Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 45

375
Foto: eigen

Kreis Böblingen/Esslingen: Zahlreiche Einsätze wegen Sturmböen und Starkregen
Aufgrund des Unwetters am Sonntagnachmittag sind Polizei und Feuerwehr seit 13:45 Uhr vielfach im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg zählte bislang 47 Einsätze, hauptsächlich wegen umgestürzter Bäume und überfluteten Straßen.
Auf der Tank- und Rastanlage Denkendorf stürzten, gegen 14:00 Uhr, ein Lkw Renault sowie ein Lkw Fiat auf die Seite und diverse Bäume wurden entwurzelt. Hierbei wurde eine 27-jährige und ein 33-jähriger, welche sich in den Lkw’s aufgehalten haben, verletzt. Über die Schwere der Verletzugen kann bislang nichts gesagt werden. Weiter wurden aufgrund der Sturmböen drei weitere Fahrzeuge (zwei Mercedes-Benz und ein Renault) seitlich zusammen geschoben. Mehrere Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Teile beschädigt. Diverse Verkehrszeichen wurden aus der Verankerung gerissen und blockierten die Fahrbahn der Rastanlage. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 80000 Euro. Die Feuerwehr Denkendorf war mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften im Einsatz. Die beiden umgestürzten Lkw mussten durch ein Abschleppunternehmen aufgerichtet und abgeschleppt werden.

Esslingen: Betrunken auf der B 10 gestoppt
Ein 25-jähriger aus Ulm ist in der Nacht zum Sonntag aufgrund seiner Fahrweise einem aufmerksamen Zeugen aufgefallen. Der junge Mann befuhr mit seinem Opel Corsa die B10 in Fahrtrichtung Stuttgart, als ihm der Zeuge hinterherfuhr. Nach späteren Angaben des Zeugen fuhr der Mann auf Höhe der Ausfahrt Esslingen/Zell auffallende Schlangenlinien und drosselte später seine Geschwindigkeit auf der autobahnähnlich ausgebauten B10 bis auf 20 Km/h runter. Der Zeuge lotste die Beamten der Polizei Esslingen per Telefon an das auffallend fahrende Auto heran, so dass die Beamten den Fahrer kontrollieren konnten. Übermäßiger Alkoholgenuss dürfte demnach die Ursache für die gefährliche Fahrweise gewesen sein, weswegen der Fahrer in ein Krankenhaus verbracht wurde, wo ihm eine Blutprobe entnommen werden musste. Der Führerschein des 25-Jährigen wurde beschlagnahmt und das Auto abgeschleppt. Angesichts der gefährlichen Situation auf der B 10 scheint Dank der Aufmerksamkeit des Zeugen Schlimmeres verhindert worden zu sein.

Ostfildern-Nellingen: Frisch gekaufter PS-Bolide zum Totalschaden gefahren
Ein 18-jähriger Führerschein-Neuling kam am Samstagabend um kurz nach 22:00 Uhr mit seinem gerade erst erworbenen 3er BMW von der Fahrbahn ab, als er offenbar mit zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto verlor. Der junge Mann fuhr von Ostfildern-Nellingen in Richtung Parksiedlung und kam auf der L 1200 nach links von der Fahrbahn ab. Er überfuhr einen Verteilungskasten und touchierte einen Baum. Etwa 10 m neben der Fahrbahn kam der knapp 300 PS starke BMW auf einer Wiese zum Stehen. Der Sachschaden am Fahrzeug betrug mehrere tausend Euro. Der Beifahrer des 18-Jährigen wurde durch den Unfall leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Nürtingen:Große Beute bei Wohnungseinbruch – Zeugenaufruf
Zur Zeit des späten Samstagnachmittags ist in der Duttenhoferstraße in Nürtingen eingebrochen worden. Unbekannte Täter gelangten über die Terrassentür in ein Einfamilienhaus und durchwühlten sämtliche Räume im Erd- und Obergeschoss. Das Diebesgut, welches sie dabei erlangten beträgt nach ersten Schätzungen mehrere zehntausend Euro u.a. Bargeld, Uhren und Schmuck. Spezialisten der Kriminaltechnik haben die Spurensuche übernommen. Hinweise auf die Täterschaft oder Auffälligkeiten im Bereich der Duttenhoferstraße im Zeitraum des Nachmittags bis etwa gegen 19:30 Uhr nimmt die Polizei in Nürtingen unter 07022 92240 entgegen.

Esslingen: Wohnungsbrand
Ein ausgelöster Rauchmelder machte in der Nacht zum Samstag um 03.15 Uhr die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Milchstraße auf einen Brand im zweiten Obergeschoss aufmerksam, worauf die Rettungsleitstelle alarmiert wurde. Die ersten Einsatzkräfte stellten Rauch im Treppenhaus und nachfolgend offene Flammen in der Küche der betroffenen Wohnung fest, weshalb alle Hausbewohner das Gebäude für die Dauer des Feuerwehreinsatzes verlassen mussten. Der 39-jährige Wohnungsinhaber wurde wegen Verdachts einer Rauchgasvergiftung zur Untersuchung in ein Klinikum verbracht. Nach ersten Schätzungen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Die Brandursache ist bislang ungeklärt und Gegenstand der kriminaltechnischen Untersuchungen. Neben Notarzt und zwei Rettungswagen befanden sich 6 Fahrzeuge der Feuerwehr mit 28 Einsatzkräften an der Brandörtlichkeit. Die Polizei war mit 5 Streifenwagenbestzungen vor Ort.

