht Uhr kurz vor der Abzweigung zum Langenäcker Hof verkehrsbedingt zum Stillstand kam, war es eine 43 Jahre alte BMW-Lenkerin, die zu spät reagierte und dem Audi eines 25-Jährigen ins Heck fuhr. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass dieser Wagen noch auf einen davor stehenden VW geschoben wurde. Bei der Kollision verletzten sich sowohl der Audi-Fahrer, als auch dessen 48 Jahre alter Beifahrer leicht. Sie mussten vom Rettungsdienst zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik gebracht werden. An den Fahrzeugen, die allesamt fahrbereit blieben, entstand ein Blechschaden in Höhe von zusammen rund 12.000 Euro. (

Dettingen/Teck: Doppel-Unfall sorgt für Behinderungen auf Bundesstraße
Gleich zweimal kräftig gekracht hat es am Montagabend auf der Bundesstraße 465 bei Dettingen. Der erste Unfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr, als ein 34-jähriger Audi-Lenker bei einem Spurwechsel im dichten Feierabendverkehr in Richtung Lenningen nicht richtig aufpasste. Beim Wechsel von der linken Fahrspur in eine Lücke auf der rechten Fahrbahnseite bemerkte der Mann erst zu spät, dass der dort vor ihm fahrende Ford Transit eines 44-Jährigen deutlich langsamer fuhr. Trotz einer Vollbremsung rauschte der Audi in der Folge in das Heck des Transporters, der anschließend auch noch auf einen VW Touran aufgeschoben wurde. Sowohl der Unfallverursacher, als auch der 44-Jährige im Ford Transit zogen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand ein Blechschaden in Höhe von insgesamt 22.000 Euro, wobei der Audi A 8 wohl nicht mehr zu reparieren sein dürfte.
Zu einer weiteren Kollision kam es knapp eine Stunde später im Rückstau, der durch die einseitige Sperrung der Bundesstraße aufgrund des vorausgegangenen Unfalls entstanden war. Nach bisherigen Erkenntnissen war es die 27 Jahre alte Fahrerin eines Mini, die das Stauende auf der rechten Fahrspur offenbar übersehen hatte. Als sie die gefährliche Situation doch noch erkannte, versuchte sie noch, nach links auszuweichen. Allerdings ohne Erfolg. Es kam zum Aufprall auf den stehenden BMW eines 34-Jährigen, in dessen Verlauf der Mini auf den begrünten Mittelstreifen katapultiert wurde. Der BMW landete auf dem rechten Grünstreifen. Die 27-Jährige erlitt bei dem Unfall Verletzungen, weshalb sie vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht wurde. Beide Autos wurden so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren und mit Abschleppern abtransportiert werden mussten. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf zusammen 9.000 Euro. Am Mini entstand dabei ein Totalschaden. Während der Aufräumarbeiten musste die Bundesstraße immer wieder kurzzeitig gesperrt werden.

Unterensingen: Gasleitung aufgerissen
Ausströmendes Gas hat am Montagvormittag für Aufregung in der Kelterstraße gesorgt. Bei Baggerarbeiten am Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehause war der Baggerfahrer gegen 10.15 Uhr auf eine Gasleitung gestoßen und hatte diese mit seiner Schaufel beschädigt, worauf Gas ausströmte. Die Feuerwehr konnte zusammen mit dem örtlichen Gasversorger das Leck schnell abdichten, sodass niemand verletzt wurde. Nennenswerter Sachschaden ist nach derzeitigen Kenntnissen nicht entstanden. Neben der Feuerwehr Untersingen waren vorsorglich auch die Wehren aus Oberboihingen, Köngen und Wendlingen mit insgesamt vier Fahrzeugen und 51 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Baltmannsweiler: Opferstock gestohlen – Zeugenaufruf
Gleich den gesamten Opferstock samt Inhalt hat ein bislang unbekannter Täter im Laufe des Samstags aus der katholischen Kirche in Baltmannsweiler gestohlen. In der Zeit zwischen acht Uhr und 18 Uhr drang der Unbekannte in das unverschlossene Gotteshaus in der Waldstraße ein und riss den an einer Säule befestigten, metallenen Opferstock ab. Wieviel Geld sich in dem dunkelgrauen Gefäß befand, ist bislang unklar. Die Tat wurde am Montagmorgen beim Polizeiposten Plochingen angezeigt. Zeugenhinweise werden unter Telefon 07153/3070 erbeten.

Kirchheim: Unglücklich angehalten – Führerschein weg
Ihren Führerschein musste eine betrunkene Autofahrerin am frühen Sonntagmorgen abgeben. Die 25-Jährige befuhr mit ihrem Fiat kurz vor fünf Uhr die Wehrstraße von der Paradiesstraße herkommend. Als ihr ein Streifenwagen entgegenkam, wich die Frau mit ihrem Wagen auf den Gehweg aus und hielt an. Da die Beamten auf der schmalen Straße zunächst nicht an dem Fahrzeug vorbeifahren konnten, entschlossen sie sich zu einer Fahrzeugkontrolle. Im Gespräch mit der Fahrerin bemerkten die Polizisten Alkoholgeruch. Ein Test ergab im Anschluss einen Wert von über 1,5 Promille. Nach einer Blutentnahme musste die Frau ihre Fahrerlaubnis aushändigen.

Kirchheim/Teck: In Telefonladen eingebrochen
In die Filiale eines Telefonanbieters in der Max-Eyth-Straße ist ein Unbekannter am frühen Montagmorgen eingebrochen. Kurz nach drei Uhr verschaffte er sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt zu den Verkaufsräumen. Weil er dabei die Alarmanlage auslöste, flüchtete er nach derzeitigen Erkenntnissen, ohne etwas gestohlen zu haben. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen verliefen bislang ergebnislos.

Filderstadt: Wohnungseinbruch – Zeugenaufruf
Unbekannte Täter sind am Sonntag zwischen 15.30 Uhr und 19.30 Uhr in ein Anwesen im Ahornweg eingebrochen. Durch das Aufhebeln eines Fensters auf der Gebäuderückseite verschafften sie sich Zutritt zum Gebäude. Auf der Suche nach Wertgegenständen durchsuchten die Einbrecher mehrere Stockwerke des Einfamilienhauses und stießen letztlich auf Bargeld und Schmuck. Mit ihrer Beute machten sie sich anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 0711 / 70913 um Hinweise.

Filderstadt-Bernhausen: Einbrecher durchwühlen Schränke
In der Zeit von Samstag, 13 Uhr, bis Sonntag, 18.45 Uhr, haben Einbrecher ein Wohnhaus in der Talstraße heimgesucht. Die unbekannten Täter brachen zunächst über eine rückwärtige Terrassentür in das Gebäude ein und durchwühlten anschließend mehrere Schränke und Kommoden. Ob sie Beute machen konnten, war bislang nicht zu klären. Den Sachschaden gibt die Polizei mit rund 1.000 Euro an.