Ab Jahresbeginn bessere Busverbindungen rund um Nürtingen und Neuffen

1031
Bild v. l. n. r. Günter Möck, Landratsamt RT, BM Fritz, Großbettlingen, BMin Verena Grötzinger, Owen, BM Bäcker, Neuffen, LR, BM Blessing, Frickenhausen, H. Bader, BM Gluiber, Beuren, OB Heirich, Hachenberger, S. Bader | Foto: Landratsamt
  • Lokales Unternehmen kann sich im Wettbewerb behaupten
  • Dichtere Takte und mehr Fahrten am Wochenende

Kreis Esslingen.| Zum 1. Januar 2018 gibt es im Raum Nürtingen und Neuffen Verbesserungen im Busangebot. Fahrgäste können sich beispielsweise auf dichtere Takte und einen verbesserten Wochenendfahrplan freuen. „Ein attraktiver ÖPNV ist ein wichtiger Stützpfeiler der Mobilität. Ich freue mich deshalb, dass wir das ÖPNV-Angebot im Bereich Nürtingen-Neuffen im Schulterschluss mit den Kommunen deutlich verbessern können. Insbesondere wird auch der werktägliche Busverkehr in seiner Zu- und Abbringerfunktion zur Neckar-Alb-Bahn gestärkt“, so Landrat Heinz Eininger.

Die Buslinien im Raum Nürtingen werden ab dem 1. Januar 2018 von der Firma Bader Reisen GmbH aus Grafenberg betrieben, die bereits heute auf einem Teil der Buslinien unterwegs ist. Im Vorfeld wurden die Buslinien dem Linienbündel 9 (171, 179 bis 183, 185, 191, 192, 194, 195, 198 und 199) zugeteilt. Die Busse legen pro Jahr rund 900.000 Kilometer zurück und damit knapp 190.000 Kilometer mehr als bisher.

Für das Bündel wurde ein wettbewerbliches Vergabeverfahren durchgeführt, bei dem sich Bader Reisen gegen fünf Mitbewerber durchgesetzt hat. Auch die WBG, ein Tochterunternehmen von Omnibusverkehr Ruoff (OVR), und das Busunternehmen Ganter, die bislang im Bereich Neuffen und Erkenbrechtsweiler unterwegs waren, werden dort künftig im Auftrag der Firma Bader Reisen tätig sein.

„Mit der Ausweitung des ÖPNV-Angebots stellen die Busverbindungen von und nach Nürtingen für zahlreiche Bevölkerungsgruppen, insbesondere aber für Berufspendler, eine echte Alternative zum Individualverkehr dar. Innerhalb von zwei Jahren ist es uns damit gelungen, mit der Bachhalde, dem Großen Forst und In der Au drei Gewerbegebiete deutlich besser an den ÖPNV anzubinden. Mit kürzerer Taktung, verbesserten Anschlüssen an Regionalzüge, einer Ausweitung in den Morgen- und Abendstunden und auf das Wochenende sowie der Anbindung eines neuen Wohngebiets wird die Attraktivität des Busnetzes nun weiter gesteigert. Dies ist ein weiterer Schritt, um den Herausforderungen der Mobilität der Zukunft zu begegnen. Ich hoffe, dass möglichst viele Verkehrsteilnehmer das Angebot annehmen und im Interesse der Umwelt auf den ÖPNV umsteigen“, sagte Nürtingens Oberbürgermeister Otmar Heirich.

„Dass wir uns als lokales mittelständisches Unternehmen am Markt beweisen konnten, freut uns und ist ein gutes Zeichen“, sagte Sven Bader, Geschäftsführer von Bader Reisen. „Wir kennen die verkehrlichen Bedingungen in und um Nürtingen und Neuffen schon seit Jahren und werden unsere Erfahrungen in einen hochwertigen Betrieb einfließen lassen“, fügte Bader hinzu.

Für den Betrieb dieses Linienbündels hat Bader Reisen drei fabrikneue Euro-6-Linienbusse beschafft. Diese Fahrzeuge der neuesten Generation und bereits viele Fahrzeuge des bestehenden Fuhrparks sind besonders schadstoffarm unterwegs und verfügen über zahlreiche Ausstattungsmerkmale wie zum Beispiel moderne Innenanzeigen oder einen stufenlosen Einstieg an allen Türen.

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Damit nicht jede einzelne Linie extra vergeben werden muss, wurden Pakete –   die „Linienbündel“ – geschnürt. Die Übergangszeit dafür endet 2019. Das heißt, bis Dezember 2019 müssen alle Linien im Wettbewerb vergeben sein.