Nürtingen: Pkw contra Fußgängerin
Am Freitagnachmittag, gegen 17.00 Uhr, hat sich in der Straße Zementwerk ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine Fußgängerin von einem Autofahrer übersehen und angefahren worden ist. Der 56-jährige Pkw-Lenker befuhr mit seiner A-Klasse die Straße Zementwerk und wollte nach rechts in Richtung Metzinger Straße abbiegen. Hierbei kam es dann zur Kollision mit der 37-jährigen Fußgängerin, welche die Fahrbahn von links nach rechts überqueren wollte. Sie kam hierdurch zu Fall und zog sich leichtere Verletzungen zu, welche im Anschluss in einer Klinik behandelt werden mussten. Sachschaden am Pkw entstand nicht.

Ostfildern: Widerstand bei Polizeieinsatz
Am Freitagabend, gegen 22.45 Uhr, ist es im Scharnhauser Park im Verlauf eines Polizeieinsatzes zu einer Widerstandshandlung gekommen, in deren Verlauf ein 19-Jähriger durch den Biss eines Polizeihundes verletzt worden ist. Vorausgegangen war der Anruf eines Security-Mitarbeiters über Notruf bei der Polizei, welcher eine Gruppe von circa 20 feiernden Jugendlichen und Heranwachsenden auf dem Gelände einer Firma in der Hellmuth-Hirth-Straße mitteilte. Diese hatten sich trotz seiner Aufforderung geweigert, das Areal zu verlassen und verhielten sich zunehmend aggressiv. Nach der Anfahrt mit mehreren Streifenwagenbesatzungen sollten die Personen einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei verweigerte der 19-Jährige beharrlich die Angabe seiner Personalien und kam den Anweisungen der Polizei nicht nach. Außerdem wurden die Beamten von dem jungen Mann beleidigt. Schließlich musste durch die Polizei unmittelbarer Zwang angewendet werden, hierbei ist der 19-Jährige von einem Polizeihund in den Oberschenkel gebissen worden.

Filderstadt-Bernhausen: Elfjähriger Radler nach Sturz in Klinik
Erhebliche Verletzungen hat ein elf Jahre alter Junge davon getragen, als er am Freitagmorgen auf dem Schulweg mit seinem Mountainbike gestürzt ist. Gegen 7.20 Uhr radelte er aus Bonlanden kommend den gemeinsamen Fuß- und Radweg neben der Tübinger Straße in Richtung Eduard-Spranger-Gymnasium entlang. Dabei befand er sich in Begleitung eines gleichaltrigen Schulfreunds, der ebenfalls mit einem Fahrrad neben ihm fuhr. Kurz vor dem Ortsbeginn von Bernhausen schlossen sie schließlich auf zwei Mädchen auf, die zu Fuß zur Schule unterwegs waren. Nachdem die Schülerinnen eine Lücke gebildet hatten, fuhren die beiden Elfjährigen, offenbar nebeneinander, zwischen ihnen hindurch. Dabei berührten und verhakten sich ihre Fahrradlenker, sodass einer der elfjährigen Buben über seinen Lenker hinweg zu Boden stürzte. Sein Freund konnte sich noch abfangen und gefahrlos anhalten. Obwohl der gestürzte Schüler einen Fahrradhelm getragen hatte, zog er sich schwere Verletzungen zu, die vor Ort notärztlich erstversorgt werden mussten. Er wurde vom Rettungsdienst anschließend zur weiteren Behandlung in eine Kinderklinik gebracht. Lebensgefahr besteht nach bisherigen Erkenntnissen nicht.

Bissingen/Teck: Verletzte und Sachschaden nach Frontalkollision
Noch unklar ist die Ursache eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Freitag, gegen 15 Uhr, auf der Kreisstraße 1250 ereignete. Der von Schopfloch in Richtung Ochsenwang fahrende 19-jährige Lenker eines Hyundai geriet dabei kurz vor Ochsenwang in einer Rechtskurve auf der regennassen Straße auf die Fahrspur des Gegenverkehrs. Dort kollidierte er frontal mit der Mercedes A-Klasse einer 48 Jahre alten Frau. Durch den Aufprall wurden die Autos derart deformiert, dass der Unfallverursacher selbst, sowie einer der beiden Mitfahrer im anderen Pkw in den Fahrzeugen eingeschlossen wurden. Die Feuerwehren Schopfloch und Weilheim rückten daher mit 23 Mann und 4 Fahrzeugen an die Unfallstelle aus. Während der Mitfahrer im Mercedes recht zügig aus dem Wrack befreit werden konnte, gestaltete sich die Bergung des 19-Jährigen schwieriger. Alle vier Fahrzeug-Insassen, neben den jeweiligen Fahrern auch die beiden 61 und 62 Jahre alten Mitfahrer der A-Klasse, erlitten teils schwere Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst in verschiedene Kliniken gebracht werden. An den Autos entstanden jeweils Totalschäden in Höhe von insgesamt 20.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die Kreisstraße 1250 bis gegen 17 Uhr voll gesperrt.

