Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 08

693
ArtOlympic / shutterstock.com

Sindelfingen: Diebstahl einer Harley Davidson
Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aus einer Tiefgarage in der Sindelfinger Altstadt eine Harley Davidson. Vermutlich gegen 02:00 Uhr drangen die Diebe über eine nicht verschlossene Türe in die Tiefgarage ein, schoben einen Pkw so weit nach vorn, dass die dahinter abgestellte Harley anschließend weggeschoben werden konnte. Der Abtransport erfolgt dann vermutlich mit einem weiteren Pkw, bzw. Anhänger. Beim entwendeten Motorrad handelt es sich um einen Spezialumbau der Marke Harley Davidson, VR1, Baujahr 2013 mit Stuttgarter Kennzeichen. Der Wert des Zweirades wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Hinweise auf die Diebe, verdächtiger Fahrzeuge im dortigen Bereich oder den Verbleib der Harley Davidson nimmt die Kriminalpolizei Böblingen unter Rufnummer 07031 13-00 entgegen.

Leonberg: Beim Vorbeifahren verschätzt
Am Freitag um 11:00 Uhr befuhr ein 36-jähriger mit seinem Renault die Römerstaße in Leonberg. Auf Höhe des Parkplatzes Leo2000 stand zu diesem Zeitpunkt ein Fahrzeug eines Paketdienstes auf dem rechten Fahrstreifen mit geöffneter Ladebordwand. Beim Vorbeifahren verschätzte sich der Renaultfahrer mit dem Seitenabstand und blieb mit seiner rechten Fahrzeugseite an der Ladebordwand hängen. Hierbei wurde die komplette rechte Fahrzeugseite des Renaults beschädigt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Sindelfingen: Tatverdächtige zu drei Einbrüchen ermittelt
Die Auswertung von Videoaufzeichnungen führte die Polizei in Sindelfingen zu zwei 20-jährigen Tatverdächtigen, die am frühen Montagmorgen gegen 03:45 Uhr durch ein Fenster in eine Gaststätte in der Hinteren Gasse eingestiegen waren. Im Gaststättenraum entwendeten sie etwa 300 Euro Bargeld und einige Getränkeflaschen. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung ihrer Wohnungen am Freitag stellten die Ermittler Beweismittel sicher. In ihrer polizeilichen Vernehmung räumten die beiden Tatverdächtigen nicht nur diesen Gaststätteneinbruch ein, sondern auch einen weiteren, in der Nacht zum Montag versuchten Einbruch in einen Supermarkt in der Mercedesstraße und einen Gaststätteneinbruch am Donnerstagmorgen, wo sie einen kleinen Bargeldbetrag erbeuteten und etwa 1.000 Euro Sachschaden anrichteten.

Ehningen: 29-Jähriger an Bushaltestelle niedergeschlagen
Das Polizeirevier Böblingen ermittelt derzeit gegen zwei unbekannte Männer, die am Freitag gegen 07.00 Uhr einen 29-Jährigen an einer Bushaltestelle in der Herrenberger Straße in Ehningen niederschlugen. Das Opfer wartete auf den Bus, als die Beiden plötzlich auftauchten und vermutlich mit einer Holzlatte auf ihn einschlugen. Der 29-Jährige ging hierauf zu Boden. Die beiden Täter flüchteten. Der verletzte Mann begab sich anschließend nach Hause. Ein Verwandter alarmierte schließlich die Polizei. Ein Rettungswagen brachte den 29-Jährigen in ein Krankenhaus. Er beschrieb einen der Täter als Anfang 20 Jahre alt und etwa 170 cm groß. Seine Haare waren nach hinten frisiert, außerdem trägt er einen Vollbart. Bekleidet war der Täter mit einer beigen Jacke. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten. sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