„Der neue Betreiber kennt die Gegend rund um Nürtingen schon lange. Zum Teil sind jedoch neue Busse und Fahrer mit geänderten Fahrplan unterwegs. Wir bitten deshalb vorab um Verständnis, wenn am Anfang noch nicht alles hundertprozentig klappen sollte“, ergänzte VVS-Geschäftsführer Thomas Hachenberger. Erfahrungsgemäß brauche es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt habe.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Linie 181 (Nürtingen–Rieth)
Der Fahrplan der Linie 181 wird zum 1. Januar 2018 von montags bis freitags deutlich ausgeweitet. Bislang fuhren die Busse auf dieser Linie nur zwischen 7:44 und 19:20 Uhr. Künftig sind sie  von 6:15 Uhr bis 20:15 Uhr unterwegs. Neu ist auch, dass im morgendlichen Berufsverkehr im Halbstundentakt gefahren wird. Zudem wurden die Anschlüsse der Linie 181 an die Regionalzüge der Linie R8 (Tübingen–Stuttgart)  in Richtung Stuttgart deutlich verbessert: Künftig haben alle Fahrten der Linie 181 Anschluss von und zu den  Zügen der Linie R8 in und aus Richtung Stuttgart. Die Umsteigezeit liegt je nach Fahrtrichtung bei sieben bis acht Minuten.

Linie 182 (Nürtingen–Rossdorf)
Auch das Angebot auf der Linie 182 wurde deutlich verbessert. Während die Busse dieser Linie bisher in den Sommerferien nicht gefahren sind, sind die Busse künftig auch an allen Ferientagen unterwegs. Fahrgäste können sich außerdem auf einen Halbstundentakt in der morgendlichen Hauptverkehrszeit und eine etwas längere Betriebszeit auf dieser Linie freuen.

Auch der Verlauf der Linie 182 wurde angepasst: Das Wohngebiet Innerer Gänslesgrund erhält mit der neuen Haltestelle „Tischardter Straße“ und das Gewerbegebiet Großer Forst mit der neuen Haltestelle „Großer Forst“ erstmals Anschluss an den Busverkehr.

Neu ist auch, dass die Busse der Linie 182 in Rossdorf als Linie 183 weiter über Braike nach Nürtingen fahren beziehungsweise die Busse der Linie 183 ab Rossdorf weiter als Linie 182 über Enzenhardt nach Nürtingen. Dadurch entstehen praktisch umsteigefreie Busverbindungen im Stadtgebiet von Nürtingen, beispielsweise vom Gebiet Braike zu den Einkaufsmärkten im Enzenhardt.

Linie 183 (Nürtingen–Rossdorf)
Der Fahrplan der Linie 183 wurde um etliche Fahrten ergänzt: Derzeit sind die Busse vormittags nur im Stundentakt im Einsatz. Künftig fahren sie von Montag bis Freitag durchgehend im Halbstundentakt. Abends fahren die Busse im Stundentakt bis Mitternacht statt bislang nur bis um 20 Uhr. An Sonn- und Feiertagen – hier gilt derzeit ein Zweistunden-Takt – wird das Fahrplanangebot tagsüber durch die Einführung eines Stunden-Taktes in etwa verdoppelt.

Linien 185 (Nürtingen–Großbettlingen– Grafenberg) und 195 (Nürtingen–Raidwangen– Großbettlingen–Frickenhausen)
Der Fahrplan zwischen Nürtingen und Großbettlingen wird umstrukturiert und ausgeweitet: Auf dieser Strecke fahren die Busse künftig montags bis freitags durchgehend im Halbstunden-Takt – aktuell sind die Busse teilweise noch im Stundentakt unterwegs. Außerdem fahren die Busse nun auch am Wochenende und an Feiertagen mindestens stündlich statt derzeit teilweise alle zwei Stunden. Im Abendverkehr fahren die letzten Busse ab Nürtingen an allen Tagen bis gegen 22 Uhr und sind damit deutlich länger auf der Strecke als bisher.

Darüber hinaus wird die Buslinie 195, die bislang nur den Schülerverkehr zwischen Raidwangen, Großbettlingen und Frickenhausen übernommen hat, in eine vollwertige Buslinie mit zehn Fahrten von Montag bis Freitag umgewandelt und bis zum Nürtinger Zentralen Omnibusbahnhof verlängert. Dadurch können Fahrgäste, die zwischen Nürtingen und Großbettlingen unterwegs sind, teilweise auch die Busse der Linie 185 nutzen. Neu ist auch, dass die Linie 185 von Montag bis Freitag in Großbettlingen alle zwei Stunden die Haltestelle „Heerweg“ ansteuert. Damit erhalten die westlichen Wohngebiete von Großbettlingen eine deutlich attraktivere Anbindung an den Busverkehr als bislang.

Linien 179 (Oberlenningen– Erkenbrechtsweiler–Neuffen) und  199 ((Owen-) Beuren-Neuffen-Metzingen)
Die Busse der Linie 179 werden künftig an Wochenenden im Zweistunden-Takt und damit samstags doppelt so oft fahren wie bisher. Bis jetzt war Erkenbrechtsweiler an Sonn- und Feiertagen im Winterhalbjahr nur mit Ruftaxen erreichbar. Auf der Linie 199 gibt es an Sonntagen künftig gegen 20 Uhr eine zusätzliche Fahrt zwischen Neuffen und Metzingen und umgekehrt. Zudem finden die Fahrten, die bislang sonntags zwischen Neuffen und Metzingen nur im Sommerhalbjahr angeboten wurden, nun auch im Winterhalbjahr statt.

Die betroffenen Haushalte in den Gemeinden werden im Rahmen einer Hauswurfsendung über die anstehenden Änderungen informiert. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart (www.vvs.de) abrufbar.