Leinfelden-Echterdingen: Streit unter Taxifahrern eskalierte
Ein Streit unter Taxifahrern ist am Donnerstagnachmittag am Flughafen Stuttgart eskaliert und ein Fahrer hat seinen Kontrahenten mit einem Messer leicht verletzt. Die beiden 62 und 48 Jahre alte Männer trafen um 16 Uhr am Ende der Taxi-Wartespur hinter dem Parkhaus P 4 aufeinander. Da sie in der Vergangenheit schon öfters Auseinandersetzungen miteinander hatten, gerieten sie erneut aneinander. Der Streit eskalierte und der Ältere zog ein Taschenmesser und fügte dem Jüngeren mehrere Schnittverletzungen am Unterarm zu. Der Verletzte musste zur ärztlichen Versorgung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Nürtingen: Fußgänger überquerte Fahrbahn und wurde von Pkw erfasst
Weil er offensichtlich bei „Rot“ über die Fußgängerfurt ging, ist ein 78 Jahre alter Mann am späten Donnerstagnachmittag auf der Bahnhofstraße von einem Auto erfasst und verletzt worden. Ein 45-jähriger Denkendorfer war mit seinem Honda gegen 17.40 Uhr auf der rechten Fahrspur der Bahnhofstraße von der Steinengrabenstraße her kommend in Richtung Bahnhof unterwegs. An der Signalanlage auf Höhe des Parkhauses musste er hinter zwei weiteren Fahrzeugen bei Rotlicht anhalten. Als die Ampel auf „Grün“ umschaltete, fuhren alle los. Nachdem die beiden vorausfahrenden Pkws die kurz später kommende Fußgängerfurt passiert hatten und auch der 45-Jährige die Furt erreichte, kam es zum Zusammenstoß mit dem Fußgänger, der die Fahrbahn aus Sicht des Autofahrers von links nach rechts überqueren wollte. Der 78-Jährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen, gegen die Windschutzscheibe geschleudert und kam vor dem Honda auf der Fahrbahn zur Endlage. Mit noch nicht näher bekannten Verletzungen wurde er zur ärztlichen Versorgung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Die Verkehrspolizei Esslingen sucht unter Tel. 0711/3990-420 jetzt noch Zeugen des Unfalls, die nähere Angaben zur Ampelschaltung machen können. Laut Angaben des Fußgängers soll die Fußgängerampel für ihn „Grünlicht“ gezeigt haben.

Nürtingen: Kontrolle des gewerblichen Güter- und Schwerlastverkehrs
Bei einer Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güterverkehrs hat die Verkehrspolizei gemeinsam mit Beamten des Hauptzollamtes Ulm am Donnerstag, zwischen 3.30 Uhr und 15.30 Uhr, insgesamt 17 LKW und zwei Pkw intensiv kontrolliert. Bei der Kontrolle auf dem Festplatz Oberensingen mussten 17 Fahrzeuge beanstandet werden. Bei vier Fahrzeugen endete die Fahrt an der Kontrollstelle, weil entweder die Ladung nicht oder nicht korrekt gesichert war, die Lkw in einem technisch so verkehrsunsicheren Zustand waren, dass eine Weiterfahrt untersagt werden musste, oder die Fahrer mit gefälschten Dokumenten unterwegs waren. Die Fahrer müssen sich teilweise gleich wegen mehrerer Verstöße verantworten. Insgesamt wurden mehrere zehntausend Euro an Sicherheitsleistungen erhoben.
So wurde der deutsche Fahrer eines Mercedes CLS 63 AMG mit russischen Kennzeichen angehalten. Dieser führte neben einem verbotenen Einhandmesser in seinem Fahrzeug zugriffsbereit eine illegale, scharfe und geladene Schusswaffe mit. Zudem ergab eine zollrechtliche Überprüfung des Fahrzeugs den Verdacht, dass der Wagen illegal aus Russland eingeführt wurde. Der 28-jährige Fahrer wurde vorübergehend festgenommen und sieht nun mehreren Anzeigen entgegen. Da er die ausstehende Steuerschuld von circa 14.000 Euro nicht aufbringen konnte, wurde sein Mercedes beschlagnahmt. Der Lkw einer Spedition aus dem Landkreis Göppingen wurde noch am Kontrollort stillgelegt. Völlig abgefahrene Reifen und Bremsen, bei denen nur noch Metall auf Metall schleift, Überladung sowie nicht vorhandene Ladungssicherung waren nur ein Auszug aus der Liste der festgestellten Mängel. Zudem erwies sich die vorlegte Genehmigungsurkunde als Fälschung. Auch gegen einen Ludwigsburger, der mit seinem Pkw-Gespann kontrolliert wurde, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Er legte den Polizeibeamten einen gefälschten serbischen Führerschein vor. Ganze 34 Punkte führte die Mängelliste eines aus Rumänien stammenden Mercedes Sprinter auf, der nach der Kontrolle aus dem Verkehr gezogen wurde. Zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße und zu lange Lenkzeiten rundeten die insgesamt erschreckende Bilanz der Kontrollaktion ab. Wiederum zeigte sich, wie wichtig eine ständige und intensive Überwachung des gewerblichen Güter- und Schwerlastverkehrs ist. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Unterensingen: Einbrüche in Apotheke und Rathaus (Zeugenaufruf)
In eine Apotheke in der Nürtinger Straße sind Unbekannte zwischen Mittwoch, 13 Uhr, und Donnerstag, acht Uhr, eingebrochen. Nachdem sie sich über die elektronische Türe gewaltsam Zugang zum Verkaufsraum verschafft hatten, stießen sie auf den Tresor. Diesen wuchteten sie mit brachialer Gewalt auf und plünderten ihn aus. Anschließend flüchteten sie mit ihrer Beute. Was gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise die gleichen Täter könnten auch für den Einbruch in das Rathaus in der Kirchstraße verantwortlich sein. Dort hatten Unbekannte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Fenster eingeschlagen und sich so Zutritt ins Gebäude verschafft. Auf ihrer Suche nach Stehlenswertem brachen sie mehrere Bürotüren auf. Da dort aber nichts von Wert aufbewahrt wird, mussten sie sich nach bisherigen Erkenntnissen mit ein paar Münzen aus der Kaffeekasse begnügen. In beiden Fällen kamen Kriminaltechniker zur Spurensicherung vor Ort. Der Polizeiposten Wendlingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07024/920990 um Hinweise.