A8 Sindelfingen: Unfallflucht
Nach einer Unfallflucht, die sich am Freitag gegen 07.40 Uhr im Bereich des Autobahnkreuzes Stuttgart auf der Überleitung von der Bundesautobahn 8 auf die Bundesautobahn 81 ereignete, sucht die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, Zeugen. Ein 40 Jahre alter VW-Lenker, der aus Richtung Karlsruhe kam, wollte im weiteren Verlauf die BAB 81 in Richtung Singen wechseln. Hierzu war er auf dem linken Fahrstreifen der Überleitung unterwegs. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der vermutlich einen schwarzen VW Golf fuhr, befand sich zunächst auf der rechten Spur und wechselte schließlich nach links. Mutmaßlich übersah er hierbei den 40-Jährigen, der daraufhin nach links auswich und gegen den Fahrbahnteiler prallte. Der Unbekannte setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort. Der 40-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Sein PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Schönaich: Gast, Angestellter und Wirt in Schlägerei verwickelt
Am Donnerstagabend gerieten drei Männer im Alter zwischen 40 und 57 Jahren in einer Gastwirtschaft in der Rosenstraße in Schönaich aneinander. Vermutlich war eine psychische Ausnahmesituation eines 44 Jahre alten Gastes ursächlich für einen Streit, der gegen 20.00 Uhr zwischen ihm und dem 57-jährigen Wirt entbrannte. Als der 44-Jährige begann in dem Lokal zu randalieren, wurde die Auseinandersetzung handgreiflich. Beide Männer sollen aufeinander eingeschlagen haben, so dass ein 40 Jahre alter Angestellter dazwischen ging. Hierauf soll es dann zu einer Schlägerei zwischen dem Angestellten und dem Gast gekommen sein. Alle drei Beteiligten erlitten leichte Verletzungen. Die eingetroffenen Polizeibeamten brachten den Gast im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Einrichtung. Alle drei Männer müssen mit Anzeigen wegen Körperverletzung rechnen.

Leonberg: nächtlicher Ausflug ins Leo-Center
Überrascht dürfte ein 49 Jahre alter Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma gewesen sein, als ihm gegen 01.45 Uhr am Freitag bei seinem nächtlichen Kontrollgang durch das Leo-Center drei dunkel gekleidete Gestalten begegneten. Das Trio nahm nach der Entdeckung sofort Reißaus. Der 49-Jährige alarmierte die Polizei, die mit mehreren Streifenwagenbesatzungen Fahndungsmaßnahmen durchführte. Zwei 16- und 17-Jährige konnten schließlich in der Brennerstraße gestellt werden. Sie wurden hierauf durchsucht. Die Beiden hatten Limonaden im Wert von etwa 10 Euro bei sich, die sie vermutlich aus Cafés gestohlen haben. Sie wurden vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Leonberg gebracht. Mutmaßlich drangen die Tatverdächtigen über eine Schiebetür, die das Einkaufszentrum mit einem Parkhaus verbindet, ein. Die Ermittlungen zu dem dritten Tatverdächtigen dauern derzeit noch an. Ob die Jugendlichen noch weitere Beute machen konnten, steht noch nicht fest.

Leonberg: Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer
Glimpflich ging ein Verkehrsunfall aus, der sich am Donnerstag gegen 08:00 Uhr in der Leonberger Straße in Leonberg ereignete. Ein 14jähriger Fahrradfahrer befuhr mit hoher Geschwindigkeit entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung den linken Gehweg stadteinwärts. An der Kreuzung zur Hohheckstraße achtete der Fahrradfahrer nicht auf einen Ford, dessen Fahrer dort verkehrsbedingt angehalten hatte. Er blieb mit der linken Seite seines Fahrrads am Kennzeichen des Ford hängen und stürzte daraufhin vor das Fahrzeug der 51-Jährigen. Der Jugendliche zog sich beim Sturz leichte Verletzungen zu. Am Fahrrad sowie am Auto entstand geringer Sachschaden.

