Hunde werden kontrolliert

282

Ostfildern.| Der Verwaltungsausschuss hat beschlossen, mit einer Hundebestandskontrolle nicht angemeldete Tiere aufzuspüren. Damit soll mehr Steuergerechtigkeit erreicht werden.

Derzeit sind rund 1.100 Hunde in der Stadt angemeldet, es wird jedoch von einer hohen Dunkelziffer an Hunden ausgegangen, die ohne Steuermarke unterwegs sind. Der Verwaltungsausschuss hat daher beschlossen, ein Fachunternehmen mit einer Hundebestandskontrolle zu beauftragen. Damit sollen nicht versteuerte Hunde aufgespürt und mehr Steuergerechtigkeit erreicht werden. Es könnte sich dabei um bis zu zehn Prozent, also rund 100 nicht versteuerte Hunde handeln. Die Steuereinnahmen könnten dadurch um bis zu 10.000 Euro steigen.

„Eine korrekte Anmeldung von Hunden im Sinne der Steuergerechtigkeit für alle Bürger ist ein Anliegen der Verwaltung“, sagte der Erste Bürgermeister Rainer Lechner. Da etwa das Verteilen von Flyern mit der Bitte um eine korrekte Anmeldung von Hunden ohne nennenswerten Erfolg geblieben seien, schlage die Verwaltung eine Kontrolle des Hundebestands vor. Einige Städte in der Region hätten damit in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht. Zeitraum und Methoden der Kontrolle würden nicht bekannt gegeben.

Für die Stadt entstehe durch den Einsatz der Kontrolleure kein Kostenrisiko, betonte Lechner. „Das Unternehmen arbeitet auf Provisionsbasis und erhält pro neu angemeldetem Hund die Hundesteuer für einen bestimmten Zeitraum als Honorar“, sagte er. Die erwarteten zusätzlichen Steuereinnahmen werden der Stadt im Jahr nach der Kontrolle zu Gute kommen. Der Ausschuss stimmte dem Vorschlag einmütig zu.