Leinfelden-Echterdingen: Exhibitionist in Tiefgarage (Zeugenaufruf)
In der Tiefgarage einer Bankfiliale in der Bernhäuser Straße, im Stadtteil Echterdingen, ist am Montagmorgen ein Unbekannter in unsittlicher Weise aufgetreten. Der Unbekannte soll sich dort gegen 10 Uhr aufgehalten und entblößt haben. Er sprach dabei auch mehrere Frauen an und onanierte vor ihnen. Der Vorfall wurde erst über einen Mitarbeiter der Polizei gemeldet, der den Mann aber selbst nicht gesehen hatte. Die daraufhin eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos. Der Polizeiposten Leinfelden-Echterdingen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Insbesondere werden die geschädigten Frauen gebeten, sich zu melden. Telefon 0711/903770.

Esslingen: Schwerer Unfall zwischen zwei Radfahrern
Zwei Radfahrer sind am Donnerstagmorgen zusammengestoßen und verletzt worden. Ein 51-Jähriger befuhr mit seinem Citybike kurz nach 6.30 Uhr den aus seiner Sicht linksseitig verlaufenden Fuß- und Radweg neben der K 1215 von Deizisau in Richtung Sirnau. Trotz eines entgegenkommenden Radlers bog der Mann nach links auf einen Feldweg in Richtung Berkheim ab. Der 40-jährige Rennrad-Lenker konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Zweiradlenker stürzten zu Boden. Während der Jüngere sich lediglich leichte Verletzungen zuzog und eine ambulante Behandlung in einer Klinik ausreichend war, musste der Unfallverursacher mit schweren Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. An den Fahrrädern entstand ein Schaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Baltmannsweiler: 16-Jähriger schlägt nach Polizeibeamten
Wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt die Polizei gegen einen 16-Jährigen. Dem Polizeirevier Esslingen waren Mittwochabend, gegen 20 Uhr, mehrere Jugendliche gemeldet worden, welche sich lautstark auf einem Spielplatz hinter dem Sportgelände unterhalten und dabei möglicherweise auch Alkohol und Drogen konsumieren sollen. Bei einer späteren Überprüfung konnte eine Polizeistreife dort insgesamt fünf 16 Jahre alte Jungs feststellen, die auf dem Spielplatz Bier und Wein konsumierten. Eine Überprüfung der mitgeführten Gegenstände brachte zudem Zigaretten und einen sogenannten Crusher, der zur Verarbeitung unter anderem von Marihuana verwendet wird, zum Vorschein. Bei einem der Jugendlichen fanden und beschlagnahmten die Beamten zusätzlich ein als verbotene Waffe eingestuftes Messer, weshalb er mit auf die Dienststelle genommen und dort seinen Eltern überstellt werden sollte. Als er aufgefordert wurde, in den Streifenwagen einzusteigen, nahm der Jugendliche plötzlich eine drohende Haltung ein und schlug nach einem der Polizisten. Auch setzte er sich gegen die anschließenden Versuche der Beamten, ihn auf den Boden zu bringen, nach Leibeskräften zur Wehr. Beim Einsteigen in den Streifenwagen trat er zudem mit Wucht gegen die Fahrzeugtür und stieß nicht zitierfähige Beleidigungen aus. Bei dem Gerangel zog sich einer der Beamten leichte Verletzungen zu.

Filderstadt: Fatale Handzeichen
Auf der L 1209 ist es am Mittwochmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein beträchtlicher Blechschaden entstand. Ein 60-jähriger Citroen-Lenker wollte gegen 7.15 Uhr von der Ausfahrt der B 27 in die Landstraße einfahren. Nachdem ihm ein von rechts kommender Autofahrer die Einfahrt ermöglichen wollte und deshalb entsprechende Handzeichen gab, fuhr der 60-Jährige an. Auf den von links nahenden vorfahrtsberechtigten Mercedes einer 31 Jahre alten Autofahrerin achtete er in diesem Moment nicht mehr. Zwar wurde bei der Kollision niemand verletzt, doch waren beide Autos danach nicht mehr fahrtüchtig. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 10.000 Euro. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens mussten Polizeibeamte den Verkehr an der Unfallstelle regeln.

Ostfildern-Ruit: Jugendlicher Fußgänger von Auto angefahren
Noch unklar ist das Ausmaß der Verletzungen eines 15-jährigen Fußgängers, der am Dienstagabend in Ruit von einem Toyota angefahren wurde. Gegen 20.45 Uhr war der 63-jährige Autofahrer von der Bonhoefferstraße in den Kreisverkehr am Kreuzungsbereich mit der Kirchheimer Straße eingefahren. Beim Verlassen des Kreisels an der ersten Ausfahrt, übersah er den Jugendlichen, der dort die Fahrbahn überqueren wollte. Der alarmierte Rettungsdienst nahm den 15-Jährigen zu weiteren Untersuchungen mit in eine Klinik. Ein nennenswerter Sachschaden war durch den Unfall nicht entstanden.

Kirchheim: Großeinsatz nach Beschädigung einer Leitung in Einkaufs-Center
Zu einem vermeintlichen Gasalarm wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei am Mittwoch, um 0.20 Uhr, in das Nanz-Center in die Stuttgarter Straße gerufen. Dort waren zwei Arbeiter zur Nachtzeit mit dem Verlegen von Bodenfliesen beschäftigt. Bei Flexarbeiten beschädigten sie neben der Kühltheke eine Kupferleitung und sogleich trat flüssiges, geruchloses Gas aus, weshalb es ihnen kurz übel wurde. Sie entfernten sich aus dem Gebäude und warteten auf das Eintreffen der alarmierten Feuerwehr aus Kirchheim und dem Messtrupp aus Ostfildern, die mit zehn Fahrzeugen und 46 Kräften vor Ort kamen. Die Feuerwehr nahm entsprechende Messungen vor und konnte bezüglich eines vermuteten CO2-Austritts Entwarnung geben. Es gelang ihr, das Leck abzudichten. Als festgestellt wurde, dass die beschädigte Leitung zu den Tiefkühlanlagen führte, wurden Arbeiter einer Kältetechnikfirma hinzugezogen. Diese konnten bestätigen, dass es sich bei der ausströmenden Substanz um ein Kältemittel der Kühlanlagen handelte. Das Kältemittel ist angeblich ein gasförmiges Gemisch aus verschiedenen Stoffen und nicht giftig, kann aber in hoher Konzentration zu Atembeschwerden führen. Die Arbeiter verschweißten das Leck und die Fliesenleger konnten gegen 3.30 Uhr ihre Arbeit wieder fortsetzen.

Esslingen: Zwei Unfälle mit Verletzten
Zu zwei Unfällen mit drei Verletzten ist es im Laufe des Dienstags im Esslinger Stadtgebiet gekommen. Gegen 12.00 Uhr war eine 67-jährige Mercedes-Fahrerin auf einen verkehrsbedingt wartenden Linienomnibus im Stadtteil Sulzgries aufgefahren. Der 62-jährige Bus-Lenker wollte von der Krummenackerstraße nach links in die Alexanderstraße abbiegen.
Etwa eine Stunde später kam es in der Ulmer Straße zu einer Kollision aufgrund eines Vorfahrtsverstoßes. Eine 46-jährige Skoda-Fahrerin wollte von einem Firmengelände auf die Straße auffahren und hatte dabei einen 30-jährigen BMW-Lenker übersehen.
Die beiden Autofahrerinnen und der BMW-Lenker mussten vom Rettungsdienst mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Schwere ist noch nicht bekannt. Des Weiteren wurden alle drei PKW abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Filderstadt: Beifahrerin schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Schwere Verletzungen hat sich eine Beifahrerin bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Harthausen zugezogen. Ein 83-Jähriger befuhr mit seinem Opel kurz nach 16 Uhr die Degerlocher Straße von der Ortsmitte kommend in Richtung Bonlanden. Am Ortsende übersah er aus bislang unbekannter Ursache den dortigen Kreisverkehr. Beim Überfahren des Kreisels beschädigte der Pkw zwei Verkehrszeichen. Die 90-jährige Beifahrerin zog sich schwere Verletzungen zu und musste aufwändig aus dem beschädigten Fahrzeug befreit werden. Zur Versorgung der Frau war neben dem Rettungsdienst auch eine Notärztin im Einsatz. Das Auto musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 2.500 Euro geschätzt. Während der Versorgung der Schwerverletzten sowie der Bergung des Fahrzeugs wurde die K 1223 kurzfristig komplett gesperrt. Da die Unfallursache bislang unklar ist, werden mögliche Zeugen gebeten, sich unter Telefon 0711/7091-3 beim Polizeirevier Filderstadt zu melden.

Nürtingen: Vor der Polizei davongefahren
Ein vermutlich unter Drogeneinfluss stehender Mofa-Fahrer ist am Dienstagnachmittag vor der Polizei davongefahren und bei einem Sturz leicht verletzt worden. Der Zweirad-Lenker sollte gegen 14.30 Uhr in der Tischardter Straße im Nürtinger Enzenhardt von einer Polizeistreife kontrolliert werden. Beim Erkennen des Streifenwagens gab der Mofafahrer Gas und flüchtete über mehrere Straßen und Gehwege bis ins Roßdorf. Glücklicherweise wurden hierbei keine weiteren Verkehrsteilnehmer gefährdet. In der Rembrandtstraße wollte der Fahrer an einer Garageneinfahrt auf den Gehweg fahren. Der 22-Jährige blieb mit seiner Aprilia an dem Bordstein hängen und stürzte auf den Asphalt. Hierbei zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu, die in einer Klinik behandelt werden mussten. Sein Mofa krachte noch gegen eine Mauer, so dass an dem Fahrzeug ein Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro entstand. Da der 22-Jährige angab, Drogen konsumiert zu haben, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Das Zweirad wurde sichergestellt, um es auf technische Veränderungen zu überprüfen.

Bissingen: Denkmalgeschütztes Gebäude abgebrannt
Ein über 300 Jahre altes, denkmalgeschütztes Gebäude ist am frühen Mittwochmorgen beim Ortsteil Ochsenwang abgebrannt. Kurz vor vier Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Feuerwehr ein, dass der ehemalige Schafstall der Ziegelhütte, der momentan komplett renoviert wird, in Flammen stehen würde.
Schon auf der Anfahrt sahen die Rettungskräfte das lichterloh brennende Gebäude. Die Feuerwehr musste den etwa 20 x 15 Meter großen ehemaligen Schafstall kontrolliert abbrennen lassen und ein Übergreifen der Flammen auf nebenstehende Gebäude verhindern. Ein neben dem Haus stehender Pkw Mitsubishi geriet jedoch ebenfalls in Brand. Weiterhin wurde ein Kran, der sich neben dem Gebäude befand, durch die Hitze in Mitleidenschaft gezogen.
Zur Brandbekämpfung rückte ein Großaufgebot, elf Fahrzeuge und 55 Einsatzkräfte, der Feuerwehr aus Bissingen sowie den umliegenden Gemeinden aus. Weiterhin war der Rettungsdienst vorsorglich an den Unglücksort gekommen. Während der Löscharbeiten musste die L 1212 zwischen Schopfloch und Hepsisau voll gesperrt werden. Über die genaue Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Sie dürfte sich aber auf mehrere zehntausend Euro belaufen.
Kriminaltechniker haben am Mittwochmorgen die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Oberensingen: 29-Jährige nach gefährlicher Körperverletzung in Psychiatrie eingewiesen
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen eine 29-jährige Frau, die im Verdacht steht, in der Nacht zum Dienstag ihren 30-jährigen früheren Freund mit einem Messer verletzt und mittels eines stumpfen Gegenstandes niedergeschlagen zu haben.
Über Notruf hatte der 30-Jährige gegen 04.15 Uhr der Polizei mitgeteilt, dass er überfallen worden wäre. Er hätte einen Schlag auf den Kopf bekommen und sei gerade erst wieder zu sich gekommen. Mit einer Verletzung am Kopf und stark blutenden Schnittwunden am rechten Oberarm und rechten Bein konnte er auf dem Gehweg sitzend in der Hauffstraße angetroffen werden. Das Opfer teilte mit, dass er sich zuvor in der Wohnung seiner Ex-Freundin in der Grötzinger Straße aufgehalten habe, um dort Sachen zu holen. Es sei hierbei zu einem heftigen Streit gekommen, in dessen Verlauf die 29-Jährige mit einem Messer auf ihn losgegangen sei und er sich bei der Abwehr des Angriffs verletzt habe. Beim Verlassen der Wohnung hätte er einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen und sei dann ohnmächtig geworden. Der Verletzte wurde nach Erstversorgung vor Ort mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Beim Eintreffen an der Wohnung der Beschuldigten schrie diese laut umher und warf Gegenstände gegen die Tür. Die erheblich unter Alkoholeinwirkung stehende Frau befand sich in einem psychischen Ausnahmezustand und wurde, nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, ebenfalls in eine Klinik verbracht.
Eine Haftrichterin beim Amtsgericht Nürtingen hat noch am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Unterbringungsbefehl gegen die 29-Jährige, gegen die wegen eines gleich gelagerten Sachverhalts bereits Anklage beim Amtsgericht Nürtingen erhoben wurde, erlassen. Sie wurde im Anschluss in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Esslingen: Unfall mit drei Fahrzeugen
Ein Schaden in Höhe von etwa 19.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen am Dienstagmorgen in Oberesslingen entstanden. Eine 42-Jährige war mit ihrem Mercedes Viano gegen 8.45 Uhr auf der Schorndorfer Straße in Richtung Ulmer Straße unterwegs. Kurz nach der Kreuzung mit der Hindenburgstraße ordnete sie sich auf dem rechten Fahrstreifen ein und musste aufgrund eines Rückstaus anhalten. Eine ihr folgende 46-jährige Fahrerin eines Opel Astra wollte links an den stehenden Fahrzeugen vorbeifahren und wechselte den Fahrstreifen. Hierbei übersah sie den von hinten kommenden Mercedes eines 83-Jährigen, der bereits zum Überholen angesetzt hatte. Der Mercedes prallte gegen den Opel, der noch auf den Viano geschoben wurde. Der Astra war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Behinderungen.

Weilheim: Rabiater Hundebesitzer konnte ermittelt werden
Der Hundebesitzer, nach dem die Polizei seit Donnerstag vergangener Woche gefahndet hatte, konnte ermittelt werden. Dank der guten Hinweise von Zeugen und den Ermittlungen der Weilheimer Polizei, gelang es, den 26-jährigen Hundebesitzer in einer Esslinger Kreisgemeinde ausfindig zu machen.
Wie bereits berichtet war der Mann mit seiner Mischlingshündin an Allerheiligen auf einem Wiesenweg im Gewann Winterhalde/Egenfürst bei Weilheim unterwegs gewesen. Dort soll er das verängstigte Tier unter anderem geschlagen und es auf den Boden geworfen haben. Als die Zeugen hinzukamen, leinte er seinen Hund an und fuhr mit einem Fahrrad davon. Zuvor verabschiedete der Mann sich von den Spaziergängern noch mit einer beleidigenden Geste.
Gegen den 26-Jährigen wurden Strafverfahren wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz und wegen Beleidigung eingeleitet. Weiterhin wurde das Veterinäramt in den Fall eingeschaltet. Die Ermittlungen dauern an.

Neckartenzlingen: Führerschein weg
Seinen Führerschein musste am frühen Montagabend der betrunkene Lenker eines Kastenwagens abgeben. Der 44-Jährige wurde mit seinem Ford Transit kurz vor 17.30 Uhr von einer Streife des Polizeireviers Nürtingen in der Tübinger Straße angehalten. Bei der Kontrolle schlug den Beamten eine starke Alkoholfahne aus dem Fahrzeug entgegen. Ein Test ergab im Anschluss einen Wert von knapp zwei Promille. Nach der Blutentnahme wurde seine Fahrerlaubnis einbehalten.

Köngen: Langer Stau nach Auffahrunfall
Ein kilometerlanger Stau im morgendlichen Berufsverkehr war die Folge eines Auffahrunfalls, der sich am Montagmorgen auf der B 313 kurz nach der Ausfahrt Köngen-Nord ereignet hat. Ein 39-jähriger Esslinger war gegen 6.45 Uhr mit seinem Dacia Sandero auf der Bundesstraße in Richtung Nürtingen unterwegs. Zu spät erkannte er, dass der dichte Verkehr vor ihm ins Stocken kam und ein vorausfahrender 22-Jähriger mit seinem Audi A3 bremsen und anhalten musste. Er krachte mit so großer Wucht ins Heck des Audi, dass dieser auf einen davor stehenden Audi A4 eines 37-Jährigen aufgeschoben wurde. Ein hinter dem Dacia fahrender 27-Jähriger konnte nicht mehr schnell genug reagieren, sodass er trotz einer Notbremsung mit seinem VW Polo ins Heck des verunfallten Dacia prallte und diesen erneut auf den Audi aufschob. Die Fahrer des Dacia, des VW und des Audi A3 wurden bei dem Unfall leicht verletzt, konnten aber nach der Unfallaufnahme selbst einen Arzt aufsuchen, sodass ein Rettungswagen nicht erforderlich war. Der Dacia und der Audi A3 waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten vom Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt knapp 15.000 Euro beziffert. Der durch den Unfall und die nachfolgenden Bergungsmaßnahmen entstandene Stau zog sich bis zum Plochinger Dreieck und teilweise auf die B 10 zurück.

Filderstadt-Sielmingen: Fußball-Schiedsrichter mit Regenschirm attackiert
Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich nun ein 52-jähriger Zuschauer verantworten, der am Sonntagnachmittag nach einer Fußballpartie zwischen Sielmingen und Heumaden gegen den 43 Jahre alten Schiedsrichter handgreiflich geworden ist. Nach dem Schlusspfiff, gegen 16.30 Uhr, attackierte er den Unparteiischen noch auf dem Platz mit einem Regenschirm und schlug ihm damit gegen den Kopf. Der 43-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu und erstattete tags darauf Anzeige bei der Polizei.

Ostfildern: Drei Unfälle verursacht
Mehrere Unfälle hat ein 89-Jähriger am Montagmorgen, gegen 9.45 Uhr, in Ruit verursacht. Der Mercedes-Fahrer war zunächst auf der Hedelfinger Straße in Fahrtrichtung Medius Klinik unterwegs. An der Einmündung der Kronenstraße bog er nach links ab und übersah dabei einen entgegenkommenden 77-jährigen Radfahrer. Der Pkw touchierte dabei das Hinterrad des Radlers, sodass dieser zu Fall kam und sich leicht verletzte. Als der Mercedes-Lenker danach seine Fahrt fortsetzte, rammte er einen Begrenzungspfosten wodurch ein Sachschaden von etwa 100 Euro entstand. Etwa 50 Meter weiter wendete der Rentner sein Fahrzeug, wobei er ein geparktes Auto berührte. Ob hierbei erneuter Sachschaden entstand, ist noch nicht geklärt. Im Anschluss setzte er seine Fahrt wieder in Richtung Hedelfinger Straße fort und parkte sein Fahrzeug schließlich im Einmündungsbereich. Durch einen Zeugen konnte das Geschehen beobachtet werden. Dieser informierte die Polizei.

