Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 47

393
Foto: eigen

Sindelfingen: Einbrecher erbeuten Schmuck
Am Samstag zwischen 16:00 Uhr und 22:20 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Erdgeschoßwohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Dresdener Straße ein. Die Täter verschafften sich über die Balkontüre Zutritt zur Wohnung, indem sie die Scheibe einschlugen. Anschließend durchwühlten die Täter sämtliche Räume der Wohnung und konnten mit einigen Schmuckstücken im niedrigen dreistelligen Bereich entkommen.

Herrenberg: Unfall an Fußgängerüberweg
Zu einem Verkehrsunfall mit einem verletzten Fahrradfahrer kam es Samstag, gegen 19:00 Uhr in der Hildrizhauser Straße in Herrenberg. Eine 70-Jährige Mercedesfahrerin befuhr die Hildrizhauser Straße stadteinwärts in Fahrtrichtung Tübinger Straße. Auf Höhe der Brahmstraße wollte ein 14-Jähriger Mountainbiker den dortigen Fußgängerüberweg überqueren. Vermutlich auf Grund einer dort befindlichen Baustelle übersah die 70-Jährige Pkw-Lenkerin den Mountainbiker und erfasste diesen mit ihrem Mercedes. Der Radlenker stürzte daraufhin zu Boden und musste zu weiterer Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht werden. An dem Mercedes entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Gärtringen: Einbrecher räumt Spielautomat aus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag drang ein unbekannter Täter in eine Gaststätte in der Max-Planck-Straße in Gärtringen ein. Der Einbrecher hebelte vermutlich mit einem Schraubendreher die Eingangstür auf und machte sich anschließend an einem Geldspielautomaten zu schaffen. Nachdem er diesen aufgebrochen hatte konnte er mit etwa 1.300 Euro unerkannt entkommen. Sachdienliche Hinweise hierzu nimmt der Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034/2539-0, entgegen.

Jettingen-Oberjettingen: 29-Jähriger nach gewerbsmäßigen Diebstahl in Untersuchungshaft
Wegen gewerbsmäßigen Diebstahls muss sich ein 29-jähriger Tatverdächtiger verantworten, der am Mittwoch gegen 17:30 Uhr einen Einkaufsmarkt in der Heilbergstraße in Oberjettingen heimsuchte. Mit einer Playstation im Wert von über 400 Euro, die er in einer mitgeführten, präparierten Diebestasche versteckt hatte, wollte der 29-Jährige den Einkaufsmarkt verlassen. Als der Tatverdächtige den Kassenbereich passiert hatte, wurde er durch eine aufmerksame Mitarbeiterin mehrfach angesprochen, stehen zu bleiben. Dieser Aufforderung kam der junge Mann nicht nach und machte sich mit der Beute aus dem Staub. Zwei Zeugen konnten das Geschehen beobachten und nahmen umgehend die Verfolgung des Täters auf. Auf dem angrenzenden Einkaufsmarktparkplatz konnten sie den Verdächtigen einholen und samt Diebesgut stellen. Während des Festhaltens wehrte sich der 29-Jährige gegen die beiden Zeugen. Hierdurch zog sich ein 36-Jähriger leichte Verletzungen zu. Im Anschluss daran wurde der Dieb zum Büro des Ladendetektivs gebracht. Hinzugezogene Polizeibeamte nahmen ihn schließlich fest und transportierten ihn zum Polizeirevier Herrenberg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der junge Mann, der aus Algerien stammt, am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen gewerbsmäßigen Diebstahls, setzte ihn in Vollzug und wies den Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein. Derzeit prüft die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, ob der Tatverdächtige für ähnliche Delikte in Frage kommt.