Weil im Schönbuch: Zu weit nach Links geraten
Einen Sachschaden in Höhe von 13.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 08:35 Uhr in Weil im Schönbuch in der Max-Planck-Straße ereignete. An der Abzweigung zur Neuweiler Straße geriet die 25-Jährige Autofahrerin mit ihrem Mercedes einer Linkskurve zu weit nach links und stieß in der Folge mit dem entgegenkommenden Opel einer 66-Jährigen zusammen. Beide Fahrzeuge wurden jeweils an der linken Fahrzeugseite beschädigt und waren anschließend nicht mehr fahrbereit. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Böblingen: Messerattacke auf dem Bahnhofsvorplatz – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Nach einer tätlichen Auseinandersetzung am Sonntag gegen 16.10 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Böblingen, bei der ein 19-Jähriger schwer verletzt wurde (wir berichteten am Montag), sitzt ein 22 Jahre alter Tatverdächtiger seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Hintergründe der Tat dürften Differenzen im Zusammenhang mit Rauschgiftgeschäften sein. Umfangreiche Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg brachte die Polizei auf die Fährte des Tatverdächtigen. Aufgrund des hohen Fahndungsdruckes stellte sich der Mann am Dienstag bei der Kriminalpolizei in Böblingen. Er wurde zunächst vorläufig festgenommen und anschließend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Tatverdächtigen, setzte diesen in Vollzug und wies den Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Schönaich: Verkehrsunfallflucht
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Mittwoch zwischen 06:00 Uhr und 14:30 Uhr vermutlich im Vorbeifahren einen in der Hanns-Klemm-Straße in Schönaich geparkten Renault. Der Unbekannte entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro zu kümmern. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Bondorf: Zweifacher Feuerwehreinsatz bei Gebäudebrand
Durch einen Nachbarn wurde am Mittwoch gegen 12.45 Uhr Rauch an einem leer stehenden Einfamilienhaus im Gänsbrunnenweg festgestellt. Durch den Einsatz der Feuerwehren Herrenberg, Gäufelden und Bondorf, welche mit sechs Fahrzeugen und 40 Mann vor Ort waren, wurde der Brand im Dachgeschoß gelöscht. Als Brandursache in dem Haus, welches gerade renoviert wird, wurde ein technischer Defekt angenommen.
Um 20.20 Uhr ging ein neuer Notruf ein, in welchem wieder Rauch aus dem Haus gemeldet wurde. Durch die Feuerwehren aus Bondorf, Herrenberg und Gäufelden, welche mit sieben Fahrzeugen und 60 Mann angerückt waren, wurde ein erneuter Brand im Dachstuhl festgestellt. Zum Löschen des Brandes mussten Teile des Daches abgedeckt werden. Gegen 21.30 Uhr war der Brand gelöscht. Die Bekämpfung der Glutnester, zu welcher die Isolierung im Ober- und Dachgeschoss entfernt werden musste, dauerte bis 23.30 Uhr. Es wurde niemand verletzt, der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
Aufgrund des gefrierenden Löschwassers muss die Straße bis zum Morgen gesperrt werden. Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften, sowie das Polizeirevier Herrenberg mit zwei Streifen vor Ort.

Holzgerlingen/Stuttgart: 32 Jahre alter Einbrecher nach Polizeikontrolle in Untersuchungshaft
Eine Fahndungsaktion des Polizeipräsidiums Stuttgart im Zuge von Schwerpunktmaßnahmen zur Bekämpfung des Einbruchsdiebstahls führte am Dienstagnachmittag zur vorläufigen Festnahme eines 32 Jahre alten, mutmaßlichen Einbrechers. Der aus Rumänien stammende Mann war in Begleitung zweier 19 und 27 Jahre alte Landsleute. Er steht im Verdacht am 30. Januar an einem Einbruch in eine Holzgerlinger Spielhalle beteiligt gewesen zu sein, bei dem mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet wurden (wir berichteten am 30. Januar 2018). Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde er am Mittwoch dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.
Der 32-Jährige wird verdächtigt am Dienstag, 30. Januar 2018, gegen 02:20 Uhr, gemeinsam mit noch unbekannten Komplizen an einem Einbruch in eine Spielhalle in der Böblinger Straße beteiligt gewesen zu sein. Die Täter hebelten eine Fensterscheibe auf, stiegen in die Räume ein und machten sich an mehreren Geldspielautomaten zu schaffen. Trotz ausgelöster Alarmanlage gelang ihnen mitsamt Diebesbeute die Flucht.
Die Ermittlungen des Polizeipostens Holzgerlingen erbrachten einen ersten Tatverdacht gegen drei unbekannte Männer. Sie hatten sich im Vorfeld des Einbruchs in einer nahe gelegenen Gaststätte auffällig verhalten und waren in einem Opel mit rumänischer Zulassung unterwegs. Das Auto wurde in den polizeilichen Fahndungssystemen registriert.
Auf genau diesen Opel waren Beamte der Verkehrspolizeidirektion Stuttgart am Dienstag gegen 16:15 Uhr in Stuttgart-Degerloch gestoßen und hielten das mit drei Personen besetzte Auto zur Kontrolle an. Über den Pkw hinaus konnte der 32-jährige Fahrer und Eigentümer des Wagens als einer der drei Einbrecher identifiziert werden. Von Seiten der Justiz wurde auch bereits nach dem 19-Jährigen wegen eines Eigentumsdelikts und dem 27-Jährigen wegen eines Verkehrsverstoßes gefahndet. Alle drei Fahrzeuginsassen wurden vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Während die Staatsanwaltschaft gegen den 32-Jährigen einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls stellte, kamen seine Begleiter nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Leonberg: Brand in Handwerksbetrieb
Am Mittwoch kam es gegen 10:45 Uhr zu einem Brand in einem Handwerksbetrieb in der Friedhofstraße. Dort hatten sich aus unbekannter Ursache Holzspäne in einem Arbeitsgerät entzündet, wodurch eine starke Rauchentwicklung entstand. Die Feuerwehr Leonberg, die mit fünf Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort kam, konnte das Feuer schnell löschen und die Maschine nach draußen bringen, bevor die Flammen auf das Gebäude übergreifen konnten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Die Friedhofstraße musste für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Leonberg: Zwei mutmaßliche Dealer nach Drogenfund in Untersuchungshaft
Zwei 20 und 21 Jahre alte Männer aus Gambia stehen im Verdacht in einer Leonberger Flüchtlingsunterkunft illegalen Handel mit Marihuana betrieben zu haben. Ein aufmerksamer Zeuge verständigte gegen 13:15 Uhr die Polizei, weil Marihuanageruch aus ihrem Zimmer drang. Der Verdacht auf Drogen bestätigte sich. Die Beamten fanden im Rahmen einer Durchsuchung neben diversen Konsumutensilien auch über 250 Gramm verstecktes Marihuana, welches teilweise bereits zum Verkauf verpackt war und nahmen die beiden Besitzer der verbotenen Substanz vorläufig fest. Sie wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl und wies die beiden Männer in eine Vollzugsanstalt ein.