Frickenhausen: Unfall mit drei Beteiligten
Ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen hat sich am Montagmorgen kurz nach 6.30 Uhr auf der Hauptstraße von Frickenhausen ereignet. Ein 55-jähriger Lenker eines VW Multivan passte kurz nicht auf und fuhr gegen den Opel Astra einer 52-Jährigen, der noch gegen den VW Beetle einer 48-Jährigen geschoben wurde. Die beiden Frauen klagten anschließend über leichte Schmerzen, benötigten jedoch keinen Rettungsdienst. An dem Multivan und dem Astra entstand wirtschaftlicher Totalschaden, wobei das Fahrzeug des Unfallverursachers abgeschleppt werden musste. Der Schaden dürfte sich auf etwa 10.000 Euro belaufen.

Leinfelden-Echterdingen: Von der Fahrbahn abgekommen
Ein Fahrfehler ist den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Sonntagabend auf der L 1208, der Tübinger Straße, ereignet hat. Eine 45-jährige Stuttgarterin war mit ihrem Nissan Micra auf der Landesstraße von Steinenbronn in Richtung Leinfelden-Echterdingen unterwegs. Kurz vor Leinfelden verlor sie im Ausgang einer Linkskurve die Kontrolle über ihren Wagen, sodass das Heck des Nissan ausbrach. Beim Gegenlenken übersteuerte sie, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte in die Böschung, wobei das Auto auf die Seite kippte. Während die Fahrerin unverletzt blieb, musste die 20-jährige Beifahrerin mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst zur Untersuchung und ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. An dem bereits älteren Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der auf etwa 3.000 Euro beziffert wird. Das Auto mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Leinfelden-Echterdingen: Auto musste abgeschleppt werden
Ein Schaden in Höhe von etwa 12.500 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Sonntagmorgen beim Stuttgarter Flughafen entstanden. Eine 28-Jährige war mit ihrem BMW gegen neun Uhr auf der Flughafenentlastungsstraße in Richtung Echterdingen unterwegs. Im Einmündungsbereich mit der Autobahnanschlussstelle der A 8 kam es zur Kollision mit dem VW einer gleichaltrigen Frau, die von der Autobahn herkommend nach links auf die Entlastungsstraße abbiegen wollte. Beide Fahrerinnen gaben an, bei Grün über die Ampel gefahren zu sein. Der BMW war so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Wendlingen: Kleinerer Brand in Flüchtlingsunterkunft
Zu einem kleineren Brand mussten die Rettungskräfte am frühen Montagmorgen in die Flüchtlingsunterkunft in der Heinrich-Otto-Straße ausrücken. Gegen 3.30 Uhr ging ein Brandalarm bei der Feuerwehr-Leitstelle ein und mehrere Fahrzeuge der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Polizei fuhren an die Unglücksstelle. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. In einem Zimmer im ersten Obergeschoss zweier 23 Jahre alter Männer waren eine Plastikdose sowie die Oberfläche eines Kühlschranks aufgrund eines brennenden Teelichts verschmort und leicht in Brand geraten. Der Schaden beträgt etwa 200 Euro. Die beiden Bewohner wurden aufgrund des Verdachts einer leichten Rauchgasvergiftung zunächst vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Einer der Männer musste zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Die weiteren Bewohner blieben unverletzt. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst kam mit zwei Fahrzeugen und vier Sanitätern vor Ort.

Bempflingen: Betrunkenen Unfallverursacher aus dem Bett geholt
Ein betrunkener Unfallverursacher ist am Sonntagmorgen von der Polizei geweckt worden, nachdem er sich zuvor unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hatte. Der 27-Jährige war mit seinem Opel Astra kurz vor acht Uhr beim Abbiegen von der Metzinger Straße in die Nürtinger Straße nach links von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen überfuhr ein Verkehrszeichen, durchbrach einen Holzzaun und kam auf dem Rasen eines Vorgartens zum Stehen. Durch den Aufprall verlor der Pkw die vordere Stoßstange samt Kennzeichen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Opel-Lenker davon. Sein Auto konnte von der Polizei an der Halteranschrift angetroffen werden. Da ein Zeuge den Fahrer in das Haus gehen sah, wurde daraufhin über einen Bereitschaftsrichter ein Beschluss zum Betreten des Gebäudes erwirkt. Mit Hilfe der örtlichen Feuerwehr konnte die Haustüre aufgemacht werden, da auf Klingeln niemand öffnete. Der 27-Jährige wurde von den Beamten schlafend im Bett angetroffen. Er stand erheblich unter alkoholischer Beeinflussung. Ein Test ergab einen Wert von deutlich über einem Promille. Nach der Blutentnahme musste er seinen Führerschein abgeben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf zirka 3.700 Euro.

Filderstadt: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein jugendlicher Radfahrer bei einem selbst verschuldeten Verkehrsunfall am Montagmorgen in Bernhausen erlitten. Der 16-Jährige befuhr mit seinem Mountainbike gegen 6.30 Uhr die parallel zur Echterdinger Straße verlaufende Nebenstraße in Richtung Ortsmitte. An der Kreuzung mit dem Stetter Weg kam es zur Kollision mit dem VW eines 41-Jährigen, der bei Grün in die Kreuzung einfahren wollte. Der Radler wurde durch die Kollision auf die Fahrbahn geschleudert. Ein Rettungswagen verbrachte den Verletzten in eine Klinik. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 5.000 Euro geschätzt.