A81 Böblingen/Ehningen: Polizei stoppt Fahrzeug
Am Donnerstagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, mussten Beamte der Kriminalpolizei und der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg einen 80 Jahre alten Autofahrer, der auf der Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Singen unterwegs war, stoppen. Ein Zeuge war auf den Mann aufmerksam geworden, als der sich in seinen BMW gesetzt und hierbei suizidale Absichten geäußert hatte. Geistesgegenwärtig alarmierte der Zeuge sofort die Polizei. Ermittler der Kriminalpolizei, die zufällig auf der Autobahn unterwegs waren, konnte im Bereich der Anschlussstelle Böblingen/Sindelfingen die Verfolgung des BMW aufnehmen. Ein Streifenwagen der Verkehrspolizeidirektion setzte sich im weiteren Verlauf vor den PKW. Gemeinsam konnten die Polizisten den 80-Jährigen zwischen den Anschlussstellen Ehningen und Hildrizhausen zum Anhalten bewegen. Gleichzeitig wurde der gesamte nachfolgende Verkehr bis zum Stillstand herunter gebremst. Der Mann wurde schließlich in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Bondorf: Fahrt endet mit Beschlagnahme des Führerscheins
Für eine 68 Jahre alte Mini-Lenkerin endete ihre Fahrt in Bondorf am Donnerstagabend mit einer Blutentnahme und der Beschlagnahme ihres Führerscheins. Gegen 21.30 Uhr war die Frau in der Seebronner Straße in Richtung des Kreisverkehrs unterwegs. Vermutlich da sie zu schnell fuhr und unter Alkoholeinfluss stand kam sie im Einmündungsbereich zur Grabendstraße von der Fahrbahn des Kreisverkehrs ab. Sie überfuhr eine Verkehrsinsel, wobei die Ölwanne des PKW abgerissen wurde. Ohne sich hierum zu kümmern, setzte die Frau ihre Fahrt anschließend in Richtung Mötzingen fort. Schließlich blieb der Wagen vermutlich aufgrund Ölmangels am Ortsausgang von Bondorf stehen. Zeugen hatten zwischenzeitlich die Polizei alarmiert, die bei der Fahrerin Alkoholgeruch wahrnahm. Nach einem Atemalkoholtest musste sie sich schließlich auch einer Blutentnahme unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt. Zehn Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehr Bondorf kümmerten sich im Anschluss um das Abstreuen der Ölspur.

Steinenbronn: Fußgänger angefahren
Schwere Verletzungen erlitt ein 59-jähriger Fußgänger, der am Donnerstag gegen 17.30 Uhr in der Schönaicher Straße in Steinenbronn in einen Unfall verwickelt wurde. Ein 78 Jahre alter BMW-Lenker hielt kurz vor dem Kreisverkehr mit der Tübinger und der Stuttgarter Straße an, da sich rechts von ihm ein Linienbus in der Haltestelle befand. Als sich der Bus jedoch nicht in Bewegung setzte, fuhr der 78-Jährige vorbei und übersah wohl den Fußgänger, der sich auf dem direkt anschließenden Fußgängerüberweg befand. Der PKW erfasste den 58-Jährigen, der in der Folge auf den Asphalt stürzte. Vom Rettungsdienst wurde der Mann anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf 500 Euro belaufen.