Deckenpfronn: Zeugen nach Unfallflucht gesucht
Einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro hinterließ ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker an einem VW Passat, der zwischen Montag 17:30 Uhr und Dienstag 09:00 Uhr in der Straße „Marktplatz“ in Deckenpfronn im Bereich eines Hotels abgestellt war. Vermutlich streifte der Unbekannte beim Vorbeifahren das Fahrzeug und machte sich anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können.

Steinenbronn: Unfallverursacher flüchtet nach Unfall
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte im Laufe der vergangenen Woche einen in der Plieninger Straße in Steinenbronn geparkten weißen Mercedes an der hinteren Stoßstange und am linken Rücklicht. Ohne sich um den verursachten Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Telefon 07031/13-2500, entgegen.

Renningen: Verkehrsunfallflucht
Am Montag zwischen 12:10 Uhr und 13:10 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Weil der Städter Straße geparkten VW und machte sich anschließend aus dem Staub. Der Sachschaden beträgt etwa 1.500 Euro. Hinweise zum Unfallverursacher nimmt der Polizeiposten Weil der Stadt, Telefon 07033/5277-0, entgegen.

Böblingen: Auto beschädigt und geflüchtet
Eine unschöne Entdeckung musste die Fahrerin eines VW Golf am Montagabend machen, als sie zu ihrem Auto zurückkehrte. Ein bislang unbekannter Autofahrer hatte es zwischen 08:15 und 18:15 Uhr auf der Beifahrerseite stark beschädigt und einen Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro hinterlassen. Ohne sich darum zu kümmern, verließ der Täter die Unfallstelle im Obergeschoss eines Parkhauses in der Wolfgang-Brumme-Allee. Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Kriminalpolizei sucht Zeugen zu Messerattacke auf dem Bahnhofsvorplatz Böblingen
Noch ungeklärt sich die Umstände einer tätlichen Auseinandersetzung am Sonntag gegen 16:10 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz im Ausgangsbereich zur Talstraße, bei der ein 19-jähriger Afghane von einem bislang unbekannten Täter angegriffen und vermutlich mit einem Messer schwer verletzt wurde. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich zwischen den Kontrahenten zunächst ein Gerangel entwickelt. Nachdem der 19-Jährige um Hilfe gerufen hatte, flüchtete der Angreifer über die Bahnhofstraße in Richtung Elbenplatz. Der Verletzte wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeidirektion, Tel. 07031/13-00, in Verbindung zu setzen.