Bondorf: Unfall unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein
Am Mittwochabend, gegen 18:30 Uhr, kam es in der Ergenzinger Straße in Bondorf zu einem Auffahrunfall mit anschließender Fahrerflucht. Ein 27 Jahre alter Peugeot-Fahrer fuhr auf den vor ihm fahrenden Mercedes eines 19-Jährigen auf, als dieser verkehrsbedingt bremsen musste. Anschließend überholte der 27-Jährige den Mercedes und einige weitere Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn, anstatt sich um den Unfall zu kümmern. Erst als der Fahrer aufgrund von Gegenverkehr wieder auf seine Spur zurückwechseln musste, verlor er die Kontrolle über den Peugeot und schleudert nach rechts über den Gehweg. Dort prallte er schließlich gegen eine Absperrkette und kam zum Stehen. Beim Eintreffen der Polizei wurde schnell klar, weshalb der 27-Jährige nach dem Unfall Reißaus nehmen wollte. Er war weder im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis noch war sein Fahrzeug zugelassen. Außerdem verlief ein durchgeführter Drogentest positiv. Den Fahrer erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Führerschein und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Leonberg-Höfingen: Nach Unfall mit Fußgängerin – Dringend Zeugen gesucht
Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht dringend Zeugen, die Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht geben können, die sich am Mittwoch in Leonberg ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 85 Jahre alte Fußgängerin gegen 13:20 Uhr im Ortsteil Höfingen unterwegs, wo sie die Straße „Am Schlossberg“ überqueren wollte, um zu einer Tiefgarage zu gelangen. Als sich die ältere Dame, die aus Richtung einer Bücherei kam, auf der Fahrbahn befand, wurde sie mutmaßlich von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker erfasst. Durch den Aufprall stürzte die 85-Jährige auf den Asphalt und blieb schwer verletzt liegen. Herbeigeeilte Ersthelfer kümmerten sich in der Folge um die Dame und alarmierten umgehend den Rettungsdienst. Mit einem hinzugezogenen Rettungshubschrauber wurde die Schwerverletzte schließlich in ein Krankenhaus gebracht. Der unbekannte Fahrzeuglenker, bei dem nicht bekannt ist, woher er kam und wohin er fuhr, machte sich nach dem Zusammenstoß aus dem Staub.

Böblingen: Sattelauflieger beim Abbiegevorgang verloren
Am Donnerstag gegen 03.23 Uhr fuhr ein 52-jähriger Lenker eines mit vierzehn Tonnen beladenen Sattelzugs von der Apothekerstraße an die Einmündung zur Schickardstraße. Dort bog der 52-Jährige nach links in diese ein, um im Anschluss zur Landesstraße 1182 in Richtung Sindelfingen zu gelangen. Während des Abbiegevorgangs löste sich aus bislang noch ungeklärter Ursache der Auflieger von der Sattelplatte an der Zugmaschine, geriet in Schräglage und kam letztlich an einer gegenüberliegenden Straßenlaterne zum Stillstand. Die Straßenlaterne wurde erheblich beschädigt. Der Sachschaden am Auflieger und der Laterne beläuft sich auf 10.000 Euro. Inwieweit die Ladung, die aus Fahrzeugteilen bestand und in Gitterboxen verpackt war, Schaden genommen hat, kann aufgrund der im Moment andauernden Bergungsmaßnahmen noch nicht abschließend angegeben werden. Derzeit sind zwei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, ein Bergungsunternehmen und die Technischen Dienste der Stadt Böblingen im Einsatz.

Leonberg: Unfallflucht auf Schulparkplatz
Am Donnerstag zwischen 11:30 Uhr und 12:45 Uhr beschädigte ein VW-Fahrer einen auf dem Lehrerparkplatz der Ostertag-Realschule in Leonberg abgestellten PKW. Beim Ausparken streifte der Unbekannte, der in einem hellblauen Golf mit Ludwigsburger Kennzeichen unterwegs war, einen rechts neben ihm geparkten BMW. Anschließend schaute sich der Fahrer offenbar kurz um und fuhr anschließend über die Tiroler Straße in Richtung Berliner Straße davon, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Dieser beläuft sich auf rund 2.500 Euro. Bei dem Fahrer soll es sich um einen Mann mit dunklen Haaren gehandelt haben. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht nun nach Zeugen, die weitere Hinweise geben können.

A8 Sindelfingen: Auffahrunfall führt zu Rückstau
Kurz nach dem Autobahnkreuz Stuttgart ereignete sich am Mittwoch gegen 06.25 Uhr in Fahrtrichtung Karlsruhe ein Unfall, der schließlich zu einem Rückstau von mehreren Kilometern führte. Eine 46 Jahre alte Mini-Fahrerin übersah wohl aus Unachtsamkeit, dass ihr Vordermann verkehrsbeding abbremsen musste. Die Mini-Lenkerin fuhr auf den Nissan, in dem ein 51-jähriger Fahrer saß, auf. Die 46-Jährige wurde leicht verletzt. Der Nissan war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme blieb eine Fahrspur bis gegen 07.35 Uhr gesperrt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf insgesamt 10.000 Euro.

Herrenberg-Gültstein: Unfall zwischen PKW und Fußgänger
Leichte Verletzungen erlitt ein 90-jähriger Fußgänger, der am Mittwoch gegen 09.00 Uhr in der Oststraße in Gültstein unterwegs war. Ein 58 Jahre alter Mazda-Lenker war gerade im Begriff langsam an einem am rechten Fahrbahnrand abgestellten Transporter vorbei zu fahren. Aufgrund der Witterungsverhältnisse beschlug wohl die Windschutzscheibe und darüber hinaus blendete die tiefstehende Sonne den 58-Jährigen vermutlich, so dass dieser den Senior, der mit seinem Rollator am Fahrbahnrand entlang lief, übersah. Der Mazda streifte den 90-Jährigen leicht, der hierauf auf den Asphalt stürzte und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Weil im Schönbuch: Unbekannter hinterlässt massiven Sachschaden
Einen Sachschaden, der auf mehrere tausend Euro geschätzt wurde, hinterließ ein bislang unbekannter Täter in der Nacht zum Mittwoch in der Hauptstraße in Weil im Schönbuch. Kurz nach Mitternacht fiel einem Zeuge eine Person auf, die sich in verdächtiger Weise an einem geparkten BMW zu schaffen machte. Als der Zeuge den Mann ansprach, flüchtete der Unbekannte zu Fuß in Richtung des Friedhofs. Anschließend stellte sich heraus, dass nahezu der gesamte BMW zerkratzt worden war. Der Täter wurde als etwa 30 Jahre alt, circa 185 cm groß und dünn beschrieben. Er trug eine Jeans, einen Strickpullover und eine Strickmütze. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Unfallflucht
Zeugen sucht das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, nachdem sich am Montag gegen 20.00 Uhr in der Waldburgstraße in Böblingen ein Unfall ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der vermutlich mit einem dunklen BMW unterwegs war, touchierte beim Vorbeifahren einen Renault. In dem PKW saß zu diesem Zeitpunkt noch die Fahrerin. Der Unbekannte im BMW setzte seine Fahrt jedoch ohne anzuhalten fort. Möglicherweise konnten ein weiterer Autofahrer und ein Radler, die sich ebenfalls in der Waldburgstraße befanden, den Unfall beobachten. Insbesondere diese beiden Personen werden gebeten, sich zu melden. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Grafenau-Dätzingen: Streitigkeiten eskalieren
Ein Streit zwischen einem 46 Jahre alten Fahrgast und einem 54-jährigen Busfahrer eskalierte am Dienstagabend in Dätzingen. Vermutlich da der Bus zu spät an der Haltestelle „Kreutzstraße“ ankam, gerieten die beiden Männer gegne 18.35 Uhr aneinander. Im Verlauf des Streits schlugen sie sich gegenseitig ins Gesicht. Beide erlitten leichte Verletzungen. Der Fahrgast wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031/20405-0, bittet Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachten konnten, sich zu melden.

Sindelfingen: Unfallflucht mit 10.000 Euro Sachschaden
Gleich zwei PKW beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der am Montag zwischen 05.50 Uhr und 13.00 Uhr in der Tübinger Allee in Sindelfingen eine Unfallflucht beging. Möglicherweise war der Unbekannte in Richtung der IBM-Straße unterwegs und kam hierbei nach links von der Fahrbahn ab. In der Folge prallte er gegen die Front eines am Fahrbahnrand abgestellten Renault. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls nach hinten katapultiert und stieß gegen einen dahinter geparkten Nissan. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Das verursachende Fahrzeug könnte grün gewesen sein. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, sucht Zeugen, die den Unfall beobachten konnten.

Sindelfingen: Feuerwehreinsatz in Schulgebäude
Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen rückte am Dienstag gegen 08:30 Uhr mit insgesamt 30 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen zu einer Grundschule in der Gartenstraße in Sindelfingen aus. Im Schulgebäude wurde durch anwesende Personen Schmorgeruch wahrgenommen. Diesbezüglich wurde die Feuerwehr alarmiert, die kurz darauf einen defekten Kondensator in einer Deckenleuchte feststellte, die vermutlich ursächlich für den Schmorgeruch war. Personen kamen nicht zu Schaden und die zunächst evakuierten Schüler konnten nach Durchführung von Belüftungsmaßnahmen wieder in ihre Klassenzimmer zurück.

K10007 Magstadt: Verkehrsunfall fordert Schwerverletzte
Eine 25 Jahre alte Smart-Fahrerin befuhr am Montag gegen 17:05 Uhr die K1007 von Schafhausen kommend in Richtung Weil der Stadt. An der Einmündung zur K1106/Ihinger Hof missachtete die 25-Jährige die Vorfahrt eines ihr entgegenkommenden 54 Jahre alten Mercedes-Lenkers, der der abknickenden Vorfahrtsstraße nach links in Richtung Ihinger Hof folgen wollte. Bei der darauffolgenden Kollision wurde die 25-Jährige schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedesfahrer hingegen blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 25.000 Euro.

Herrenberg: 23-jähriger Tatverdächtiger wegen Zigarette in Untersuchungshaft
Wegen einer Zigarette wurde ein 23 Jahre alter Mann am Montagabend am Bahnhof in Herrenberg wohl kriminell und sitzt nun in Untersuchungshaft. Kurz nach 22.00 Uhr ging der Tatverdächtige auf eine Gruppe zu, die sich im Bereich des Treppenaufgangs im Bahnhof Herrenberg aufhielt, und forderte eine Zigarette. Die vier jungen Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren lehnten dies ab, worauf der 23-Jährige sich auf den Bahnsteig begab. Nur wenig später kehrte er, nun mit Sturmhaube und Wollmütze maskiert, zurück. Der Tatverdächtige ging direkt auf den 19-Jährigen zu und verlangte erneut die Herausgabe einer Zigarette. Als dieser wieder verneinte, zückte der Tatverdächtige ein Messer und wiederholte seine Forderung ein drittes Mal. Hierauf übergab ihm der junge Mann eine Zigarette und der 23-Jährige ging zum Bahnsteig zurück. Die jungen Männer alarmierten hierauf die Polizei, die den Tatverdächtigen nach einer kurzen Fahndung noch am Bahnhof vorläufig festnehmen konnte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erfolgte am Dienstag die Vorführung beim Haftrichter des Amtsgerichts Böblingen. Der Richter erließ einen Haftbefehl wegen schwerer räuberischer Erpressung gegen den Tatverdächtigen, setzte diesen in Vollzug und wies den Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Herrenberg: Küchenbrand
Insgesamt 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Herrenberg rückten am Montag gegen 17.00 Uhr mit sieben Fahrzeugen in die Straße „Affstätter Tal“ in Herrenberg aus, nachdem es dort zu einem Küchenbrand gekommen war. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte zunächst Frittierfett in einem Topf erhitzt, um Essen zuzubereiten. Im weiteren Verlauf wurde sie von einer Nachbarin um Hilfe gebeten, die sich verletzt hatte. Als sich die Bewohnerin um ihre Nachbarin kümmerte, fing das Fett vermutlich Feuer und es entstand ein Küchenbrand. Alle Hausbewohner mussten im weiteren Verlauf das Gebäude verlassen. Die Feuerwehr konnte den Brand anschließend rasch löschen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 10.000 Euro belaufen. Die betreffende Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Während des Feuerwehreinsatzes war die Straße „Affstätter Tal“ für etwa zwei Stunden gesperrt.

Weil im Schönbuch-Breitenstein: Feuerwehreinsatz
Ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstand am Montagnachmittag bei einem Brand in der Tulpenstraße im Ortsteil Breitenstein. Vermutlich entzündeten sich Aschereste, die in einer Mülltonne entsorgt worden waren, und setzten schließlich die Tonne in Brand. Ein Passant entdeckte das Feuer gegen 15.00 Uhr und alarmierte die Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Breitenstein war mit insgesamt zehn Wehrleuten und zwei Fahrzeugen vor Ort und löschte das Feuer zügig.

A8 Leonberg: Auffahrunfall mit drei Beteiligten
Ein Leichtverletzter und Sachschaden von etwa 32.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 19:45 Uhr auf der BAB 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost ereignete. Aufgrund einer Verkehrsstockung mussten in Fahrtrichtung Karlsruhe auf dem linken von insgesamt drei Fahrstreifen eine 27-jährige Nissan-Fahrerin und ein 41 Jahre alter Mercedes-Fahrer abbremsen. Ein nachfolgender 28-Jähriger erkannte die Situation vermutlich zu spät und fuhr mit seinem VW auf den Mercedes auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser noch auf den Nissan aufgeschoben. Durch den Zusammenstoß wurde der Mercedes-Fahrer leicht verletzt. Der VW und der Mercedes waren in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Böblingen/Korntal-Münchingen/Gerlingen: Anrufe von falschen Polizeibeamten
Falsche Polizeibeamte treiben mal wieder ihr Unwesen in der Region. Allein am Sonntagabend wurden der Polizei 20 Fälle in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg bekannt, in denen Unbekannte bei älteren Personen angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben haben. Dabei versuchten die Täter über einen Vorwand die Opfer zur Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen zu bewegen. Meist wird den Leuten erzählt, ihr Geld wäre daheim beziehungsweise auf der Bank nicht mehr sicher oder es müsste auf Spuren untersucht werden. Glaubwürdigkeit soll dabei die angezeigte Telefonnummer vermitteln. In vielen Fällen wird am Display der Opfertelefone die Rufnummer „110“ angezeigt.
Dabei gilt: Die Polizei ruft nie mit der Anruferkennung der Notrufnummer an. Die Täter arbeiten hier mit einer Computersoftware, die es ihnen erlaubt, eine beliebige Telefonnummer einblenden zu lassen. Außerdem wird sie die Polizei niemals um die Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen bitten. Auch Fragen über ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse sollten am Telefon nicht beantwortet werden. Lassen sie sich von den Tätern nicht unter Druck setzen. Legen sie im Zweifelsfall einfach den Hörer auf und melden sie Vorfälle der Polizei unter „110“. Benutzen sie dabei jedoch nicht die Rückruftaste, da sie sonst wieder bei den Tätern landen könnten. Informieren sie auch Familienmitglieder und Freunde über die Thematik. Weitere Informationen und Verhaltenshinweise erhalten sie unter www.polizei-beratung.de oder auf ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Waldenbuch: Vorfahrtsunfall
Vermutlich da er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs setzte, war ein 30 Jahre alter VW-Lenker am Sonntag gegen 00.40 Uhr in der Nürtinger Straße in Waldenbuch in einen Unfall verwickelt. Zunächst fuhr der Mann die Echterdinger Straße in Richtung der Straße „Auf dem Graben“ entlang. Als er zur Kreuzung mit der Nürtinger Straße kam, hielt er, trotz vorhandenem Stop-Schild, wohl nicht an. In der Folge stieß der 30-Jährige mit einem 56-Jährigen zusammen, der ebenfalls in einem VW ortsauswärts unterwegs war. Der 56-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Während der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten Alkoholgeruch bei dem jüngeren Fahrer. Ein Atemalkoholtest war positiv. Hierauf musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Anschließend wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 8.000 Euro belaufen.

Leonberg: Ohne Führerschein vor Verkehrskontrolle geflüchtet
Auf der B 295 zwischen Renningen und Leonberg wollte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Leonberg am Sonntagvormittag den 56-jährigen Fahrer eines BMW kontrollieren. Als er nach links in die Brennerstraße ausgeleitet werden sollte gab er jedoch Gas und flüchtete über die Südrandstraße, wo er mehrere Fahrzeuge überholte. Anschließend bog er bei Rotlicht in die Renninger Straße ab, fuhr über die Hertichstraße in die Mollenbachstraße und gab dort seinen Fluchtversuch auf. Bei der folgenden Überprüfung stellte sich der Grund seiner Flucht heraus: Der 56-Jährige ist nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.