A81 Gem. Sindelfingen: Schwerer Verkehrsunfall
Einen Schwerverletzten und Sachschaden in Höhe von 87.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost am Montagmorgen. Ein 35-Jähriger war gegen 10:00 Uhr in einem Opel in Richtung Singen unterwegs. Wegen Baumfällarbeiten in einer langgezogenen Rechtskurve wies etwa zwei Kilometer vor der Stelle eine mobile LED-Wand in einer Nothaltebucht auf die Verkehrsstörung und Sperrung des rechten Fahrstreifens hin. An der eigentlichen Arbeitsstelle war zur Absicherung eine mobile Absperrwand samt Zugfahrzeug aufgestellt. Vermutlich erkannte der 35-Jährige die Situation zu spät und fuhr mit seinem Pkw gegen die Absperrwand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto auf die mittlere Fahrspur und dort gegen den Anhänger eines Lkw geschleudert, der von einer 48-Jährigen gefahren wurde. Anschließend prallte der Opel gegen das Zugfahrzeug der Absperrwand, an dessen Steuer ein 48-Jähriger saß und krachte noch gegen das Heck eines Containerfahrzeugs, das an der Arbeitsstelle eingesetzt und mit einem 41-Jährigen besetzt war. Der 35-jährige wurde im Opel eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit, die mit sieben Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften ausgerückt war. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Für die Dauer der Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge, wobei auch ein Masterlift zum Einsatz kam, und Reinigung der Fahrbahnen musste die Autobahn in Richtung Singen zeitweise voll gesperrt werden. Kurz nach 14:00 Uhr war die Unfallstelle wieder geräumt.

Weissach: Trickbetrüger am Telefon erfolgreich
Ein Mitarbeiter einer Tankstelle wurde am Samstagabend das Opfer gemeiner Betrüger. Der Mann erhielt kurz vor 19:30 Uhr einen Anruf. Am Telefon gab ein Fremder vor, ein Update für den Computer durchzuführen, der Zahlungsgutscheine im Internet für Guthabenkarten generiere. Mit einem zuvor vereinbarten Kennwort wies er ihn an, dem Personal einer Wartungsfirma die Codes der Guthabenkarten zu übermitteln. Als der vermeintliche Firmenmitarbeiter sich meldete und das Kennwort nannte, tat der gutgläubige Angestellte wie ihm geheißen und bemerkte im Nachhinein, dass er auf Betrüger hereingefallen war, die auf diese Weise Gutschriften im Wert mehrerer hundert Euro erlangten.

Böblingen: Wohnungsbrand
Ein technischer Defekt an einer Dunstabzugshaube war vermutlich die Ursache für einen Brand, der am Sonntag gegen 17:00 Uhr in der Kopernikusstraße in Böblingen ausbrach. Die Anwohner machten durch lautes Rufen auf sich Aufmerksam, wodurch ein Nachbar zur Hilfe eilte und versuchte mit einem Feuerlöscher die Flammen zu löschen. Hierbei verletzte sich der Nachbar leicht. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 10.000 Euro.

Böblingen: Verkehrsunfall mit anschließender Unfallflucht
Die 36jährige Fahrerin eines Mercedes befuhr am Sonntag gegen 16 Uhr die Schönaicher Straße in Böblingen. Auf Höhe der Kreuzung zum Murkenbachweg fuhr ein bislang unbekannter BMW-Fahrer ungebremst in den Kreuzungsbereich ein und kollidierte mit dem Mercedes der Geschädigten. Hierbei wurde dieser um 180 Grad gedreht. Anschließend entfernte sich der BMW-Lenker von der Unfallstelle, ohne sich um den angerichteten Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro zu kümmern. Zeugen konnten beobachten, dass der unfallverursachende BMW ein Tübinger Kennzeichen hatte. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Weil der Stadt: Gebäudebrand
Am Sonntagabend kam es auf einem Reiterhof im Süden von Weil der Stadt gegen 20:30 Uhr zu einem Gebäudebrand. Die Brandursache ist derzeit ungeklärt. Vermutlich entzündete sich Futtermittel, das im Anbau einer Scheune gelagert war. Der Anbau wurde durch den Brand komplett zerstört. Eine Außenwand der Scheune stand ebenfalls in Flammen. Für die Tiere, die auf dem Reiterhof untergebracht sind, bestand keine ernsthafte Gefahr. Durch die Feuerwehr, die mit 11 Fahrzeugen und 72 Mann vor Ort war, konnte das Feuer zügig gelöscht werden. Die Scheune ist nicht einsturzgefährdet. Der 55 Jahre alte Besitzer wurde beim Versuch das Feuer zu löschen leicht verletzt. Er wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen und sieben Mann vor Ort. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro.